Buchtipp: Fashion – Was verrät mein Stil über mich?

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Fashion - Was verrät mein Stil über mich? (Affiliate Link)
von Dr. Jennifer Baumgartner
aus dem Amerikanischen von Susanne Lötscher

Die Geschichte hinter der Fassade

Warum kleiden wir uns, wie wir es tun? Was wollen wir damit schützen? Zum Ausdruck bringen? Bewahren? Das Buch ist kein Stilratgeber, der zu Stilrichtungen, Schnitten oder Proportionen berät. Es geht um die psychologische Verbindung von innen und außen.

Die Autorin, klinische Psychologin und Gründerin der Stil- und Typberatung InsideOut, zeigt konkrete Kundenbeispiele mit Kleiderschrankanalysen auf, anhand deren sie mögliche innere Geschichten und Lösungen illustriert. Ob der Kleiderschrank überquillt, man zu viel kauft, immer das gleiche trägt, dem Spiegel aus dem Weg geht, in Jobkleidung auf dem Sofa sitzt, sich nur mit Labeln gut fühlt, zu nackt oder versteckt durchs Leben wandelt – nicht davon geschieht ohne guten Grund.

Kleidung als Zeichen der Seele

Kleidung ist eine Schicht um unser Selbst und deshalb niemals zu unterschätzen. Eine reine Stilberatung geht manchmal nicht tief genug, denn die Grenze zur Therapie darf nicht überschritten werden. Eine Psychologin kann das allerdings leisten, wenn sie sich mit Kleidung auskennt wie beispielsweise Dr. Jennifer Baumgartner. Das ist übrigens einer der Grunde, warum ich mich als Stilberaterin sehr intensiv mit Menschen beschäftige.

Die Grenze zwischen Therapie und Beratung

Meine zweite Kundin fing 2005 auf die Frage, was sie zu mir führe, umgehend an zu weinen. Der Umgang mit der ehrlichen Antwort der Kundin hat mich an meine Grenzen gebracht. Seit der Ausbildung und Tätigkeit als Mediatorin, was umfassenden Umgang mit Gefühlen und Verletzungen beinhaltet, kann ich damit umgehen und vieles leisten. Dennoch habe schon mehr als eine Beratung abgelehnt, wenn die Grenze zur Therapie mit einer Stilberatung überschritten wäre. Das mag ein Kunde zwar erst nicht gerne hören, ist am Ende trotzdem dankbar dafür.

Fazit

Der Schreibstil ist amerikanisch-leicht, die inhaltliche Tiefe durchaus vorhanden und damit leicht zugänglich. Ein mehrseitiger Fragenkatalog zum Kleiderschrankinhalt mit Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erleichtert die eigene Analyse. Mich hat das Buch zu einem Frühlingseinheitsoutfit inspiriert, das ich Freitag zeige werde.

Von mir ein klarer Lesetipp für alle, die nicht wissen, wo ihr Bekleidungsproblem liegt. Es wird mit Sicherheit Stellen im Buch geben, an denen Ihr Euch wiedererkennt und Lösungsideen findet. Die EUR 9,99 habe ich gerne investiert.

Findet heraus, wer Ihr seid und zeigt Euch!

(Affiliate Link)

23 Gedanken zu „Buchtipp: Fashion – Was verrät mein Stil über mich?

  1. Diese Herangehensweise finde ich sehr spannend. Das Buch werde ich auf jeden Fall lesen. Super-Tipp, Danke!
    Sonnigen Gruß aus dem Süden von Sieglinde.

  2. als jemand der 15 jahre “an der kundin” gearbeitet hat als massschneiderin, gestalterin oder verkäuferin könnte ich geschichten erzählen…. was sich natürlich nicht gehört :-) der gipfel? brautkleider! manche kundin habe auch ich schon nach dem ersten gespräch wieder weggeschickt – mit einer höflichen ausrede. das musste ich aber auch erst lernen, am anfang habe ich da ganz schön nerven gelassen mitunter…..
    ich hoffe dass viele das buch kaufen, es überall besprochen wird.
    sonnige grüsse! xxxxxx

    • Oh ja, Bräute sind etwas ganz Besonderes. Aus meiner Beratungserfahrung ist der unerfüllbare Kleinmädchentraum das Problem. Den zu begraben, ist schwer. Als Schneiderin möchte ich auch nicht tätig sein. Da ist die Auswahlhilfe schon manchmal Herausforderung genug.

  3. Klingt spannend und sehr interessant! Danke für den schönen Lese-Tipp!

    Liebe Grüße <3

  4. Da kommt mir grad die Frage in den Kopf . Würde ich meinen Stil ändern , wenn ich dieses Buch oder ähnliche Bücher gelesen habe ??
    Ich selber vermutlich nicht . Könnte mir aber durch aus vorstellen , das eine Stilberatung mir Möglichkeiten aufzeigt etwas neues zu probieren ;)

    LG Heidi

    • Vermutlich würdest Du durch die Lektüre nicht Deinen kompletten Stil ändern. Einer der Gründe dafür ist m.E.n., dass Du Dich in Deiner Haut ind Kleidung offensichtlich wohl fühlst. Anregungen zur Verfeinerung im Detail würdest Du bestimmt, ebenso wie bei einer persönlichen Stilberatung, aufnehmen.

  5. Liebe Ines,
    danke für die Buchvorstellung. Das klingt interessant.
    Ich bin davon überzeugt, dass es eine Mischung aus dem Erlebten ist, was unseren Stil ausmacht. Das fängt in der Kindheit an, welche Stellenwert Kleidung in der Familie hat und ob man auf Ansehen oder Bequemlichkeit Wert legt. Ich denke auch dass Bücher, Filme und Kunstwerke unseren Stil (nicht nur den Kleiderstil) beeinflußen und Reisen (die auf jeden Fall). Ich kann mir gut vorstellen, dass Du nach einem ausführlichen persönlichen Gespräch, bei dem es nicht mal vorrangig ums Aussehen geht, eine Menge über Deine Kunden erfährst, was Dir hilft sie in Ihrem Stil zu bestärken.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • Liebe Sabine,
      Danke für Deine Gedanken. Genauso sehe ich das auch. Und die Frage, was man als Kind tragen musste und wer das warum ausgesucht hat, kann genauso wichtig wie die, warum die jetzigen Sachen im Schrank sind. In dem Buch sind viele Fragen in der Art gebündelt, die zum Nachdenken anregen. Wer sich auf eigene Faust damit befassen möchte, bekommt konstruktive Denkanstöße.
      Frühling sendet Dir
      Ines

  6. Hi Ines,

    hört sich interessant an. Ich bin ja ohnehin der Meinung, dass jedes Art von Kleidung ein Statement ist. Selbst wenn man sich null für Mode interessiert und einfach “irgendwas” anzieht – auch DAS ist ein Statement. Ich denke ganz sicher, dass man mit seiner Kleidung irgendetwas ausdrücken möchte, vielfach sicherlich unbewusst, aber nichtsdestotrotz. Und – ich wär ja schon neugierig, was die Autorin z.B. zu meinem Stil sagen würde ;-)

    Lg, Annemarie

  7. Huijuijui…. ich habe ja schon immer geahnt, warum ich bestimmte Dinge nicht tragen will. Bestimmte Farben… etc. pp. Sie stehen für mich für Lebensmodelle oder Menschentypen, wie ich selbst keiner sein möchte.Lässt das jetzt auch Urteile zu? Bestimmt.
    Ich muss gerade grinsen und an die selbsternannten Stilberatungsprofis in der BriCom denken…. ob die wohl wissen, dass es psychologisch eher ungeschickt ist Ideen von Ratsuchenden mit “gruselige Kittelschürze” abzutun?
    LG Sunny

  8. Also der Titel hat mich gleich neugierig gemacht, Danke mal wieder für einen famosen Tipp. Ich hätte den auch gleich gern geteilt auf twitter etc, nur bin ich blind oder mein System zeigt deine Buttons nicht an??? LG Sabina | Oceanblue Style

    • Danke für die Info, die Teilen-Buttons sind am Ende des Artikels über den Schlagworten. Kannst Du die nicht sehen? Siehst Du sie im heutigen Artikel? Der Hinweis wäre gut, weil ich dann eine Idee hätte, woran das bei diesem Artikel liegen könnte. Übers Teilen würde ich mich natürlich freuen.

  9. Liebe Ines,
    Danke für die Buchvorstellung, ich habe es mir soeben bestellt und freue mich darauf! Ich bin ebenso der Meinung, dass sich die inneren Einstellungen/Erfahrungen nach außen auch in der Kliederauswahl spiegeln, eine tiefgründige Sichtweise stellt daher sicherlich eine Bereicherung dar, ich bin schon sehr gespannt was ich über mich Neues erfahre!
    liebe Grüße aus Salzburg Gabriele

  10. Ich glaube wir Frauen hören nie auf, unseren Stil zu perfektionieren, auch wenn wir uns immer wieder neu erfinden. Dein Buchtipp klingt interessant, da werde ich auf jeden Fall mal reinschauen.

  11. … und schwupps auf den tolino geladen und gleich weiterempfohlen!
    Danke Ines!

    • Das liest sich wirklich locker und zügig durch. Wenn auch oft diese typisch amerikanisch weiblich Sicht durchbricht, mit der ich nicht viel anfangen kann, habe ich trotz einiger Allgemeinplätzen etliche Anregungen mitgenommen. Allerdings hätte ich mehr psychologischen Tiefgang erwartet, beim Beruf der Autorin. Trotzdem angeregt, habe ich den gestrigen Feiertag dazu genutzt, meinen Kleiderschrank zu inspizieren und auszumisten, 3 Stunden bei eBay Sachen eingestellt und im Kopf eine Liste, was noch weg muss, bzw. was eigentlich dazu gehört.
      Das hat sich gelohnt und ist eine wertvolle Ergänzung einer wunderbaren telefonischen Beratung -:)
      Bisher habe ich mir solche Modeliteratur gespart – gestehe aber gern, dass es sich ab und an lohnt, gesagt zu bekommen, was ich eigentlich weiß, aber nicht in Worte fassen kann!

      Herzlichen Dank, für die Tipps, Ines

    • Freut mich, dass es Dir geholfen hat. Mir ging ein ähnlich wie Dir mit dem amerikanischen Aspekt. Ich schwankte beim Lesen oft zwischen “oh wie oberflächlich-amerikanisch, solche Frauen kenne ich zum Glück nicht” direkt zu “der Satz ist klasse, mit dem fang ich für Kunde xyz oder mich selbst” etwas an. Offensichtlich haben die Worte der Autorin bei Dir auch etwas bewirkt. Meinen Frühlingseinheitslook hätte ich ohne die Lektüre nicht so konkretisiert und es mir besser damit als vorher. Manchmal reicht einfach ein kleiner Baustein. So wie früher ein Kleinbildfilm sich gelohnt hat, wenn ein Bild von 36 gelungen ist, kann in einem Buch ein Satz wertvoll genug sein, um dafür das Buch zu lesen.
      Wünsche Dir gute Ebay-Verkäufe und Listenerfüllung!

  12. Kleidung ist auf jedenfall ein Zeichen der Seele und der eigenen Verfassung.
    Ich habe eine Schmerzerkrankung und in der Zeit, wo es mir sehr schlecht ging, hatte ich überhaupt keinen Nerv und keine Kraft, mir über Mode und mein Aussehen Gedanken zu machen. Da war es mir auch ziemlich schnuppe, wenn ich ungeschminkt aus dem Haus ging.
    Inzwischen geht es mir zum Glück sehr viel besser und nun habe ich auch wieder kraft und Freude, mich mit dem Thema auseinander zu setzen und meinen eigenen Stil zu finden…

    LG Jessi

    • Die äußere Hülle kann auch helfen, inneren Schmerz besser zu verkraften, weil sie einfach stärkt. Gerade dann sind Wohlfühloutfits besonders wichtig.

Kommentare sind geschlossen.