Modemüde

Stiefeletten von ONLY A SHOESDie einen sind frühjahrsmüde, ich bin modemüde. Schon 2014 ging es mir im Frühling und Herbst so, dass ich das Gefühl hatte, dass nichts Neues in der Mode dabei ist. Ich werde vom dpa-Themendienst regelmäßig für Zeitungsartikel interviewt zu Mode und Stil, die on- bzw. offline in den Medien veröffentlicht werden, z.B. bei Focus, Bild, manager magazin, Süddeutsche Zeitung. Dabei geht es um aktuelle Themen in der Mode, was neu daran ist und wer das wie gut tragen kann oder auch besser nicht. Wenn ich mich auf die Fragen vorbereite und mich mit aktuellen Trends beschäftige, was ich gerne mache, spüre ich immer mehr, wie wenig sich die Mode verändert. Und dann auf einmal ist doch alles anders und nichts passt mehr zusammen.

Vom kleinen Finger zur ganzen Hand

Es geht in so kleinen Schritten. Auf einmal sind Hosen nicht mehr oberschenkelweit gerade geschnitten und fußbodenlang, sondern schmal und köchelkurz. Man kann bei Lust auf die neue Form denken: “Ist ja nur eine andere Hose, die kombiniere ich einfach mit meinen bestehenden Sachen.” Das Problem dabei ist jedoch, dass jener Komplettlook, der mit der weiteren, längeren Hose funktioniert, dann ganz anders wirkt. Anders ist in dem Fall selten gut.

Um bei dem Beispiel zu bleiben: Zur schmalen 7/8 Zigarettenhose passen andere Schuhe. Stiefeletten im Laden, die jahrelang bis 2011 wie ausgestorben waren, sehen auf einmal klasse dazu aus. Flache Schuhe wirken dazu auch schöner als zu den weiteren, längeren Hosenbeinen. Diese Hosen zeigen aber ziemlich viel Oberschenkel und Pokontur. Also werden die Oberteile dazu weiter und länger (wie vorher die Hosen, nur das zu den alten Hosen kürzere, schmaler Oberteile proportioniert wirkten). Und so geht es weiter … so zieht der Kauf einer Hose manchmal Unsummen und Kleiderberge nach sich … Es will also gut überlegt sein, welche neuen Teile man in den Schrank lässt!

Fazit

Mode – oder anders formuliert das Bekleidungsangebot – ändert sich ständig. Ich bin Feind davon, ständig das Neueste haben zu müssen und nur weil etwas Trend ist, es zu tragen. Ich liebe Bekleidung und alles was dazu gehört, die genau zum Menschen passt. Und trotzdem verändert sich der persönliche Geschmack mit dem, was man sieht. Einiges guckt sich im Lauf der Zeit durch Gewöhnung schön, anderes nicht. Manche Teile sind im neuen Kontext wirklich perfekt. Es ist wie beim Kochen. Chili pur mag niemand, die passende Prise macht ein Curry köstlich.

Was habt Ihr zuletzt gekauft, was Ihr vorher noch komplett ausgeschlossen habt?

28 Gedanken zu „Modemüde

  1. Liebe Ines, “…Und trotzdem verändert sich der persönliche Geschmack mit dem, was man sieht….” Das trifft genau den Kern – manchmal kommen neue Trends ganz fix bei mir an, andere gehen total an mir vorbei. Außerdem legt sich mit zunehmenden Alter die vermeintliche “Sucht” ständig Neues haben zu wollen. Irgendwie war ja alles schon mal da. Ich weiß, es ist immer wieder neu interpretiert, aber nicht immer ist das auch zum meinem Vorteil.
    Gerade jetzt empfinde ich auch so beim Anblick der neuen Frühjahrskollektionen: Pastelle (mag ich selten), die ewigen Blumen oder immer noch dieser Dyed Look, der mir schon seit 3 Jahren nicht steht (subjektiv austauschbar). Es fällt mir dann auch gar nicht schwer, überhaupt nichts zu kaufen. Nicht mal bei bestimmten Lieblingslabel, da ist auch nicht jede Kollektion ein Highlight.
    Gut für den Geldbeutel.
    Herzliche Grüße
    Susanne

    • Was meinst Du mit Dyed Look? Habe das Wort vorher nie gehört und erstmal gegoogelt. Meinst Du damit die Jeans, die innen eine andere Farbe haben, die dann beim Krempeln zu sehen ist? http://www.jeans-blue.de/skinny-jeans-im-double-dyed-look-5.html Oder eher so Verwaschungen in der Farbe? http://www.liberty-woman.com/blazer-b-35663-72.html Es gibt immer wieder neues …
      Mit Pastell und Blumendruck geht es mir gerade wie Dir … diese Mode und ich kommen nicht zusammen. Dabei mag ich beides theoretisch leiden, aber eben nicht an mir. Vielleicht kommt die passende Blume irgendwann zu uns :) .

    • Ich meine tatsächlich diesen verwaschenen Look, vorzugsweise in Taupe, Grau, Altrosa. Das ist nicht per se hässlich, steht mir aber gar nicht und ist auch in der 3. oder 4. Saison nicht tot zu kriegen.

    • Dachte mir schon, dass Du den den meinst. Den mag ich tatsächlich sehr :) Zu mir als Herbstpy passen die Braun-Taupe-Töne mit der gedeckten Note des Verwaschenen allerdings auch eher zu Deinen klaren Winterfarben. Dieses Kleid hier mit so einem Stoff mag ich gerade deshalb gerne: https://www.meyrose.de/2014/08/25/10-gruende-fuer-diesen-look/ .
      Ein Shirt hatte ich mal, dass nach der ersten Wäsche von Dded-taupe auf hellgrau switchte … jetzt ist es gleichmäßig braun gefärbt Dank Simplicol Wäschefarbe :) . Das ist in der Tat ein Look, der sich schon länger hält, gerade bei einigen Marken wie Liberty und Gina Laura, also eher im günstigeren Segment. Aber auch bei comma habe ich gerade wieder Shirts mit so Verwaschungen gesehen.

    • Ja, ich hatte genau deins im Sinn – das geht bei mir nicht, warum auch immer, ich sehe darin doof aus. Bin und bleibe eben ein Klarfarbentyp, uni und knallbunt *zwinker*…
      Das ist was für Herbst und Frühlingsdamen….

  2. Das Thema hatten wir Gestern auch noch . Irgendwie muss man schon ein ganz besonderen Instinkt haben um noch ein tolles Mode Highlight auf zu tun oder man erspart sich zeitweise das Shoppen .Mich inspiriert derzeit auch nichts . Ist evtl . auch gar nicht schlecht . Schont ja doch ein bisschen das Budget .
    Wünsche Dir eine schöne Woche
    LG heidi

  3. jawoll! wo soll ich unterschreiben?
    ich habe seit 15 Jahren meinen ganz persönlichen Stil, Trends haben sich dem unterzuordnen oder werden ignoriert.
    insofern auch keine Käufe. geh eh nicht gerne “shoppen” und passen tut mir auch das meiste von der Stange nicht……
    natürlich gucken die Leute – find ich aber eher lustig :-)
    beste grüsse! xxx

    • Unterschreiben Sie bitte hier ____________________ und sie bekommen keine Waschmaschine ;) .
      Shoppen als Hobby werde ich auch nie verstehen. Für mich ist das Personal Shopper schlichtweg ein Job oder ich gehe Bummeln und Gucken. Wenn ich etwas Schönes sehe, kaufe ich es mir dann auch gerne. Aber das Kaufen und Beschaffen an sich ist nichts, was mir an sich etwas bedeutet.
      Bei mir gucken die Leute auch manchmal, am meisten bisher bei dem Kleid: https://www.meyrose.de/2010/05/03/trend-kaftankleid/ Das war lustig in der Oper! Drei- oder viermal hatte ich es bisher an und es war immer ein absolut die Geister scheidender Hingucker. Freue mich schon, wenn wieder mal eine Gelegenheit dafür kommt.

    • ooohhhh!!!! das Kleid ist ja grossartig! für mich bitte in einer anderen Farbe (orange geht nur in homöopathischen Dosen) – aber damit würde ich auch gern mal die Semperoper rocken :-)
      xxxx

    • Kannst Dir sicher die Gesichter der konservativen Hamburger Operngäste dabei vorstellen :). Ich leihe es gerne aus, wenn Du doch orange wagen möchtest.

  4. Naja, da ich gerade Kaufabstinenz pflege, gibt es seit Oktober 2014 bei mir nichts Neues. Sondern ich versuche eher Bestehendes neu zu kombinieren. So wie kürzlich den 70er Trend. Und freue mich über den rosafarbenen Fransenrock aus den 90ern, den ich aufbewahrt habe. Modemüde kenne ich, sehr sympathisch liebe Ines finde ich deine Haltung…aus der Müdigkeit komme ich eher, wenn ich nichts kaufe. Das weckt die Kreativität. Sonnige Grüße aus FFM nach HH. Sabina | Oceanblue Style

  5. Vielleicht liegt es an meinem Alter, dass ich mich auch etwas modemüde fühle… aber Du bist ja viel jünger?! Frau hat ja schon viel gesehen in all den Jahren – auch viele Wiederholungen – und sich so manches angetan.
    Ich habe meinen Stil, das wird sich wohl auch nicht mehr groß ändern. Wenn ich auch manchmal Lust dazu hätte… aber dann fühle ich mich doch bloß verkleidet mit dem, was grade Mode ist. Dyed übrigens liebe ich auch, jedenfalls so wie Du es beschreibst Ines.
    Bin eben auch der klassische Herbsttyp.
    Jetzt kommen wieder all die Pastelligen und quietschbunten Teile in die Schaufenster und tun mir die Augen weh. Ein bisschen was Neues möchte ich schon erwerben, daran liegt es nicht.
    Vielleicht legt sich ja meine Modemüdigkeit, wenn ich nächstens in der Stadt bin und hoffentlich zwei außergewöhnliche Blusen für den Frühling mit nach Hause nehmen kann!
    Kaufabstinenz wie Sabina, das ist ja auch mal interessant! Darf sich aber nicht unter meinen Kundinnen rumsprechen… ;-).
    LG Sieglinde

    • Bei den Sachen aus Deinem Shop mag ich so sehr, das sie eben gerade nicht betont “modisch” sind, sondern einfach zeitgemäß schön. Meine Blusen kommen auch gerade wieder aus der Schrankecke zusammen mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen hervor. Heute ist es aber wieder so kalt, dass ich in Rolli und Lederweste am PC sitze …
      Zur Abstinenz: Ich vermute, dass es wie bei Diäten ist – die meisten Verbraucher holen den Konsum später wieder nach …

    • Wollte noch ergänzen, dass ich erst jetzt Zeit hatte, Deine beeindruckende Presseliste oben zu lesen.
      Super, Deine Presseauftritte – Respekt!

  6. Hi Ines,

    hach, das kenn ich – wenn man die neuesten Trends in den Magazinen (oder Blogs, ich mein jetzt die mit den Fashionweekfotos) sieht und sich denkt “schon wieder nix neues, ist das laaaangweilig”. Allerdings finde ich – spätestens ein paar Monate später dann meist doch etwas was mich “umhaut” und was ich unbedingt haben muss. Ist schon komisch…

    Lg, Annemarie

    • Vielleicht sind die Magazine mit einem Suchtpuder bestreut, so wie es beim Bäcker nach frischen Brötchen duftet oder so ;)

  7. Bei mir kommt mittlerweile viel klassisches in den Schrank. Das hätte ich früher immer total ausgeschlossen. Mittlerweile und mit Beruf sind Blazer und Co plötzlich schick in meinen Augen.
    Ich werde vermutlich spießig im Alter ;)
    Modemüde bin ich gerade auch ein wenig. Wenn auch anders. Viele Schnitte die gerade wieder kommen stehen mir leider nicht.
    Liebe Grüße Ela

    • Dass sich Kleidung mit den Bedürfnissen ändert, ist doch normal. Für den Hund kaufe ich mir z.B. auch gerade Schuhe, die ich sonst nicht tragen würde :) .

  8. Hallo Ines :)

    Das Thema Modemüde kommt bei mir von Zeit zu Zeit hervor. Dann macht mir auch das Anprobieren und Einkaufen keinen Spaß ,und bei manchen Sachen ist die Dauer des Trends auch so kurz das man da gar nicht hinterherhetzn mag. Wenn etwas lange genug “durchhält” kommt es aber manchmal sogar bei mir im Kleiderschrank an :)

    Liebe Grüße zu dir in den schönen Norden <3

  9. Ich glaube, ich werde nie modemüde. Alles mag ich auch nicht an neuen Modetrends, aber ich gucke mir trotzdem alles an und manchmal bin ich selbst von mir überrascht, wenn ich das dann doch nett finde und sogar kaufe. Momentan mag ich den neuen Fransen-Trend, auch wenn er schon mal da war und halte Ausschau nach einer Tasche mit Fransen, nicht zu viele und nicht zu extrem, sondern die dezente Variante. Und die Mode der 80er Jahre könnte ich auch immer tragen, ich habe sie damals geliebt und bin so glücklich, dass es viele Elemente von damals auch heute wieder gibt, nicht nur die Leggings. Und wären Schulterpolster wieder modern, ich würde sie auch tragen. :-)) Mode ist für mich Spaß, ich probiere gerne alles aus und gehe auch gerne shoppen, im Frühling/Sommer lieber, da muss man nicht so viel ausziehen in der engen Kabine. ;-)

    Viele Grüße,
    Moppi

    • Hallo Moppi,
      freue mich, dass Du mal wieder hier vorbeischaust bzw. einen Kommentar da lässt. Ohne dicke Jacke und Schuhe macht mir das Anprobieren auch deutlich mehr Spaß :) .

  10. Hmmm…. Modemüde? Sind wir froh, dass es nicht mehr neues gibt. Ich finde mir immer was, was ich gerne ausprobieren möchte…. hihi.
    Finde es aber gleichzeitig gut, dass ich auch Dinge vom letzten und vorletzten Jahr noch gut tragen und für mich selber NEU mixen kann.
    LG Sunny

    • Das gefällt mir bei Deinen Outfits z.B., dass es immer wieder neue Kombinationen sind. Ich bin da eher der einmal so immer so Kombityp.

  11. Hm … Modemüdigkeit steht mir als quasi erst “Einjährige” eigentlich gar nicht zu. Leide auch nicht wirklich darunter, eher unter partieller Kaufunlust, die sich jedoch schon 1 Tag später in einen kleinen Kaufrausch umkehren kann. ;)

    Bei mir ist das Problem eher, dass ich gar nicht weiß, was trendy ist, da ich z. B. keine Zeitschriften lese und im Internetz nicht weiß, wo ich – außer auf Blogs – gucken sollte. UND: Das Portemonnaie ist chronisch leer, und da ich z. Zt. auch noch Geld für andere Dinge benötige, muss ich mich mal ein wenig zusammenreißen.

    Deine 2 Sätze “Und trotzdem verändert sich der persönliche Geschmack mit dem, was man sieht. Einiges guckt sich im Lauf der Zeit durch Gewöhnung schön, anderes nicht.” fand ich übrigens perfekt + super ausgedrückt!

    LG
    Gunda

    • Ganz ehrlich? So viel Neues wie Du im letzten Jahr gezeigt hast, wäre eine kleine Kaufunlust sicher kein Problem. Die schönen Sachen wollen auch getragen werden! Aber ich kenne das auch – erst gar keine Lust auf Neues und dann auf einmal guckt mich ganz viel an :) .

  12. Habe deinen Artikel schon mit Spannung erwarte, du sprichst mir in einigen Dingen ganz aus der Seele, aber Mode ist manchmal nicht gerade einfach. Sie wechselt ständig, die “armen” Menschen aus der Bekleidungsindustrie müssen ja auch von irgend etwas leben und man kauft doch immer wieder das ein oder andere Stück, obwohl der Kleiderschrank schon über voll ist. Ich habe immer Probleme Sachen weg zu schmeißen, an denen noch nichts “dran” ist, vor allem haben diese Sachen ja auch mal eine Menge Geld gekostet. Wenn ich diese alten Sachen dann mit den neuen kombinieren möchte, stelle ich immer wieder fest, das dann die Farbe oder Form nicht passt. Fazit nicht stressen lassen Mode genießen und sich in der eigenen Haut wohl fühlen.
    LG Petra

Kommentare sind geschlossen.