Wie nackt ist zu nackt im Büro?

Blumenmuster_gross_SonnenblumeEin kleiner Radiomitschnitt dazu für Euch vom 23. Juli 2014 auf HAMBURG ZWEI. Als Imageberaterin durfte ich meine Ansichten in der Morgensendung dazu abgeben. Für alle, die gerade frieren: In Hamburg sind Über-30-Grad-Tage …

Hier die Tipps aus dem Interview als mp3: Minimum an Kleidung im Büro.
___
Danke an HAMBURG ZWEI , dass ich diesen Sendemitschnitt als Referenz auf meinen Webseiten veröffentlichen darf.

15 Gedanken zu „Wie nackt ist zu nackt im Büro?

  1. Da bin ich ganz bei Dir , halbnackt im Büro geht gar nicht . Irgendwie ist Arbeit , Arbeit und keine Freizeit . Unterwäsche , Bauchfrei und co zu präsentieren . Das kann man in der Freizeit machen .
    Wenn ich durch die Stadt gehen sehe ich gerade im Moment einige denen würde ich gerne was überstreifen *gg

    Ist übrigens cool Deine Stimme im Radio zu hören :))

    LG heidi

    • @Heidi
      Kann mir gut vorstellen, was Du so in der Stadt zu sehen bekommst … das will ich auch nicht sehen :)
      LG Ines

  2. Oh, Ines, wie schön, ich habe deine Stimme gehört *freu*!!! Du kommst absolut souverän, kompetent, aber auch sehr sympathisch rüber! Deine Stimme ist “mädchenhafter” als ich erwartet hätte. Eines allerdings ist schade: jetzt wo ich gehört habe, dass du Outfits, in denen man die gesamte Unterwäsche sehen kann, nicht empfiehlst, muss ich mir das in Zukunft bei der Arbeit wohl verkneifen. Schade;-)))
    viele liebe Grüße von Bianca

    • @Bianca
      Tut mir leid, dass Du jetzt neue Outfits brauchst ;)))
      Meine Stimme klingt da noch tief …
      Viele Grüße von
      Ines mit nackten Schultern im Home-Office

  3. Liebe Ines, gerade auf dem Weg zur Arbeit daher höre ich mir den Beitrag gern in Ruhe später an. Das Thema ist wunderbar, da zupfe ich doch gleich nochmal herum. Ich weiss ja nicht, wo andere Arbeiten. Im Publikumsverkehr wie bei mir kann ich mir Ausschnitt bis nach Süden oder gar so zu tun als wäre ich in Wahrheit Unterwäschemodell gar nicht erlauben!

    freu mich für dich über diese Gelegenheit zur Publicity! LG Sabina @Oceanblue Style

    • @Sabina
      Danke, ich freue mich auch immer über die Interviews, weil sie einfach schöne PR sind. Beide Seiten haben was davon und tut nicht weh.
      LG Ines

  4. Liebe Ines,
    ich kenne Deine Stimme ja schon, trotzdem freue ich mich, sie zu hören. Ich finde kurze Hosen bei Herren schon sehr “gewöhnungsbedürftig” und strumpflose Beine bei nicht mehr ganz jungen Frauen in kurzen Röcken oder Hosen mag ich auch nicht. Ebenso Oberarme, die zu ihre besten Zeiten hinter sich haben in ärmellosen Hängerchen. Bäuche und Dekollete (Brust und Rücken) mit sehr viel Haut fände ich auch unangebracht im Büro. Sehr konservativ halt, aber so bin ich. Auf der Strasse ist es mir egal, ich selbst renne auch in Mini und mit Tank Top ins KaDeWe und werde scheel angeschaut. *pffff* mir so egal! Im Büro weiss ich, was sich “gehört”!

    • @Bärbel
      Klingt die Stimme dort für Dich so wie am Telefon oder IRL? Ist selbst immer schwer zu sagen. Habe mir vorhin beim Einbauen der Datei einen anderen Beitrag von 2013 => Sommeroutfit … zum gleichen Thema beim Schwestersender angehört und da war ich auch noch gegen Shorts … ist fies, wenn solche superkurzen Interviews bei tropischen Temperaturen gemacht werden. Ideal finde ich Shorts bei Männern auch nicht (wir reden ja eh nur über Büros ohne Dress Code), aber mir ist ein schicker Bermuda tatsächlich lieber als eine unschöne andere Hose. Wenn die Schuhe stimmen und die Beine …
      Sonnige Grüße
      Ines

    • In diesem einen Jahr hast Du nach meinem Empfinden Dein öffentliches Auftreten aber noch “veredelt” – das Interview war auch schon gut, aber in 2014 kamst Du noch viel besser rüber!

    • @Gunda
      Danke, so unterschiedlich wirkt das. Mir gefiel das von inhaltlich 2013 besser, aber das gestern von der Stimme.

  5. Hey,
    ich war auch total gespannt auf Deine Stimme und bin ( … Moment, ich suche mal eben ein Synonym für “begeistert” – kann ja nicht ständig das gleiche schreiben …) FASZINIERT (ja, tatsächlich) von Stimme und Gesagtem:
    Total kompetent, dabei hast Du spontan (?) absolut die richtigen Worte gefunden, gradlinig, kein Rumgeeiere, supersympathisch und locker.
    1 mit Sternchen, liebe Ines! <3
    Und Bianca hat Recht, Deine Stimme klingt etwas "mädchenhaft" – aber absolut im positiven Sinne!

    Bei mir ist das alles gaaaaaaaaaaaaanz anders! Aber gottseidank muss ich auch keine Interviews geben.
    LG
    Gunda

    • @Gunda
      Was ist bei Dir gaaanz anders? Deine Stimme? Jungenhaft? ;) Vielleicht höre ich sie ja auch mal.
      Freut mich, dass es bei Dir so gut ankommt. Dass ich nicht Rumeeiere ist mit Sicherheit DER Grund, warum mich die Sender immer wieder mal gerne dafür anrufen. Es ist wohl schwer, Menschen zu finden, die sich in Interviews festlegen und klare Statements abgeben. Damit habe ich aber kein Problem, Spontan? Fast. In diesem Fall hatte ich 5 Minuten Vorlauf vom Anruf der Redaktion, ob ich dazu was sagen möchte, bis zum Studioanruf. Ich habe aber festgestellt, dass diese 5 Minuten wichtig sind, um mir überlegen und auf einem Schmierzettel zu notieren, was ich sagen möchte und das auch vorher einmal laut für mich zu sagen. Erkenntnis nach einem Interview, dass nicht so wirklich optimal war … man lernt ja auch dazu :) .
      LG Ines

    • Gaaanz anders ist:
      a) Ich mag meine Stimme überhaupt nicht und wurde am Telefon – sehr zu meiner Verwunderung – tasächlich schon gelegentlich mit “Herr” angesprochen … :-/
      b) Ich finde nur sehr selten die richtigen Worte (darum schreibe ich auch lieber!).
      c) Ich eiere meist ziemlich herum, obwohl ich “Gelaber” eigentlich gar nicht mag.
      d) Bezüglich “locker” bin ich dann häufig gleich ZU locker …, aber das ist schriftlich genau so. ;)
      LG
      Gunda

Kommentare sind geschlossen.