dies & das #24

Paul auf Pinterest

Paul auf Sylt

Für alle Paule-Fans habe ich auf Pinterest ein Board mit Fotos vom Zausel angelegt. Du findest es unter Zausel Paul.

Sind Mules die besseren Sandalen?

Leserin Sabine hat sich bei mir einen Beitrag über Sandalen für Frauen über 50 gewünscht. In den Kommentaren waren die Reaktionen unterschiedlich ob der gezeigten Beispiele und der Frage, was das Alter damit zu tun hat. Ich hätte den Beitrag von mir aus nicht geschrieben, weil ich so etwas selbst ungern am Alter festmache. Weil zwischen Füßen einer 20jährigen und einer 80jährigen zweifelsfrei Unterschiede bestehen und Sandalen ihre Tücken haben, fand ich die Artikelidee trotzdem reizvoll genug, um den Wunsch zu erfüllen.

Ü50 Bloggerin Bärbel hat dazu als Antwort einen eigenen Beitrag für Frauen, die lieber Mules anstatt Sandalen tragen: Schuhtrend 2017 – 3 Gründe für MULES. Ich freue mich, dass sie auf meine Anregung bei ihrem kritischen Kommentar bei mir eingegangen ist und den Artikel geschrieben hat. Sich sichtbar Bälle zuzuspielen, das mag ich.

Frauen dürfen wie Frauen aussehen – auch im Job

Dazu habe ich zwei schöne Artikel gesehen. Schau mal bei

Mein Beitrag Ist der Hosenanzug tot? von 2016 ist auch zu dem Thema und was soll ich sagen: Ich lebe immer noch ohne Hosenanzug und immer noch gut.

Wie viel Frau darf eine Frau Deiner Meinung nach im Job zeigen?

Ist der Hosenanzug tot?

Modejahr 2016 - Eine Blogaktion bei www.meyrose.de #modejahr2016Im Februar zeigen Bloggerinen zum #modejahr2016 Job-Outfits aus dem wahren Leben. Ich schreibe diesen Artikel am 27. Februar und bisher ist nicht ein Hosenanzug in der Galerie. Da stellt sich mir die Frage: Ist der Hosenanzug für Frauen ein Auslaufmodell?

Mein Eindruck ist schon seit einigen Jahren, dass die klassische Business-Garderobe immer lockerer wird. Früher war ein männlicher Angestellter im Büro ohne Krawatte undenkbar, heute gehen sogar Unternehmensberater ohne Krawatte zum Kunden.

Frauen trugen bis vor ein paar Jahren im Büro zu offiziellen Anlässen Kostüme oder Hosenanzüge (mit Blusen, nicht T-Shirts!) und heute gilt eine Kombination schon als förmlich. Unter dem Blazer sieht Blusenshirts oder T-Shirts – kaum mehr eine Bluse im Hemdenschnitt. Eine schicke Bluse ersetzt den Blazer. Selbst Bankmitarbeiterinnen sind in der Filiale inzwischen informeller gekleidet. Man sieht Stiefel mit Wintersohle, Cordröcke, Rollkragenpullover, im Sommer T-Shirts – noch in den 2000ern undenkbar. Dunkle Jeans ersetzen immer mehr Tuchhosen. Einen wirklich schicken Hosenanzug zu finden, ist aktuell die größte Herausforderung beim Einkauf von Damenoberbekleidung.

Haben Kleider Anzüge verdrängt?

Ines Meyrose #fotd 20160226 mit orangem KleidKleider sind wieder sehr modern, d.h. es gibt sie überhaupt zu kaufen. Vor ein paar Jahren war es fast unmöglich, schöne Kleider zu finden. Frauen sind in Kleidern auch zu geschäftlichen Terminen oft schöner angezogen als im Hosenanzug, weil ein Kleid ein feminines Kleidungsstück ist, das die Vorzüge einer Frau betont. Ich liebe mein neues Winterkleid – siehe Selfie von Freitag.

Hosenanzüge sind für Männer gemacht

Das Problem bei den meisten Hosenanzügen ist, dass sie bei Frauen mit androgyner Figur klasse aussehen und bei Frauen mit weiblichen Rundungen nicht. Wenn ich Busen, Taille, Hüften und Po habe, sehe ich in einem kurzen Blazer – so ich ihn denn überhaupt geschlossen bekomme – sehr rund aus und Po und Hüften stehen im Fokus. Möchte ich das? Nein. In einem langen Blazer verschwindet dann schnell alles so, dass die Vorzüge gleich mit unter gehen. Wenn ich alternativ ein Kostüm wähle, ist ein Rock erheblich figurfreundlicher dazu. Das könnt Ihr beispielsweise bei Miss Kittenheel immer wieder sehen.

Gilt nicht für alle

Natürlich ist die Auswahl der in der Collage gezeigten Looks nicht repräsentativ. Es ist keine Vorstandsvorsitzende unter den Teilnehmerinnen, keine Versicherungsmaklerin, keine Chefsekretärin einer Bank. Aber es sind alles Frauen, die Jobs haben, mit denen sie sich oder ihre Familie ernähren. Jobs aus dem wahren Leben und die Looks dazu. Zu genau diesen Jobs aus der wahren Welt wären Modestrecken in Zeitschriften viel spannender zu sehen, als der immer wieder neue Business-Look mit High Heels und mehr oder minder förmlicher Garderobe.

Ein Look für viele Fälle

Ines Meyrose #ootd 20150909 mit Marinelook - rock und Shirt Amor LuxAnsonsten ist mir einfach wichtig, dass ich meine Kleidung für möglichst verschiedene Anlässe tragen kann, damit ich nicht so viele Sachen brauche. Den Look aus dem Header trage ich am Strand und werde ihn im Sommer auch in Seminaren als Trainerin tragen. Nur mit anderen Schuhen …

Ich bin für mehr Realität in Modezeitschriften. Wer noch?

Business-Outfit im Winter – und was heißt Business-Outfit überhaupt?

Ines Meyrose #modejahr2016 Business im Februar

Business – Job-Outfit für den Alltag oder besondere Termine

Modejahr 2016 - Eine Blogaktion bei www.meyrose.de #modejahr2016… ist das Thema im Modejahr 2016 im Februar. Im Beitrag mit dem Linkup dazu könnt Ihr Outfits verlinken, die Ihr im Job tragt.

Business heißt für mich nicht Dresscode Business, sondern steht für Arbeit im Allgemeinen. Ich möchte Outfits sehen, die Ihr im wahren Leben im Beruf tragt. Dazu ist es dann gut zu wissen, in welchem Umfeld und welcher Position Ihr tätig seid, um das einordnen zu können. Dabei interessiert mich auch, warum Ihr Euch genau so kleidet für die Situation, wie Ihr es zeigt. Es mir darum, die Vielfalt an Looks zu sehen, die im beruflichen Kontext möglich sind.

Job-Outfit als selbstständige Imageberaterin

Auf dem Foto seht Ihr mich in einem Winterkleid aus Walkwolle (Beate Grigutsch 2016) mit warmer Wollstrumpfhose (Falke), Unterziehrollkragenpullover aus Merinowolle (Connemara 2008) und Stiefeln (Krupka 2015) mit Handtasche von Volker Lang (2015)*.

Meine Kunden sind Firmenkunden, die ich bei der Außenwirkung durch ihre Mitarbeiter begleite, und Privatkunden, die ich meistens in ihren Räumen zu Hause in Sachen Farbe und Stil in der Kleidung berate. Gerade bei Privatkunden zu Hause weiß ich vorher nie, welches Umfeld mich erwartet. Deshalb ist es wichtig, dass ich mich in keine Richtung zu sehr abhebe, um passend für die Aufgabe zu wirken. Ein Hosenanzug oder Kostüm wäre in einer Privatwohnung für mich immer zu viel. Ein Kleid aus weichem Stoff hingegen finde ich sehr passend. Es sieht angezogen aus und bietet trotzdem Bewegungsspielraum.

Wenn ich Seminare halte, achte ich darauf, nicht zu auffällig gekleidet zu sein, damit mein Anblick für die Teilnehmer ruhig wirkt. Deshalb trage ich z.B. kein rotes Kleid als Trainerin, wobei eine rote Bluse mit kleinerer Fläche durchaus funktioniert. Ob dieses Rostorange dafür schön ist, weil es lebendig wirkt, oder zu belebend für die Teilnehmer, werde ich in diesem Monat herausfinden, in dem ich es einfach ausprobiere.

Aushängeschild

Bei beruflichen Outfits als Farbberaterin achte ich noch mehr als bei privaten Anlässen – wobei ich da wenig differenziere – darauf, dass die Farben harmonisch zu mir passen. Als Herbstfarbtyp stehen mir am besten warme, gedeckte, dunkle Nuancen. Das Rostorange des Kleides wird durch das dunkle Braun des Rollis und der Schuhe etwas softer gemacht. Ich trage alternativ eine weiße Bluse darunter, dann wirkt es etwas leuchtender.

Sitzprobe bestanden

Bei der Kleiderlänge achte ich darauf, dass sie auch im Sitzen anständig aussieht. Eine Sitzprobe vor dem Spiegel ist vor dem Kauf Pflicht. Die Stiefel sind mit der Kreppsohle relativ rustikal. Da ich sie bei Privatkunden meistens ausziehe, stört mich das daher nicht. Die meisten Menschen in Hamburg schätzen es, wenn Straßenschuhe an der Haustür bleiben. Für draußen sind sie genau richtig bei dem Wetter. Für Seminare in entspanntem Umfeld trage ich dann Stiefeletten dazu, wie Ihr bei 2 Kleider – 1 Outfit seht. Darüber trage ich meinen braunen Wollmantel, den Ihr von den 10 Tipps für einen Wollmantel kennt.

1 Kleid für viele Fälle

Dieses Outfit ist ein gutes Beispiel dafür, dass ich die meisten meiner Sachen für sehr viele verschiedene Anlässe trage. Ich gehe damit nicht nur zum Kunden, ich trage es auch einfach so zu Hause. Damit würde ich auch abends mit einer Freundin Essen gehen, einen Familiengeburtstag feiern oder im Winter auf eine Taufe gehen. Im Lauf des Modejahrs 2016 werde ich es noch im September bei den Herbstfarben und im Oktober beim Brunch verlinken.

Vom Trägerkleid zum Kleiderrock

Bei den 10 Tipps für ein Strickkleid entstand eine Diskussion darüber, ob mein dunkelblaues Strickkleid denn überhaupt ein Kleid sei (denn es ist ohne etwas dazu nicht tragbar und somit kein singuläres Kleidungsstück) und ob das Trägerhängerchen denn nun ein Trägerkleid oder Kleiderrock sei. Ich habe wieder mal etwas über regionale Sprachgepflogenheiten gelernt und wurde so zur Besitzerin meines ersten Kleiderrocks, den Beate vom Bahhnwärterhäuschen mir netterweise genäht hat. Hier seht Ihr ihre eigene Version davon: Inspiration.

Danke Beate für dieses schöne Kleid!

Ich nenne ihn dann nämlich doch ganz frech Kleid, weil es für mich ein Kleid ist, wenn Rücken- und Vorderteil eine richtige Fläche haben und nicht nur aus langen Trägern oder einem Latz bestehen. Wie sagt man so schön: Was dem einem sein Kleid ist dem anderen sein Rock 🙂 . Den Stoff dafür habe ich bei Yvonne Mania im Geschäft Stoffe in Stade gekauft.

Ines Meyrose #modejahr2016 Business im Februar

Das Rockträgerkleid ist mit ohne Gürtel zu tragen. Auf dem Foto mit Gürtel seht Ihr, dass es ganz schon weht bei uns. Sich bei windigen 6 Grad in die Natur zu stellen nur für ein paar Fotos ist schon ziemlich … nun ja … bin inzwischen wieder aufgetaut … Mit Mantel ist das Ensemble übrigens absolut angenehm warm – auch draußen.

Und jetzt bin ich gespannt, mit was für Outfits ihr mich im Linkup überrascht!

  1. * PR-Muster []

Modejahr 2016 – Business im Februar

Modejahr 2016 - Eine Blogaktion bei www.meyrose.de #modejahr2016Business – Job-Outfit für den Alltag oder besondere Termine

… ist das Motto im Februar. Es wird in der Mode oft von Businesskleidung gesprochen. Was heißt das eigentlich? Für mich hängt die Interpretation in erster Linie davon ab, in welchem Umfeld ich in welcher Position arbeite und was ich mit meiner Kleidung ausdrücken möchte.

Zeigt Eure Outfits und schreibt bitte im Kommentar oder Eurem Blogbeitrag dazu, zu welchem beruflichen Anlass und in welchem Umfeld Ihr die tragt und warum Ihr Euch so kleidet.

Ich freue mich auf Eure Beiträge und Bilder in der Collage! Die Spielregeln und Themen für das ganze Jahr findet Ihr hier: Modejahr 2016.


Sommeroutfits im Job – was geht?

Ein kleiner Radiomitschnitt dazu für Euch vom 9. Juli 2013 um 6:45 Uhr auf Radio Hamburg

  • Was für Sommeroutfits sind im Job erlaubt (wenn es keinen Dresscode gibt)?
  • Was geht überhaupt nicht?
  • Was gibt es für Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei Sommerkleidung?

Als Stylingexpertin durfte ich mal wieder meinen Senf in der Morning-Show dazu geben. Hier meine Stylingtipps aus dem Interview als mp3: Sommeroutfits im Job
___
Danke an Radio Hamburg, dass ich diesen Sendemitschnitt als Referenz auf meinen Webseiten veröffentlichen darf.

Stylingexpertin im Radio: Businesskleidung an heißen Tagen

Am 24. Juli 2012 wurde im Radiosender Oldie 95 in der Sendung Oldie95Morgen der Beitrag mit mir als Stylingexpertin zu Businesskleidung an heißen Tagen gebracht.

Hier meine Tipps für heiße Tage im Büro aus dem Interview als mp3:
Businesskleidung an heißen Tagen
___
Danke an Oldie 95, dass ich diesen Sendemitschnitt als Referenz auf meinen Webseiten veröffentlichen darf.