2013: Gute Käufe – schlechte Käufe

Gute Käufe - Schlechte Käufe 2013

Belege sammel ich das ganze Jahr über in einem Register und sortiere sie Ende Dezember oder im Januar aus. Worauf noch Garantie ist oder was hochpreisig war, dafür bewahre ich die Belege weiterhin auf. Beim Durchsortieren überlege ich dann auch, ob das jeweilige Teil ein lohnenswerter Kauf oder ein im Nachhinein überflüssiger Kauf war.

Wird das ein Lieblingsteil? Werde ich es oft genug tragen?

Für 2013 hatte ich vorgenommen, wie schon in 2012, vor dem Kaufen genau zu überlegen, ob ich das Teil wirklich brauche. Ich weiß, brauchen ist immer noch relativ. Ziel war wieder, insgesamt weniger zu kaufen und dabei noch mehr auf Lieblingsteile zu setzen und weniger auf Vielfalt. Immerhin habe ich in 2013 etwa 10 Teile weniger gekauft als in 2012. Das ist doch schon mal etwas. Außerdem ist die Quote der Lieblings- und Vieltrageteile gestiegen und die Fehlkäufe sind noch weniger geworden. Zum Glück waren die Fehlkäufe wenigstens Sachen für wenig Geld. Für 2014 nehme ich mir vor, mich weiterhin vor dem Kauf zu fragen, wie hoch die Lieblingsteilwahrscheinlichkeit ist und was dafür von bisherigen Lieblingssachen vernachlässigt werden wird.

Meine Bekleidungs- und Accessoire-Einkäufe in 2013

Artikel Marke Lieblingsteil Trage ich oft Schön, aber zu wenig getragen Fehlkauf
Winterfunktionsjacke rot Betty Barclay x
Jerseyblazer beige-wollweiß Gerry Weber x
Strickmantel rot Karin Glasmacher x
Gehrockblazer marine clement x
Walkkleid grün Deerberg x
Leinenkleid orange Vetono x
Sommerkleid blau-weiß Gerry Weber x
Sommerkleid wollweiß Lauren Vidal x
Cordrock tabak Happy Size x
T-Shirt 3/4-Arm bordeaux Bianca x
T-Shirt 3/4-Arm gemustert Taifun x
Longtop curry Deerberg x
Tunikashirt gemustert container x
Tunika braun Gina Laura x
Pullover taupe Karin Glasmacher x
Pullover 3/4-Arm beige Betty Barclay x
Pullover 3/4-Arm bordeaux Betty Barclay x
Ponchopullover Aigle x
Rollkragenpullover braun Cassis x
Pullover V-Ausschnitt braun Cassis x
Pullover Wasserfallausschnitt braun hofius x
Leggings bordeaux nur die x
Leggings marine Falke x
Wollstrumpfhose braun Falke x
Stretchhose bordeaux Raffaelo Rossi x
Kaschmir-Strickhose blau FTC x
Jeans marine NYDJ x
Kaschmirstola braun maxime x
Wollschaltuch bunt Fraas x
Wollschal honig Invero x
Baumwollschaltuch Blumenmuster Fraas x
Wollmütze wollweiß ? x
Wollmütze wollweiß-braun Ulvi Rohtla-Gorn x
Sommerhut braun ? x
Ballerina braun Witty Knitters x
Stiefeletten türkis Nobrand x
Mokassins beige Tamaris x
Stiefeletten braun Officine Creative x
Bikerboots gold Brako  x
Stiefeletten braun Mjues  x
Dessert Boots (drückten auf den Zehen, schon verschenkt) Nobrand  x
Tasche, für den Strand (ist leider nicht wasserfest) Camel Active  x

Blogparade Jahresrückblick 2013

Dies ist mein zweiter Beitrag zur Blogparade* bei Moppi, der erste war zu meinen Lieblingsblogs 2013. Schaut mal bei den anderen Bloggerinnen vorbei!

P.S.

Wenn jemand findet, dass das sehr viel Konsum ist, möge derjenige bitte genau überlegen, ob er oder sie wirklich selbst so viel weniger kauft. Da täuscht man sich nämlich ziemlich leicht … Außerdem habe ich in diesem Sommer ziemlich viele Sachen aufgetragen und entsorgt. Aber klar – am Ende ist es immer noch (zu) viel …

Wie ist Eure Erfolgsquote bei Bekleidung- und Accessoirekäufen?

  1. * Copyright der Grafil zur Blogparade: Moppi. []

11 Gedanken zu „2013: Gute Käufe – schlechte Käufe

  1. Hi Ines,

    interessant, das alles zu notieren. Ich fürchte – von wegen viel Konsum – meine Liste wäre mindestens genauso lang. Das mit den Lieblingsteilen ist so eine Sache. Tatsächlich trage ich die Sachen am häufigsten, die besonders schlicht sind und sich deshalb gut kombinieren lassen, also z.B. einfache schwarze Rollis. Wenn ich NUR noch solche “vernünftigen” Kombiteile kaufen würde, dann wäre meine Garderobe am Ende doch etwas trist, fürchte ich. Die “Hinguckerteile” dagegen trage ich viel seltener – aber sind es deshalb Fehlkäufe? Nun ja, ich versuche mich schon zusammenzureißen, wenn ich z.B. traumhafte Abendkleider oder ähnliches in den Geschäften sehe. Dann sag ich mir schon “dazu hast Du ja doch keine (Trage-)Gelegenheit, also LASS ES!”. Aber selbst das schweren Herzens.

    Lg, Annemarie

    • @Annemarie
      Klar braucht der Kleiderschrank solche Highlights! Nur vielleicht aus meiner Sicht keine 10 Hinguckerteile, wenn ich dafür nur einen Anlass pro Jahr habe … das würde dann bei mir unter “schön, aber zu wenig getragen” laufen. Unter Lieblingsteil käme es, wenn ich es gerne tragen würde und anderes Teilen für diese Anlässe deutlich vorziehen würde. Abendgaderobe kaufe ich ohne Anlass nur, wenn ich mir einen schaffen kann. Wenn dafür Idee, Zeit oder Geld fehlt, lasse ich es. Deshalb habe ich letzte Woche auch ein schönes, hochwertiges, feines, winterliches, reduziertes Tageskleid von Marina Rinaldi nicht gekauft, weil ich dafür nur wenig Anlässe habe und ich dafür andere Kleider dann vernachlässigen würde.
      LG Ines

  2. Liebe Ines,
    ich bin bekennender Inventur- und Statistikverweigerer. Meine Belege hefte ich zwar auch brav ab, aber auf die Idee, sie zum Jahresende auszuwerten kam ich noch nie. Die wirklich sehr wenigen Fehlkäufe dürfen hier auch bleiben, man weiss ja nie…
    Ich bin gespannt, was Du für uns noch auf Lager hast!
    Liebe Grüße
    Bärbel

    • @Bärbel
      Beginn für die Auswertung war mal, dass ich für meine grobe Ausgabenübersicht wissen wollte, wie viel Budget Klamotten brauchen … bei dem Betrag wurde mir kurz schlecht und ich habe dann beschlossen, dass nicht mehr im Detail im Nachhinein wissen wollen im Gesamtjahresbetrag, so lange es meinem Konto gut geht. Aber gerade weil der Betrag nicht gering ist, ist mir wichtig, dass ich auch Freude an den Sachen habe und da hilft mir der Überblick um die Neuzugänge einzuordnen. Von 2012 auf 2013 hat sich durch das noch bewusstere Kaufen die Quote der viel getragenen Teile damit auch noch verbessert. Ansonsten stehe ich auch nicht sooo auf Statistiken … Demnächst bekommt Ihr hier noch mal eine zum Kleiderschrankinhalt. Dazu hatte ich aber noch keine Lust zum Zählen, Liste ist jedoch schon ausgedruckt.
      Liebe Grüße
      Ines

  3. In einem Buch zum Thema Kleidungsstil (der Titel ist mir leider entfallen) beschreibt die französische Autorin den Umgang mit Kleidung bei deutschen und französischen Frauen. Deutschen Frauen ist es ihr zufolge eher peinlich zweimal dasselbe zu tragen, sie glauben, sie müssten immer etwas Neues anhaben, um Komplimente zu bekommen. Französische Frauen sind da anders. Sie tragen ihr Lieblingsteil (meist sehr gute Qualität) und hören dann z. B. von ihren Freundinnen: Schön, dass Du das…. trägst, das steht Dir so gut!
    Ich finde das ist ein wunderbares Kompliment.
    In diesem Sinn grüßt Sieglinde

    • @Sieglinde
      An Sie habe ich heute gerade gedacht, als ich das Tuch von Fraas mit den Blümchen in die Wäsche gegeben haben, weil Ihnen das an mir so gut gefällt :)
      Schönes “Zitat” haben Sie da – ich sehe das genauso. Ich trage auch zu Kunden manchmal das gleiche und habe da auch bei Abendmode kein Probelm mit. Das ist gelebte Nachhaltigkeit.
      Liebe Grüße
      Ines

  4. Du bist aber gut organisiert, Ines!
    Ich merke erst beim jährlichen Ausmisten, was sich nicht gelohnt hat. Weil es mir nicht steht oder doch nicht perfekt passt. Von Deinen Neuerwerbungen mag ich die Stiefel (alle!) und den Poncho und diesen Musterschal am liebsten. Das wenigste was ich ausmiste, geb ich weg. Meist ist es so, dass es mir nach Monaten/Jahren wieder gefällt und ich es noch mal trage. So kommt zwar eine Menge zusammen aber im Kleiderschrank befindet sich nur, was ich aktuell trage. Vielleicht wäre es eine gute Idee für mich, Buch zu führen, was ich so monatlich kaufe und wieviel ich dafür ausgebe. Vieles ist zwar 2nd-Hand erstanden, aber das summiert sich auch. Andererseits mag ich es mich ab und zu “neu zu erfinden”, sprich mal einen ganz anderen Stil zu tragen und dazu brauch ich dann die notwendige “Staffage”. Ob das praktisch und notwendig ist, steht auf einem anderen Blatt.
    Lieben Gruß von Sabine

  5. Wahnsinn! Das nenne ich mal eine Statistik. Auf die Idee wäre ich selbst nie gekommen. Wer weiß vielleicht versuche ich mich daran selbst nächstes Jahr, allerdings habe ich mir sowieso schon vorgenommen, mal meine Kleidung eher aufzutragen bzw. bis ich mich daran satt getragen habe und dann erst wieder shoppen zu gehen bzw. nur wenn ich wirklich etwas “brauche” (Definitionssache….) . Mal sehen was kommt im neuen Jahr ;) Danke auf alle Fälle für diese Idee!!!
    lg Mina

  6. Liebe Ines,
    eine sehr gute Idee, das könnte mein Vorsatz für das Neue Jahr werden; ich habe mir auch vorgenommen mehr zu sporteln, damit die Kleidung länger passt! liebe Grüße Gabriele

Kommentare sind geschlossen.