Buchreview: Facebook und Recht

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Facebook und Recht (Affiliate Link) von Jan Christian Seevogel

Über Recht für Nicht-Juristen freue ich mich immer wieder, denn als Nicht-Juristin reicht der gesunde Menschenverstand zwar ziemlich weit, aber mitunter nicht weit genug. Wie oft habe ich schon andere und mich sagen hören:

“Das habe ich nicht gewusst.”

Der rechtlich sichere Umgang mit Social Media ist schwer genug, selbst man besten Willens ist. Ziel der Lektüre ist, dass Leser in Zukunft bei einigen Klicks einen Moment innehalten und dann bewusst entscheiden, trotz eines verbleibenden Restrisikos zu liken oder teilen oder es in diesem Fall lieber zu unterlassen. Denn eins ist Illusion: Völlige Rechtssicherheit im Umgang mit sozialen Netzwerken. Durch verstrickte Rechtslagen zwischen deutschem Recht, dem Land des Firmensitzes des Anbieters und deren Nutzungsbedingungen kann niemand genau vorher sehen, was genau am Ende gilt. Da wird eine Grauzone schnell zum schwarzen Loch …

Nicht nur für Facebook

Das Buch heißt zwar Facebook und Recht, vieles lässt sich jedoch auf andere soziale Netzwerke übertragen, denn Gesetze gelten auch dort. Wer wenig Zeit zum Lesen hat oder nur einen ersten Überblick in das Thema sucht, findet mit Facebook und Recht einen guten Einstieg, um sensibler im Umgang mit Social Media im rechtlichen Kontext zu werden. Das Buch hatte ich zwei Stunden durch und die zwei Stunden waren gut investiert. Wer sich vor der Lektüre gewundert hat, warum ich keine fremden Beiträge auf Facebook, Google+ oder Twitter teile, die Bilder enthalten, wird es hinterher wissen.

Darüber hinaus

Wer sich umfassender mit dem Thema Recht im Internet und gerade auch den damit häufig verbundenen Fotos auseinandersetzen möchte, dem empfehle ich (zusätzlich) diese beiden Bücher

Fazit

Guter Überblick, einfach zu verstehen ohne Gesetzeslektüre, schnell umsetzbare Praxistipps. Ich kann nur jedem raten, der in irgendeiner Form in sozialen Netzwerken aktiv ist, sich mit dem Thema zu befassen.

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

4 Gedanken zu „Buchreview: Facebook und Recht

  1. Morgen habe ich ein Treffen mit drei weiteren Online-Shop-Inhaberinnen – da kommt mir dieses Buch bzw. der Hinweis darauf gerade recht. Es passiert schnell, dass man die Rechtsgrenze überschreitet, weil man sich dessen gar nicht bewusst ist.
    Danke, Ines, für diesen aufklärenden Buchtipp.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir Sieglinde.

    • Gern geschehen, freut mich, wenn die Rezension für Dich hilfreich ist. Darf ich fragen, mit welchen Onlineshopinhaberinnen Du Dich triffst? Ist da vielleicht etwas Spannendes für meine Leser_innen oder mich dabei?
      Liebe Grüße
      Ines

  2. Eine davon könnte interessant für Dich und Deine Leserinnen sein, da sie japanisches Geschenk-Papier verkauft und Tipps zum schönen Verpacken. Sie liest inzwischen auch Deinen Blog und ist über mein Facebook auf Dich gekommen: http://www.o-tegami.com.
    Wunderbares Papier! Ich habe zwar selbst eine Papeterie im Shop mit italienischem Papier, aber japanisches Papier ist eben auch sehr schön!
    Ein feines Wochenende wünscht Dir Sieglinde vom da sempre Onlineshop.

    • Das freut mich ja, dass mein Blog auf diesem Weg auch wieder eine neue Leserin bekommen hat. Danke für die Info.
      Ein entspanntes Wochenende wünscht Dir
      Ines

Kommentare sind geschlossen.