Gelesen: FASHION – aufregend weiblich

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
FASHION - aufregend weiblich: Von der Kostümdesignerin der Kultserie MAD MEN (Affiliate Link)

Diese Empfehlungen von Amazon á la wer das gekauft hat, hat auch das angesehen haben mir schon einige interessante Neuerscheinungen in den Warenkorb gebracht. Diese personalisierten Kaufempfehlungen haben neben dem Nachteil der Datensammlung den Vorteil, dass ich tatsächlich über neue Bücher informiert werde, die mich interessieren – so auch das neue Mode-Buch aus dem Mosaik-Verlag.

Janie Bryant, Kostümbilderin der von mir sehr geschätzten TV-Serie MAD MEN, hat zusammen mit Style-Journalistin Monica Corcoran Harel diese “Stil-Bibel nicht nur für MAD MEN-Fans” geschrieben. Laut Covertext will Janie Bryant die Leser_innen an ihrer Erfahrung in der Modebranche und ihren kreativen Ideen teilhaben lassen und dabei das Know-how vermitteln

  • den eigenen Stil zu finden
  • wie man den eigenen Typ am besten in Szene setzt
  • figürliche Vorzüge betont und
  • den MAD MEN-Chic in den eigenen Kleiderschrank holt.

Als Fan der Serie bewundere ich in jeder Folge die bis ins Detail durchkomponierten Outfits von Betty, Joan, Peggy, Don & Co. Jetzt weiß ich auch, was genau die Damen drunter tragen, um so auszusehen ;).

Mein Leseeindruck

Das Buch ist weniger eine allgemeine Stil-Bibel, sondern bezieht sich sehr stark auf Mut zur Extravaganz und Weiblichkeit. Den Rat der Autorinnen1 für mehr Mut kann ich allerdings stiltypunabhängig unterstützen.

Viele Looks und Ideen basieren auf Vintage-Stücken, die sicher nicht jedermanns Vorliebe sind. Ich persönlich mag nur Vintage-Schmuck (allgemein) und Handtaschen (nur aus der Familie). Allgemeine Tipps zur Stiltypen und passenden Farben werden nur sehr kurz angerissen, wobei ich die Tipps hinsichtlich zum Charakter einer Person passenden Farben durchaus ganz spannend finde. Die “10 Stilregeln zur Verbesserung jedes Looks” würde ich eher Extravaganzierung jedes Looks nennen – dafür taugen die Tipps durchaus.

Für deutsche Leser_innen sind sicher einige Worte fremd, z.B. Flatfront-Hosen (ohne Bundfalte, vorne glatt), Kleider mit Bias-Cut (vorne schräger Schnittverlauf). Im Zweifelsfall goggeln – dann findet man die Übersetzung in den eigenen Sprachgebrauch. Das kommt bei übersetzten Modebüchern häufiger vor.

Die Autorinnen predigen, den eigenen Körper wertschätzend und lobend zu betrachten – eine Kunst, die leider nur wenige Frauen beherrschen, und die ich auch versuche, meinen Kund_innen zu vermitteln.

Auch für Herren

Etwa 30 Seiten (10%) des Buchs befassen sich mit Männermode – wobei der Teil inhaltlich so gering ist, dass ich mich kaum getraut habe, hier im Blog die Kategorie Für Männer dem Beitrag zuzuordnen.

Fazit

Schönes Buch mit ansprechenden Illustrationen – eher für MAD MEN-Fans als für Stilsuchende. Keine Pflichtlektüre – aber als Kür sehr nett zu lesen. Den Preis finde ich mit EUR 19,99 für das farbige Hardcover angemessen.

Dem Satz “Lassen Sie auf keinen Fall zu, dass Ihr Stil stagniert.” kann ich nur zustimmen. Um den eigenen Stil immer mal wieder auf den Prüfstand zu stellen, bietet das Buch Anregungen. Ich werde gleich mal eine geerbte Anstecknadel meiner Oma hervor holen und wieder verwenden.

Was mögt Ihr an Fashion-Büchern und was nicht?

  1. Wobei beim Lesen der Eindruck entstanden ist, dass alles Gedanken von Janie sind, Monica taucht außer auf den letzten Fotoseiten nicht auf. []

15 Gedanken zu „Gelesen: FASHION – aufregend weiblich

  1. Liebe Ines,

    herzlichen Dank für diese Rezension! Leider bin ich so gar nicht der Vintage-Typ und auch an den “Mad Women”-Kurven mangelt es hier und da ;-)
    Ich scheine also nichts zu verpassen.

    Liebe Grüße von
    Stephanie alias die Modeflüsterin

    PS: Ich lese gerade einen riesig dicken Wälzer über Stoff-Qualitäten und deren Umweltverträglichkeit – “schwere Kost” würde Klitschko sagen und wohl kaum für eine Lese-Empfehlung geeignet…

    • @Stephanie
      Dein “schwerer Stoff” klingt für mich gar nicht so unspannend. Vielleicht kannst Du Deinen Leserinnen mehr zumuten als Du vermutest? Mich würde es interessieren.
      Liebe Grüße
      Ines

  2. Hmmm.
    Ja…. grade bei Kleidern sind Proportionen ziemlich wichtig. Bei meiner Größe und Statur schaut das ganz schnell entweder nach Transvestit oder albern, schlimmstenfalls trampelig aus.
    Leider bin ich da sehr verwöhnt, meine Mutter war Damenschneidermeisterin. Hin und wieder hatte sie mal Zeit was zu nähen – für mich. Die wenigsten Dinge von der Stange passen an meine Statur. Ich habe zwar eine gute Schneiderin an der Hand, aber die nimmt berechtigterweise auch ihr Geld. Habe erst letztens 73€ fürs Verlängern eines Etuikleides bezahlt. (Saum rauslassen, Abnäher anpassen, oben am Schulter mit Stoff aus dem Saumbeleg verlängert).
    LG Sunny

    • @Sunstom
      Da hattest Du ähnliches Glück wie ich – meine Mutter hatte das zwar nicht als Beruf gelernt, war jedoch sehr talentiert darin. Änderungen machte sie nicht gerne – dafür hat sie mir aber einiges komplett neu genäht.
      Ich habe das analoge Problem zu Dir mit “kleiner als die Konfektions-Durchschnittsfrau. Bei Etuikleidern lasse ich die Schultern heben, damit die Taille in der Taille passt, die Abnäher am Po rausnehmen, damit der Hüftspeck reinpasst und meistens exakt 5 cm kürzen, damit sie genau unter dem Knie aufhören. Mein Vorteil dabei ist, dass Kürzen doch immer noch einfach ist als Verlängern.
      Ich habe vor einigen Jahren bei H&M ein Silvester-/Weihnachtsfeier-Kombi-Outfit gekauft. Alles in tiefem Violett: Samtblazer, Etuikleid und Top. Das hat zusammen EUR 100 gekostet. Die Änderungen durch meine günstige Schneiderin (ich gehe auch zu einer teureren mit hochwertigen Sachen) haben EUR 30 gekostet: Ärmel am Blazer kürzen, Kleid wie oben beschrieben ändern, das Top passte so. Hinterher sah es aus wie maßgeschneidert. Mehr als 30% Änderungskosten (das Top blieb ja ungeändert) haben sich sehr gelohnt!
      Liebe Grüße
      Ines

  3. Ich gebe zu, ich habe noch nie ein Fashion-Buch gelesen. Doch dieses hört sich interessant an. Die Damen von Mad Men haben aber auch einen tollen Stil.
    LG Cla

    • @Cla
      Ja, den Stil liebe auch auch sehr. Bei mir ist es mit den Büchern eher das Gegenteil: Ich habe sehr viele gelesen.
      Jeder wie er mag :)
      LG
      Ines

  4. Ich gebe zu, ich habe noch nie ein Fashion-Buch gelesen. Doch dieses hört sich interessant an. Die Damen von Mad Men haben aber auch einen tollen Stil.
    LG Cla

  5. Mit dem Älterwerden verändert sich die Figur (jedenfalls bei mir) und auch die Einstellung zu Kleidung. Ich habe mir vor einiger Zeit auch ein Buch zugelegt zum Thema Bekleidungsberatung: “Neues aus der Umkleidekabine” von Brenda Kinsel. Zwar ist es amerikanisch in vielen Beispielen, aber ich finde es recht praxisnah und einiges war durchaus inspirierend. Es ist auch witzig geschrieben, so dass es Spaß macht, es “durchzuarbeiten”.
    Nun lag es einige Zeit im Regal – diese Rezension hat es mir in Erinnerung geholt. Werde gleich mal wieder drin stöbern….

    • @Sieglinde Graf
      Die Figur ändert sich bei den meisten Personen. Ich merke das ebenfalls.
      Das Buch hat mir beim Lesen auch gefallen, deshalb ist es auf meiner Empfehlungsliste. Bei Büchern dieser Art sehe ich auch gerne nach einiger Zeit mal wieder rein.
      Liebe Grüße
      Ines Meyrose

  6. Hi Ines,

    das hört sich interessant an. Zumal ich diesen Retrostyle der 50er und 60er Jahre sehr mag (wenn ich die Serie selbst auch eher langweilig finde, rein optisch ist sie schon ein Genuss).

    Lg, Annemarie

  7. Hi Ines,

    das hört sich interessant an. Zumal ich diesen Retrostyle der 50er und 60er Jahre sehr mag (wenn ich die Serie selbst auch eher langweilig finde, rein optisch ist sie schon ein Genuss).

    Lg, Annemarie

Kommentare sind geschlossen.