8 Gedanken zu „Buchreview: Schriftenwerkstatt

  1. Ein total interessantes Buch, liebe Ines. Mein Sohn ist nicht nur Webdesigner, sondern studiert derzeit Design u.a. auch im Fach Typografie. Daher bekomme ich da so einiges mit, was mit Schrift möglich ist. In unserer Welt ist Schrift zwar nicht alles, aber sehr vieles. Ohne geht wenig.
    Wenn man im Buch dann blättert und die Vielfalt sieht und dann mein Blick auf einige Werbekarten von Läden, Onlineshops und Kinoprogrammen, die hier in der Nähe meines PC rumliegen, fällt, sehe ich diese Vielfalt “in echt” und freue mich daran.
    Danke für die Buch-Empfehlung!
    Heute als Anregung mittags – vielleicht ? – Buchstaben-Suppe (die habe ich schon als Kind geliebt!) und herzliche Grüße von Sieglinde.

    • Wie sehr beneide ich Deinen Sohn, dass er das studieren darf! Das ist so ein interessantes, weites Feld. Wie toll, dass Du so einen Künstler in der Familie hast. Die künstlerischen Gene zeigen sich bei Dir ja auch in Deiner phantasievollen Präsentation und Einkaufstalent für schöne Sachen.
      Buchstabensuppe habe ich geliebt – ebenso Sternchennudeln. Danke für die Anregung – kommt gleich für morgen mal wieder auf den Einkaufszettel!
      Liebe Grüße
      Ines

  2. Dieses Thema interessiert mich auch sehr. Meine Tochter studiert seit kurzem in Mainz Publizistik und da gibt es tolle Läden, die alles rund um Schriften, Drucktechniken, Papier usw. anbieten. Mainz ist ja die Wiege des Buchdrucks, das wußte ich vorher gar nicht. Ich denke, ich werde meine Tochter da sehr oft besuchen….

  3. Hallo Ines,

    danke für den spannenden Tipp. Mit Schriftarten und Schriftsatz befasse ich mich schon seit über 20 Jahrenvon von der technischen Seite und bin immer wieder von den Werken der Künstler fasziniert, mit denen ich es dabei zu tun bekomme. Gerade Wortlogos finde ich ungeheuer spannend. Auch deine digitalisierte Handschrift gibt gleich ein individuelles Bild, wie es auch auf dieser Seite zu sehen ist. Natürlich können einfache Schrifterzeugungsprogramme hohe Ansprüche bezüglich der Vor- und Nachbreiten nicht erfüllen, aber für Wortlogos geht da einiges. Ich freue mich schon auf die nächste kreative Anregung.
    Herzliche Grüße
    Michael

    • Lieber Michael,
      freue mich, dass Dir der Tipp zusagt. Montag gibt es übrigens mal wieder in Buch in der alten Reihe “Männermontage” – das ist bestimmt auch ganz interessant für Dich.
      Herzliche Grüße
      Ines

  4. Hallo Ines,
    danke für den Literaturtipp, das Buch werde ich gleich für unserer Bibliothek erwerben und wenn du gestattest – das ist die absolute Steilvorlage für eine angemessene Werbung einer meiner beruflichen Sparten: http://www.berliner-sammlung-kalligraphie.de/. Vom Typedesign bis hin zur expressiven Kalligrafie – wer sich mit Schrift beschäftigt, in welcher Form auch immer, sei eingeladen, sich von den Seiten , aber auch den Originalen inspirieren zu lassen. Alle Informationen dazu sind im Netz zu finden.
    Und für alle, die zu weit von Berlin entfernt sind, kann ich das Klingspor-Museum in Offenbach empfehlen: Schriftgeschichte vom Feinsten!
    Beste Grüße aus Berlin
    Susanne

    • Danke für den Link. Für genau solche Vernetzung ist das Internet doch da – also gerne immer her mit solchen tollen Tipps! Wenn ich mal wieder in Berlin bin, kommt das auf meinen Plan.
      Schöngeschriebene Grüße
      Ines

Kommentare sind geschlossen.