Schwarzer November

Meyrose #ootd 20141008Schwarz ist eine Farbe, die sehr viele Menschen bei Kleidung gerne tragen, weil sie sie für einfach Kombinierbar halten. Deshalb ist sie auf jeden Fall ein Teil der Aktion Buntes 2014.

Persönlich habe ich viele Jahre fast ausschließlich schwarze Kleidung getragen und mich darin sehr wohl gefühlt. Es waren alles sehr schlichte, reduzierte, eher elegante Sachen, die zu meinem damaligen Job in der Hamburger Schifffahrtsbranche passten. Außerdem passten sie auch zu meinem inneren, weil Schwarz auch innere Ruhe geben kann. Aber:

Schwarz macht nicht glücklich, wenn man unglücklich ist
und
Schwarz macht nicht schlank, wenn man sich dick fühlt.*

Der Älter-Aussehen-Effekt kam mir zu Gute, weil ich schon seit dem Ende meiner Ausbildung immer wieder Positionen hatte, für die ich sehr jung war. Nicht umsonst trug ich auch noch eine schwarze Brille dazu. Trotzdem finde ich, dass Schwarz immer eine traurige Konotation hat. Selbst bei Menschen, denen die Farbe gut steht – für mich ist es optisch zu hart – hat Schwarz oft etwas Trübes. Tiefes Mitternachtsblau, Espressobraun oder ganz dunkles Anthrazit als Alternativen wirken interessanter und veredeln die Ausstrahlung.

Aktion Buntes 2014 im November mit SchwarzHeute ist tatsächlich ein etwas trauriger Tag für mich, denn ein Todesdatum in meiner Familie jährt sich. Passend zum Anlass zeige ich Euch den Ausschnitt eines schwarzen Kleides, das ich letzten Monat zu einer Beerdigung getragen habe. Das ist mein Beitrag zum schwarzen November der Aktion Buntes 2014. Damit das Ganze hier jetzt nicht zu betrüblich wird, schreibe ich Euch, was mir an der Trauerfeier letzten Monat so gut gefallen hat.

Gelebtes Leben

Die verstorbene Dame, eine Nachbarin meines Elternhauses, war 91 Jahre. Sie hatte lange einen Ehemann, zwei Kinder, zwei Enkel und drei Urenkel. Ein gelebtes Leben ging zu Ende und der Pastor hat es geschafft, ausschließlich Worte zu finden, die würdevoll-wertschätzend waren. Es war von Begleitung auf dem letzten Lebensweg, sich verabschieden, und getanem letzten Atemzug die Rede. Es fielen keine Worte wie bedauerlich, Krankheit, Qual, zu früh … wie es sonst bei solchen Anlässen meistens der Fall ist. Natürlich war es traurig und dieser Mensch wird mir fehlen. Aber ich habe noch bei keinem anderen Todesfall so sehr gespürt, dass es ein friedliches, natürliches, würdevolles, gutes Ende war, welches das Leben abgerundet hat.

Mehr kann man vom Leben nicht wollen, oder?

  1. * Dieser schöne Satz ist inhaltlich leider nicht von mir, ich habe ihn sinngemäß irgendwo gelesen. Ich glaube, es war in einem Buch von Eva Ruppert, in dem ich ihn aber gerade nicht finde. []

23 Gedanken zu „Schwarzer November

  1. Das empfinde ich auch immer als sehr aufgebauscht , was so manches Pfarrer an einer Beerdigung sagt .
    Bei der Farbe schwarz geht es mir ähnlich . Mich macht das richtig blass . Ich sehe sofort krank aus . Schade eigentlich ,denn ich mag die Farbe total gerne . Ein Tuch verwende ich dann schon mal , damit ich doch schwarz anziehen kann .

    LG heidi

    • Bin froh, nicht die einzige Nicht-Schwarz-Liebhaberin zu sein. Bei mir kommt dann eher mal eine schwarze Hose zum Einsatz. Aber auch das nur selten …
      LG Ines

  2. Liebe Ines,
    nun ist es ja fast schade, dass ich quasi raus bin aus der Nummer, denn zum Thema Schwarz hätte ich natürlich einiges beizutragen gehabt;-)
    Trotzdem Gelegenheit mal wieder bei dir vorbei zu schauen, dir einen herzlichen Gruß zu hinterlassen und dir zu sagen, dass ich zwar nicht mehr alles kommentiere, wohl aber regelmäßig deine Beiträge lese.
    Ich hoffe, es geht dir gut und der sich jährende Todestag lässt stimmungsmäßig auch noch Raum für Frohes und Helles. Ich schicke dir jedenfalls sehr helle, luftige und herzliche Grüße! Bianca

    • Schön, von Dir zu lesen. Es ist also wie angekündigt alles beim Alten. Ab und an mal ein schöner Kommentar von Dir freut mich sehr. Darf natürlich auch kritisch sein :-)

      Ja, der Tag ging gut, besser als die Jahre davor. Liegt vielleicht auch daran, dass das Novemberwetter sich bisher in Grenzen hielt.

      Du kannst übrigens auch ohne Blog direkt Bilder hochladen vom PC oder Handy, wenn Dir mal danach ist …
      Herzliche Grüße
      Ines

  3. Ich trage ja eher selten (all over) schwarz und bevorzuge kräftige Farben und Muster. Obwohl schwarz eine unglaublich starke und elegante Farbe ist, empfinde auch ich sie eher als negativ und als Farbe, die zu meinem Wesen und meiner Art nicht perfekt passt. Tage, an denen ich gerne und bewusst schwarz trage sind eher die Ausnahmen. – Ganz liebe Grüße aus Wien,

    Katja

    PS.: Ich hoffe, Du hast den Todestag in Deiner Familie gut “überstanden”!

    http://www.collectedbykatja.com

    • Ja, alles OK. Danke für Deine Gedanken.

      Bei Deinen Outfits mag ich übrigens neben den Looks mit Daniel besonders Deine Farben. In Rot und Gelb strahlst Du immer mit Deinen Kulissen um die Wette.

      Liebe Grüße nach Wien
      Ines

  4. Liebe Ines,
    ich hoffe, dass der Tag heute nicht allzu schlimm für dich ist, da der November momentan seinem Namen auch noch alle Ehre macht.

    Bei mir ist es genau umgedreht. Früher mochte ich Schwarz an mir überhaupt nicht. Heute würde ich auch einen Allover-Look tragen, allerdings nicht ohne einen Farbtupfer, und wenn es nur ein schmaler farbiger Gürtel ist.

    LG Sabine

    http://www.blingblingover50.de

    • Bisher finde ich den November noch ganz gut aus haltbar, heute habe ich sogar frische Luft und dann auch noch ein paar Sonnenstrahlen abbekommen. So war es dann sogar entgegen der Erwartung noch ein ganz guter Tag.

      Bei Deinen schwarzen Looks mach ich besonders die Farbtupfer. Die machen für mich eh einen großen Teil Deines persönlichen Stils aus.

      LG Ines

  5. Auch ich habe viele Jahre & auch gerne schwarz getragen.. Schlicht & elegant , jedoch im Alter nicht gut für die Alterung im Gesicht :-)) auch ich trage heute gern dunkelblau . Vielleicht eine kleine Aufmunterung für Deine Besondere Stimmung im November… Auch hier gibt es Tage, an denen immer die Sonne scheint ( Beobachtung seit vielen Jahren ).. Das Leben ist Freude , Zeit mit lieben Menschen & Genuss! Ich freue mich auf tolle Beiträge in 2015 von Dir !

    • Danke, liebe Rokizo!
      Weißt Du, was ich an Deinen kurzen, knappen Kommentaren am meisten liebe? Sind sind voller Gefühl und Herzlichkeit. Danke Dir vielmals dafür und freue mich, wenn Du auch 2015 gerne weiter vorbeischaust.
      Liebe Grüße
      Ines

  6. Liebe Ines,
    91 Jahre ist ein so schönes Alter, wenn man es bewußt erleben kann.
    Ich denke aber, dass man da schon so abgebaut hat, dass einem vieles “hinausgeht” man vieles nicht mehr weiß.
    Ich sehe es Tag für Tag ja bei meinen Senioren. Habe lange gebraucht,
    wie ich mit Demenz umgehen muß. Es ist einfach manchmal schwer
    darauf zu antworten, wenn man genau weiß, dass es so nicht ist, wie
    die Senioren es erzählen. Dann muß man einfach drauf eingehen.
    Auch Parkinson ist so eine Sache.
    Ich denke immer, so will ich nicht enden, wer will das schon?

    Natürlich fehlt einem jeder Mensch, egal wie alt er ist. Meine Mutter war 86 Jahre alt als sie starb. Kein schöner Tod, in der Besenkammer eines Krankenhauses in Leonberg, in das man sie abgeschoben hat. Die Geschichte machte Schlagzeilen. Egal, ich bin wohl jetzt nach über 20 Jahren noch nicht drüber weg.

    Nirgendwo wird soviel gelogen, wie auf Beerdigungen oder im Netz.
    Das sagte mal neulich ein Referent bei einem Kurs. Ich meine ja, dass es stimmt. Mancher Pfarrer hat aber auch nicht immer das Händchen etwas so zu sagen, macht man ja auch nicht. Auch Geistliche sind nur Menschen.

    Nun zu Schwarz! Es ist eine Farbe, die ich immer schon sehr gerne getragen habe, wie weiß und rot. Das sind so meine Farben, natürlich auch andere, aber ich trage sie hauptsächlich und ich kann mit auch damit identifizieren.
    Schwarz ist für mich keine Trauerfarbe, sondern eine elegante Farbe und gut kombinierbar mit den anderen Farben, die mir gefallen.
    Rot ist für mich Kraft und Energie
    Weiß ist für mich Licht, Glaube, Unschuld, Sauberkeit, Wahrheit,
    Schwarz ist für mich Eleganz, Sachlichkeit, Kreativität da es aus dem
    Dunkeln geboren wird. Eindeutigkeit und Funktionalität, überwiegt also bei mir.
    Nun habe ich ein wenig Reiiki gemacht. :-)))

    Eine Beerdigung ist nie schön und du hast es hoffentlich gut hinter dich gebacht.

    Alles Liebe und ein schönes Wochenende Eva

    • “Nirgendwo wird soviel gelogen, wie auf Beerdigungen oder im Netz.” – was für wahre Worte. Die Motive mögen zwischen Höflichkeit und bewussten Scheinbild liegen. Im Netz ist es so schwer einzuschätzen, dass es mir manchmal Angst macht.
      LG Ines

  7. Upps, ich bin heute gänzlich in schwarz, mit weißen Ringeln am Shirt! Das war keine Absicht, hat sich vor dem Kleiderschrank so ergeben. Aber der neue dunkelgraue Mantel (!!) passt eben auch sehr gut dazu. Allerdings gibt’s Farbtupfer, rote Kaschmirmütze und bunter Schal, auf dem Rad ist es frisch.
    Ich bin ein klassischer Wintertyp und viele Jahre gehörte schwarz zu meiner Grundgarderobe. Inzwischen bin ich farbiger unterwegs, aber Schwarz ist nach wie vor ein Musthave für mich.
    Allerdings habe ich auch zunehmend die Alternativen in dunkelblau und braun für mich entdeckt, beide wirken edel und elegant, da hast du recht Ines!
    Meine Großmutter starb mit 96, nach 2 Jahren im Altersheim, aber bis fast zum Schluss geistig rege, körperlich leider nicht mehr. Ich hab all meinen Mut zusammen genommen und eine Trauerrede gehalten, ich hab einfach aufgeschrieben, was wir mit ihr erlebt haben, teilweise mussten wir herzlich lachen. Leider war das Beerdigungsinstitut nicht dazu zu bewegen, auf seine stinklangweilige Rede zu verzichten (konservative Kleinstadt), aber wir konnten das wegstecken. Die anschließende Trauerfeier wurde zu einer schönen Familienbegegnung, ein würdigeres Ende hätte es für unser “Urmutter” gar nicht geben können.

    Ich wünsch dir Sonne im Herzen,
    Gruß Susanne

    • Für Deinen Mut, die Rede zu halten, bewundere ich Dich. Da habe ich absolut Respekt vor. Und es ist das Schönste, wie man einen Verstorbenen ehren kann, denke ich. Wie schön, wenn jemand in seiner Familie auch offensichtlich so eine geliebte Position hatte.

      Grauer Mantel mit roten Accessoires klingt toll. Darf ich das neue Traumteil mal irgendwo bewundern?

      Liebe Grüße
      Ines

  8. Liebe Ines, hm also ich habe heute an einer blonden Schülerin ein sehr schönes Beispiel für die beeindruckende Wirkung eines ganz schwarzen Outfits erlebt. Sie trug nur skinny jeans, boots und einen gerippten Rolli, dazu einen Dutt-fertig. Hatte eine ganz enorme Wirkung. Weil ihre Persönlichkeit viel mehr im Vordergrund stand und das wirkte sehr stark. Ich trage grundsätzlich schwarz sehr, wobei ich vor meiner New York Reise kein Kleidungsstück auch nur mit spitzen Fingern angefasst hätte, denn es klang mir zu sehr schön nach Herbst und trübem November. Doch mittlerweile habe ich mich an die “schönen” Effekt gewöhnt und ich bin wieder zur Anhängerin geworden. Allerdings scheint es, als würde mehr Menschen mehr Farbe bewusst tragen als früher!? Dank der bunten Daunenjacken??? Ich wünsche dir, dass du deinen Trauertag gut verarbeitet hast für dich! LG nach HH aus FFM sendet dir Sabina OceanblueStyle

    • “Weil ihre Persönlichkeit viel mehr im Vordergrund stand und das wirkte sehr stark.” Diesen Effekt nehme ich bei blonden Frauen auch machmal war. Schwarz stellt sich da nicht so in den Vordergrund. Durch die vielen farbigen Saisonvariationen glaube ich auch, dass Schwarz nicht mehr so viel und so alternativlos getragen wird.
      Einen hellen Abend in der Stimmung wünscht Dir
      Ines

  9. Schöne Worte, liebe Ines.
    Ich teile Deine Meinung zu schwarz. Obwohl ich es sehr gerne mag und es mir auch steht, verzichte ich in aller Regel unbewußt auf ganz schwarze Kombinationen, wie ich sie in jungen Jahren oft getragen habe. Was aber nicht ausschließt, dass ich zufällig doch mal irgendwo in “ganz Schwarz” aufschlage.
    LG und ein schönes WE
    Sunny

Kommentare sind geschlossen.