Gardinenpredigt

Gardine Nordis von IKEA

Mal ganz ehrlich: Wie oft wascht Ihr Gardinen im Wohnzimmer? Oder wascht Ihr die überhaupt? Oder habt Ihr überhaupt welche? Ich bin ja bei Bekleidungswäsche und Körperhygiene eher als übertrieben bekannt, bei Gardinen hingegen sitze ich das Thema gerne aus. Ich finde die Dinger eh überbewertet.

Im Esszimmer hängen nur welche, damit der Raum nicht hallt, im Wohnzimmer zum Verdecken alter, vergilbter Rolllädenbänder an der Wand. Genau genommen ist die sprichwörtliche Gardine bei der Predigt übrigens ein Bettvorhang => siehe Strafpredigt bei Wikipedia, aber das ändert nichts am vielen Stoff ;) . Die übrigen Räume sind nackt oder haben maßgeschneiderte Plissees.

Aussitzen?

In einem Nichtraucherhaushalt ohne Kinder und Haustiere kann man auch auf dem Boden aufliegende Gardinen haben, die eine ganze Weile sauber bleiben. Fenster im Wohn- und Esszimmer putze ich zum 1. Advent und zur Osterdekoration. Alles andere lohnt nicht, weil die Scheiben eh leicht trüb sind. Sie sind auch ganz gut vom Überstand gegen Regen geschützt. Außerdem kommt Fensterputzen gleich vor Gardinenaufhängen bei den unbeliebtesten Hausarbeiten bei mir.

Waschen? Stärken? Bügeln?

Mein Problem mit gewaschenen Gardinen ist, dass ich sie nie wieder so glatt und schön bekomme wie vor der ersten Wäsche. Der angebliche Trick mit dem feuchten Aufhängen funktioniert auch nicht. Liegt das an mir? Oder an meinen billigen Gardinen, die primär von IKEA oder Strauss sind Ich überlege jetzt ernsthaft, bei einem durchschnittlichen Preis von EUR 30,- bei IKEA für ein Set die Dinger gar nicht mehr zu waschen, sondern gleich zu entsorgen. Meinetwegen waschen und in die Lumpensammlung geben. Aber keine Bügelmühe investieren und sich hinterher noch ein Jahr über latent krause Gardinen mit schiefen Kanten ärgern.

Mehr Qualität?

Viel Geld war ich bisher nie bereit für Gardinen auszugeben, weil ich oft umgezogen bin und dann immer nichts mehr in den neuen Räumen passte. Zum ersten Mal seit meinem Auszug von zu Hause wohne ich seit 11 Jahren im gleichen Haus und habe auch vor, das weiterhin zu tun. Da könnte man mal über die Investition nachdenken. Die letzten Wohnzimmergardinen haben immerhin dann doch 8 Jahre gehangen (mit ca. 3 mal Waschen …) Anderseits habe ich im Wohnraum auch gerne mal Veränderungen und das geht schön einfach und günstig mit neuen Gardinen. Ist schon merkwürdig, dass ich bei Wohnaccessoires ganz anders handle in Bezug auf Haltbarkeit und Nachhaltigkeit als bei Bekleidung. Dabei ist die Gardine für den Raum, was das Tuch für den Hals :) .

Meyrose Selfie 20140902Auf dem Foto oben seht Ihr übrigens Modell Nordis von IKEA. Mir gefällt dabei die Leichtigkeit, eine luftige Mischung aus Gardine und Vorhang. Für solche Kaufentscheidungen brauche ich nur Minuten, in diesem Fall leider zwei Fahrten zum Möbelhaus wegen mangelnder Lieferbarkeit … Auf dem Foto hier seht Ihr das Shopping-Selfie als Spiegelung in meinem Auto.

Also, wie geht Ihr mit dem Gardinen-Thema um?

27 Gedanken zu „Gardinenpredigt

  1. Liebe Ines,
    ein Thema, das du mal mit meiner Mutter ausdiskutieren solltest. ;) Sie lässt ihre Fenster mindestens einmal im Monat putzen. Sie lässt sie putzen, weil sie mit ihren 82 Jahren nicht mehr so kann. Aber früher hat sie das selbst gemacht. Ich bin da eher nachlässig. Es können zwischen putzen und Gardinen waschen auch mal zwei Monate liegen.
    Seit ich Blogge fehlt es mir einfach an Zeit und dann bleibt Bügelwäsche auch mal zwei Tage länger stehen. Wenn ich es mir leisten könnte, hätte ich eine Putzfrau. So gönne ich mir immer mal sporadisch ein Hilfe.

    Hab eine schönen Wochenstart. LG Cla

    • @Cla
      Bei mir bleibt seid der intensiven Bloggerei auch einiges liegen :-) .
      Einen ebenso guten Wochen Start wünscht Dir
      Ines

  2. Gardinen kaufe ich gar nicht gern! Deshalb müssen die dann auch lange halten. Meine sind schlicht, passen auch dann, wenn sich die Einrichtung ändert (soooo stark ändert sich mein Geschmack diesbezüglich nicht).
    Zweimal im Jahr werden die Fenster geputzt und gleichzeitig die Gardinen und Vorhänge gewaschen. Gebügelt wird da nichts, da hängt sich alles beim Trocknen aus … ;-)
    Ich bügle äußerst ungern, deshalb bin ich froh, dass es Dinge gibt, die man nicht bügeln muss.
    Eine schöne Woche
    Doris

    • @Doris
      Da habe ich bisher dann wohl immer die falschen Gardinen gekauft, wenn die sich bei Dir auch aus hängen. Ich finde Bügeln an sich nicht schlimm (bin aber trotzdem nicht böse, dass mein .Mann das macht …), aber so große Teile wie Gardinen sind so unhandlich dabei. Riesige Tischdecken, die ich nur ganz selten benutze, gebe ich inzwischen in die Wäscherei. Von da kommen sie wenigstens zwischen den Knickfalten glatt und fleckenfrei nach Hause.
      Eine ebenso schöne Woche wünscht Dir
      Ines

  3. ich habe es gerne hell und so gibt es in der wohnung 9 fenster, die alle mehr als 2 m hoch sind und davor sind keinerlei gardinen – denn wir wohnen im dachgeschoß und haben kein gegenüber. ich habe jalousien an den fenstern, die im sommer dafür sorgen, dass es in den klostermauern nicht zu warm wird und im schlafzimmer habe ich auch welche, die bleiben meist oben, ich ziehe mir dann gegen morgen automatisch meine schlafbrille über und penne weiter. für einen ungetrübten blick ins grüne müssen die fenster natürlich auch geputzt sein – nicht alle zwei monate, aber auch öfter als 2 x im jahr – bei bedarf würde ich sagen. und es geht ratz fatz, meine größe ist von vorteil, aber eine leiter brauche ich trotzdem und heisses wasser mit einem spritzer FIT und 3 dicke microfaserlappen. einen zum vorreinigen, einen für die feinwäsche und mit dem dritten wische ich die scheiben trocken. ja, man kann mich auch buchen :) liebe grüße nach HH, bärbel

    • @Üffi
      Ja, ich will Dich buchen !!!:-)
      Außerdem bist Du jezt die erste Person, die ich kenne, die eine Schlafbrille zum Schlafen benutzt ;) . Habe mich immer gefragt, wer damit ein Auge zu bekommt. Ich kann auch im hellen bestens nicken.
      Zum Fensterputzen nehme ich auch heißes Wasser und Mikrofasertücher. Für den groben Dreck ein raues und zum Trocknen und Reste polieren glatte Glastücher von Aldi. Die gehen super dafür.
      Weiterhin guten Durchblick aus den Klostermauern wünscht Dir
      Ines

    • ich dachte auch immer, schlafbrillen sind nur show oder erfindungen von drehbuchautoren. meine ist von lufthansa und ganz weich und ohne irgendwelche störstellen. ich ziehe sie automatisch unter dem kissen hervor und über die augen, wenn es hell wird. ich spüre sie kaum noch, bei IG gibt es ein beweisfoto – ist aber schon länger her ;) lg

  4. Ach Frau Üffi wäre buchbar fürs Fensterputzen? Da würde ich nicht nein sagen, wenn es räumlich passte (wir sind in Nürnberg – wie wär’s?) … Meine 10 Fenster sind nämlich jeweils vier Fenster, da jeweils Doppelfenster und dann noch mit Sprossen – alles klar? Ich putze nach schwerem Bedarf, dh. wenn ich wirklich nicht mehr recht durchschauen kann. Meistens ist dann 3mal im Jahr. Vorhänge (denn Gardinen habe ich keine) werden ein bis zweimal jährlich gewaschen. Ikea Vorhänge habe ich auch und meine ersten hielten über 20 Jahre. Nun haben wir seit zwei Jahren neue, die auch gut sind.
    Im Schlafzimmer haben wir ganz edle Vorhänge mit edlen englischen Rosen aus edlem englischen Stoff – ich liebe sie. Die waschen sich sehr gut und lassen sich auch anständig bügeln.
    Ich bügle übrigens sehr gern! Hat was Meditatives für mich.
    Das werde ich nun auch gleich tun, aber keine Vorhänge, sondern Hemden – die ich perverserweise auch gern bügle ;-).
    Schönen Wochenanfang wünscht Sieglinde Graf.

    • @Sieglinde
      Wenn schon bügeln, dann am liebsten auch Hemden. So echte Gardinen habe ich auch nicht. Ich nenne immer Gardinen, was für andere Leute Vorhänge sind. Es sind nur so zwei Schals aus leichtem Stoff. Deine englischen klingen sehr gemütlich. So etwas mag ich im Urlaub mal. Wahrscheinlich macht sich die Qualität des Stoffs auch beim Bügeln bemerkbar … ich kaufe da wohl doch zu billig.
      Einen ebenso guten Wochen Start wünscht Dir
      Ines

  5. Liebe Ines,
    ich lebe in einem Haus mit vielen Fenstern, teils bodentief. Ich leiste mir drei- bis viermal im Jahr einen Fensterputzer, der für 60 Euro (auf Rechnung, ich kann es also bei der Steuer als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen) alle Fenster putzt. Gardinen muss ich hin und wieder waschen, weil ich eben nicht zu der von dir beschriebenen Zielgruppe gehöre. Ich wasche sie in der Maschine und hänge sie nass wieder auf. Wenn sie danach nicht mehr so glatt sind, ist das halt so. Sicher werde ich nicht anfangen Gardinen zu bügeln. Ich finde aber, dass sie sich mit der Zeit wieder glatt hängen. Mehr geht nicht, damit kann ich ganz gut leben.
    Vielleicht versuchst du es wirklich mal mit einer Gardinenpredigt und redest deinen Gardinen ins Gewissen;-). Wenn’s hilft, kannst du als Gardinenpredigerin noch viel Geld verdienen.
    Sag Bescheid! Liebe Grüße von Bianca

    • @Bianca
      Einen Job sollte man immer in der Hinterhand haben :-) . Ich übe mal …
      Der Fenster Putzer der Nachbarn sollte schon oft bei mir klingeln und macht er nie … der hat wohl Angst vor meinen Fenstern …
      Der Preis von Deinem klingt mehr als fair.
      Fast saubere Grüße sendet Dir
      Ines

  6. Liebe Ines, ich bin auch kein so großer Freund von Gardinen – sie sind aber nötig. Wir haben viele Fenster und ziemlich viele Nachbarn, die mir bei manchen Gelegenheiten dann näher wären, als ich es gerne hätte…. Allerdings handhabe ich es genau wie Bianca – waschen und nass aufhängen… da habe ich das Gefühl, sie ziehen sich von selbst glatt… und wenn es mir nicht faltenfrei genug ist, dann setze ich meine Brille ab und alles sieht tadellos aus… :-)
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche, lieber Gruß, Conny

    • @Conny
      Dann will ich mit Deinen Nachbarn nicht tauschen … als von Dir aus gesehen :-) … trotz Reihenhaus ist das bei uns zum Glück kein Problem. Ich bin da aber auch nicht zimperlich. Vielleicht sollte ich meine Gardinen auch nur noch ohne Brille betrachten … obwohl … dann würde ich wohl noch seltener waschen … nein, das geht nicht ;) .
      Eine ebenso schöne Woche wünscht Dir
      Ines

  7. liebe ines,
    auch ich habe nur – sagen wir mal übergardinen am fenster.
    ich habe sonst freie sicht, die ich nicht zukleistern möchte.
    diese gardinen wasche ich schon so alle drei monate, auch, weil sie
    weiß sind. ich habe immer viel kerzen brennen und das merkt man einfach.
    fenster putze ich jede woche. das ist aber so ein wenig ein hobby von mir, weil ich einfach klare sicht brauche und mich mückenschisse und regentropfen verrückt machen.
    ikea gardinen habe ich auch und zwar die im arbeitszimmer, die sind so schön bunt, deshalb habe ich sie genommen und auch selbst gekürzt.
    stolz bin.
    aber das mit fenster und gardinen muß jeder für sich selbst entscheiden.
    eine schwäbische hausfrau :-)) ist halt so.

    lieben gruß eva

  8. ps.
    wenn du sie mit einer niedrigen schleudertour schleuderst und dann
    aufhängst und mit einer dampfbügelstation bügelst, müssten sie schon glatt sein. ich habe da keine probleme.

    • @Eva
      Wenig schleudern mache ich schon und das Dampfbügeleisen schafft als echtes Power teil sonst auch fiese Leine Sachen … Gardinen mögen mich wohl einfach nicht.
      LG Ines

  9. Ich habe mir vor ein paar Jahren gaaanz einfache Messingstangen über die Fenster montiert, an die ich jetzt preiswerte Gardinen montieren kann, wenn mir der Sinn nach einem Farbwechsel steht.

    Momentan habe ich noch eine grün-weiß-rosa-Frühlingskombination im Raum, aber ich denke, ich werde demnächst auf die rot-orange-braun-toskanische Herbstkombination wechseln.

    Das sind also sechs einfache Schlaufengardinen aus dem Baumarkt, drei entsprechende Kuscheldecken auf dem Sofa, ein paar andere Kissen und (ta-daah!) drei minutenschnell gewechselte Lampenschirme (von IKEA)… und schon wird mein Frühlingswohnzimmer ein Herbstwohnzimmer.

    (knicks)

    Viele Grüße von der Bunten!

    • @Betsi
      Warum stelle ich mir Dein Wohnzimmer gerade als große Bühne vor? Einmal Theaterdirektorin, immer? ;)
      Schöne Vorstellung!
      Bunte Grüße
      Ines

  10. Liebe Ines,
    jetzt da ich Deine Gardinen noch genauer sehe, gefallen sie mir noch besser. Obwohl der Stoff wahrscheinlich kein Chintz ist. Chintz hat den Vorteil, dass die Vorhänge nach der Wäsche genauso “steif” sind wie vorher. Ich hatte mal solche und war begeistert. Allerdings war der Stoff ziemlich teuer, erschwinglich die Gardinen nur, weil ich nur einen Schal brauchte und selber genäht hab. Das mach ich heute noch, wenn ich einen passenden Stoff finde. Was aber nur so alle 10 Jahre mal vorkommt. Deshalb hängen meine Vorhänge ziemlich lange. Sie dienen nicht dem Sichtschutz. Hängen wie bei Dir nur da um den Raum akustisch zu dämmen. Außerdem mag ich Stoffe in der Wohnung, je mehr, je lieber.
    Deshalb sind die Vorhänge auch meist gemustert oder in einer kräftigen Farbe. Zurzeit zieren Ikea-Vögel.
    Gewaschen werden sie ca. einmal im Jahr. Nach dem Trocknen gebe ich sie zum Plätten. Vermutlich behandeln sie sie mit Sprühstärke. Sie sind anschließend glatt und hängen gut. Fenster putze ich auf Sicht. Da rund ums Haus gerade viele Baustellen sind häufiger. Ich kann aber nicht sagen wie oft, nur dass es mal wieder an der Zeit wäre.
    Was ich übrigens gar nicht mag, ist exakt auf die Fenster zugeschnittene Vorhang-Deko, auch wenn sie angeblich den perfekten Rahmen bildet. Ich mag es lieber, wenn’s improvisiert ausschaut.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • @Sabine
      Chintz ist zum Waschen klasse, hatte ich auch mal. Diese sind aber irgendwie leichter, wirken auf dem Foto aber in der Tat so. Hatte ich auch schon gedacht. Im übrigen war ich erstaunt, wie blöd sich Gardinen überhaupt fotografieren lassen!
      Liebe Grüße
      Ines

  11. Ohje, vielleicht 1 x im Jahr, öfter hätte ich gar keine Zeit. Und sehe den Sinn auch nicht. ;-) Hat schon meine Großmutter so gehandhabt … uns sind andere Dinge wichtiger, für die wir lieber Zeit aufwenden.

    Aber wir haben auch kein verspieltes Zeugs in Weiß an den Fenstern, bei soo richtigen Staubfängern oder einem Raucherhaushalt wäre das sicherlich öfters notwendig.

    Fensterputzen tue ich auch nicht sehr häufig im jetzigen Haus, aus dem einfachen Grunde, weil wir Mückengitter (eigens angefertigte Rahmen) davor haben und diese müßten zuvor immer gereinigt werden, sonst nützt das ganze Fensterputzen nichts. Aber diese Arbeit des Rahmenraus- Rahmenrein tun wir nur 2 x im Jahr an! ;-)

    Meine Prioritäten sind aber auch andere, ich will kein Sklave von Hausarbeit sein! Wir haben auch viel Plissee-Rollos, die braucht man gar nicht zu waschen. ;-)

    • @Sara
      Fenster putzen mit Entfernen der Fliegengitter ist wirklich die Pest. Das kenne ich aus dem Keller aus dem Kasemattenfenstern … und die Gitter haben ja auch ihren Grund … alleine der Gedanke ans Entfernen gruselt mich schon …
      Liebe Grüße
      Ines

  12. Hallo Ines, welche Gardinen? Seit meinem letzten Umzug gibt es bei uns nur noch ein Zimmer, das Gardinen hat – das Zimmer, in dem am Anfang das Au-Pair lebte und die hat dann unsere ehemaligen Wohnzimmergardinen vor die Fenster gekommen, weil sie sich Gardinen gewünscht hatte. Ich selbst liebe es, jetzt keine Gardinen mehr zu benötigen, ohne das es kahl aussieht, viel Licht zu haben und (wenn möglich) freien Blick auf die Berge. Da macht es auch nichts, wenn die anderen reingucken können – wobei wir ein Haus im Hang haben, da ist das nicht ganz so einfach.
    Zum Thema “Fensterputzen” sage ich besser nichts – ich habe ziemlich viele Fenster, fast alle bodentief – da dauert das Putzen auch schon mal gerne etwas länger. Deshalb schiebe ich das auch gerne mal auf. So 3 Mal im Jahr kann ich mich dann doch aufraffen – leider sind hier die Fensterputzer recht teuer, obwohl ich durchaus über diese Alternative nachgedacht habe.
    Die letzten verbleibenden Gardinen sind übrigens auch vom Schweden (wie die meisten, die ich je besessen habe), sind nach dem Waschen (wann eigentlich zuletzt?) sehr gerne knuddelig und müssen gebügelt werden.
    Liebe Grüße
    Andrea

Kommentare sind geschlossen.