Bastelstunde: Schlauchschal

Fellschal umgearbeitet zum Schlauchschal auf www.meyrose.de

Diesen Schal habe ich bereits seit 2006 und trage ihn nur sehr selten, weil er ganz rutschig-flutschig ist und mir ewig vom Hals rutscht. Es ist ein Wunder, dass ich ihn noch nicht verloren habe. Knoten – auch beste Seglerknoten – helfen nicht. Selbst fiese-feste Doppelknoten lösen sich beim Tragen von alleine. Das zeigt auch schon den großen Vorteil des Schals auf: Er ist sooo schön weich!

Broschen zum Befestigen verdrehen und verwurtscheln sich völlig – sind folglich leider auch keine Lösung.

Jetzt hat mich meine Schwester auf die rettende Idee gebracht. Sie hat mir erzählt, dass eine ihrer Kolleginnen (Name mir unbekannt, bitte bei mir melden, wenn sie namentlich genannt werden möchte) ihre ganzen Schals zu Schlauchschals umgearbeitet hat, in dem sie einfach die Enden zusammen genäht hat. Bei ihr war der Grund wohl mehr die aktuelle Mode – bei mir hilft es, dass der Schal bei mir bleiben darf und wieder getragen wird.

In den 1980er Jahren, als man die Schals auch in Schlauchform trug, habe ich die Fransen meiner Wollschals an den Enden mit je einem Doppelknoten miteinander verbunden. Bei diesem Schal hier geht das nicht, weil er keine Fransen hat. Also habe ich kurzer Hand die Enden mit Stopfgarn in passender Farbe fest zusammen genäht. Da ich die stadtbekannt untalentierteste Näherin bin und ich diese Umarbeitung geschafft habe, bin ich mir sicher: Das kann jeder!

Jetzt brauche ich mir für diesen Fellschal auch über Schalbindetechniken keine Gedanken mehr zu machen. Einfach zweimal um den Hals legen und fertig! In der neuen Form habe ich den Schal schon mehrfach getragen. Die Mühe hat sich also in jedem Fall gelohnt.

2 Gedanken zu „Bastelstunde: Schlauchschal

  1. Ich bin eben durch Zufall auf den Blog gekommen. Gefaellt mir bis jetzt sehr.

Kommentare sind geschlossen.