Und es macht Pling

Bluse Mootz mit zugenähter Knopfleiste

Ines Meyrose in Bluse von Mootz mit zugenähter Knopfleiste… oder besser nicht. Damit weder mein Gegenüber in Gefahr ist, von Blusenknöpfen erschossen zu werden noch meine Unterwäsche das Risiko eingeht, erspäht zu werden, gibt es einen ganz einfachen Trick: Zunähen.

Bei Blusen, die an sich passen, aber aus irgendeinem Grund beim Tragen gerne an der Knopfleiste zu viel Einblick bieten, lasse ich von der Schneiderin einfach die betreffenden Stellen an der Knopfleiste entlang unauffällig zunähen. So wirke ich professionell anstatt käuflich und der Wohlfühlfaktor steigt ungemein.

Tipp: Vorher ausprobieren, ob die Bluse über den Kopf mit der zugenähten Knopfleiste noch auszuziehen ist 🙂 .

Kennt Ihr das Problem? Wie geht Ihr damit um?

25 Gedanken zu „Und es macht Pling

  1. Liebe Ines,
    eine tolle Idee!
    liebe Grüße aus dem sonnigen und frühligshaften Salzburg
    Gabriele

    • Heute haben wir so viel Sonne hier in Hamburg, dass ich die ganz großzügig auch nach Österreich senden kann. Vielleicht treffen sich die Strahlen in der Mitte?

  2. Herzliches guten Morgen nach Hamburg!
    Guter Tipp! … ich hatte mir wirklich schon öfter gedacht um wie viel besser es wäre wenn manche Blusen ab einem gewissen Punkt zugenäht wären ,aber gemacht habe ich es nie 😀
    Und schwupps steht es da das du das so machst ,genial!

    Wünsche dir einen angenehmen Tag ,Sonnengrüße aus dem stürmischen Wien <3

    • Wenn Du es ausprobierst, interessiert mich natürlich, ob es Dir gefällt. Machst Du so etwas selbst? Ich habe da zwei linke Hände und gebe es für ein paar Euro zur Schneiderin.
      Sonne sendet Dir ebenso
      Ines

    • Nein ,leider habe ich kein Talent für jegliche Näharbeiten. Glaube der Weg zur Änderungsschneiderei hat mich daher immer von meinem Vorhaben abgehalten.
      Mittlerweile steige ich immer mehr auf Tuniken aus dünnem Blusenstoff um. Die sind auch oft etwas länger geschnitten ,was mir auch gefällt 🙂

      Wünsche dir für morgen einen guten Start in den Tag <3

  3. und wie ich das problem kenne! aber da ich in meinem leben sehr selten “ordentlich” aussehen musste bin ich offensiv damit umgegangen – der knopf der spannte war der letzte zugeknöpfte (nach oben) – und ich hab einen schicken BH getragen. seit ich blusen selbst nähe sind sie eh zum übern kopf ziehen – die vielen Knopflöcher gleichmässig ohne Automat hinzukriegen wäre sonst zu aufwendig.
    aber deine Idee ist natürlich super! und das schöne Karohemd schreit ja danach im Gebirge ausgeführt zu werden 🙂
    grüüüüseee!!!! xxxx

    • Meine Unterwäsche guckt eh schon ständig raus … meine ständige Outfit-Sünde 😉 … aber bei meinem Vorbau sieht es dann schnell wirklich entweder käuflich oder einfach zu eng aus. Und wenn es zu eng wirkt, mag ich es gar nicht leiden – egal bei wem. Nur bei runden Menschen wie mir mag ich das noch weniger als bei schlanken Personen.
      Wenn Du das mal ausprobiert hast, lass mich gerne Deine Erfahrung damit wissen, ob es Dir gefällt. Ins Gebirge passt das Karo bestimmt, in der Stadt war es hier schon mal zu sehen:
      https://www.meyrose.de/2014/09/24/von-karos-und-bauten/
      (Es war ein echter Akt Bilder zu machen, auf denen nicht die blaue Knopfleiste bei den spannenden Knöpfen durchguckte … das war nicht schön …)

  4. Mir gefällt die Farbe so unheimlich gut. Steht dir auch total. Ich würde aber ehrlich gesagt nie auf die Idee kommen eine Knopfleiste zu zunähen 🙂 Lg Romy

  5. Kenne ich von mir so nicht, gebe Deinen tollen Tipp aber dankbar weiter – denn ich sehe manchmal auch mehr, als ich gerade will 😉 Liebe Grüße, Bärbel ☼

    • Wenn Du es “taktvoll” anbringen kannst, freut sich die Dame ja vielleicht sogar über den Tipp. Ich kenne viele Frauen mit dem Problem, die das selbst sehen und nicht gut finden, aber eben keine Lösung sehen.

  6. Grins … guter Beitrag *gg . Bei mir macht dort nix pling . Aber so manchen Schlitz an Rock oder Kleid hab ich dort schon verschlossen 😉
    Das bewahrt wirklich vor Peinlichkeiten . Da weis ich genau wo von ich spreche

    LG heidi

    • Oh ja, Rockschlitze sind auch so eine Sache, die reißen bei mir gerne mal ein und werden dann immer tiefer … ich sollte das mit dem damenhaften Schritten wirklich mal lernen 😉 .

  7. Das finde ich einen sehr guten Tipp! Mir gehts auch öfters so, dass ich dann die Blusen lieber gar nicht mehr tragen mag, obwohl sie eigentlich sonst passen. Meine Schneiderin wird einige zum Zunähen bekommen.
    Auf meinem Facebook-Account habe ich den Tipp gleich geteilt, damit meine Kundinnen auch was davon haben ;-).
    Wir haben übrigens hier heute auch Sonne satt – einfach wunderbar!
    LG Sieglinde

  8. Hi Ines,

    :-))) sehr schön ausgedrückt. Ja, das Problem habe ich auch manchmal, seit ich etwas mehr auf die Waage bringe. Von daher: Guter Tipp! Danke dafür!

    Lg, Annemarie

  9. Liebe Ines,
    das kenne ich auch (ist wohl ein Oberweiten-Problem). Solche Blusen trage ich nur noch mit einem Shirt darunter oder offen. Ich bekomme die Blusen sonst nicht über meinen Busen (das reimt sich auch noch :-))

    LG Sabine

    • Bei Dir finde ich das mit Shirt drunter gut. Bei mir gefällt mir das meistens nicht, bei dieser Bluse habe ich es sogar ein paar Mal ausprobiert. Das ist wieder mal ein Beispiel, das ich sehr spannend finde um zu sehen, wie unterschiedlich gleiche Dinge an verschiedenen Personen wirken.
      Liebe Grüße an die Ostsee!

  10. Hallo Ines, toller Tipp. Ich hätte da sofort eine Bluse vor Augen bei der ist das wohl machen werden. Muss nur schauer ob ich noch rein und raus komme
    wenn zugenäht ist. Liebe Grüße Tina

  11. Eigenartig, dass man oft nicht von allein auf so relativ simple Lösungen kommen würde, aber genau so ist es. Danke für den Tipp. 🙂 Nur bin ich ja eher selten in Bluse unterwegs und mein erster Versuch, eine Schneiderin für mich zu finden, ist auch schon mangels Qualitätsarbeit schon am ersten Teil gescheitert. Aber ich merk’s mir trotzdem! 🙂
    LG
    Gunda

    • Oh, Qualitätsarbeit und Änderungsschneider sind so eine Sache … ich gehe zu dreien, zur ersten kommen billige Teile (H&M & Co), die vorher schon schiefe Nähte hatten. Da ist dann der anteilige Kostenfaktor für die Änderung besser zu verschmerzen und der Pfusch fällt nicht auf. Zu zweiten kommen die normalen Sachen. Zum dritten, Aksoy im Levantehaus in der Hamburger City (nicht in der Europa-Passage), kommen die schwierigen Fälle (Winterjackenärmel von der Schulter aus kürzen, teure Abendkleider …
      Probier Dich einfach mit Sachen durch das Angebot in Lüneburg, an denen Dein Herz nicht so hängt. Oder fahre, wenn es darauf ankommt, nach HH. Aksoy hat meistens auch einen Stundenservice für Mini-Aufschlag, den sie auch einhalten. Kaffeetrinken oder kurz Bummeln gehen und wieder ab nach LUE.

      LG Ines

  12. Im Grunde eine sehr gute Idee, liebe Ines! Ich mag es gar nicht, wenn eine Bluse vorne klafft. Leider bekomme ich sie, wenn ich sie zunähe nicht mehr angezogen. Ich behelfe mir deshalb mit einer Sicherheitsnadel, die ich so unauffällig wie möglich innen anbringe. Hoffe dann allerdings, dass sie nicht unverhofft aufgeht :-).
    Dein Karohemd mag ich übrigens sehr. Es hat mich inspiriert, diese Woche auch in Jeans und Karohemd zur Arbeit zu gehen.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • Die Sicherheitsnadel fällt bei mir dann trotzdem auf, da muss dann noch ein Tuch drüber … ist vermutlich meine Nähunfähigkeit daran Schuld, dass ich bereits damit überfordert bin 🙂 .

Kommentare sind geschlossen.