Tankini-Time, nicht nur am Strand

Tankini_Fantasie

Badeanzug, Bikini, Tankini – nicht nur Figurfrage, sondern auch eine Frage des passenden Modells. Bisher habe ich mich auf Badeanzüge beschränkt, den genommen, der passt (und nicht den mit dem schönsten Muster) und bin damit Schwimmen gegangen. Bikinis mochte ich nur als Kind – noch nicht mal als schlanker Teenager habe ich mich darin wohl gefühlt. Jetzt habe ich mich zum ersten Mal für das Mittelding – einen Tankini – entschieden. Bedeckt alles und ist einfacher an- und auszuziehen als ein Badeanzug.

Tipp für alle Damen mit Bauch oder sonstigem Speck an den Hüften: Achten Sie darauf, dass der Tankini im Vorderteil als zwei Lagen Stoff besteht und an den Seiten zu raffen ist – ggf. auch an der Höschenseite. Das kaschiert zauberhaft! Deshalb hat auch bei meinem ersten Tankini Passform über Design gesiegt. Es gab noch ein anderes Modell in Braun-Türkis, was mir im Muster besser gefiel – aber die Passform ist wichtiger. Das Rot von meinem Taniki der Firma Fantasie finde ich hier auch sehr schön.

Zweckentfremdung als Top

Das Oberteil werde ich im Sommer auch als Top in der Sonne oder unter einer offenen Bluse in Weiß tragen. Sehr praktisch, mal ein Oberteil zu haben, was ohne BH auch in meiner großen Größe funktioniert.

3 Gedanken zu „Tankini-Time, nicht nur am Strand

  1. Pingback: Mutiger Montag Sammelpost | Mode & Stil

  2. Pingback: Mutiger Montag Sammelpost | Mode & Stil

  3. Pingback: Gute Käufe – schlechte Käufe | meyrose

Kommentare sind geschlossen.