Kein Gürteltier

Gürtel Bestand Ines Meyrose

Mit Gürteln stehe ich auf Kriegsfuß. Und ich weiß, dass ich nicht die einzige Frau damit bin. Männer sind da meiner Erfahrung nach leidenschaftsloser, Ausnahme Extravaganz: Je einer in Braun und Schwarz in schlicht zum Anzug und noch mal einen je Farbe in derber zur Jeans. Schnallenfarbe ist meistens Silber, damit es zur Uhr aus Stahl passt. Damit hat sich es. Theoretisch schade, weil Styling-Potenzial verloren geht, aber so ist es nun mal in der männlichen Praxis.

Bei Frauen ist das komplizierter, weil Gürtel bewusst als Accessoire und Stilmittel eingesetzt werden. An meinem Fundus von 12 Gürteln seht Ihr, dass ich das durchaus auch mal genutzt habe. Daran, dass ich die Gürtel bei der Kleiderschrankinventur 2013 und 2014 vergessen habe, seht Ihr, dass die Leidenschaft dafür sich gerade in Grenzen. Sie hängen seitlich im Kleiderschrank auf einem Gürtelbügel  und fristen unbeachtet ihr Dasein. Und dass, obwohl sie alle in Länge und Farben passen. Ihr seht auch dort meine Vorliebe für Braun- und Olivtöne und die meisten haben messingfarbene Schnallen. Dennoch wird nur ein einziger verwendet: Der schmale Flechtgürtel mit der kleinen, superflachen Schnalle am Rand: Der ist immer in der einzigen Jeans, die nur mit Gürtel oben hält, weil sie etwas hüftig geschnitten ist und sonst hinten absackt. Da ich bei dieser Slim Jeans im Leben nichts reingesteckt tragen werde, sieht auch niemand den Gürtel.

Warum gerade keine Gürtel?

Schmale Hosen sind modern und es gibt gerade viele Hosen in dem Schnitt in meinem Schrank. Ich mag sie, weil sie die Beine betonen. Dazu kombiniere ich ausschließlich längere Oberteile, um Hüften und Po zu kaschieren. Das kommt mir auch gelegen, weil die gleichzeitig den Oberkörper strecken. Das ist bei meinen langen Beinen von Vorteil. Den Effekt möchte ich nicht mit einer Querunterbrechung mindern oder gar zerstören. Außerdem mag ich um meine weiche Taille gerne etwas umspielende Bekleidung und betone die Stelle nicht so gerne. Da nehme ich dann lieber eine köpernahe Schnittführung als einen Gürtel.

Taillengürtel kommen für mich nicht in Frage, weil mein Oberkörper dann noch kürzer und der Busen noch größer wirkt. Zumal die natürliche Taille sich eh schon ziemlich nach oben verschoben hat im Lauf der Kilos … ähm … Jahre. Gürtel in Hüfthöhe lösen zwar das Problem, betonen aber meine schwächste Stelle. Also auch nicht ideal … selbst mit einer offenen Jacke darüber wirkt das nicht gut.

Weiß zu Weiß

Also dürfen die Gürtel auf mich warten, bis wieder kürzere Oberteile in den Schrank kommen und sie zumindest hervorblitzen dürfen. Oder ich meine Meinung ändere und auch bei weiten, langen Oberteilen wieder Lust auf sie bekomme. Als ich letzte Woche nach Styling-Ideen für eine weiße Bluse gesucht habe, sind sie mir schließlich auch gleich eingefallen. Der Grund für die Suche war, dass ich die Bluse zu den Shorts etwas kürzer haben wollte, um nicht darin zu versinken.

 

Preislich gehen meine Gürtel übrigens von Orsay und H&M bis Rene Lezard – da ist das Spektrum genauso breit wie bei meinen anderen Sachen. Hauptsache Passform, Material und Farbe stimmen!

Wie ist Euer Verhältnis zu Gürteln?

16 Gedanken zu „Kein Gürteltier

  1. Mit Gürteln stehe ich auch auf Kriegsfuß . Die kaufe ich nie ohne Grund . Ich muss da schon einen suchen, weil die Hose oder der Rock oder was auch immer sonst sehr fade aus sehen würden. Ansonsten zeige ich sie eher weniger.
    Von daher kann ich Dich sehr gut verstehen,
    LG heidi

  2. Hi Ines,

    mit Gürteln gehts mir ähnlich wie mit Tüchern: Ich vergesse, dass ich sie habe. Sie liegen allerdings auch verteilt in 2 Schubfächern, nicht so schön übersichtlich aufgereiht wie bei Dir. Ansonsten verwende ich sie meist weniger aus Styling, als aus praktischen Gründen, z.B. wenn eine Hose etwas zu weit ist. Weißt Du, was mich total nervt? Dass in letzter Zeit an den meisten Stoffhosen keine Gürtelschnallen mehr dran sind. Ich habe da z.B. eine Kunstlederhose, die mir immer wieder ein wenig runterrutscht, ein Gürtel dazu wäre perfekt, aber nee, keine Schnallen dran. Was mach ich also? Ich trag Hosenträger und verstecke sie unter dem Winterpulli….
    Ich finde übrigens die Kombi mit dem hellen Gürtel bei Dir schöner als die mit dem dunklen.

    Lg, Annemarie

    • @Annemarie
      Ist mir noch gar nicht aufgefallen, dass die Gürtelschlaufen an den Hosen weniger werden. Bei meinen meisten sind welche dran. Nur bei einer ganz engen, taillehohen Stretchhosen habe ich keine. Die Kunstlederhosen sind oft Treggings/Leggings nachempfunden. Vielleicht kommt das daher? Wer weiß. Deine Hosenträger sind ja eine coole Lösung dafür! Sieht man die unter dem Pulli nicht? Zeichnen die nicht ab?
      LG Ines
      PS Ich mag den weißen auch lieberm, wenn ich jetzt do darauf gucke.

    • Hi Ines,

      das kommt drauf an, unter engen Pullovern würde man das natürlich schon sehen, unter weiten, dicken Winterpullover glaube ich nicht, dass man die Hosenträger sieht.

      Lg, Annemarie

  3. Liebe Ines, mir geht’s wie Annemarie, mir gefällt auch der weiße Gürtel besser. Ich habe super viele Gürtel… und ich trage auch einige davon… nur phasenweise sind es immer dieselben. Ich mag es sehr, wenn ein Outfit durch einen Gürtel noch mal unterteilt wird, das hat wahrscheinlich mit meiner Vorliebe für Lagenlook zu tun :-)
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir – lieber Gruß Conny

    • @Conny
      Dann werde ich die Bluse mit dem weißen tragen. Der Lagenlook steht Dir so gut! Deine Gürtel finde ich dazu auch immer gut gewählt.
      Ein ebenso schönes Wochenende wünscht Dir
      Ines

  4. Liebe Ines,
    bei mir sind Gürtel sogar ziemlich wichtig. Ich finde, ich sehe am besten aus, wenn ich meine Taille (zumindest dezent) betone. Sie ist zwar jetzt auch nicht mehr sooo schlank, aber vorhanden. Alternativ dazu brauche ich ein Kleid oder Oberteil, das tailliert geschnitten ist…
    Heute wird es wieder ein neues “Silber”-Posting bei mir geben – da zeigt sich zumindest bei der Jacke, dass ein Gürtel vorteilhaft ist… ;o)
    Liebe und herzliche Rostrosen-Sonntagsgrüße
    von der Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    • @Traude
      Deinen Gürtel mag ich gerne leiden. Danke für Deine erneute Verlinkung!!!
      Einen schönen Restsonntag wünscht Dir
      Ines

  5. Liebe Ines,
    mir geht es mit breiten Taille oder Hüfte betonenden Gürteln gerade wie Dir. Ich mag sie nicht so sehr. Das kommt vielleicht wieder im Sommer, wo sie zur Aladinhose und zu manchen Kleidern ganz gut passen.
    Ich trage fast immer Gürtel, weniger wegen der Optik sondern, wie Annemarie sagt, aus praktischen Gründen. Damit die Hose bleibt, wo sie hingehört. Deshalb stört es mich auch wenn keine, oder zu kleine Gürtelschlaufen dran sind. Ich weiß nicht, wie diese Hosen bei anderen halten, bei mir rutschen sie.
    Dein Vorschlag eine hellen Gürtel zum hellen Oberteil zu kombinieren, finde ich sehr sinnvoll. Ich muss mal im Fundus schauen, ob ich locker sitzende helle Gürtel habe.
    Lieben Gruß von Sabine

    • @Sabine
      Komisch, ich hatte den Eindruck, dass Du gerne Gürtel trägst (auf Deinen Blogfotos). So kann der Eindruck täuschen …
      Mich nerven Rutschehosen auch, daher habe ich fast nur welche, die bis kurz unter den Bauchnabel gehen. Dann sind sie hoch genug, um zu halten. Ist aber nicht jedermanns Tragegefühl … aber ich mag es lieber, als Gürteldruck am Bauch.
      Liebe Grüße
      Ines

    • Du hast richtig gesehen, Ines. Ich trag normalerweise gerne Gürtel, nur zurzeit nicht. Gerade trage ich “Bäuchlein” und da ist Gürtel eher unbequem :-)
      Bei den Hosen muss der Gürtel leider sein.

  6. Ich brauche Gürtel, ich muss meine Hose einfach etwas mehr auf Taille bringen. Ich trage die aber nur, wenn ich was offenes drüber trage und das Oberteil in der Hose. Sonst nur ganz flache oder lieber keinen.
    Ich finde ein Gürtel pur betont meine Hüfte zu sehr.
    LG Sunyn

  7. Das mit den Gürteln ist so ne Sache… Also zu Jeans finde ich einen Gürtel wichtig, weil die Schlaufen sonst so leer sind und der Look un-fertig aussieht. Ebenso bei Anzugshosen, wenn Schlaufen da sind. Ansonsten vermeide ich Gürtel, weil sie meine nicht vorhandene Körperlänge unnötig unterbrechen und ich mich auch irgendwie eingeschnürt fühle.
    In der Stilberatung habe ich auch den Trick mit dem zum Oberteil gleichfarbigen Gürten kennengelernt – ein prima Trick, den ich nur empfehlen kann! Deshalb gefällt mir auch der weiße Gürtel zum weißen Oberteil viel besser.

    • @farbenfreundin
      Bärbel, was leere Gürtelschlaufen angeht, die sichtbar sind, bin ich ganz bei Dir: Das sieht dann immer aus, als ob etwas fehlt. Da gehört ein Gürtel hinein. Da ich nichts in Hosen oder Röcke hineinstecke, vermeide ich das Problem dann so …
      Danke für Deine Ansicht zur Gürtelfarbe. und die Zustimmung zum weißen.

Kommentare sind geschlossen.