Buchreview: Neues aus alten Zeitungen

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Neues aus alten Zeitungen: 60 Projekte für spielerisches Recycling (Affiliate Link)
von Barbara Baumann mit Fotografien von Qsi Gisler

Altpapierberge stapeln sich in jedem Haushalt. Man hat die Wahl: Entsorgen oder Schönes daraus machen. Auf Neudeutsch: Upcyling! Das Gute daran: Wenn es doch nicht sooo schön geworden ist, ist es immer noch wiederverwertbares Altpapier. Das Tolle daran: Man kann nur gewinnen!

Barbara Baumann zeigt in dem Buch 60 Ideen, wie aus alten Zeitungen Schmuck, Objekte, Skulpturen, Papeterie und Alltagsgebrauchsgegenstände werden können. Mir gefallen besonders die einfachen Bälle, die ich mit Sicherheit mal in Seminare einsetzen werde, der Zeitungshocker (Papierstapel zusammengehalten mit alten Gürteln und gepolstert mit einem Jeanskissen), die gehäkelte Kette (echt hübsch, mehr was für DIY-Profis) und ein gewebtes Armband.

Für Papiertüten ist eine ganz simple Anleitung dabei, die ich garantiert mehr als einmal nachbasteln werde. Papiertüten finde ich für Geschenke zum Verpacken einfach schön und mit etwas Masking-Tape ist so etwas schnell hergestellt. Weihnachten ist auch schon bald wieder und dafür lassen sich einige Ideen als DIY-Geschenk umsetzen. Für Selbstbastler_innen ist das Buch bestimmt auch ein schönes Geschenk.

Fazit: Empfehlenswert für bastelende Zeitungsleser_innen!

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop beim Haupt Verlag (Werbung) in der Schweiz zu bestellen. Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

10 thoughts on “Buchreview: Neues aus alten Zeitungen

  1. Ich liebe ja einpacken :-). Tüten & Co. kann ich nicht genug haben. Auch Bänder und Masking Tapes. Schönes Papier habe ich ja zum Glück selbst in meiner Papeterie… Meine Kinder schenken mir schon seit vielen Jahren gern was in Zeitungspapier eingepackt, schaut immer irgendwie witzig aus, besonders, wenn Textabschnitte passen zum Anlass und markiert sind oder mit Bindfaden gebunden wird. Es gibt so interessante Zeitungen von Grafik und Fotos und selbst von der Farbe her z.B. die rosa Financial Times. Eine gute Freundin macht daraus richtig Kunst. Sie faltet und näht und reißt und klebt Zeitungen und stellt Objekte her. Sogar in Ausstellungen werden sie gezeigt. Ich finde das wunderbar aus einem Abfallprodukt nochmals etwas Hochwertiges zu machen.
    Schönes Buch, liebe Ines. Wäre auch ein guter Weihnachtswunsch für mich…. Zeit müsste ich mir dazu aber auch noch wünschen ;-).

    • Die rosa FTD gibt es ja leider nicht mehr – die mochte ich auch immer sehr. Eine der Zeitschriften, bei der ich sehr bedauere, dass es sie in Deutschlandd bzw. auf Deutsch nicht mehr gobt. Die Wochenendausgabe hat mich oft erheitert – was der Titel an sich ja gar nichterahnen lässt. Spannend, dass Deine Freundin sogar Ausstellungen damit Zeitungsobjekten macht.
      Zeit wünscht Dir
      Ines

  2. Liebe Ines,
    das ist ja spannend, dass dies Thema wieder aufgegriffen wird und prima, dass du das Buch vorstellst. Kann mich noch an früher erinnern, als wir Kinder Perlen aus Zeitungspapier geformt und dann lackiert haben. Aber eine Kette häkeln? Das ist mir neu. Würde ich glatt mal ausprobieren. Das ist bestimmt ein Buch, das mich anspricht.
    LG
    Gabriele

    • Perlen habe ich aus Kind nicht daraus gemacht, aber zum Beispiel Teller, die dann Geschenkpapier verschönert wurden. Kann mir gut vorstellen, das die Häkelanleitung etwas für Dich ist.
      LG Ines

  3. Ich benutze meine großformatigen Kalenderblätter gerne als Packpapier für Päckchen oder mache auch schonmal Briefumschläge daraus. Aus Seiten der Hochglanzkataloge werden oft Briefkarten (wenn die Empfängerinnen taschen, schmuck- oder schuhaffin sind) oder Geschnkanhänger – an weitere Bastelleien habe ich noch nicht gedacht, aber schon mal (bei Insta???) solche gedrehten Stäbchen als Raumschmuck gesehen und für schön befunden. Allerdings hab’ ich es nicht so mit Deko um der Dekoration willen, bei mir steht immer der praktische Nutzen im Vordergrund.

    Ich bin gespannt, ob Du etwas nachbastelst…

    Liebe Grüße
    Bärbel ☼

    • Kalender finde ich auch toll für so etwas. Leider habe ich oft mehr schöne Bilder oder Zeitungsausrisse, als ich für all die Karten und Umschläge verwenden kann. Aber ich nehme sie auch oft dafür. Mit Deko um der Deko Willen habe ich es auch nicht so. Dann lieber einen Gebrauchsgegenstand herstellen wie einen Briefumschlag, der dann einfach eine Schleife mehr gedreht hat, bevor er im Altpapier landet.
      Liebe Grüße
      Ines

  4. Tolle, kreative und nachhaltige Idee!! Ich muss gestehen, dass ich alte Zeitungen maximal in einer Collage für Geschenkpapier verwendet habe oder ganz früher meine Hefte oder Bücher damit eingebunden habe (mit Klarsichtsfolie drüber) :-) … – Ganz liebe Grüße aus Wien,

    Katja

    http://www.collectedbykatja.com

    • Da warst Du ja schon in der Schule kreativ! Dann brauchst Du das Buch wohl eher nicht ;)
      Liebe Grüße
      Ines

    • Es kann und muss ja nicht jeder alles können :) Die erwähnte Häkelkette würde mich auch überfordern. Die Tüten bekommen wir bestimmt beide easy hin.
      Liebe Grüße
      Ines

Kommentare sind geschlossen.