Dresscodes entschlüsseln

Mann im Frack zum Dresscode White TieZur Weihnachtszeit kommt immer mal wieder die Frage auf: Was ziehe ich an? Wer Glück hat, findet auf einer Einladung einen Hinweis zum Dresscode, z.B. Casual, Smart Casual, Come as your are, Cocktail – oder für große Anlässe Black Tie oder White Tie. Dazu kommen auch immer wieder neue Begriffe, z.B. Creative Casual.

Mein Tipp: Wenn es einen Dresscode gibt, haltet Euch dran. Der Gastgeber hat sich etwas dabei gedacht und es zeigt Respekt ihr oder ihm gegenüber, sich nach den Wünschen zu richten. Wer sich grob nicht daran hält, kommt entweder nicht rein, fällt dumm auf oder stiehlt dem Gastgeber die Schau. Alles nicht gut.

Also: Einfach mal anpassen!

Zur Entschlüsselung der Looks habe ich heute eine neue Unterseite Dresscodes auf meiner image&impression-Firmenwebseite in der Rubrik Tipps & Tricks eingerichtet, in der ich auf die Begriffe näher eingehe.* Ich habe mich dagegen entschieden, es als Blogartikel zu veröffentlichen, weil es mir dann zu schnell im Beitragsnirwana des Blog versenkt würde.

Wie geht Ihr mit Dresscodes um?

  1. * Auf die Idee zu diesem Beitrag hat mich meine Freundin M. gebracht, die immer wieder gute Ideen hat. Der verdanke ich auch meinen Foodblog Leckerei bei Kay … []

7 Gedanken zu „Dresscodes entschlüsseln

  1. Die Idee, Dresscodes zu erklären, ist super. Ich bin ständig zu Empfängen, Events, Galaabenden eingeladen und richtig froh, wenn es Dresscodes gibt, denn das erspart mir zu überlegen, was ich wann und wo anhatte. Tipp: ich verwalte meine “Abendgarderobe” im ipad. Da kommen auch Ideen dazu, wie ich was neu kombinieren kann, Seiten in Magazinen, Blogs usw werden gespeichert.

    • @CM
      Danke für Deinen ersten Kommentar hier. Freu*
      Die Idee, Outfits im iPad zu verwalten, finde ich klasse. Gerade wenn man viele Abendanlässe hat, kann man seine eigenen Outfits auch mit Fotos sichern und sich so wieder erinnern.
      Von wegen “hatte ich schon mal an”: Ich finde es übrigens nicht schlimm, Outfits mehrfach im gleichen Kreis zu tragen. Wenn es mir steht und gut aussieht, ist es effizient und ein netter Anblick. Die Zeiten, in denen Kleider nur einmal (in einem Kreis) getragen wurden, sind für mich im Sinn der Nachhaltigkeit vorbei.

  2. Deine Übersicht klingt interessant. Zum Glück bin ich noch nie auf solche Anweisung gestolpert, und zum Glück bin ich trotzdem mit meiner Kleiderwahl nie richtig geneben gelegen.
    Interessant ist, dass zur großen Abendrobe Sandälchen mit Bleistiftabsatz “vorgeschrieben” ist.
    Würde ich im Winter jemand in Sandalen sehen, fände ich das selbst sehr ungewöhnlich, um nicht zu sagen strange.
    LG Sunny

    • @Sunny
      Man kann für den Weg ja andere Schuhe anziehen. In Hamburg sieht man in der Oper z.B. oft, dass die Tages- oder Draußenschuhe in einem Beutel mit den Mänteln zusammen abgegeben werden. Das ist völlig OK.

      Am unglücklichsten finde ich, wenn jemand einen Dresscode auf eine Einladung schreibt, aber damit etwas anderes meint, als allgemein darunter verstanden wird. Freunde haben vor Jahren mal auf ihrer Hochzeiteinladung geschrieben “Abendgaderobe erbeten”. Damit meinten Sie “ein bisschen nett und keine Jeans”. Gäste, die Dresscodes kennen, gingen aber von langen Kleidern und mindestens dunklem Anzug oder Smoking aus und waren verwirrt, weil kaum einer so etwas hatte und auch nicht dachte, dass die Gastgeber sich das vorstellen würden … Um genau so etwas zu vermeiden, sind die Dresscodes eigentlich da …

  3. Total interessant liebe Ines. Ich finde es ja wirklich sehr schade, dass es heute so aus der Mode gekommen ist, einen Dresscode bei einem Fest zu verlangen. Oder vielleicht ist es das gar nicht, nur kommt es in meinem Umfeld einfach nicht vor. Selbst bei einer Hochzeit kann man sich heute nicht mehr sicher sein, dass sich die Gäste so richtig rausputzen werden.
    Obwohl beides blöd ist, bin ich lieber over- als underdressed. Da kann ich besser mit umgehen … :-) Ganz lieber Gruß Conny

    • @Conny
      Das geht mir ebenso. Etwas mehr feierliche Anlässe und mehr Klarheit über die Erwartungen der Gastgeber kämen mir auch entgegen. Eenn die Leute im gleichen Outfit ins Büro wie auf eine Hochzeit gehen, finde ich es auch unpassend. Ich bin dann auch eher der Over- als Underdressed-Typ. Es gibt nur noch so wenig Gelegheiten für Glamour!

  4. Pingback: Jeans all over? | meyrose

Kommentare sind geschlossen.