Orange + Blau? Ganz genau!

Ines Meyrose #ootd mit Bluse von s.Oliver und Seidentuch von Codello: orange und dunkelblau kombiniert am Herbstfarbtyp

Blau am Herbstfarbtyp

Diese Woche hat mich mal wieder eine Kundin gefragt, welche Farben ich nehme oder kombiniere, wenn ich mich von meinen Herbstfarbtypfarben – warm, dunkel, gedeckt – wegbewege.

Warm-Kalt-Kontrast

Außerhalb der Herbsttypfarben gibt es in meinem Kleiderschrank viel Marineblau. Marineblau ist die Farbe, die weltweit am ehesten allen Menschen zu gut Gesicht steht. Schokoladenbraun ist bei mir besser als Marineblau, Petrolblau steht mir auch besser – beißt sich aber oft mit meinen geliebten Jeans – und Marineblau steht mir um Welten besser als Schwarz. Deshalb ist Marineblau neben Dunkelbraun die zweite dunkle Hauptfarbe in meinem Sortiment.

Neben kühlem Marineblau – was immerhin noch dunkel und in diesem Fall gedeckt ist – trage ich auch noch ab und an Schneeweiß und Karminrot. Bei allen kühlen Farben achte ich drauf, in Gesichtsnähe nicht noch eine weitere kühle Farbe dazu zu addieren. Zu Karminrot trage ich Dunkelbraun oder Cremeweiß, zu Schneeweiß alle warmen Farben außer Cremeweiß und zu Marineblau alle warmen Farben außer Petrolblau.

Komplementärkontrast

Bei der Kombination auf dem Foto trage ich nicht nur einen Warm-Kalt-Kontrast mit Marineblau und Orange-bunt, sondern auch noch einen Komplementärkontrast. Dadurch wird das Orange des Seidentuchs verstärkt. Neulich hatte ich irgendwo versprochen, ich würde mal einen Hauch Pink tragen. Das findest Du hier im Tuch.

seidentuch orange-bunt von Codello

OK, es ist kein Pink, eher Himbeer. Aber fast! Die Kombination mit orange und blau habe ich im Winter schon mal bei Gut behütet gezeigt. Dieses ist meine Frühlingsversion. Dieses Mal leuchtet das Tuch mehr als Bluse, im Winter durfte das Blau im Vordergrund stehen.

Ein Tag am Meer mit Höhen und Tiefen

Warum zeige ich den Rest vom Outfit nicht und gucke ein bisschen kritisch auf dem Bild? Nun ja, der Tag an der See hatte so seine Tücken. In Timmendorfer Strand fand leider der Ostseelauf an der Promenade statt und man durfte dort nicht spazieren gehen, was wir vorher nicht wussten. Dafür bin ich am Sonntag um 7 Uhr aufgestanden … Alternativ kann man am Strand gehen oder direkt an Straßen im Ort Richtung Niendorf.

Der Feuerwehrwachposten war so nett, uns vor der ersten Lauftruppe schnell und unkompliziert den Promenadenweg zum Strand überqueren zu lassen. Leider hatten wir die Rechnung ohne eine Passantin gemacht. Wir waren am 2. April da. Timmendorfer Strand hat leider die Hundeerlaubnisamstrandzeit um einen Monat verkürzt seit diesem Jahr. Auch das wussten wir nicht, sonst wären wir da nicht hingefahren. Wir waren genau einen Tag zu spät dran. Das wäre wegen der Ausnahmesituation mit dem Ostseelauf dem Strandwärter egal gewesen, aber der besagten Passantin eben nicht, die mir geht-so-charmant mit einer Anzeige drohte, falls ich mit dem Hund den Strand betreten würde. Formal war sie leider im Recht. Ich habe ihr geht-so-freundlich empfohlen, mir sehr schnell aus den Augen zu gehen, was sie glücklicherweise getan hat.

Also gab es keine Fotos am Strand von mir und die Straße ist da nicht schön. Zum Mini-Hundestrand in Niendorf kamen wir auch nicht, weil wir die Promenade nicht nochmal kreuzen konnten, weil da gerade so viele Läufer in einem Feld kamen. Also haben wir das Bild am Hafen gemacht. Bis dahin war meine Bluse kraus und meine Laune im Keller. Noch Fragen? Auf dem Rückweg konnten wir dann immerhin noch teilweise das Meer einen Hauch sehen, weil die Nordic Walking Nachzügler sich mit ein paar Spaziergängern arrangieren konnten. Das hat meine Stimmung dann zusammen mit einer Portion Currywurst-Pommes wieder gebessert, die Bluse aber nicht geglättet.

Da man aber auf dem Bild genau sehen kann, worum es mir damit farblich geht, gibt es immerhin trotzdem diesen Blogartikel. An meinen kritischen Stirnfalten gucke man bitte vorbei. Das Seidentuch von Codello habe ich im Adventskalender bei Stilfrage gewonnen und verlinke es bei Sunnys Um Kopf & Kragen.

Wie trägst Du Farben, die nicht perfekt zu Dir passen?

Ostsee im Dezember

Niendorf / Ostsee im Dezember 2015

Nur Meer ist mehr. Nirgendwo erhole ich mich so schnell so und gut wie mit Blick auf endlosen Horizont. Niendorf war insofern eine besonders schöne Entdeckung, als dass ich bis dahin nur den Teil von Niendorf kannte, der zwischen dem Hafen und Timmendorfer Strand liegt. Der viel schönere Teil liegt allerdings östlich davon. Dank einer Empfehlung des Vermieters hatten wir im Dezember ein paar Tage ein schönes Appartement in Promenadennähe. Zentral, strandnah, ruhig – was will man mehr?

Niendorf / Ostsee im Dezember 2015

Paul auf der Seebrücke in Timmendorfer Strand / Ostsee im Dezember 2015

Ines Meyrose im Dezember 2015 in Niendorf / Ostsee mit Schlumpfmütze von Paul Kehl Zürich

Niendorf / Ostsee im Dezember 2015

Linkparty

Mit dem sonnigen Mützenbild nehme ich zum Jahresabschluss bei Sunnys Um Kopf & Kragen, Traudes RDL #12 und meinem Modejahr 2015 im hoch-geschlossenen Dezember teil. Das Modejahr 2016 startet im Januar mit dem Motto Cocooning.

Ines Meyrose mit Paul auf der Seebrücke in Timmendorfer Strand im Dezember 2015

Guckt sich schön

Die Mütze habe ich im Dezember in Zürich bei PKZ – Paul Kehl Zürich – gefunden. Mit einer 58er Hutgröße und Brille sind die meisten Mützen zu eng und drücken. Nach diversen Anproben in einigen Läden hat dann diese Beanie aus 100 % Kaschmir zu mir gefunden.

Die Haptik des Kaschmirs und die lockere Bequemlichkeit beim Tragen sind jeden bezahlten Franken wert. Diese Mützenart ist übrigens auch so ein Fall von steht mir mir nicht oder würde ich nicht tragen wie Montag im Beitrag beschrieben – bis mir die Richtige über den Weg gelaufen ist und mir die Beste sie auf dem Kopf zurecht gezuppelt hat. Und an mir dürfen nur sehr wenige Menschen herum zuppeln 😉 .

Was ist Eure liebste Mützen- oder Hutform?

RDL #8 : Nur Meer ist mehr

Ostsee Timmendorfer Strand August 2015

Die schönsten Lachfalten zaubert mir der Anblick des in der Sonne glitzernden Meers ins Gesicht. Zornesfalten machen mir äußere Zwänge. Da mich am letzten Sonntag das Hamburger Radrennen mal wieder ab 7:30 Uhr eingekesselt hat, musste ich fliehen. Wohin flieht die Hamburgerin am liebsten für einen Tagesausflug? An den Timmendorfer Strand!

Glücklich auf der Seebrücke am frühen Morgen

Ines Meyrose an der Ostsee Timmendorfer Strand August 2015

Paul hatte seinen Spaß am Hundestrand

Paul an der Ostsee Timmendorfer Strand August 2015

Ein kleines bisschen Meeresrauschen für Euch

Rettet die Lachfalte zusammen mit Rostrose Traude und lasst Euch die Sonne am letzten Augustwochenende ins Gesicht scheinen!

Honig an Jeans

Meyrose #ootd 20140427

Manchmal sind mir die dunklen, warmen, gedeckten Erdfarben, die mir als Herbstfarbtyp stehen, einfach zu schwer. Dann brauche auch mal etwas helleres, z.B. in weichen Weißtönen, etwas leuchtendes in Rot oder auch mal etwas in Blau. Bei Blau greife ich dann am liebsten zu Petrolblau – hier im Shirt (Gerry Weber) zu sehen – oder hellem Jeansblau – hier im Cordblazer (Gerry Weber) und in der Jeans (Mac) zu sehen.

Dazu kombiniere ich dann immer möglichst warme Farben, hier habe ich mich für Honiggelb entschieden. Die Stulpen und den Schal (invero) trage ich sehr gerne. Gerade bei Ausflügen, bei denen man vorher nicht genau weiß, wie windig oder warm es wird, sind sie ein guter Begleiter. In diesem Fall mag ich auch gerne, dass sich das Honiggelb im kleinen Muster des Shirts wiederfindet. Ansonsten seht Ihr noch die neuen Stiefeletten von DUO, die sich gut eintragen lassen, und die gerade sehr geliebte Tasche von Liebeskind.

Meyrose #ootd 20140427

Lust auf ein Outfit mit Gelb hat mir Stephanie alias Die Modeflüsterin mit ihrem Sammelbeitrag zu gelben Outfits gemacht. Ist immer wieder schön, sich inspirieren zu lassen. Obwohl mein heutiger Beitrag auch zu ihren Tipps passen würde, wie man Farben kombinieren kann, die einem nicht stehen – in meinem Fall Blau. Dazu habe ich im Artikel Honigblau auch schon mal etwas geschrieben und verwende dort den gleichen Schal wie heute.

An sich trage ich auch lieber dunkelblaue Jeans, um schmaler auszusehen, aber in diesem Sommer habe ich einfach mal wieder Lust auf eine hellere und freue mich, diese hier gefunden zu haben, die farblich auch noch gut zum Blazer passt. Ich trage sie so gerne, dass ich sie gleich 5 Tage hintereinander anhatte. Ein besseres Zeichen für einen guten Kauf gibt es nicht, oder? Das Schöne ist an der Jeans auch, dass sie nach mehreren Tagen noch ohne Gürtel oben bleibt und am Po noch sitzt anstatt zu hängen. Ok, sie ist insgesamt etwas geweitet, wie man auf den Fotos sehen kann, aber damit kann ich gut leben. Nach dem Ausflug durfte sie dann aber doch in die Wäsche.

 

Rose im OstseesandWeil das Outfit für einen traumhaften Frühlingstag in Timmendorfer Strand an der Ostsee war, dürft Ihr noch ein bisschen neidisch auf das Wetter, Wind und Wellen sein. Dafür habe ich im Minigolf verloren … man kann nicht alles haben. Und ich frage mich: Wie ist diese Sandrose dahin gekommen und warum? Geheimnisvolle Dinge, die wir nie erfahren werden …

Aktion #Buntes2014 im Blog www.meyrose.de April 2014Das Jeansblau passt gut zur Monatsfarbe Blau bei der Aktion Buntes2014, so dass ich es dort auch in die Collage einfüge. Ab morgen geht es bei der Aktion mit weiß weiter und dazu passt auch die white week, die am Montag startet.

Was ist bei Euch die Farbe, die Ihr tragt, obwohl sie nicht ideal für Euch in Gesichtsnähe ist, und wie kombiniert Ihr sie?

Sonnengelbes Pink

Ines Meyrose #ootd 8. März 2014

Ein Ausflug nach Timmendorfer Strand ist außerhalb der Saison von Hamburg aus immer eine gute Idee. Für Samstag war schon Tage vorher traumhaftes Frühlingswetter angekündigt und ich musste unbedingt mal wieder ans Meer. Manchmal ist einfach nur Meer mehr …

Ines Meyrose #ootd 8. März 2014Ines Meyrose #ootd 8. März 2014

Tragefoto Ines Meyrose Beeswax von The Bodyshop

Im März in Pink

Tragefoto Ines Meyrose Beeswax von The BodyshopHier für Euch ein paar Frühlingsbilder von der Ostsee und einer entspannten Ines mit dem neuen Beeswax in den Haaren. Wer mir auf Instagram folgt, kennt Teile der Bilder schon.

Im März ist PINK die Farbe des Monats bei der Aktion #Buntes2014. Ich hatte ja bereits erwähnt, dass das nicht so meine Farbe im Kleiderschrank ist. Aber ich habe noch etwas für die Aktion gefunden!

Die Innenseite meiner geliebten Sonnenbrille von Maui Jim ist Rosa, der Reißverschluss der sonnengelben Dauenweste von Boden ist Lachspink. Geht doch! Was sich in der pinken Papiertüte befindet, erfahrt Ihr bald …

Papiertuete_pink_Bank

Ich freue mich auf Eure Fotos in Pink!

Aktion #Buntes014 MärzWeil ich in dem Outfit viele Farben mixe, verlinke ich es bei MIXIT!

Blogstöckchen: Was machen wir denn dieses Wochenende

Timmendorfer_Strand_20130324

Bei Sabine habe ich das Blogstöckchen aufgenommen und stelle ich gerne meine drei liebsten Ausflugsziele in und um Hamburg vor. Gerne? Ja, weil sie schön sind und sich Ausflüge dahin für mich immer lohnen.

Ausflugsziele in Hamburg und Umgebung

Meine Tipps sind nicht gerade Geheimtipps. Aber gerade weil sie eher bekannt sind, gehen viele Hamburger nicht dahin, weil sie vielleicht denken, dass es zu voll oder langweilig sei. Ist es aber gar nicht! Der Trick ist – wie immer bei solchen Unternehmungen – sie dann zu machen, wenn andere arbeiten oder schlafen – also im Urlaub oder früh morgens.

  1. Den Wildpark Schwarze Berge besuche ich mehrfach im Jahr mit der Familie. Mal nur in kleiner 2er-Runde mit meinem Mann und mal auch zu fünft mit etwas mehr Familie dabei. Ein schönes Ritual: Wir machen immer ein Foto vor einem Uhu aus Holz, der mit ausgebreiteten Flügeln da steht, mit dem man seine Spannweite messen kann. Wir hocken uns dahinter und drum herum und lassen von anderen Parkbesuchern unser Familienfoto machen. Da meine Familienmitglieder internetfotoscheu sind, darf ich das leider hier nicht zeigen. Also lauft selbst los, sucht den Uhu und lasst Eure eigenen Erinnerungsbilder machen!
    Das Schöne an diesem Wildpark ist, dass die Gehege recht groß sind, der Eintritt moderat, sogar ein regulärer HVV-Bus dahin fährt und die Tiere sich viel zeigen. Am besten geht Ihr gleich morgens hin. Dann haben die Tiere, die gefüttert werden dürfen, noch Hunger und sind neugierig. So bekommt Ihr dann z.B. wunderbare Reh-Erlebnisse.
  2. Ich liebe Wasser. Deshalb fahre ich gerne mit der Hadag-Hafenfähre-Fähre zum HVV-Tarif von den Landungsbrücken mit der 62 oder Finkenwerder mit der 62/64 nach Neumühlen/Övelgönne oder Teufelsbrück und gehe an der Elbe spazieren. Am Museumshafen Övelgönne mag ich den Elbstrand und die kleinen Buden. Weiter Richtung Blankenese wird es ruhiger. Dort ist eine Kaffeepause im Witthüs etwas Feines. Achtung: Montag ist Ruhetag. Wer dann nicht mehr gehen mag, kann alternativ mit der S-Bahn zurück fahren.
  3. Der dritte Liebling hat auch mit Wasser zu tun und ist der schnöseliger Klassiker an der Ostsee: Timmendorfer Strand. Ja, ich stehe dazu. Ich fahre da gerne mal hin – aber am Wochenende nur im Herbst/Winter. Im Sommer kommt es auch vor, dass ich Sonntagsmorgens ganz früh hinfahre und mittags schon wieder weg bin, wenn es voll und rummelig wird. Ich mag die Kombination aus Strand, 2 Seebrücken, Pommesbude Reeteck mit allerbestem dänischen Sahnesofteis und kleinem Shoppingbummel. Die Nebensaisonausflüge haben oft den Vorteil von Schnäppchen. Ich bummel für mich selbst lieber entspannt auf Ausflügen als in Hamburg, weil ich das in Hamburg oft genug beruflich tun darf. So bleibt es dann Freizeit. Auf dem Foto seht Ihr noch den Schnee vom letzten Ausflug dorthin im März.

Und Ihr?

Jetzt kommt Ihr. Greift das Blogstöckchen auf und nennt Eure Favoriten für Tipps in und um Hamburg. Macht mit, beteiligt Euch, lasst uns so gemeinsam Hamburg entdecken und noch bekannter machen. Verlinkt aber in Euren Beiträgen bitte auf den Ursprungsbericht von Henning. Und erwähnt gern, wo bzw. bei wem Ihr über dieses Blogstöckchen gelesen habt.

Ihr könnte die Idee meinetwegen auch gerne auf Eure Lieblingsstadt übertragen!

Hochsommer im Regen an der Ostsee

Neujahr hat es in Hamburg vormittags in Strömen geregnet. Da wir uns aber vorgenommen hatten, an den Timmendorfer Strand zu fahren und dort einen schönen Tag zu verbringen, haben wir uns davon nicht abhalten lassen. Auf dem Weg dahin habe ich mich durchaus gefragt, ob man immer alles so durchziehen muss, wie man es geplant hat …

In diesem Fall war es gut, trotzdem gefahren zu sein, weil der Regen mit unserer Landung dort umgehend vorbei war. Beim Schaufensterbummel fragte ich mich allerdings, ob einige Läden noch nicht gemerkt haben, dass wir gerade Winter haben. Viele hatten schon die neuen Frühlingssachen dekoriert. Die Krönung aber gab es bei Lloyd zu sehen:

flipflopartige Schuhe neben der merry christmas-Aufschrift im Fenster!

Merry Christmas mit Sommerschuhen bei Lloyd

Mal ehrlich:
Wer will im Januar bei Regen oder auch Schnee, wenn wir ihn hätten, Sommerlatschen kaufen? So viele Saunabesucher können ihre Badelatschen gar nicht zu Hause vergessen haben, dass sich das lohnt, dafür die Schuhe anzubieten! Und wenn man im Sommer welche haben möchte, bekommt man keine mehr, weil dann Herbst-/Winterschuhe im Laden sind.

Ich war schon entsetzt, als ich im November 2011 bei AppelrathCüpper in der Mönckebergstraße in Hamburg neue Frühlingssachen in der Auslage gesehen habe. Aber da hier finde ich noch krasser. Lloyd überspringt sozusagen gleich zwei Jahreszeiten.