Buchreview: Handtaschen

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Handtaschen: Die Geschichte eines Kultobjekts (Affiliate Link)
von Anna Johnson mit Fotografien von Eri Morita

Handtaschen kann eine Frau nicht genug haben? Oder doch? Nein! Eine Handtasche ist mehr oder weniger praktisch, schön, stilgebend, Statussymbol, optisches Upgrade, Distanz von der Masse, Accessoire, Farbtupfer, Hingucker, Transportmedium, Lebensstil oder einfach ein Teil zu Hause einer Frau. Kabarettist Horst Schroth sagte mal so schön:

“Die Handtasche einer Frau ist ein mobiles Badezimmer. Die gehört eigentlich von innen gekachelt.”

Anna Johnson stellt in dem Buch Handtaschen in allen Formen vor. Von der Entstehungsgeschichte bis zu berühmten Designerobjekten und Bezeichnungen der verschiedenen Modelle über kreative Abendtaschen und wahre Kunstwerke ist alles dabei. Über 500 Abbildungen machen alleine das Blättern schon zur Freude.

Im kleinen Softcoverformat mit nur 15 x 10,2 cm macht es mit seinen 486 Seiten einen handfesten Eindruck. Ein schönes Geschenkbuch für Modefans und Handtaschenfreaks. Mit nur EUR 6,99 ist es ein Feines statt Blumen für eine Freundin beim nächsten Besuch.

Realitätscheck

Unter Bloggern geistert immer wieder der TAG What’s in my bag durch die virtuelle Welt. Hier gibt es den Blick in meine Handtasche: This is in my bag. Seit 2013 hat sich am Inhalt nur das Smartphone geändert und der Ersatzakku fällt weg. Ansonsten verwende ich immer noch sehr gerne genau die Tasche mit diesem Inhalt. Aber es gibt noch mehr Taschen in meinem Repertoire :) .

Was tragt Ihr mit Euch herum? Was bedeuten Handtaschen für Euch?

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei h.f. ullmann (Werbung) zu bestellen. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

13 thoughts on “Buchreview: Handtaschen

  1. das ist ja super! danke für den buchtipp. taschen habe ich wirklich nicht genug und bücher über taschen erst recht nicht. ich habe das büchlein gleich mal auf den wunschzettel der amazonen gesetzt. die tasche auf dem titel kannst du bei mir im blog sehen ;) sehr schön auch dein tascheninhalts-linktipp, so was gucke ich gerne an! liebe grüße, bärbel ☼

    • Wenn Du Bücher über Taschen empfehlen kannst, immer her damit! Und mit dem Titelmodell auch … OK, ich übertreibe … bleibt Deine :) .
      Kann mir gut vorstellen, dass Dir das Buch Freude macht. Über die Designertaschen wirst Du nichts lernen und den Teil eher schmal finden, aber die ganzen Abbildungen der Schmucktaschen und auch der historischen Modelle werden Dich sicher entzücken.
      Liebe Grüße
      Ines

  2. Was für eine nette Idee dieses Büchlein anstatt Blumen zu verschenken :)
    Danke fürs Vorstellen des hübschen Buches!

    LG <3

  3. Ich kann dir nur zustimmen, die Idee Tasche in Tasche ist super, das prakteziere ich schon seit Jahren. Es ist einfach praktisch und super schnell, wenn man wie ich oft die Handtasche wechselt.

    LG Petra

  4. Spiegel, Lippenstifte, Handcreme, Tempo, Kalenderlein, Kulli, Handy, Pflaster, Geldbeutel in so einem Tascheneinsatz.
    In den meisten Taschen ein Schirm, ein Fleecestirnband.
    Thats all.
    Gewechselt wird nur der Kindl.
    LG Sunny

    • Schirm finde ich spannend, denn ich habe fast nie einen dabei. Die Hamburgerin hat entweder immer einen Schirm bei sich (nicht ich) oder bevorzugt Jacken mit Kapuzen (ich).
      LG Ines
      P.S. Als ich noch in der City in einem Büro gearbeitet habe, war ich auch mit Schirm unterwegs.

  5. ich finde handtasche als designobjekte interessant und schön – zumindest manche. und auch der blick in deine wohlorganisierte tasche ist sehr interessant obwohl das technisch gesehen gar keine handtasche ist – aber wir wollen hier ja nicht begriffsmikado spielen :-)
    persönlich besitze ich mittlerweile – nach jahrzehnten mit einer einzigen sportlichen tasche – alle möglichen, vom matchsack über basttasche, chanelstil, abendclutch bis echtes krokodil. geerbt, vintage, selbstgemacht, keine ahnung wie viele. auch ein paar preiswerte neugekaufte sind dabei – auch die immer möglichst speziell. ausser handy, geldbeutel, lippenstift&puder und taschentuch ist nie viel drin, mag keine schweren taschen. mit der tasche schubste ich einen anzug in eine bestimmte stilrichtung. deswegen auch manchmal keine handtasche, zum glück haben vintagekleider oft taschen, selbstgenähte sowieso!
    auf “tour” hab ich einen sherpa der den tagesrucksack trägt – hihi.
    schönen gruss! xx

    • Du hast ja völlig recht: Es ist eine Umhängetasche. Meine meisten “Hand-“taschen sind Umhängetaschen. Oder was auch immer … Die geerbten aus echtem Krokodil, Schlange und Echse hatte ich auch noch eine Weile, bei denen hat sich aber leider irgendwas das Innenleder aufgelöst und einige Beschläge sind ganz fies grün geworden, so dass sie nicht mehr existent sind. Die waren von Oma und Mutter geeerbt. In den 1960ern und 70ern gab es da noch nicht solche Skrupel wie heute. Die Taschen deshalb nicht zu tragen, hilft den Tieren auch nicht mehr. Aber ich habe schon immer geguckt, wohin ich die mitnehmen … eine aus Fuchs ist noch im Bestand.
      Kleider mit Taschen sind sooo viel besser als welche ohne … die sollten Vorschrift sein. Alles ist geregelt, aber das Wichtige nicht :) .
      Grüße in die Sächsische Schweiz, die ich bestimmt irgendwann auch mal besuchen werde!

  6. Das Buch schaut ja sehr schön aus. Das werde ich mir zulegen, Danke für den Tipp.
    Handtaschen finde ich wunderbar, denn sie werden nicht zu eng! (Schals sind da ähnlich praktisch ;-)). Meine sind auch meistens Umhängetaschen oder Clutches. Je größer die Tasche, desto länger die Suche… nichts so Wohlsortiertes wie bei Dir, liebe Ines. Zwar habe ich auch solch eine “Tasche in der Tasche”, aber meist nicht dabei. Sie liegt dann fein säuberlich im Regal.
    Jetzt war ich ja grade einige Tage in Berlin und habe dauernd meine geliebte Bügeltasche getragen. Gefüllt mit Geldbeutel, Mini-Schirm, dünnem Stadtführer, Lippenstift und Puderdose, Handy und Kugelschreiber – quer umgehängt und los gehts mit Sightseeing oder ins Theater, denn der lange Riemen kann nach Belieben gekürzt werden und die Tasche ist ausgehfein.
    Solche Taschen mag ich besonders und meist trage ich die Gleiche, auch wenn ich sehr viele habe ;-).
    Schöne Grüße – auch an Paul! – schickt Dir Sieglinde.

    • Dann geht bei dieser einen Tasche von Dir meine geliebte Modemathematik in jedem Fall auf :) . Die Tasche im Regal liegen zu haben, macht vielleicht dort Ordnung ;) *Scherz* – muss ja nicht jeder Fan von so etwas sein. Irgendjemand muss den Ruf der chaotischen Frauenhandtaschen aufrecht erhalten!
      Kuschelige Grüße von Paul an Dich!

  7. Die Handtaschen sind für mich die besten Accessoires. Ich liebe sie, kaufe sie und trage sie. Ich gebe das meiste Geld gerade für die Handtaschen aus. Meine letzte Abmachung mit meinem Mann – ich muss auf Sommer 2015 mit dem nächsten Einkauf warten…

    Das Buch werde ich mir auf jeden Fall genauer anschauen :) Danke für den Tipp!

    LG, Xenia

    • Hast Du schon eine bestimmte im Blick für Sommer 2015 oder bist Du da ganz spontan? Ich suche manchmal eine bestimmt Farbe oder Form und bin dann immer ganz froh, wenn ich sie irgendwo erspähe.

  8. Also vor meinem Start als Modebloggerin hatte ich etwa 3 Handtaschen, im Vergleich zu anderen Acc auch jetzt noch relativ wenig. Nur diese rote Tasche auf sem Blogcover hat mich gleich nochmal zu deinem Post hier gezogen. Weil sie mich an meine Neopren Birkin Bag erinnert. Das ist meine Lieblingstasche! Danke für den lesenswerten Review. Da hast du mal wieder ein schönes Thema hier für deine Leserinnen gewählt!

    LG aus FFM nach HH von Sabina | Oceanblue Style

Kommentare sind geschlossen.