2015: Gute Käufe – schlechte Käufe – mit Tabelle als Download

Gute Käufe - Schlechte Käufe 2015

Das ist ein Ausblick auf 2016, kein verspäteter Rückblick auf 2015, der an Silvester liegen geblieben ist. Denn die Betrachtung der guten und schlechten Käufe 2015 lassen Rückschlüsse darauf zu, was man/Ihr/ich 2016 beim Kaufen beachten kann, um möglichst Lieblingsteile zu erwischen. Bei Lieblingsteilen geht die Modemathematik immer auf – unabhängig vom Kaufpreis. Und die Nachhaltigkeitsmathematik hat dann auch gute Chancen auf ein brauchbares Ergebnis.

Und ewig lockt die neue Ware

Die neue Frühlingsmode zieht gerade stückweise in die Geschäfte ein und täglich flattern neue Kataloge ins Haus. Da ist die Verführung groß, sich etwas Neues zu gönnen. Dabei ist es zum einen gut, den eigenen Bestand zu kennen. Zum anderen ist es hilfreich zu wissen, welche Käufe aus der Vergangenheit sich bewährt haben.

Ein Blick ins Archiv

Über das ganze Jahr sammle ich in einem Schuber auf dem Schreibtisch die Kaufbelege für Kleidung und Accessoires. 2015 war ich zum ersten Mal so vorausschauend, die Käufe sofort vor der Belegablage in der Excel-Tabelle zu erfassen. So liegt mir jetzt gleich alles zur Auswertung vor. In den Tabellen von 2012, 2013 und 2014 sind Geschenke und PR-Muster nicht enthalten. Da die Kooperationsartikel aber Platz in meinem Alltag haben und von Lesern oft die Frage im Hintergrund kommt, ob ich die Sachen auch ohne die Kooperation gekauft hätte oder ob ich die Sachen wirklich trage, sind die 2015 erstmals mit in der Zählung. Damit sind die absoluten Zahlen nicht mehr genau mit den Vorjahren zu vergleichen.

Neue Kategorien

Von 2012-2014 habe ich die Käufe in die 4 Kategorien Lieblingsteil / Trage ich oft / Schön, aber wenig getragen / Fehlkauf eingeteilt. Entscheidend ist für mich die Frage, ob ich etwas wieder kaufen würde. Deshalb ändere ich jetzt die Kategorien in Wieder haben wollen / Fragezeichen / Fehlkauf. Im Vergleich habe ich 2015 nur ein Teil weniger in der Liste als 2014. Da aber nun die Kooperationsartikel in der Summe dabei sind, habe ich durchaus 2015 weniger gekauft.

Was würde ich aus einem brennenden Haus retten?

Die Fragen lauten letztendlich: Was würde ich vom Geld der Hausratversicherung nach Totalverlust wieder anschaffen? Was ist nur ganz nett, muss ich aber nicht wirklich besitzen? Was würde ich heute zurück in den Laden bringen, wenn ich mein Geld vollständig wieder bekäme? Was trage ich nur, weil es da ist? Was davon könnte ich bereits wieder entsorgen und es würde mir nicht fehlen? Wie viel ist mir was davon heute in Euro wert?

Mein Ergebnis ist, dass ich 86 % der in 2015 gekauften Kleidungsstücke und Accessoires, das sind 39 von 45 Teilen, wieder kaufen wollen würde. Das ist eine Quote, mit der ich zufrieden bin. Dabei lasse ich außer Acht, dass einige der Sachen inzwischen ein bis zwei Nummern zu groß sind, denn da können die Sachen nichts dafür. Ich hätte sie also schon gerne wieder – wenn auch ggf. etwas kleiner.

Ines Meyrose im Frühlingseinheitslook 2015 mit dunkelblauer Jeans und weißer BluseDer beste Kauf ist

  • die Jeans von Lee. Die hat mich durch so viele Termine begleitet, dass ich sie sofort wieder kaufen würde. Sie ist immer noch tief dunkelblau und leiert beim Tragen kaum aus. Sie bleibt ohne Gürtel oben, passt in der Länge mit all meinen Schuhen und färbt nicht ab. Was will man mehr von einer dunkelblauen Jeans?

Ines Meyrose #ootd 20150308 in weißem KomplettlookDie Fehlkäufe sind

  • eine Baumwollstrumpfhose von nur die, die sich zu stumpf anfühlt und entweder zu warm oder zu kalt ist.
  • eine weiße Bluse von Müller Maßhemden, weil sie viel zu weit ist. Meine Angst vor einer zu engen Bluse hat mich die Maße zu groß angeben lassen und ich versinke darin. Weil der Stoff recht fest ist, fällt sie nicht so locker, wie ich gedacht habe. Deshalb sieht sie nicht leger, sondern zeltartig aus. Weil ich im Sommer bei Hitze gerne luftige weiße Blusen als Sonnenschutz trage, darf sie bleiben, würde aber nicht wieder gekauft werden. Außerdem passt sie unter das neue rostorangefarbene Kleid. Der Weißton ist übrigens perfekt cremig.
  • Loafer von Tamaris 2015Loafer von Tamaris, die mich bereits wieder verlassen haben, weil sich das Innenfutter aufgelöst hat. Einerseits halten Loafer sowieso nur einen Sommer, anderseits habe ich sie nicht oft angehabt. Als sie gerade gemütlich eineetragen waren, haben sie mich schon wieder verlassen. Das ging zu fix. Für eine Reklamation war ich einen Monat zu spät dran.
  • eine blaue Wollmütze, die sich nicht gemütlich anfühlt. Da mein Mann sie mag und sie ihm besser passt, lasse ich sie mir mopsen.

Die Fragezeichen sind

  • Timberland Mount Holly Lace Duck Schneestiefeldicke Schneestiefel von Timberland. Ich bin mir noch nicht sicher, wie gemütlich sie wirklich für lange Spaziergänge sind, weil die Fersenkappe sehr fest ist. Für kurze Wege oder wenn man viel in der Kälte steht, sind sie auf alle Fälle gut.
  • eine lachsrosa Bluse von Tommy Hilfiger. Sie hat einen Bubikragen – der ist für mich etwas zu brav und schmal – und der leichte Baumwollstoff knittert unglaublich. Aber sie fühlt sich auf der Haut gut an. Mal sehen, was 2016 aus ihr wird.

Ziel für 2016

Mit der Bewusstheit der Käufe 2015 bin ich zufrieden. Wenn ich 2016 noch ein bisschen weniger Geld für Kleidung ausgäbe, wäre es gut. Meinen Bekleidungsbestand möchte ich weiter reduzieren. Wobei ich da schon ziemlich dicht an meinem Wohlfühllimit bin.

Meine kompletten Bekleidungs- und Accessoire-Einkäufe in 2015

Artikel Marke Wieder haben wollen Fragezeichen Fehlkauf
Kaschmirpullover V-Ausschnitt beige-braun Metro x
Schall, Krawattenmuster braun Fraas x
Kaschmirhoodie anthrazit Bloomings x
Schal Polka zimt/tomate* Wiebke Möller x
Stulpen* Wiebke Möller x
Daunenmantel braun Fuchs Schmitt x
Strickstrumpfhose blau nur die x
Schlauchschal geringelt rot-weiß Lotte Voss x
Bluse weiß Müller Maßhemden x
Schneestiefel braun Timberland x
Jerseyhose braun Dismero x
Trackpants blau C.P.TWENTYNINE x
Wollmütze blau ? x
Loafer braun Tamaris x
Sneaker blau Nike x
Jeans blau LEE x
Jeansbermuda blau Herrlicher x
Rucksack blau Longchamp x
Pullover braun* Wool Overs x
Strickjacke petrol* Wool Overs x
Seidenstulpen* Rother x
Häkelkleid mit Unterkleid Ivko / eve in paradis x
Bügelhandtasche taupe* Volker Lang x
Wanderschuhe braun Meindl x
Bikinihose Hunkemöller x
Sportsocken Five Fingers x
Rollkragenpullover dunkelbraun* Wool Overs x
Steppjacke leicht dunkelblau Camel Active x
Bluse weiß Witty Knitters x
Bluse Lachs Tommy Hilfiger x
Rock Blau Amor Lux x
Longsleeve Ringelnickishirt blau-naturweiß Amor Lux x
Fluffiger Schal naturweiß Scandic x
Reiterstiefel dunkelbraun no name von Krupka x
Ponte Leggins marineblau Lands‘ End x
Strick-Trägerkleid marineblau invero x
Lederjacke rot Lindgroen x
Blusenshirt sand Lindgroen x
Stretch 5-Pocket-Hose khaki Witty Knitters x
Jeans blau Please x
Tuch rot mit orangen Pünktchen Girandola / Labels for less x
Cape-Poncho anthrazit* Wool Overs x
Kaschmirstrickmütze mittelbraun Paul Kehl x
Stiefeletten Camper x
Winterjacke oliv Camel Active x

Anmerkungen

Nicht aufgeführt habe ich Unterwäsche, Schlaf- und Sportzeug und eine Korrekturbrille
Zum Teil habe ich die Sachen auch von meinem Mann auf meinen Wunsch hin geschenkt bekommen, so dass nicht der komplette finanzielle Aufwand bei mir liegt. Andere private Geschenke sind nicht in der Liste

Leserservice: Tabelle Gute Käufe – schlechte Käufe als Download

Bei der Kleiderschrankinventur haben sich einige von Euch über die Exceltabelle als Download gefreut. Deshalb habe ich auch für Gute Käufe – schlechte Käufe eine Tabelle für Euch zur privaten Anwendung erstellt. Wer meine Vorlage dafür verwenden möchte, erhält sie hier mit einem Klick als offene Excel-Tabelle zum Download:

Käufe Vorlage von Ines Meyrose, image&impression

Ihr könnte die Tabelle für Eure Bedürfnisse ändern. Das Diagramm passt sich durch Formeln an, wenn Ihr nur in den blauen Feldern kleine „x“ eintragt, denn die werden für die Grafik auf Seite 2 gezählt. Ganz Mutige ergänzen eine Spalte mit Beträgen :) .

Lasst mich bitte wissen, wie es Euch damit ergeht, wenn Ihr damit arbeitet!

Auch in diesem Jahr lautet der Schlusssatz: Wenn Ihr findet, dass das sehr viel Konsum ist, überlegt bitte genau, ob Ihr wirklich selbst so viel weniger oder nachhaltiger kauft. Da täuscht man sich ziemlich leicht. Den Beitrag verlinke im Februar bei Traudes Aktion A New Life, denn er passt zum Thema bewusstes Einkaufen – auch wenn da noch viel Spielraum nach oben ist.

Wie ist Eure Erfolgsquote bei Bekleidung und Accessoires?

  1. * PR-Muster []

Buchreview: Minimalismus trifft Kleiderschrank


Minimalismus trifft Kleidung: In 4 Wochen zum Kleiderschrank voller Lieblingsstücke
von Pia Mester

Der Titel verspricht Großes. In vier Wochen damit den erfolgreichen Start zu einem Kleiderschrank voller Lieblingsstücke zu machen, halte ich für realistisch. In vier Wochen zum Kleiderschrank voller Lieblingsstücke zu kommen ist ein Ziel, das ich nur durch Lesen der Buchabschnitte und Umsetzung der Tipps für unwahrscheinlich halte.

Autorin Pia Mester schreibt den Blog Mal Mini und versucht, die passende Form von Minimalismus, Konsumverhalten und Lebenskunst für Ihr Leben zu finden und umzusetzen. Da ich selbst in Teilen minimalistisch lebe, verfolge ich ihren Blog gerne. Vor einem Jahr habe ich Euch bereits ihr Buch Minimalismus im Kleiderschrank* vorgestellt. Die Buchidee ist aus einem von der Autorin durchgeführten Onlinekurs zum Thema entstanden.

Kurz und knapp

Das Taschenbuch hat in der Printausgaben – verfügbar auch für Kindle – 120 Seiten. Dabei sind hilfreiche Checklisten, Fragebögen und Arbeitsblätter, die teilweise für Leser als Download auf http://malmini.de/ressourcen-lieblingsstuecke/ gegen im Buch stehendes Passwort zur Verfügung stehen. Einige Kapitel gibt es dort auch als Audiodateien.

Stärke des Buchs ist, dass es kurz und knapp auf den Punkt bringt, worauf es bei Lieblingskleidern ankommt. Die Schwäche liegt darin, dass es für meinen Geschmack zu wenig hinterfragt. Die Fragen im Buch sind gut, dürften jedoch gerne noch ein bis zwei Ebenen tiefer gehen. Pia Mester schreibt

„Du brauchst niemanden, der dir sagt, was du anziehen sollst. Keine Stilberater, keine Verkäuferinnen, keine Freundinnen, keine Modeexperten. Du weißt ganz tief in Dir drinnen genau, was dir steht und was du brauchst.“ (Seite 112)

Selbst ist die Frau?

Dem stimme ich – auch wenn ich mein Geld als Stilberaterin verdiene – zu, wenn man in der Lage ist, das die Kenntnis im eigenen Inneren zu finden und in Kleidung umzusetzen. Wer eine gute innere Stimme hat und auf sie hören kann, braucht wirklich niemanden Externen und wird mit Umsetzung der Buchinhalte vielleicht sogar nicht nur einen Start machen, sondern am Feinschliff arbeiten können.

Meine Erfahrung in über zehn Jahren selbstständiger Imageberatung ist, dass sehr viele Menschen genau diese Stimme leider nicht hören. Meine Aufgabe sehe ich daher da drin, Kunden zu ihren inneren Wünschen und Vorstellungen zu führen und zu erkunden, wie das in der Praxis umgesetzt werden kann.

Grundsteinlegung

Besonders wertvoll finde ich das erste Kapitel mit Zielsetzung und Aufgaben zur Bestandsaufnahme und der Klärung der Warum-Frage. Wenn wir nicht wissen, warum wir etwas tun, werden wir nicht am Ball bleiben. Die 17 Fragen, die Pia Mester dazu stellt, klären Aspekte, die Lieblingsstücke ausmachen und Anwendungsgebiete für das Sortiment. Besonders interessant finde ich dabei immer wieder Frage, ob man alles im Schrank wieder kaufen würde. Ich denke, die kann niemand mit Ja beantworten. Was mir dabei fehlt, sind weitere Analysefragen wie z.B.

  • Was genau?
  • Warum?
  • Was stattdessen?

Die eigenen Farben kennen

Zum Thema Farben rät sie, sich an den eigenen Farbtyp zu halten, weil es einfacher ist, damit als dagegen zu arbeiten (Seite 70). Das sehe ich auch so. Den Tipp, bei Unsicherheit die Basisfarben zu nehmen, die bisher vorherrschen, sehe ich differenzierter. Oft passen die Farben, manchmal aber auch gerade nicht. Und genau bei den Menschen, bei denen die Basisfarben bisher nicht gut passen, treten meiner Erfahrung nach oft große Unzufriedenheiten mit dem Kleiderschrankinhalt auf und sie wissen nicht, warum. Gerade bei denen, die es sozusagen am Schwierigsten haben, greift der Tipp also nicht.

Fazit

Wer Lust auf mehr Lieblingsstücke und weniger Ballast im Schrank hat, findet gute Anregungen in dem Buch. Es ist die Umsetzung in vier Schritten innerhalb von vier Wochen geplant, so dass es gerade für strukturierte Menschen hilfreich ist. Ich kann mir auch vorstellen, dass gerade die nicht tiefe Form genau passend ist für Leser, denen die Tipps der Modeflüsterin und meine Beiträge wie 10 Tipps zum Kauf einer Lederjacke zu detailliert sind.

Das Buch ist über die üblichen Quellen zu bestellen. Es wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Der Beitrag enthält Affiliate-Links.

P.S.

Ich bin schon gespannt, wie meine Rückschau auf die Kleiderkäufe des Jahres aussehen wird und was die nächste Kleiderschrankinventur ergibt. Trotz vieler Anschaffungen auf Grund von figürlicher Veränderung bin ich bisher ganz zufrieden damit. Mein schwarzer Fleck sind übrigens Schmuckstücke, die ich nicht mehr trage, z.B. Uhren.

P.P.S.


Schon mitgemacht? Der Gewinn meines Türchens 11 geht an Uschi B.

  1. * Rezensionsexemplar []

Kleiderschrankinventur – Tabelle als Download

Kleiderschrankinventur Ines Meyrose 20150901 in Stückzahlen

Gestern habt Ihr meine Kleiderschrankinventur zum Herbst 2015 gesehen und einige Leserinnen haben angekündigt, sich auch ans Zählen machen zu wollen. Wer meine Vorlage dafür verwenden möchte, erhält sie hier mit einem Klick als offene Excel-Tabelle zum Download:

Kleiderschrankinventur Vorlage für Damen von Ines Meyrose, image&impression

Ihr könnte die Tabelle bei der Art der Kleidung für Eure Bedürfnisse anpassen. Bei Blazern ergänzt Ihr beispielsweise Hosenanzüge und Kostüme, bei Shirts vielleicht Polos, Röcke werden in Sommer und Winter differenziert – ganz wie es zu Eurem Kleiderschrankinhalt passt. Männer können sich damit natürlich genauso befassen und die Sachen in der Tabelle entsprechend ändern. Die Diagramme passen sich durch in der Tabelle enthaltene Formeln an, wenn Ihr nur in den blauen Feldern Zahlen erfasst oder ändert.

image&impression Individuelle Image-, Stil- und FarbberatungWer mich für eine Kleiderschrankinventur zu Hause buchen möchte, findet bei image&impression alle Details dazu. Wir können den Schrank ausräumen, aussortieren, neu einsortieren, katalogisieren – ganz wie gewünscht.

Lasst mich bitte wissen, wie es Euch damit ergeht, wenn Ihr damit arbeitet!

Kleiderschrankinventur Herbst 2015

Kleiderschrankinventur Ines Meyrose 20150901 in Prozent

Nachtrag 3. September 2015
Im nächsten Beitrag Kleiderschrankinventur – die Tabelle findet Ihr die offene Excel-Tabelle als Download, wenn Ihr Euch auch ans Zählen machen möchtet!
___
Es ist mal wieder so weit, der Kleiderschrankinhalt ruft zum Saisonwechsel nach einer Inventur. So verschaffe ich mir einen Überblick darüber, was ich habe und vielleicht gerne dazu hätte. So lassen sich unnötige Käufe vermeiden und gezielte Anschaffungen erleichtern. Wie Ihr am besten so einen Kleiderschrankcheck bei Euch macht oder mich dafür bucht, findet Ihr hier im Blog auf der festen Seite Kleiderschrankinventur und meiner Firmenwebseite image&impression.

Überblick in Zahlen und Analyse

Kleiderschrankinventur Ines Meyrose 20150901 in Stückzahlen

Im Vergleich zu 2013 und 2014 habe ich erheblich weniger Hosen und Oberteile. Sommerkleider sind in der Anzahl ähnlich geblieben, aber ich besitze kein einziges Herbst-/Winterkleid oder Rock für diese Jahreszeit mehr. Außerdem ist die Warteschleife leer und das Archiv verkleinert. Die Winterkleider waren alle aufgetragen oder passten nicht mehr, so dass ich sie entsorgt habe. Wenn ich ein neues kaufe, muss es zu meinen Schuhen mit höchstens kleinen Absätzen passen, denn sonst ist es nicht alltagstauglich.

Mal sehen, wie ich mit den derzeit nur 4 Winterhosen (also langen Hosen, gefüttert ist keine davon) durch die kommenden Monate komme. Da sie alle gut sind und passen, reichen sie mir vielleicht sogar. Ansonsten bin ich da offen für einen Spontankauf. Bei Jacken und Mänteln bin ich gut bestückt. Eine neue ist dabei, die ich Euch bald zeige. Darüber hinaus brauche ich gerade keine weiteren. Bei Schuhen sieht es auch gut aus.

Ein Problemfall sind die Blusen, denn davon sind fast alle im Bestand zu groß. Ich trage sie dennoch, eine wirklich toll passende cremeweiße Bluse und ein schönes Halbarmshirt wären aber eine schöne Ergänzung.

Dass die textilen Accessoires und Handtaschen mehr geworden sind, ist O.K. für mich, denn sie verschleißen wenig und ich habe da gerne ein bisschen Auswahl für die Variationen meiner ansonsten schlichten Outfits. Schöne Tücher kann man nie genug haben!

Fazit

Die langsame Verkleinerung meiner Bekleidungsbestände hin zu mehr Minimalismus gefällt mir und darf weiter gehen. Mein Kleiderschrank ist gerade sehr übersichtlich. Diesen Anblick mag ich.

Kleiderschrankinhalt im September 2015

Hier die exakten Zahlen für Euch in der Tabelle, aus der ich die Grafiken erstellt habe. Alles unter der roten Linie habe ich in den Grafiken herausgelassen. Bei Accessoires habe ich Schmuck & Brillen nicht mitgezählt, weil mir das zu persönlich ist.

Oberbegriff Details Stückzahl Zwischensumme
Hosen Jeans/Chinos 2
Samt-/Cordhosen 1
Stretchhosen 1
Caprihosen/Shorts 2 6
Shirts Tops 6
Longsleeves 10
T-Shirts 1/2-Arm 2 18
Tuniken & Blusen 9 9
Pullover & Co. Sweatshirthoodies 3
Schlichte Pullover 4
Strickjacken 5
Rollkragenpullover 3
Unterziehrollis 3
Dünne Longcardigans 1
Pullunder 2
Westen 1 22
Blazer 4 4
Kleider & Röcke Winterkleider 0
Sommerkleider 9
Anlasskleider 4
Röcke 1 14
Jacken & Mäntel Wollmäntel 3
Daunenmantel 1
Parka 1
Daunenweste 2
Jeansjacke 1
Sommersteppjacke 1
Regenjacken 2
Lederjacke 1
Sommermäntel 3 15
Textilaccessoires Schals & Tücher 42
Ponchos 2
Hüte & Kappen & Mützen 12
Handschuhe 4
Handstulpen 8 68
Schuhe Stiefel 5
Stiefeletten 7
Sneaker 1
Gummistiefel 1
Halbschuhe 1
Sandalen/etten, Clogs 3
Zehensandalen 4
Ballerina/Mokassins 2
Pumps 6 30
Handtaschen inkl. Abendtaschen 17 17
Tights Leggings 14
Dicke Strumpfhosen 6 20
————————–
Summe 223
Archiv Korsage zu gewagt
Warteschleife 0
Nicht in der Tabelle Unterwäsche
Schlafzeug
Sportbekleidung & Hausschuhe
Schmuck & Brillen

Wie sieht Euer Kleiderschrankinhalt aus?

2014: Gute Käufe – schlechte Käufe

Gute Käufe - Schlechte Käufe 2014

Einkaufsbelege sammle ich in einem kleinen Register das ganze Jahr über und sortiere sie Ende Dezember oder im Januar aus. Worauf noch Garantie ist oder was hochpreisig war, dafür bewahre ich die Belege weiterhin auf. Beim Durchsortieren überlege ich, ob das jeweilige Teil ein lohnenswerter oder im Nachhinein überflüssiger Kauf war. Die Tabelle mit den Einzelposten findet Ihr am Artikelende.

Interpretation von 2014

Die Käufe stimmen in der Anzahl mit 2013 fast überein, eine weitere Reduktion ist also nicht gelungen. Mit der Verteilung bin ich zufrieden. Die Sachen, die zu wenig getragen sind, waren schon beim Kauf eher ein Experiment (Rock) oder für lange Zeit (Trench) ausgerichtet.

Mir fällt mal wieder auf, dass olivgrüne Sachen es schwer bei mir haben. Ich mag die Farbe so gerne und sie steht mir. Die Kombination, wenn es kein Grün-Überall-Look sein und nicht als Wald erinnern möge, ist allerdings schwer. Weiß geht dazu und auch Weinrot, wird aber alles schnell bunt. Ich arbeite weiter an der intensiveren Einbindung dieser Farbe in meine Tragegewohnheiten.

2 Fehlkäufe

Beide teuer, daher ärgerlich. Der Cardigan hat ganz grobe Maschen und ist wahnsinnig empfindlich. Da bleibt man mit jeder Handtaschenschnalle dran hängen und zieht furchtbare Ziehfäden hinein, die nur mein knotenbegabter Mann wieder hingezogen kommt. Außerdem ist er trotz der luftigen Maschen schnell schwitzig-warm. Vielleicht ist er auch einfach etwas lang für mich. Die überlangen Krempelärmel nerven beim Tragen, vielleicht lasse ich die einfach auf 3/4-Armlänge kürzen, dann fällt auch die Gesamtlänge nicht mehr so ins Gewicht.

Das T-Shirt trage ich zwar viel, aber die Nähte drehen sich und es wird in jeder Wäsche kürzer. Ich habe es nur nicht reklamiert, weil der Laden weit weg, es sich gut anfühlt und zu einem bestimmten Blazer zum Unterziehen klasse ist, zu dem ich sonst nichts Passendes habe und schon lange nach etwas dafür gesucht hatte. Aber EUR 49,- waren eindeutig überzahlt und Ihr werdet es hier wohl nicht zu sehen bekommen.

Ziel für 2015

Für 2015 nehme ich mir vor, mich weiterhin vor dem Kauf zu fragen, wie hoch die Lieblingsteilwahrscheinlichkeit ist und was dafür von bisherigen Lieblingssachen vernachlässigt werden wird. Da einige Lieblingssachen aus 2013 in 2014 aufgetragen entsorgt wurden, haben die neuen Sachen gute Chancen, ihren Platz einzunehmen. Auch bei guter Qualität und Pflege halten Sachen leider nicht ewig, wenn sie viel benutzt werden. Meine geliebte Modemathematik geht aber trotzdem auf :) .

Meine Bekleidungs- und Accessoire-Einkäufe in 2014

Artikel Marke Lieblingsteil Trage ich oft Schön, aber wenig getragen Fehlkauf
Wintermantel Wolle dunkelblau Persona x
Trenchcoat beige Fuchs Schmitt x
Jeansjacke hellblau Juna Rose x
Softshelljacke dunkelblau Ilse Jacobsen x
Tunikashirtkleid oliv No Secrets x
Leinenrock gestreift taupe-weiß Masai x
Tunikakleid taupe-weiß Deerberg x
Longcardigan weiß Sack’s x
Rollkragenpullover dunkelbraun Glasmacher x
Lederweste Manufaktur x
Bluse weiß Mootz x
Bluse Karo braun-blau Mootz x
T-Shirt Longsleeve oliv s.Oliver x
T-Shirt 3/4-Arm gestreift beige-weiß Amor Lux x
T-Shirt bunt geringelt Rubinengel x
T-Shirt Kokon natur Kokon Zwo x
Jeans dunkelblau
Closed x
Chino oliv Aigle x
Capri-Stretchhose helles taupe Stehmann x
Samthose hellbraun Closed x
Leggins gestreift taupe-weiß 1 Deerberg x
Leggins gestreift taupe-weiß 1 Deerberg x
Leggings oliv Falke x
Bernsteinring ? x
Edelstahlring braun Bering x
Bernsteinarmreif ? x
Lederarmband taupe mit 3 Kugeln Sence Copenhagen x
Lederarmband senfbraun mit vielen Kugeln Sence Copenhagen x
Sonnenbrille ic! berlin x
Seidentuch groß gepunktet braun-blau Deerberg x
Seidentuch klein gepunktet weiß-rot Fraas x
Schaltuch mit Kreisen beige-rot-schwarz ? x
Schaltuch gemustert grün Salto x
Ponchotuch gestreift grün invero x
Stulpen honig invero x
Zehenstegsandalen Gizeh grün Birkenstock x
Sommerstiefelette Hellbeige Only A Shoes x
Stiefelette Dunkelbraun mit Sternen Munderingskampagniet x
Chelsea-Boots Blundstone x
Pumps cognac Progetto x
Handtasche petrol Liebeskind x
Wasserdichte Handtasche braun Vaude x
Wasserdichte Strandtasche rot Somikon x

Nachzügler, die in der Grafik aber enthalten sind

Spitzenkleid taupe Zay x
T-Shirt Longsleeve Schokopünktchen Evelin Brandt x
Jeans hellblau MAC x

Anmerkungen

Nicht aufgeführt habe ich Unterwäsche, Schlaf- und Sportzeug sowie eine Korrekturbrille. Zum Teil habe ich die Sachen auch von meinem Liebsten geschenkt bekommen, so dass nicht der komplette finanzielle Aufwand bei mir liegt. PR-Muster, die ich für den Blog bekommen habe, und andere private Geschenke sind nicht mit in der Liste. Ein Shirt und Mantel sind aus Dezember 2013. Weil sie in der 2013er Erfassung fehlen, habe ich sie hier aufgenommen.

P.S.

Wenn Ihr findet, dass das sehr viel Konsum ist, überlegt bitte genau, Ihr wirklich selbst so viel weniger kauft. Da täuscht man sich nämlich ziemlich leicht … Aber klar: Am Ende ist es immer noch (zu) viel …

Wie ist Eure Erfolgsquote bei Bekleidung und Accessoires?

Buchreview: Minimalismus im Kleiderschrank


Minimalismus im Kleiderschrank: Entrümpeln und den eigenen Stil finden von Pia Mester

Das Buch hat zwar in der Printausgabe nur 40 Seiten, die sind es aber wert, gelesen zu werden. Es ist inhaltlich minimalistisch und enthält das Wesentliche – gelebter Minimalismus sozusagen.

Die Autorin schreibt den Blog Mal Mini und versucht selbst, möglichst viel Minimalismus zu leben. Da das auch meiner Philosophie entspricht, habe ich mich gleich in ihrem Blog festgelesen. Aber darum geht es jetzt ja hier nicht, sondern um das Buch :) . Der Titel Untertitel Entrümpeln und den eigenen Stil finden beschreibt den angestrebten Weg, wobei Stil finden eher auf Intuition verweist. Das Büchlein ist kein Stilratgeber. Damit ist es vielleicht auch genau für alle Frauen richtig, die nicht in Schubladen gepackt und beraten werden wollen, sondern einfach einen Schubs auf ihren eigenen Weg suchen. Ziel ist am Ende ein gut sortierter, zum eigenen Leben passend gefüllter Kleiderschrank.

Viele Tipps der Autorin ähneln denen, die ich zum Beispiel auf meiner Firmenwebseite image&impression zur Kleiderschrankinventur gebe, hier im Blog darüber schreibe und denen der Modeflüsterin => zur 5 Schritte Kleiderschrankinventur. Das Rad wurde nicht neu erfunden, das geht bei dem Thema wohl auch kaum. Aber gute konkrete Tipps für den Start sind auf jeden Fall dabei.

Fazit

Die Checklisten und Anleitungen der Autorin sind knapp, auf den Punkt, auf das Wesentliche eingedampft. Obwohl das Buch als Self publisher via Amazon (E-Book und Papier) herausgegeben wird, ist es professionell lektoriert und aufgemacht. Für alle, die sich Ideen dazu nicht mühsam zusammentragen möchten oder sich durch lange Blogartikel lesen möchten, ist das Buch das perfekte Kompendium.

P.S.

Ich bin übrigens schon jetzt gespannt, wie meine Rückschau auf die Kleiderkäufe des Jahres aussehen wird und was die nächste Kleiderschrankinventur ergibt. Den Hinweis der Autorin, mal zu prüfen, wo man überall Kleidungsstücke in seinem Räumen untergebracht hat, habe ich ernst genommen und bin auf die Suche gegangen … mehr dazu bald.

P.P.S.

Den Worten von Pia Mester auf Seite 23 stimme ich absolut zu: „Es lebt sich viel leichter, wenn man nicht versucht, die Schwachstellen zu optimieren, sondern stattdessen die schönen Stellen zu betonen.“ Das hilft dann auch dabei, den eigenen Stil zu finden.

Adventskalender 2014 der ü30 Blogger - Copyright Sabine Gimm von http://www.blingblingover50.de/

Schon mitgemacht? Der Gewinn des Türchens 5 in meinem Blog geht an Andrea.

___
Das Buch wurde mir von der Autorin kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Kleiderschrankinventur

Kleiderschrankinventur im Januar 2014

Es trudeln so langsam die ersten Kataloge und Newsletter mit neuen Frühlingssachen ein. Um mich nicht unbedacht verführen zu lassen, habe ich gerne einen Überblick über den Bestand an Bekleidung und Accessoires. 2013 habe ich die Kleiderschrankinventur zum Frühling gemacht. 2014 bin ich etwas früher dran. Wie Ihr am besten einen Kleiderschrankcheck bei Euch machen könnt, findet Ihr auf dieser festen Blogseite: Kleiderschrankinventur.

Überblick

Im letzten Sommer habe ich neun Tuniken und Blusen aussortiert, die alle aufgetragen waren. Einerseits ist ein gutes Gefühl, Kleidung wirklich selbst aufgetragen zu haben, teilweise zehn Jahre lang. Anderseits fehlen mir die Lieblingsstücke jetzt zum Teil. Aber es ist wohl immer genug Auswahl da. Dafür habe ich die Pullover aufgestockt und es sind drei Sommerpullover dabei. Die lösen zum Teil alte Blusen ab. Auch gut. Gibt mal einen anderen Look. Das businesstaugliche Sommerkleid, dass ich mir 2013 gewünscht und bekommen habe, wird mich auch in 2014 begleiten.

Fazit

Insgesamt sind alle Bereiche gut gefüllt und ich brauche nichts. Gut zu wissen, denn dann kann ich genau auswählen, wenn ich etwas kaufen möchte und brauche keine Kompromisskäufe eingehen.

Wie sieht es bei Euch so aus?

Kleiderschrankinventur im Januar 2014

Hier die exakten Zahlen für Euch. Wer sehen möchte, aus was sie sich zusammen setzen, klickt am Absatzende auf Weiterlesen. Alles unter der roten Linie habe ich in den Grafiken heraus gelassen. Bei Accessoires habe ich Schmuck & Brillen nicht mit gerechnet – das ist mir zu persönlich. Weiterlesen

Seite 1 2 nächste