Sylt im Herbst

Paul auf Sylt

#schokoladezumanziehen

Kaiserschmarrn in der SansibarFür die Blogparade Schokolade zum Anziehen habe ich ganz egoistisch den Termin so gelegt, dass wir die Bilder dafür im Urlaub machen konnten. Wir waren eine Woche auf Sylt und haben bei schönen Strandspaziergängen entspannt. Eine böse Zunge behauptete, dass es mehr Bootcamp als Urlaub war, aber die wurde einfach mit köstlichem Essen zum Schweigen gebracht.

Ines Meyrose #ootd 201611 mit Kaschmir-Rollkragenpullover von Peter Hahn, Jeans Please!, Boots, Dr. MartensBei besagter Blogparade erwähnte ich, dass der Fotograf nach dem Besuch der Buhne 16 durchaus nennenswert beschwingt war. Ich kann dazu nur sagen: Gut so, denn bessere Fotos hat er lange nicht gemacht! Und motiviert war er auch noch. Jetzt wo ich weiß, wie das geht …

Wodka oder Tequila?

Buhne 16 in Kampen auf SyltDie Buhne 16 im Kampen ist außerhalb der Saison eine aus meiner Sicht unprätentiöse, entspannte Strandbar. Die Lage in den Dünen ist genial und es bietet sich an, dort mal eine Pause einzulegen nach einem langen Strandspaziergang – schon alleine für eine Pinkelpause.

Die Pause kann man dann da gleich mit Nachtanken verbringen. Ich dachte ganz seriös an stilles Wasser und nahm draußen in einer windgeschützten Ecke Platz. Mein Mann hatte die Aufgabe, es an der kioskartigen Getränkeausgabe zu beschaffen. Im Bestellvorgang rief er fröhlich zu mir herüber: „Wodka oder Tequila?“

Entspanntes Restetrinken in der Buhne 16

Da ich bekanntermaßen weder Wodka noch Tequila trinke und schon gar nicht pur kurz vor 12 Uhr mittags, rief ich fröhlich „Wodka“ zurück – die Frage für einen Scherz haltend. Das Ergebnis sieht so aus:

Restetrinken in der Buhne 16 im Oktober 2016

An diesem 30. Oktober 2016 war der letzte Tag der Saison für die Bude und zu jeder Bestellung musste ein Kurzer mitgenommen werden. Kommentar des Personals bei der Bestellung: „Da musst Du durch!“

Ich habe dann beschlossen, dass der Beste da alleine durch darf und mich freiwillig bereit erklärt, den Rest des Tages Auto zu fahren. Es dauerte nicht lange, bis die Stimmung bei sämtlichen Gästen lustig war. Es war ein fröhlicher Tag 🙂 .

Sundowner

Sundowner bei Wonnemeyer in Wenningsted auf Sylt

Ich gönne mir lieber bei Wonnemeyer in Wenningstedt einen Aperol Spritz mit Blick in die bald untergehende Sonne. Der ist lecker und fotogen.

Steppjackenverlängerung

Ines Meyrose #ootd 20161030 mit langer Steppjacke von Camel Active

Auf dem Rückweg haben wir dann noch ein paar Buhnenbilder mit meiner neuen Steppjacke gemacht. Es ist im Prinzip das gleiche Modell wie die kurze Sommersteppjacke von Camel Active, die ich Dir unter 10 Tipps für Steppjacken 2015 gezeigt habe. Bei dieser hier sind die Farben innen und außen umgekehrt, sie hat keine Kapuze (schade) und ist länger. Der Olivton wirkt in der Fläche so bräunlich, dass er auch bei #schokoladezumanziehen verlinkt wird. Gibt es Olivenschokolade? Meinen zwei Nummern zu großen Daunenmantel habe ich meiner Schwiegermutter vererbt. Sie freut sich sehr über den bei ihr perfekt sitzenden Mantel und ich habe mir diesen neuen gegönnt.

Ines Meyrose #ootd 20161030 mit langer Steppjacke von Camel Active

Warum zusätzlich in lang, wenn ich das so ähnliche Modell in kurz habe? Weil die lange Version im Frühling und Herbst wärmer an den Beinen ist. Die kurze Version ist für kühle Sommertage und den Rest des Jahres, wenn kein Wind geht. Nachdem ich die kurze Version ein Jahr viel getragen habe, schätze ich diese Differenzierung jetzt durchaus und verlängere die Zeit der leichten Steppjacke bevor eine ernsthaft dicke Jacke getragen wird.

Die Art der Steppung gefällt mir nach wie vor. Der schmale Streifen an der Seite und die Änderung in der Steppung in der Taille sind ist auf dem nächsten Bild zu sehen. Paul ist irritiert davon, dass ich Richtung Wasser gehe. Er mag kein Wasser.

Ines Meyrose #ootd 20161030 mit langer Steppjacke von Camel Active

Dass die Jacke gefühlt kein Gewicht hat und trotzdem gegen Wind und Kälte bis 10 Grad schützt, ist ihr großer Pluspunkt. An dieser Stelle erspare ich Dir eine weitere Liste mit 10 Gründen für die lange Steppjacke, denn die kannst Du inzwischen aus dem Stehgreif herunterbeten, oder?

Minigolf

MinigolfSpielst Du auch gerne mal eine Partie Minigolf? Bei Ausflügen an die Ostsee oder im Urlaub spielen wir gerne mal eine Runde.

Meistens läuft eine Hälfte gut bei mir und eine nicht, am Ende gewinnt dann mein Mann. Dieses Mal hatte ich Glück und habe nach zwei Jahren mal wieder gewonnen! Freu*

Schattenpaar

Erfrischender Wahnsinn

Fest hatte ich mir vorgenommen, mit nackten Füßen in diesem Urlaub noch in der Nordsee zu gehen. Ich sah durchaus noch vereinzelt andere Menschen mit bloßen Füßen beim Wandern im Flutsaum und die sahen glücklich aus. Das Gehgefühl ist so anders als in Schuhen. Ich liebe es, mit nackten Füßen durch den Sand zu gehen und das Wasser mit seiner Kraft zu spüren.

Mit den Füßen im Wasser im November ...

Es war erst großartig und dann musste ich noch den Rückweg gehen. Erkenntnis: Bei 7 Grad Lufttemperatur und 12 Grad Wassertemperatur wirkt sogar das Wasser warm, ein Weg hätte gereicht. Am Ende waren meine Füße so kalt wie wohl als Kind zuletzt nach dem Schlittschuhlaufen.

Schuhe unterwegs wieder anzuziehen kam nicht in Frage, weil die Füße dabei auch nicht warm geworden wären. Ich bin direkt in saunaganglänge unter die knallheiße Dusche gegangen. Das Fußbad ist lange genug her, um zu wissen, dass es ich gesund überstanden habe. Memo an mich: nächstes Mal im November kürzer in die Nordsee gehen.

#schwarzweissblick

Ines Meyrose Portrait Schwarzweiß 201611

Das Bild habe ich letzte Woche auf Instagram gepostet und es kam gut an. Deshalb nehme ich es auch noch mit in diesen Beitrag und verlinke es beim SchwarzWeissBlick. Es erinnert mich an Urlaubsbilder der 70er, 80er und frühen 90er Jahre auf Sylt.

#istdaskunstoderkanndasweg

Paul auf Sylt

Das kommt ohne Bearbeitung übrigens dabei heraus, wenn man mit einer Spiegelreflexkamera aus Versehen mit offener Blende und Blitz fotografiert. Zum Ausgleich noch ein anständiges Bild vom Zausel.

Paul auf Sylt

Was darf es für Dich sein: Wodka oder Tequila?

37 Gedanken zu „Sylt im Herbst

  1. Ich nehm auch den Aperol Sprizz! Farbloses Alkoholisches kann mir gestohlen bleiben!
    So schöne Fotos (der Fotograf weiß ja jetzt, wie er in beste Stimmung dazu kommt!) und toller neuer Stepp-Mantel! Schade, dass er keine Kapuze hat, das wär die Krönung. Hübsch hellschokoladig ;-). Ich glaube Paul schaut Dir ganz neidisch hinterher – mit Wasser hat das nichts zu tun. Ist einfach genau seine Farbe!!
    Da passt Ihr voll in Deine eigene Blog-Parade.
    Herzlichste Grüße von Sieglinde

    • Du hast Recht, der Mantel passt zur Blogparade. Das hatte ich dabei gar nicht auf dem Schirm, weil die Farbe bei der blauen kurzen Jacke oliv wirkt. Bei der langen Jacke oder Mantel wirkt sie in der großen Fläche braun. Es ist immer wieder spannend, wie sich die Wirkung der Farben verändert in Abhängigkeit von Flächenanteilen. Habe das schnell im Beitrag nachgetragen. Olivenschokolade kann man sicher besser tragen als essen 🙂 .

  2. Bei der Überschrift im Feedreader wusste ich doch sofort: Das kann nur von Ines kommen. Und richtig. 😉 Schöne Bilder. Machen einfach gute Laune. Und Hunger auch. Was ist das auf dem ersten Bild? Sieht sehr lecker aus… ;D

    Lieben Gruß!

    • Freut mich, dass die gute Laune auf Dich überspringt. Das ist Kaiserschmarrn in der Sansibar auf dem Bild. Den könnte ich direkt jetzt gleich zum Mittagessen verputzen … ist aber leider zu weit weg. Nächstes Mal wieder …

  3. Den Aperol würde ich auch bevorzugen. Das sind traumhafte Strandbilder von Dir und Paul. Der Steppmantel sieht klasse aus. Ich mag in der kalten Jahreszeit auch lieber längere Jacken und Mäntel.

    Liebe Grüße Sabine

  4. sehr lustige geschichte! ich hätte es auch für einen scherz gehalten. wie gut, dass sich dein fotograf bereiterklärte, deine schnäpse mit zu übernehnen. wenn ich das ergebnis sehe, könnte ich zum nächsten shooting auch mal einen flachmann einpacken. das entspannt manche situationen vielleicht!

    wonnemeyer hat seit gestern übrigens zu – ich hätte mir ja ein paar offene sylt-tipps von dir gewünscht! also muss ich nun wohl doch selber auf entdeckungstour gehen.

    ich mag das bild mit deiner rückansicht mit paules übrigens sehr.
    auf den reinen fellnasenbildern fehlt mir sein schönes BRAUN häufig!

    liebe grüße aus dem dicken B

    • Welches Braun findest Du an Paul denn am schönsten? Ich mag an dem Bild, dass es nicht gestellt aussieht.

      Die Strandbuden machen meistens nach den Herbstferien zu. Einige bis Ostern, einige machen über Weihnachten bis Neujahr zwischendrin mal kurz wieder auf. Sansibar und Seepferdchen hinter Rantum sind immer auf. Da findest Du auch die schönsten Wellhornschnecken im Winter am Strand.

      Offene Tippliste für Sylt hier? Hmmm. Bekommst Du lieber privat. Ich treffe immer wieder Kunden zufällig auf Sylt und es lesen ja auch viele Kunden hier mit. Ist ja auchvso gedacht! Aber: Wie soll ich sagen … Im Urlaub bin ich auch gerne mal privat unterwegs 😉 .

      Meinen Beitrag zur Leuchtturmbesichtigung in Hörnum hier im Blog kennst Du? Das kann ich Dir in jedem Fall empfehlen.

  5. Ach wie habe ich diese Bilder wieder genossen. Danke! Und Du so tapfer im Wasser watend. Super. Perfekt für die Stimulierung der Abwehrkräfte.
    Ich hätte gerne einen Bellini. Den gibt’s dort auch.
    Liebe Grüße Tina

  6. Wenn ich wirklich nur zwischen Wodka und Tequila wählen könnte, dann doch lieber Wodka. Der macht schnell fröhlich … Deine neue Jacke finde ich prima. Hält diese bis + 10 Grad oder – 10 Grad warm? Ich habe schon meinen warmen Daunenmantel heraus geholt, die Temperaturen der letzten Tage waren mir einfach zu frostig. Ganz besonders schön finde ich Euer Paar-Bild mit dem Herz. Das hat mich sehr berührt. LG

    • Das Paarbild mit Herz ist ganz spontan entstanden beim Fotografieren der Schatten. Ich mag es auch, zumal mein Mann sonst so blogfotoscheu ist.

      Die Jacke ist eher für 5 bis 13 Grad perfekt, also den durchschnittlichen Hamburger Winter. Sie ist nur dünn gesteppt. Die Innentemperatur lässt sich gut mit dem Oberteil regeln. Im Frühherbst reicht eine Bluse oder Shirt darunter. Im Wind auf Sylt bei 10 Grad Unterhemd und der dicke Kaschmirrolli. Meine gelbgrüne dünne Steppweste trage ich im Zwiebellook auch darunter, wenn es noch mehr wärmen soll. Die Jacke ist gut für den Zwiebellook geeignet, weil sie den Wind gut draußen hält. Ich habe sie reduziert bei Amazon gekauft.

      Beim Schnee letzte Woche hatte ich auch eine dickere Jacke bzw. meine Wollmäntel für warme Beine an. Heute war sie schon wieder perfekt nur mit dünnem Wollpullover drunter.

      Wie es der Winter in Deiner Heimat für gewöhnlich?

    • Normalerweise ist der Winter in meiner Heimat etwas kälter als bei euch. Dafür ist der Sommer hier deutlich wärmer. Aber Schnee hatten wir dieses Jahr noch nicht.

  7. Schöne Bilder – das ist ja mal ein Tipp für schöne Fotos 😉 Was das Ende der Saison nicht so alles mit sich bringt. Ich mag das Meer im Herbst. Nur ins Wasser, dass mache ich dann nicht. Sehr tapfer von dir.

    Was hätte ich genommen? Auch die Autoschlüssel. Und ohne Auto wahrscheinlich den Tequila. Aber dann wären die Bilder ins Wasser gefallen.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Vielleicht gäbe das dann von Dir lustige Bilder. Das ist dann das, was Du Deinen Mädels im Netz vermutlich verbietet:) .

  8. Traumhafte Bilder und eine sehr lustige Geschichte! Sylt halt immer für eine Überraschung gut 😃 Das “ Schwarz-weiß-Blick-Foto“ ist für mich das schönste Foto. Entspannt & glücklich😃

    • Freut mich, dass Du das Bild auch so magst. Ich war in dem Moment wirklich sehr entspannt und glücklich.

  9. 🙂 Ach, ich fühle gerade das kalte Nass unter meinen Fußsohlen.
    Wie ich das liebe, barfuß im kalten, nassen Sand, wenn das Meer zwischen den Zehen sprudelt. Herrlich. Selbst wenn es saukalt ist. ABer das gehört zu einem Sylt-Urlaub dazu.
    Deine neuer Mantel ist sehr schön, könnte mir auch gefallen.
    Hast Du abgenommen? Du wirkst extrem schlank auf den Fotos (oder ist die Jeans zu groß?).
    Herzliche Grüße aus Wien 🙂

    • Nein, ich habe nicht abgenommen, über den Sommer habe ich 1 Kilo dauerhaft zugenommen. Die Hose gehört so ein bisschen schladderig. Die Jacke und der Pullover sind einfach gut geschnitten 🙂 .

      Irgendwann laufen wir mal zusammen durchs Wasser!

    • P.S. Oder meinst Du nicht die Jeans auf der Buhne sondern im Wasser? Die ist bei mir an den Beinen nach einem Tag tragen recht weit. Das ist Sally in 40. Kleiner käme ich mit meinem Becken aber nicht rein.

  10. Ich nehme einen Milchkaffee. Allenfalls noch einen Gin, aber den müsste dann bitte jemand bis zum Abend herumtragen 🙂
    Der Steppmantel ist schön. Ich habe einen Daunenmantel, der von Farbe und Schnitt ähnlich ist, nur noch länger. Aber der darf nur mit dem Hunde raus. Und bis ich die Schuhe ausziehe und durchs Wasser laufe, warte ich Weichei lieber noch bis Mai!
    Liebe Grüße
    Fran

    • Vielleicht kommt der Daunenmantel diesen Winter ja mal auf die Vespa. Oder ist die im Winterschlaf?

      P.S. Gin kann ich seit 1991 nicht mal mehr riechen … Dabei war mir nicht mal schlecht davon … aber der Filmriss ist nicht unerheblich …

    • Wie? 1991? Da lagst du doch noch als Quark im Schaufenster 😉 Scheint ein gefährliches Jahr gewesen zu sein. Ich erinnere mich an eine sehr unterhaltsame Exkursion ins Ruhrgebiet und an Bergwerke. Danach an nicht mehr viel. Aber farblos war das Zeug, das kann ich bestätigen. Anschließend hat meine Freundin unseren Maschinenbau-Prof geheiratet….

    • 1991 war ich 20 und die Flasche Gin habe ich mit einem Freund zusammen bei einer Wetter gewonnen und fix geleert …

  11. Tolle Fotos von Sylt hast du uns da präsentiert liebe Ines. Wenn die Wahl nur aus Wodka oder Tequila bestehen würde, dann wäre mir der Tequila lieber, sonst allerdings eher ein Aperol oder Hugo. Das Hochprozentige ist nämlich nicht so wirklich so meins. Der Steppmantel steht dir super. Für den Übergang im Herbst/Frühjahr habe ich einen dunkelbrauen Dufflecoat und wenn es nicht ganz so frisch ist, die orangene Leichtsteppjacke. Im Moment bin ich allerdings schon ziemlich verfroren und brauche daher eine Daunenjacke ;). Was Hund und Wasser betrifft, so ist Rocky davon auch nicht der größte Freund und freiwillig würde er mir auf gar keinen Fall in Richtung Wasser folgen :).
    Liebe Grüße Ursula

    • Freut mich, dass Dir die Bilder gefallen. In der Stadt trage ich auch gerne Wollmäntel, am Meer werden die in der Salzluft leider sofort klamm.

  12. mir schmeckt beides 🙂
    aber gestern beim italiener habe ich den erfolgreichen brillenkauf mit aperol-spritz begossen……
    zum glück sind deine füsse wieder warm! aber ich bin ja auch so verrückt! superschönes S/W-bild!!!!
    nur der daunenmantel – puh. lieber frieren 😉 wobei ich bei 10° noch gut mit pullover und windjacke auskomme – hauptsache was auf den ohren.
    so ein schöner hund! <3
    xxxxx

    • Neue Brille oder erste? Bin gespannt!

      Ist noch nicht mal Daune – reines Plastikzeug …

      Die Mütze vom Schwarzweißbild habe ich mir gerade abschnacken lassen. Es ist also zugleich ein Erinnerungsbild.

      Ich friere seit letztem Winter wieder mehr. Das kannte ich auch gar nicht mehr so.

    • neue. brillen hab ich schon seit über 20 jahren – aber ich trage sie nur wenn ich muss. die jetzt ist fürs lesen und handarbeiten – aber trotzdem ein besonderes modell. wenn schon denn schon!
      in jeans tät ich auch frieren – baumwolle kühlt! 🙂
      xxxxx

  13. Für mich darfs ein Ramazotti sein :-).
    Wunderschöne Bilder sind das, liebe Ines. Man sieht Dir an, wie gut Dir die Auszeit auf der Insel tut.
    Der Steppmantel gefällt mir gut, die Farbe und der Schnitt. Und dass man bei einem Mantel eine Tunikabluse drunter anziehen kann, ohne dass sie rausguckt, finde ich sehr praktisch.
    Bei Minigolf hab ich noch nie gegen U. gewonnen, aber ab und zu gegen den Sohn. Was ihn natürlich wurmt und mich freut.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • Ramazotti wurde leider nicht angeboten. Den hätte ich auch genommen. Die Gläser sind echter Etikettenschwindel.

      Beim Minigolf habe ich 2002 das allereste Spiel gegen meinen Mann fulminant und souverän gewonnen. Er hat saublöd geguckt. Dann hat es aber länger bis zum nächsten Sieg gedauert. Immerhin saß sozusagen der erste Schlag 🙂 . Und nein … wir sind nicht ehrgeizig 😉 . Schön, dass Dein Sohn auch mal Spaß an einer Partie hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.