10 Vorzüge des Älterwerdens – RDL #5

Ines Meyrose 20150524

Im Mai betrachtet Rostrose Traude die Lachfalten unter dem Aspekt der Vorzüge des Älterwerdens. RDL ist die Abkürzung für Rettet die Lachfalte. Tja, hat das Älterwerden denn Vorzüge? Ganz gewiss! Ganz ehrlich? Ich bin froh um jeden Tag, den ich älter bin. Jeder geschaffte Tag – und der bringt Älterwerden nun mal mit sich – ist ein Tag, an den ich ein Häkchen setzen kann. Ich liebe Listen und Abhaken von Erledigtem.

10 Gründe für das Älterwerden

  1. Ein Segelfluglehrer im Rentenalter, den ich sehr geschätzt habe, sagte 1988 zu mir
    “Man wird mit dem Alter nicht weiser, man merkt nur, dass es die anderen auch nicht sind.”
    Das hat mich irgendetwas zwischen beruhigt und beängstigt. Mit 17 hatte ich noch Hoffnung auf Weisheit …  Im Juni werde ich 44 und bin mir sicher: Der gute Arnold hatte Recht.
  2. Ich kann mir das Mittagessen in dem Lokal leisten, in dem ich für das Foto in der Sonne sitze. Bei dem Gedanken denke ich an die Szene aus Thelma & Louise, als sie auf dem Parkplatz selbstbewusst nach absichtlichem Crash sinngemäß sagt: “Du bist jünger, aber ich habe die bessere Versicherung.” Auf die passende Gelegenheit für diesen Spruch warte ich noch.
  3. Mir ist Vieles, das mir früher wichtig war, egal. Ich will keine blauen Augen mehr haben. Es fällt mir leichter, mit Ablehnung umzugehen, auch wenn das immer noch schwer ist.
  4. Meine Löffelliste1 ist abgearbeitet. Sie ist leer. Die ist schon ein paar Jahre leer und das ist anderseits ein komisches Gefühl, denn es fehlen Ziele. Aber Ziele nur um der Ziele wegen? Nein Danke. Es bleibt dabei aber das ungute Gefühl, dass es nur noch darum geht, den status quo zu wahren. Kann ich dabei am Ende nur verlieren? Ich hoffe nicht. Und wenn, können ja wieder neue Ziele auf die Liste. Aber das hier wird ein positiver Artikel über Vorzüge. Also liebe Verlustängste, trollt Euch! Es bleibt das gute Gefühl, im Leben viel Schönes erlebt und erreicht zu haben.
  5. Beim Laufen alleine Wald, habe ich keine Angst vor Belästigung mehr. Wer will schon etwas von einer 43jährigen Nordic-Walkerin?
  6. Ich hatte genug Zeit für meinen beruflichen Findungsweg und Möglichkeit & Mut, ihn zu gehen.
  7. Versuch und Irrtum führen auf gute Wege und das braucht einfach Zeit.
  8. Die freie Entscheidung, Nachtisch zu bestellen, auch wenn kein anderer am Tisch einen möchte. Und ihn zu genießen. Löffel, für Löffel, für Löffel …
  9. Sich nicht davon abhalten lassen, den fünften roten Lippenstift in einer nur einen Hauch anderen Nuance zu kaufen.
  10. Zu wissen, was seine Zeit hatte und was seine Zeit noch bekommen wird.

“Altersweisheit wird durch Altersstarrsinn kompensiert.”  fiel meinem Mann beim Sinnieren über das Thema als erstes ein. Das ignorieren wir jetzt mal :) .

Was denkt Ihr über das Älterwerden?

  1. Ihr kennt keine Löffelliste? Darauf kommt alles, was man erlebt oder haben will, bis man den Löffel abgibt. []

42 Gedanken zu „10 Vorzüge des Älterwerdens – RDL #5

  1. Also, das mit dem Älterwerden ist für mich so eine Sache:
    Charmant zwischen 40 und 50, interessant zwischen 50 und 60, provokant zwischen 60 und 70. Weiter bin ich noch nicht.
    Lohnend ist es auf jeden Fall und zu verhindern ist es ja auch nicht.
    Warum also nicht das Beste draus machen?
    Ich bin genau 20 Jahre älter als Du. Bei unserer Begegnung jüngst spielte das keine Rolle, wir fanden sofort einen gemeinsamen (Gesprächs-)Faden. Bewußt Älterwerden verbindet.
    In diesem Sinne grüße ich Dich sehr herzlich, Sieglinde.

    • Charmant, interessant und provokant hast Du schön gesagt :) .Mal sehen, was ich in 20 Jahren dazu sage. Untereinander spielt Alter für mich eine immer geringer werdende Rolle und habe bei unserer schönen Begegnung Dich als spannende Person gesehen und nicht auf den Altersunterschied geachtet.

  2. küken ;-)
    naja – nur 3 jahre biste jünger als meinereiner.
    die quintessenz deiner liste ist ja “entspannung”. dinge die dich früher geärgert haben sind dir nun wurscht und das zu recht. irgendwann lernt man dass glück in vielen variationen vorkommt – von denen man in jungen jahren nicht mal was ahnt.
    neue ziele? ich habe endlich mal das gefühl irgendwo angekommen zu sein. dieses gefühl ist sogar noch ausbaufähig, genau wie unser häuschen und die sozialkontakte hier in der gegend.
    mal was anderes – wenn ich eine flaschenpost hier in die elbe werfe – kommt die dann bei dir an??? ;-)
    xxxxxxx

    • Entspannt und Angekommen trifft es wohl ganz gut.

      Zur Flaschenpost: Klar kommt die an, wenn ich 10 km an die Elbe fahre Richtung Norden und sie herausangele. Ich war 1999 schon mal an der Quelle der Labe, wie sie dort heißt und eher ein Bach ist. Du auch?

  3. Liebe Inge,ich bin ja einige Jahre älter als du.
    Ich muss aber sagen dass mir vieles was du geschrieben hast aus der Seele spricht.
    Ich werde sehr gerne älter.Hoffentlich noch viel älter :-)
    Ich bin heute viel ausgeglichener,zufriedener und selbstbewusster als in “jungen Jahren”.Fühle mich meist sau-wohl
    ;-) (trotz Fältchen und einigen Kilos zu viel) in meiner Haut.
    Zusammen mit meinem Mann habe ich noch einiges auf unserer Löffelliste stehen,was wir zusammen verwirklichen und erleben möchten.
    Das Leben ist auch mit 50 Super schön :-)
    Viele Grüße,
    Luzerne

    • Das klingt gut!

      P.S. Iris anstatt Ines genannt zu werden, bin ich von Süddeutschen gewohnt. Inge ist neu :) .

  4. Liebe Ines,
    ha, die Löffelliste kannste ich tatsächlich nicht! *ggg* Aber wenn ich mir so eine Vorstellung von den Dingen bastle, die ich noch tun, erleben, ausprobieren möchte, ist diese Liste jetzt noch sehr sehr lang. Und da ist die tatsächlich existierende “Dort-will-ich-noch-hinreisen-Liste” nicht mitberücksichtigt. Die ist noch länger als lang! Was nicht bedeutet, dass ich mit dem, was ich bisher erlebt habe, beim Löffelabgeben das Gefühl von Versäumnis hätte: Es hat sich viel bei mir getan! Trotzdem, es WIRD sich auch noch viel tun. Manches lasse ich mir offen, manches strebe ich an. Das ist auf jeden Fall etwas, das mit dem Älterwerden kommt und was ich auch in deinen Schilderungen lesen kann – man geht ohne den einstigen Druck an die Sache ran. Was ist, ist. Was nicht ist, kommt vielelicht noch. Und wenn es nicht kommt, ist es auch kein Malheur. Das Leben ist geil. Meistens. Und wenn es das mal nicht so sehr ist, gibt es gute Chancen, dass es das wieder wird. :o)
    Lass dich lieb drücken – und danke für deinen neune RDL-Beitrag!
    Herzlichst, die Traude

    • Beim Schreiben habe in an Deine Reisen und Naturerlebnisse gedacht, die mich zum Teil sehr beeindruckend. Ich wünsche Euch noch ganz viel Erfüllung Eurer Liste!

  5. :-) Ich weiss nicht, ob ich gerne älter werde, aber es ist halt so und für mich auch ok. Ich habe zum Glück nicht mehr den Stress in den oder den oder den Fummel passen zu MÜSSEN. Wenn das Eis partout nicht von den Hüften schmelzen will, na, dann gibt’s halt ein anderes oder vielleicht sogar neues Kleid.
    Ja, ich stelle fest, dass sich die Pigmentflecken nicht mehr allein mit Eucerin wegcremen lassen. Das braucht schon den stärkeren Laser (und der geht auch viiiel schneller!). Damit habe ich auch kein Problem. Dann sind sie wenigstens weg, die Dinger! Was mich stört, ist die BH-Grösse – ich gehe nur mehr zu Damen meines Alters einkaufen (Karstadt Mö hat eine hervorragende Abteilung!!!), von denen ich mir sicher bin, dass sie sich richtig auskennen und mich g’scheit beraten.
    Aber so ist das mit dem Älterwerden – da müssen wir alle durch. Also machen wir das Beste draus!
    Herzliche Grüße .-)

    • Mit der BH-Größe sprichst Du mir aus der Seele. Karstadt Mö hat wirklich eine tolle Abteilung mit umfassender Auswahl für jeden Geschmack und Fachverkäuferinnen. Da schicke ich auch gerne Kunden von mir hin. Ich habe das Pech, immer einen Cup mehr zu brauchen, als endlich in den meisten Läden zu haben ist. Bin seit einigen Jahren bei G. Das bekomme ich in Lüneburg bei Only 4 Woman. Die sind auf ungewöhnliche Größen und Umfangs/Cup-Kombinationen spezialisiert.

  6. Was ist denn gerade los, dass es sich auf so vielen Blogs momentan um das Älterwerden, Unsichtbarkeit und ähnliche Dinge dreht? Habe ich mal wieder irgendeinen Trend verpennt? Egal!

    Ich finde es bewundernswert, dass Du schreibst, Dich über jeden Tag mit Haken dran zu freuen – das klingt wirklich sehr beneidenswert nach “angekommen sein”. Allerdings wird einiges in 10 Jahren doch etwas anders – ich wollte es auch nie glauben und plötzlich waren sie da, diese Zipperlein, die nicht mehr weniger werden.

    Auf meiner Löffelliste (kenne ich aus dem Film http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Beste_kommt_zum_Schluss) sind noch ein paar Orte, aber nix unerreichbares, alles zu seiner Zeit.

    Liebe Grüße in den Norden, Bärbel ☼

    • Ist vielleicht gerade Zeitgeist? Mir noch gar nicht aufgefallen …

      Die Zipperlein fingen bei mir mit 30 an, was ich vorher nicht glauben wollte, das es dann damit losgeht. Daher kann ich auf den Teil ab 50 gerne verzichten. Mal gucken, ob ich die Vorzüge dann auch noch so sehe.

    • Dem stimme ich voll und ganz zu liebe Bärbel. Auch wenn die kleinen Zimperlein kommen, so freue ich mich mit 53 Jahren jeden Tag über den Haken :-)

  7. Hallo Ines,
    Du hast recht “Altersweise” wird man nicht oder vielleicht kommt das noch – mit 70 oder 80, aber ich bin, wie mir verschiedentlich bestätigt wurde, “Altersmilde” geworden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass man entspannter an die Dinge geht, weil man viel erlebt hat und weiß, man kann das Meiste eh nicht ändern. Der Kölsche sagt: “Et küt, wie et küt un et is, wie et ist”.
    LG und eine schöne Woche
    Karin

  8. Als Kind/Jugendliche machte mich der Ausspruch meiner Mutter “in Wien ist auch jemand, der nicht alles weiß” furchtbar wütend – fühlte ich mich doch in meiner Neugier gebremst.
    Inzwischen verstehe ich ihn: ich bin (immer noch) auf vieles neugierig – klappt es aber nicht, geht die Welt auch nicht unter.
    Vor ein paar Wochen erlebte ich eine Szene, die ich mir noch vor 10 Jahren nicht hätte vorstellen können: Unser jüngster Enkel, mit dem ich unterwegs war, schaute fasziniert einem Hebebühnen-Laster zu und dadurch entstand ein Gespräch mit dem dazu gehörigen Fahrer. In so eine Situation wäre ich früher nie gekommen, hätte ich vermieden! Aber ich empfand es als unheimlich entspannend, einfach nur als Mensch, mit dem man sich unterhalten kann, wahrgenommen zu werden. (Und nicht als Frau, die vielleicht die falschen Signale aussendet).
    Aber keine Sorge: von meinem Mann werde ich sehr wohl als Frau wahrgenommen ;) .
    Eine schöne verkürzte Woche!
    Ute

    • Den Spruch kannte ich noch nicht – er hätte mich auch rasend gemacht. Dein Erlebnis klingt nach einer einfach schönen menschlichen Begegnung. So etwas schätze ich auch sehr.

  9. Mein Vorzüge beim älter werden sind jetzt andere , Da ich die meisten von dir genannten schon sehr lange mache ;) Ich denke allerdings in meinem Fall liegt das auch einfach anders weil wir Kinder haben . Und wir freuen uns schon Heute darauf wenn sie Flügel und Wurzeln bekommen haben . Denn dann haben wir sicher alles richtig gemacht :)

    LG heidi

    • Flügel und Wurzeln – das hast Du schön gesagt. Ein hohes Ziel für Eltern. Ich stimme Dir zu, dass die Sichtweise auf das eigene Altern mit Kindern bestimmt ganz anders ist als ohne.

  10. Ja das hast du sehr schön beschrieben vor allem, das mit dem Nachtischweglöffeln;-) Ansonsten mach ich mir über andere Themen im Moment mehr Gedanken. Sehr schöner Beitrag zum Linkup bei Traude! Hab einen schöne Restwoche und LG nach HH aus Frankfurt von Sabina | Oceanblue Style

  11. Toller Beitrag ,deine Gründe gefallen mir <3
    Mir geht es ähnlich ,es hat Vorzüge das die Jahre ins Land gehen :)

    Liebe Grüße!

  12. Älter zu werden genieße ich sehr. Viele Dinge entspannen sich einfach . Das Leben ist einfach schön ☀️?

  13. Ich bin gerne 43 Jahre alt :) 71er Jahrgang war schon klasse gell ;)
    Früher habe ich auch gedacht: dann bin ich alt. Jetzt? Jetzt fühle ich mich nicht alt. Ich kann alles gelassener sehen. Ich muss nicht immer sofort das neueste IPhone oder was weiß ich haben. Ich kann auch warten. Ich weiß was ich will.
    Will mich jemand nicht, dann soll er doch gehen. Ich renne niemanden hinterher. Ich bin mir selbst wichtig geworden. Mag jemand meinen Kleidungsstil nicht, dann soll er halt weg schauen. Klar habe ich Falten um den und leider auch besonders unter den Augen (dank Neurodermitis). Aber ich bin halt so wie ich bin. Und das anzunehmen kann man erst mit dem Alter richtig. Und es kommt ja auch immer darauf an, was man aus seinem Alter macht :))

    • Och, das neueste Samsung würde ich schon nehmen :) . Bei dem Warten können schneide ich mir gerne eine Scheibe von Dir ab, da bin ich noch immer nicht gut drin. ich bin einen von denen, die lieber 1 Teil sofort als 2 Teile später nimmt.

  14. Aha …

    Also, ich kann ehrlich gesagt nicht allzu viele Vorzüge am Älterwerden erkennen und bin alles andere als froh über jeden Tag mit Haken dran. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Fand zwar meinen fünfzigsten Geburtstag nicht so dramatisch wie meinen vierzigsten (vielleicht, weil ich an dem Tag durch “Magen-Darm” abgelenkt war, keine Ahnung), empfinde mich durchaus auch als etwas weiser als früher, und in der einen oder anderen Situation reagiere ich inzwischen tatsächlich auch ein wenig entspannter, aber in anderen wiederum nicht, sondern reagiere nach wie vor innerhalb von Sekunden vollkommen UNgelassen. ;)

    Über meine bucket-list habe ich mir noch keine genauen Gedanken gemacht, aber in die Situation, dass da nichts mehr drauf sein könnte, MÖCHTE ich gar nicht kommen. Auf GAR KEINEN Fall!!! Es ist schon schwer genug für mich, mir Dinge auszudenken, auf die ich mich freue, aber das MUSS ich haben, denn ohne das fühle ich mich ganz bestimmt richtig alt.

    Und überhaupt.
    Aber schön, dass Du damit glücklich bist! :)
    Liebe Grüße
    Gunda

    • So ein kleiner Hissy Fit kommt bei mir auch gerne mal vor :) . Da stehe ich manchmal innerlich neben mir und frage mich: Was passiert da eigentlich gerade mit mir? Einfach mal kurz jähzornig wegen einer trivialen Kleinigkeit unvernünftig zu explodieren, hat aber etwas Befreiendes!

  15. Liebe Ines, ich sitze hier und bin am Lächeln. Der Post hat mich so positiv begeistert und ich muss sagen, genau so eine Sicht auf die Dinge hab ich heute irgenwie gebraucht. Ja die Vorzüge sind da und man muss sie einfach nur sehen. Es war schön, sowas zu lesen.
    Viele Grüße Ela

  16. Liebe Ines,
    “Man muss es so nehmen wie es kommt” hat meine Oma immer gesagt. Heute sehe ich das etwas anders. Vieles kann man zwar nicht ändern, aber einiges beeinflussen. Wir haben es heute einfach leichter mit den Hilfsmitteln dieser Zeit. Dafür bin ich sehr dankbar mit meinen 53 Lenzen.

    LG Sabine – Bling Bling Over 50

    • Das stimmt, man muss nicht alles hinnehmen, wie es ist. Vielleicht auch ich alles auf Teufel komm raus ändern wollen, aber wenn einem etwas nicht zusagt, haben wir zum Glück die Möglichkeit, unser Glück selbst in die Hand zu nehmen.

  17. Liebe Ines,

    ein ganz, ganz fantastischer Post durch und durch. Ich würde sogar sagen, an dem Punkt anzugelangen, wo man einfach nur den status quo halten möchte, ist doch die Basis für tiefe Zufriedenheit. Immer Ziele haben, heißt auch immer nach etwas zu streben, was noch nicht ist. Einfach hier zu sein, kostet weniger Energie und erfüllt mit wahrem Glück.

    Allerliebst,
    Viktoria

    • Danke für Deine Worte. Sie machen mir Mut, den status quo weiter zu genießen und nicht immer nach Neuem zu streben.

  18. Ich finde jedes Alter hat seine guten Seiten. An die, die nicht mehr so gut sind denke ich einfach nicht. Ich bekomme sie nicht zurück, also freue ich mich über die neuen, schönen Seiten.
    Ziele. Ich schwimme. Ich bin Fisch. Gehts nicht weiter schwimm ich vorbei. Ich komm immer irgendwo hin. Ich wußte zwar nie, wohin ich will. Aber bisher hats mir immer gefallen, wo ich war.
    LG Sunny

    • “Gehts nicht weiter schwimm ich vorbei. Ich komm immer irgendwo hin. Ich wußte zwar nie, wohin ich will.” Schöne Worte. Am schönsten dabei finde ich, dass wir beide auf so unterschiedliche Weise den für uns richtigen (passenden) Weg offensichtlich finden.

  19. Also, ihr jungen Mädels da draußen, ich kann euch versichern, dass das Leben auch später noch sooo schön ist!!! Ich werde am Montag 71 ;-)

    Ganz liebe Grüße
    Renate

  20. Das sind schöne Gedanken – und ich kann es nur bestätigen: das Älterwerden hat viele Vorzüge! Und mit 55 bin ich da noch mehr “Fachfrau” als Du… :-)

  21. Hi Ines,

    erstmal: Klasse, der Spruch Deines Mannes! You made my day :-)

    Tja, was das älter-werden betrifft, mir geht das ähnlich wie Gunda. Das mag aber auch daran liegen, dass ich mich (emotional) mit Mitte 40 nicht viel anders fühle, als ich mich (z.B.) 10 Jahre früher gefühlt habe. Und auch mein Leben hat sich seither nicht großartig verändert (außer dass ich älter aussehe), vielleicht liegt es daran. OK, etwas gelassener bin ich definitiv auch geworden. Und Punkt 5. empfinde ich ebenfalls als recht angenehm.

    Aber ansonsten überwiegen für mich eher die Nachteile. Vor allem dem körperlichen Alterungsprozess kann ich nichts abgewinnen. Wenn ich es an mir selbst auch noch nicht so stark erlebe, dann sehe ich es doch z.B. an meiner Mum, der es gesundheitlich nicht mehr so gut geht. Und das finde ich schon besorgniserregend. Das Alter was Tolles? Nö, ich weiß nicht. Lieber bliebe ich (körperlich) ewig jung und gesund und trete dann mit 80 ab ;-) Aber ist schon klar: Ändern kann man es eh nicht.

    Lg, Annemarie

Kommentare sind geschlossen.