Buchreview: Dresscode – Stilikonen zwischen Kult und Chaos

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Dresscode: Stilikonen zwischen Kult und Chaos (Affiliate Link) von Wolfgang Joop

“Bin ich das?”

Welche Frau hat sich diese Frage vor dem Spiegel noch nicht gestellt? Und wie soll jemand anders, außer Dir selbst, diese Frage beantworten können? Wolfgang Joop präsentiert eine interessante Sicht auf diese Sinnfrage, die in “Wer könnte ich eigentlich sein?” mündet (Seite 11).

Die Dresscodes von zwölf Stilikonen – Carine Rothfeld über Iris Apfel, Rhianna bis Kate Middleton werden entschlüsselt. Elemente, die den Kult-Charakter der Looks ausmachen, kommen konkret auf den Prüfstand. Die anregenden Illustrationen bringen Details auf den Punkt. Ob man die Sprache, im Klappentext denglisches Mode-Esperanto genannt, witzig oder schwer erträglich findet, bleibt dem Leser überlassen.

Anerkennen, was ist

Wolfgang Joop schreibt, dass die intelligentesten Frauen verstanden haben, dass es ausweglos ist, gegen den eigenen Typus anzutreten, und dass es besser sei, Freundschaft mit der Natur zu schließen (Seite 55). Diese kluge Sichtweise wünsche ich allen Frauen dieser Welt!

Als Fan der Serie Girls freue ich mich, dass Lena Dunham unter den Portraitierten ist. Joops Analyse ihres Fashion-Statements “Wir können alles diskutieren, nur meinen Look nicht.” (Seite 79) unterschreibe ich sofort.

Zu erkennen, was Schönheit und Eleganz ausmacht ist das eine – die Übertragung auf den eigenen Stil das andere. In dem Buch geht es nicht um Figurtypen oder typische Stilrichtungen, sondern um die Mode-DNA der konkreten Personen. Am Spektrum der ausgewählten Damen sind die Faktoren Auftreten und Persönlichkeit bestens zu erkennen.

Fazit

Das ist kein Buch, was man als modeinteressierte Frau gelesen haben muss. Aber es ist ein Buch, das präzise auf den Punkt bringt, warum bei Frau X genau dieser Look X funktioniert. Wer auf der Suche nach seinem Look ist, bekommt den Blick in die richtige Richtung gelenkt. Das Highlight sind die Illustrationen von Wolfgang Joop.

Im Zweifelsfall gilt: Einfach mal machen!

(Affiliate Link)

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Gräfe und Unzer (Werbung) zu bestellen. Vielen Dank!

18 Gedanken zu „Buchreview: Dresscode – Stilikonen zwischen Kult und Chaos

  1. Muß jetzt nochmal bei dir hereinschneien um zu sagen das ich meine Schuhe im Jänner bei euch in Hamburg gekauft habe ,überhaupt war es total schön bei euch in der Stadt ,denke ganz viel an diese Tage zurück <3 :)

  2. :-) Klingt interessant, scheint ein Buch für April-Regenwochenenden zu sein. Dir noch einen schönen Sonntagabend und liebe Grüße :-)

    • Habe es zwar gestern und heute bei Sonne gelesen, aber ja: genau das Richtige für ein gemütliches Wochenende.
      LG nach Wien!

  3. wolfi ist ja eh ein ganz grosser für mich!
    danke für den tip und ich werde mal die augen offenhalten nach dem buch!
    (im november habe ich geburtstaaaag……)
    ;-)
    xxxxx

  4. Liebe Ines, ich lese gern Bücher über Mode und Stil. Hört sich gut an was Du da schreibst. Werde ich für meinen nächsten Urlaub mal im Hinterkopf behalten.
    Danke Dir :)
    Liebe Grüße, Tina

  5. Interessant. Ich mag Herrn Joop, auch wenn ich Herrn Lagerfeld noch mehr mag, die coole Sau (mit ihren Sprüchen) ;-)
    Tja, wer bin ich und wenn ja, wie viele? Darüber macht ich persönlich mir keinen Kopf. Warum sich überhaupt festlegen? (wobei unbewusst tue ich das vielleicht auch – also mich festlegen – keine Ahnung – aber wie gesagt: ganz sicher nicht mit Absicht). Übrigens finde ich nicht, dass Frau Dunham eine besonders gutgekleidete Frau ist (ganz subjektiv!!!!) wobei sie in letzter Zeit ihren Stil durchaus etwas verbessert hat. Vielleicht wird das ja noch was mit ihr…

    Lg, Annemarie

    • Lagerfeld polarisiert einfach mehr, geht mir auch so.
      Es geht bei Lena Dunham weniger darum, gut angezogen zu sein (das finde ich auch nicht …), sondern um den ganz eigenen Stil, der durchaus durchdacht ist. Die Analyse von Joop dazu finde ich spannend.

  6. Oh du bist ja wie immer auf dem Stand der Zeit! Habe das Interview mit Joop, den ich bei GNTM total unterhaltsam finde, in der FAS gelesen und gedacht, dass ist sicher ein super Buch. Wie gut, dass du uns gleich den Tipp vermittelst. GLG nach HH aus FFM und Knuddel für Paul. Sabina | Oceanblue Style

    • Fand mich auch ganz up to date :D
      GNTM gucke ich nicht, aber Herrn Joop sieht man ja auch woanders mal.
      Kuschler von Paul an Dich!

  7. Gerade heute hatte ich dieses Buch gesehen und konnte mich noch nicht zum Kauf entschließen. Aber nun hat mich Deine Rezension noch neugieriger gemacht. Da werde ich wohl nicht umhin können…. oder ich warte noch ein wenig bis ich im Sommer wieder in Potsdam bin und dann Herrn Joop nicht nur gedanklich nahe bin. So eine Sommerlektüre vor Ort könnte sehr schön sein.
    Danke für die gute Rezension liebe Ines! Herzliche Grüße, Sieglinde.

  8. Liest sich gut, was Du da schreibst. Aber das liegt wohl eher an Deiner Zusammenfassung, dass mir das gefällt. Worum sich andere so anziehen, wie sie es tun? *zuck*
    Jeder ist einzig, und anders und extrig. Und macht hoffentlich das, wozu die innere Stimme ihm rät. recht viel mehr kann man eigentlich nicht tun, oder?
    LG Sunny

    • Wenn man diese innere Stimme hat UND darauf hört, ist es genauso, wie Du schreibst. Du kannst Dir vermutlich nicht vorstellen, wie viele Frauen diese innere Stimme nicht haben oder sich nicht trauen, darauf zu hören. Meine Kundenkartei ist voll davon. Nicht jeder ist mit einer so klaren Stimme wie Du ausgestattet. Mir geht es bei anderen Sachen so, dass sie außerhalb meines Vorstellungsvermögens liegen, z.B. sich einem Partner unterzuordnen (wobei Du das wohl auch nicht tust, oder?).
      Ich freue mich immer sehr, so eine Sicherheit zu sehen.

Kommentare sind geschlossen.