Komplimente, die keine sind #2: Du hast schöne Augen

Daumen runterManchmal dauert es drei Jahre, bis nach #1 die #2 kommt. Auch bei mir geht nicht immer alles fix … #1 der Komplimente, die keine sind, war hier im Blog Hast Du abgenommen? und hat zu unterschiedlichen Reaktionen geführt. Leserin Uschi B. hat mich neulich an den Serienstart erinnert und kommentiert, dass sie der Satz „Du hast schöne Augen.“ auf die Palme bringt.

Du hast schöne Augen

Den Satz „Du hast schöne Augen.“ höre ich tatsächlich auch nicht besonders gerne, obwohl ich ihn sogar zu anderen Menschen sage und es aus guter Absicht mache. Wobei meine Formulierung dann „Ich finde Ihre Augen besonders schön.“ ist, also meine Wahrnehmung reinbringt. Je nachdem, wie das Feedback hier ausfällt, werde ich mir das entweder abgewöhnen oder mich selbst neu justieren.

Augen spielen im Gesicht bei Menschen eine große Rolle, denn wir schauen Menschen meistens in die Augen, wenn wir sie ansehen oder mit ihnen sprechen. Das gilt im westlichen Kulturkreis als höflich. Augenkontakt mag der eine lieber als der andere, aber so richtig entziehen tun sich dem die wenigsten Menschen, die ich kenne. Das Wort Augenkontakt spricht alleine schon Bände, was die Bedeutung von Blicken angeht.

Nebenwirkungen

Das Kompliment, dass ich sooo schöne Augen hätte, verfolgt mich seit meiner Kindheit. Leider wurde sonst nie etwas an mir schön gefunden und genau das ist das Problem dabei. Genauso wie bei „Hast Du abgenommen?“ kommt bei mir eine negative Botschaft an und nicht die positive. Ich höre „Der Rest ist also unscheinbar oder nicht schön“. Damit fühlt sich der Rest von mir abgewertet an. Das ist natürlich nur meine persönliche Sicht- und Gefühlslage dabei. Das mag anderen Menschen völlig anders damit gehen.

Meine Augen sind für mich das Schönste an mir, wenn ich in den Spiegel blicke. Aber den Rest finde ich hier und da auch nicht so schlecht … siehe auch 5 x schön. Es sind die Augen meines Vaters, der 1981 gestorben ist. Damit ist für mich ein tiefer Blick in den Spiegel auch immer mit Trauer verbunden. Dass meine Augen traurig aussehen, wurde mir übrigens schon oft von Menschen vorgeworfen, die mir ansonsten vorgebetet haben, wie schön sie doch sind. Noch ein Grund mehr, dieses Kompliment abzulehnen, wenn es zusätzlich diesen Beigeschmack bekommt.

Ansonsten ist das Problem bei Komplimenten jeglicher Art schlichtweg, dass sie immer eine Wertung enthalten. Auch eine positiv gemeinte Wertung muss der Empfänger aber nicht wollen. So wird dann aus gut gemeint schnell das Gegenteil von gut gemacht

Ein Leben ohne Komplimente?

Nein, das möchte ich nicht. Ich verteile bewusst Komplimente, denn ich bringe damit so oft Menschen zum Strahlen, wenn sie so gar nicht damit gerechnet habe. Und ich mag es auch, wenn ich hier im Blog Zustimmung erfahre. Bei einem nahestehenden Menschen finde ich „Du siehst toll aus in dem Kleid“ wertiger als „tolles Kleid“. Bei einem fremden Menschen finde ich ein anerkennend lächelndes „schicke Schuhe“ passender, weil ich den Menschen dahinter gar nicht kenne.

Am liebsten bekomme ich Komplimente für Leistung und nicht für Sachen, die ich nicht ändern kann. Fleiß oder Bildung finde ich lobenswerter als Intelligenz, die Zusammenstellung von Kleidung beinhaltet mehr Leistung als nur ein Kleid auszuwählen und freundliches Auftreten mit einem Kompliment zu bedenken kommt bei mir besser an als eins für meine Augen.

Wie ist Deine Ansicht zu diesem (Nicht)-Kompliment?

Buchreview: Bobbi Brown – Everything Eyes


Everything Eyes von Bobbi Brown

Augenbrauenformbestimmung von Ines MeyroseBobbi Brown ist eine Visagistin, deren Looks ich mag, weil sie so sehr auf Natürlichkeit setzt und die Umsetzungstipps einfach beschrieben werden.

Ihre beiden Bildbände Makeup Manual und Pretty Powerful habe ich Euch vor einiger Zeit begeistert detailliert vorgestellt. Deshalb habe ich mich gefreut, dass teNeues mir ein Rezensionsexemplar* des neuen Buchs Everything Eyes – Das perfekte Augen-Makeup angeboten hat.

Leider bin ich davon allerdings nicht ganz so angetan, wie von den beiden Vorgängern, was nicht am Umfang, sondern am Inhalt liegt.

Best of für natürlich strahlende Augen

Nach ein paar Pflegetipps und Ernährungshinweisen gibt es 10 natürlich Looks, die einfach nachgeschminkt werden können. Konkrete Produkthinweise gibt es, außer im Intro bei Pinseln, nicht. Die Mädchen auf den Fotos sind jung und wirken mit den zarten Looks sehr sympathisch.

Geschminkte Pluspunkte

Gelungen finde ich, dass die Models vom Typ Mädels von nebenan sind. Die Fotos wirken realistisch und der Rest des Makeups ist jeweils sehr zurückhaltend, damit wirklich die Augen im Fokus stehen. Höchstens mit Lippen wird mal gezielt gearbeitet – dann aber immer im Zusammenhang mit Tipps fürs AMU.

Viele AMUs sind mit nur 1-2 Farben geschminkt. So einfache Schminktechniken sind meine Favoriten. Etwas langweilig finde ich die bekannte Vorliebe von Bobbi Brown für Gel Eyeliner. Das gibt dem Ganzen einen immer sehr ähnlichen Look. Auch wenn mal Kajal und Lidschatten als Liner zu Einsatz kommen, ist mir das etwas zu sehr Einheitslook. Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich selbst nicht so sehr Fan von markanten Lidstrichen bin.

Klasse ist wie immer bei Bobbi Brown, dass helle, dunkle, farbige und asiatische Frauen geschminkt werden. Hautfarben und Augenformen werden dabei in großer Vielfalt gezeigt. Das kenne ich in der Form von keinem anderen Visagisten.

Bebrillte Minuspunkte

Ein Drittel des Buchs beschäftigt sich mit dem Thema Brillen. Es ist sicher kein Zufall, dass Bobbi Brown 2014 als erster Makeup Artist eine eigene Brillenlinie herausbringt und das Thema zeitgleich in dem Buch verarbeitet. Es werden zwar keine Modelle von ihr benannt, es hat bei mir aber trotzdem einen Werbecharakter, der mich beim Lesen gestört hat. Zumal die Tipps für AMUs für Brillenträger recht knapp ausfallen und sich teilweise widersprechen. Auch bei der Theorie zu passenden Brillenformen in Bezug auf Gesichtsformen gibt es aus meiner Sicht Widersprüche zu später gezeigten Fotobeispielen. Außerdem sitzen einige Brillen so schief in den Gesichtern, dass es mich beim Betrachten stört. Das hätte man mit einfachen Mitteln besser machen können. Schade! Denn das Thema an sich ist wichtig und könnte ein ganzes Buch alleine füllen.

Fazit

Für Fans von Bobbi Brown sicher lesenswert, als Einstieg für Teenager vielleicht auch. Wobei zum wirklichen Einstieg die Grundlagen fehlen. Da reichen die Fotos und wenigen Worte vermutlich nicht aus. Mein Tipp: Wenn Ihr Interesse an dem Buch habt, guckt es vor dem Kauf im Laden an, damit Ihr einen eigenen Eindruck bekommt. Online findet Ihr das Buch natürlich beim Verlag, da könnt Ihr auch Bilder dazu sehen, und zum Beispiel auch bei Amazon: Everything Eyes .

Lest Ihr solche Bücher gerne? Bringen die Euch Anregungen?

  1. *
    Das Buch wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder. []

Neu: alverde Quattro Lidschatten Chocolate, Smokey Eyes, Fairy Forest, Pure Berry mit Tipps zu Farbtypen

alverde_Quattro_Lidschatten_37_chocolate_38_smokey_eyes_46_fair_forest_47_pure_berryalverde_Quattro_Lidschatten_37_chocolate_38_smokey_eyes_46_fair_forest_47_pure_berry_Unterseiten

Ab September 2012 gibt es neuen Herbstsortiment bei alverde NATURKOSMETIK vier wunderschöne Lidschatten-Quattros. Ich hatte alle im Testpaket und sie überzeugen mich alle vier. Sogar die Applikatoren sind einsetzbar, wenn man Applikatoren verwenden mag. Die Quattro Lidschatten haben ein sehr handliches Format – kein kleinstes Stück zu viel Verpackung, optimal ausgenutztes Rechteck. Die vom letzten Herbst waren auch schön, aber doppelt so groß in der Fläche durch runde Pfännchen. Die Paletten im neuen Sortiment gefallen noch besser. Auch die Pigmentierung der Farben wurde nochmals verbessert.

Die folgenden Swatches sind alle auf meinem Handrücken mit den Fingern aufgetragen und bei Tageslicht ohne Blitz aufgenommen.

46 Fairy Forest Quattro Lidschatten

alverde_Quattro_Lidschatten_46_Fairy_Forest

alverde_Quattro_Lidschatten_46_Fairy_Forest_SwatchFairy Forest ist schön zu dunklen Augen in Grün oder Grünbraun und an warmen Farbtypen.

Der zweite und vierte Farbton schimmern. Der helle und dunkelbraune wirken aufgetragen matter.

47 Pure Berry Quattro Lidschatten

alverde_Quattro_Lidschatten47_Pure_Berry

alverde_Quattro_Lidschatten47_Pure_Berry_SwatchPure Berry passt toll zu blauen, grauen und grünen Augen und kühlen Farbtypen. Die beiden Beerentöne sind unterschiedlich intensiv, fast wie Himbeer und Blaubeer. Sie wirken aufgetragen auch nicht verheult, was bei Rosa leicht passiert. Das silberschimmrige, dunkle Anthrazit lässt sich für einen Kontrastlidstrich einsetzen. Das Apricot funktioniert bei diesen intensiven Farben als Highlighter.

37 Chocolate Quattro Lidschatten

alverde_Quattro_Lidschatten_37-Chocolate

alverde_Quattro_Lidschatten_37-Chocolate_SwatchDer Name Chocolate sagt schon alles: Wunderschöne Schokoladentöne von Creme über Karamell bis zu intensivem Kupfer mit stärkerem Glimmer zu Vollmilchschokoladenbraun.

Tolle Farben für einen natürlichen Look in Brauntönen.

Die Farben passen zu warmen Farbtypen perfekt.

38 Smokey Eyes Quattro Lidschatten

alverde_Quattro_Lidschatten_38_smokey_eyes

alverde_Quattro_Lidschatten_38_smokey_eyes_SwatchEine schöne Palette für klassische Smokey Eyes in Grautönen. Von Silber über Mittelgrau bis intensives Dunkelgrau mit passendem Highlighter in weißem Perlmutt. Diese Palette passt zu allen Augenfarben außer Grau. Bei warmen Farbtypen mit braunen oder grünen Augen hebt sie durch den Kontrast die Augenfarbe hervor. Bei kühlen Farbtypen unterstützten die Farben den Ton-in-Ton-Look.

Fazit

Ich kann jedes Quattro empfehlen – jeweils zur Augenfarbe, Farbtyp oder gewünschtem Look passend. Der Preis ist mit EUR 3,95 pro Lidschattenpalette sehr günstig – ich wäre auch bereit, wesentlich mehr für die schönen Farben auszugeben. Die Produkte gefallen mir sehr gut. Neben den Lippenstiften sind die Quattros für mich das Highlight des neuen Sortiments.
___
Die Produkte in diesem Beitrag wurden mir von dm oder der zuständigen PR-Firma kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Neu: Alverde Mono-Lischatten Golden Orange und Satin Taupe, Duo Lischatten Phenomenal Pink, gebackener Lidschatten Cryptic Green

alverde_Lidschatten_Mono_50_Satin_Taupe_Mono_40_Golden_Orange_Gebackener_10_Cryptic_Green_Duo_46_Phenomenal_Pinkalverde_Lidschatten_Mono_50_Satin_Taupe_Mono_40_Golden_Orange_Gebackener_10_Cryptic_Green_Duo_46_Phenomenal_Pink_Unterseiten

alverde NATURKOSMETIK hat ab September 2012 Mono- und Duo und einen gebackenen Lidschatten in neuen Farben im Programm, die ich auch in meinem Testpaket habe. Die folgenden Swatches sind alle auf meinem Handrücken mit den Fingern aufgetragen und bei Tageslicht ohne Blitz aufgenommen.

Mono-Lidschatten 40 Golden Orange und 50 Satin Taupe

alverde_Lidschatten_Mono_50_Satin_Taupe_Mono_40_Golden_Orange_SwatchDer Swatch zeigt die matten Farben recht zart. Mit einem Pinsel auf dem Augenlid aufgetragen wirken sie einen Hauch stärker. Es sind beides schöne Farben für Frauen, die dezenten matten Lidschatten mögen. Die Farben passen gut zu blauen und grünen Augen.

Gebackener Lidschatten 10 Cryptic Green

Der gebackene Lidschatten hat ein sattes Dunkelgrün mit deutlichem Schimmer. Die Farbe geht ins Oliv. Die Farbe sieht toll aus zu dunklen Augen in Braungrün.

 

Duo Lidschatten 46 Phenomenal Pink

alverde_Lidschatten_46_Phenomenal_Pink_SwatchBeide Farben haben ganz leichten Glimmer, der helle Ton wirkt bei mir im Auftrag jedoch matt. Er deckt sehr gut. Das Rosa wirkt angenehm zart, ist aber sichtbar. Ein schöner natürlicher Look besonders für blaue Augen bei heller Haut mit kühlem Unterton.
___
Die Produkte in diesem Beitrag wurden mir von dm oder der zuständigen PR-Firma kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Review ASTOR Big & Beautyful Boom Mascara + Eye Make Up Remover oilfree

In der Pink Box Juli hatte ich die ASTOR – Big & Beautyful Boom Mascara mit dem Eye Make Up Remover oilfree in 12 ml Originalgröße + 125 ml Testgröße.

ASTOR Big & Beautyful Boom Mascara

Die Wimperntusche überzeugt mich. Vor allem das Preis-Leistungsverhältnis beindruckt mich. Sie macht einen ähnlichen Effekt wie die L’Oréal Studio Secrets Professional 90° Easy Mascara mit der weißen Base – nur dass sie ohne Base auskommt und günstiger ist. Sie macht zwar eher lange als voluminöse Wimpern, aber das stört mich nicht.

Auf der Karte der Pink Box ist der Preis für die ASTOR Big & Beautyful Boom Mascara mit EUR 6,99 angegeben. Das ist ca. 25% weniger, als die 90° Easy Mascara kostet. Damit punktet sie bei mir schon mal.

Die Mascara lässt sich trotz des sehr dicken Bürstchens genau auftragen. Mit etwas Übung komme ich auch bis zum Wimpernrand. Für Anfänger ist das Bürstchen aus meiner Sicht nichts, weil die Patzergefahr am Oberlid hoch ist. Also lieber Wattestäbchen für Notfälle bereithalten …

Besonders positiv: Bei normalem Einsatz bleibt die Tusche auf den Wimpern und verteilt sich nicht unter dem Auge (was bei mir bei den meisten Tuschen passiert), auch wenn die unteren Wimpern getuscht werden.

Einziger Nachteil: Die Mascara trocknet auf den Wimpern sehr langsam. Wer lange Wimpern hat, malt leicht mit den eigenen Wimpern das Oberlid an. Über Niesen oder Augenklimpern brauchen wir gar nicht erst zu reden … am besten also einige Zeit möglichst die Wimpern still halten. Das nervt mich etwas, weil meine langten Wimpern eh leicht oben am Lid anschlagen und ich mit dieser Tusche noch mehr aufpassen muss.

Vorher – Nachher auf meinen Augen

Die Vorher-Bilder sind ohne Blitz – die Nachher-Bilder mit Blitz. Sieht etwas komisch aus – aber die Wimpern sind trotzdem gut zu erkennen, oder? So dunkel sind sie von Natur aus.

Die Augen sind grundiert mit Backstage Dual-Active Make-Up in olive beige, Kajal am unteren und oberen Wimpernrand von p2 aus derLE Spring please! expressive khol kajal in der Farbe 020 deep grey, fixiert und auf dem beweglichen Lid verblendet mit der dunklen Farbe aus dem duo eye shadow  + highlighter in der Farbe 010 quite charming, ebenfalls aus der p2 LE Spring please!

Fazit zur Mascara

Gute Qualität zum Drogeriepreis – was will man mehr?
(Wenn Sie die Trockenzeit nicht stört.)

ASTOR Eye Make Up Remover oilfree

Der ölfreie Augen-Make-Up-Entferner hat mich nicht überzeugt. Tut zwar nicht in den Augen weh und hinterlässt keinen Film im oder auf dem Auge – entfernt aber Mascara und vor allem Kajal am Wimpernrand nicht gut. Ich muss reiben und am nächsten Morgen sind trotzdem noch dunkle Spuren am Augenrand.

Fazit zum Augen-Make-up-Entferner

Der ist nichts für mich. Haben Sie Erfahrung mit dem Produkt?
___
Die Produkte von ASTOR in diesem Beitrag wurden mir von Pink Box oder der zuständigen PR-Firma kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.