Waschanleitung Kaschmir & Wolle

Kaschmirhoodie von Bloomings

Wolle und Kaschmir gehören für mich zu den pflegeleichtesten Produkten im Kleiderschrank. Immer wieder erlebe ich, dass Kundinnen und Leserinnen Angst davor haben, die Kleidung aus dem Material zu Waschen. Damit ich bei der nächsten Leserfrage dazu einen Beitrag hier intern verlinken kann, gibt es heute kurz diesen Artikel dazu. Inhaltlich habe ich das bei Kommentaren schon mehrfach so beantwortet.

Unter den Armen schwitze ich und muss daher meine Pullover regelmäßig waschen, weil ich keine Shirts darunter trage. Zum einen mag ich das Gefühl der weichen Pullover auf der Haut, zum anderen wäre mir dann einfach zu warm. D.h. ich trage meine Kaschmir- und Wollpullover etwa dreimal, bis ich sie wasche. Dazwischen reicht Lüften über einer Stuhllehne im Schlafzimmer. Weil ich die Pullover im Hebst und Winter fast nur trage, kommt dann schnell eine ganze Maschine zusammen.

Waschanleitung – ohne Gewähr!

Ich wasche sie auf links gedreht kalt im Wollprogramm in der Waschmaschine mit Coral Flüssigwaschmittel für Wolle & Seide. Damit habe ich die beste Erfahrung gemacht. Danach drehe ich sie auf rechts, spreize den Körperteil kurz von innen mit den ausgestreckten Armen, hänge ich sie auf breit geformte Plastikbügel, die in der Breite zur Schulterbreite der Pullover passen und lasse sie auf dem Bügel trocknen. Die breite Form und passende Schulterbreite ist wichtig, damit der Pullover keine Kanten vom Bügel bekommt. Es gibt dafür spezielle aufblasbare Bügel, die ich aber nicht brauche. Bei meiner Schulterbreite nehme ich einfach Bügel aus dem Schrank meines Mannes.

Wenn der Raum normal geheizt ist, sind die Pullover innerhalb weniger Stunden komplett trocken. Ich weiß, dass von Herstellern empfohlen wird, sie liegend zu trocknen, damit sie sich nicht aushängen und länger werden. Das mache ich nicht, weil im Liegen immer Falten zu sehen sind, die herausgebügelt werden müssen, oder man Handtücher unterlegen muss, die lange zum Trocknen brauchen, oder man einen speziellen Pullovertrockenständer braucht, der sonst nur im Weg herumsteht. Durch das vorherige in Form ziehen des Körperteils behalten meine die Form und ich brauche sie hinterher nicht zu Bügeln. Also einfach waschen, aushängen und wieder anziehen.

Modejahr 2015 - Banner von www.meyrose.deEinfacher geht es nicht, oder?

Einen weiteren Beitrag und viele Leserstimmen dazu findet Ihr bei Bärbel von Ü50: KASCHMIR und cachemire und cashmere und кашемир, die es nur einen Hauch anders als ich handhabt.

P.S.

Heute ist letzter Tag der Aktion Modejahr 2015 des Maithemas sexy-kurz. Wer noch dabei sein möchte in der tollen Collage, verlinkt sich heute schnell!

29 Gedanken zu „Waschanleitung Kaschmir & Wolle

  1. Eine Frage liebe Ines: Schleuderst du die Sachen? Wenn ja, mit welcher Geschwindigkeit? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Teile klatschnass auf den Bügel hängen kann 🙂

    LG Sabine

    • Meine Waschmaschine schleudert im Wollwaschprogramm bei 600 Umdrehungen extra-vorsichtig. Sie schleudert dann anders, als in anderen Programmen, etwas sanfter. Die Sachen sind dann nur noch normal-feucht, wie andere Wäsche auch, wenn sie aus der Maschine kommen. Da tropft nichts. Auch nicht nach Aufhängen. In einem Raum habe ich Teppich unter dem Wäscheständer, an den Bügel kommen, und der nimmt keinen Schaden bei uns.

    • Ich denke, da sind die Programme unterschiedlich. Bei meiner WaMa kann ich die Umdrehungen regulieren. 800 oder 500 Touren im Wollprogramm. Ich denke, 500 sind auch ok, ohne dass es tropft.

  2. 🙂 Das ist ja toll! Danke!
    Ich habe auch immer den totalen Horror vor dem Waschen von Kaschmir und Wolle, Bei mir immer händisch und trocknen ausgebreitet auf Handtüchern usw. Endlose Arbeit!
    Ich werde es mal mit ein, zwei alten Strickjacken in der Waschmaschine probieren.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße 🙂

    • Ich habe gerade heute morgen wieder ein 140er H Tuch gewaschen, kalt (nicht 30 Grad) und im Handwaschprogramm schleudert meine WaMa mit 800 Umdrehungen. Angaben ohne Gewähr, aber ich schwöre auf diese Methode. LIEBE GRÜSSE Bärbel ☀️

    • Ich nehme auch nur kaltes Wasser und nicht 30 Grad, selbst wenn der Hersteller 30 Grad erlaubt. Wir waschen beide weiter ohne Gewähr!

    • Gute Idee, alte Sachen mal zum Üben zu nehmen. Meiner Erfahrung nach ist die Maschine sanfter zur Oberfläche, weil sie nicht so punktuell reibt oder drückt. Wenn ich die Sachen von Hand wasche und das Wasser herausdrücke (auch unter zu Hilfe nahme von Handtüchern und darin herumrollen), drücke ich fester und die Sachen sind hinterher noch so feucht, dass sich bestimmt am Bügel aushängen und tropfen würden. Meine Waschmaschine, ein ganz normales Modell von BOSCH macht das sanfter. Die Sachen fühlen sich selbst feucht schon gleich ganz fluffig an.

  3. Hallo Ines,
    ich habe meine Wollkleidung auch immer liegend trocknen lassen und in meiner kleinen Wohnung ist das echt lästig ( im Waschkeller ist es für Wolle zu muffig). Ich werde Deinen Tipp mit dem Bügel mal ausprobieren, das würde mir echt viel bringen, vor allem im Winter.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Lass mich Deine Erfahrung damit gerne wissen. Meine trocknen meistens im Bad oder Schlafzimmer.

  4. Liebe Ines,
    bei ganz dünnen Kaschmirsachen bin ich auch zu Deiner hängenden Bügelmethode übergegangen. Das spart Zeit und Platz und Strom für das Bügeleisen. Danke für die Erwähnung meines Beitrages und liebe Grüße aus Berlin, Bärbel ☀️

    • Verlinkung: gern geschehen – und freut mich, dass ich Dir auch die Wäsche der dünnen Teile noch mehr erleichtern konnte.

  5. Wolle waschen in der Maschine ist tatsächlich recht einfach geworden. Auch einem guten Waschmittel sei Dank. Deines kann ich auch empfehlen. Ein bisschen schleudern ist ja im Wollprogramm enthalten und so kommen die Teile nicht tropfnass aus der Maschine.
    Gern hänge ich meine Wollsachen (auch Schals) über Nacht oder bei Nebel auf einen Bügel auf dem Balkon. Dies empfehle ich auch oft meinen Kundinnen. Die Feuchte der Nacht regeneriert durch das noch enthaltene Wollfett die Wolle und die Sachen riechen wieder frisch. Das kann das Waschen einiges länger hinauszögern. Ich verwende übrigens auch meist Wäschebeutel für die einzelnen Teile, besonders, wenn Reißverschlüsse dran sind. Bärbel von Ü50 hat da übrigens einen genialen Tipp mit dem Gummiband um das Reißverschluss-Häkchen!
    Schönen Sonntag weiterhin und liebe Grüße, Sieglinde

    • Was für einen Gummibandtrick meinst Du?

      Den Lüftungstrick mache ich auch gerne bei Wintermänteln, die nur am Saisonende in die Reinigung kommen. Gerade nach Restaurantbesuchen bleiben die dann gleich direkt vor der Haustür …

    • Zitat aus Üffi: … Bei meinen Säckchen verschwindet er zugezogen unter einem Stück Gummiband. Das finde ich eine sehr schlaue und haltbare Lösung. Vielleicht kann man HIER erkennen, was ich meine. ….
      Leider funktioniert der Link nicht bei Bärbel.
      Bitte nochmals erklären Bärbel oder verlinken, damit man das Foto sieht. Ist das möglich?

      Ich habe es so verstanden, dass sie ein kleines Gummiband um den Zipper schlingt und somit auch den Dorn unschädlich macht.
      Alles klar??
      Ich werde es jedenfalls probieren.
      LG Sieglinde

    • Danke Dir, verstehe. Da mich das Teil nicht stört, darf es bei mir dann unbebänzelt bleiben 🙂 .

  6. Das war ja mal wieder sehr interessant zu lesen.
    Ich bin auch so ein extra vorsichtiger Typ, der mit der Hand wäscht und es graust mich jedesmal vor dieser Arbeit, denn das dauert.
    Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren.
    Danke für den Tipp!

    • Kannst beim ersten Mal ja ein älteres Teil nehmen zum Ausprobieren. Meine Maschine macht in 38 Minuten, wofür ich auch viel länger brauchen würde …

  7. Ich wasche alle Wollsachen im Handwaschgang auf links in der Waschmaschine , nehme nur Wollwaschmittel , keinen Weichspüler . Weichspüler misshandelt Wolle und macht die Teile gerne labberig & formlos Schleuder sie nur kurz , auf geringer Drehzahl . Und hänge alle Oberteile auf breiten Bügeln . So bleiben sie schön in Form , verziehen sich nicht . Und man hat Ewig lange was davon 😉

    LG Heidi

  8. Liebe Ines, ja Deine Waschanleitung würd ich auch sofort unterschreiben. Klappt super im Wollwaschgang kalt. Braucht man wirklich keine Angst vor haben.
    Schöneb Wochenanfang, liebe Grüße Tina

  9. Das kling gut.
    Ich trockne so alle Shirts und Blusen. Meine Glasmacher lagen bisher immer, weil die Baumwolle im nassen Zustand wirklich irre schwer ist und ich einfach Angst habe, dass die Dinger noch länger werden, als sie ohnehin schon sind. Aber vielleicht sollte ich es einfach mal über einem Anzugbügel versuchen.
    Wolle/Seidewaschmittel verwende ich auch für Leinen.
    LG Sunny

    • Bei den schweren Sachen von Glasmacher würde ich sie lieber weiter im Liegen trocknen, weil die aus Baumwollgemisch sind. Baumwolle behält mehr Wasser nach dem Schleudern in den Fasern als Wolle oder Kaschmir und ist deshalb schwerer. Ich trockne einen leichten Sommerpullover von Glasmacher im Hängen, aber meine dicke Strickjacke -bisher nie gewaschen – werde ich auch legen.
      Was wird an Leinen besser, wenn Du Wollwaschmittel dafür nimmst? Ich nehme normales Feinwaschmittel bzw. für weißes Leinen Vollwaschmittel. Könnte es ja aber mal anders probieren, wenn ich eine Maschine voll hätte.

  10. Coral benutze ich auch sehr gerne. Allerdings wasche ich die meisten Sachen mit der Hand im Waschbecken. Habe mich bei den teuren Stücken noch nicht getraut, dass Woll-Programm auszuprobieren… Danke mit dem Tipp für das “einfach hängend trocknen lassen” – klingt einfacher, als dann wieder bügeln zu müssen 😉

  11. Hmm und bei mir war es bisher umgekehrt. Solche Teile liefen “gern” bei mir ein, weil ich alles in der Waschmaschine wasche. Besonders Kaschmir überlebte bei mir nie lange, daher habe ich nie wieder zugegriffen. Ich weiß jetzt zwar von einer brit. Firma, aber da fand ich kein für mich passendes Modell bislang. Und ich habe echt Bedenken, daß das dann ausgerechnet bei mir wieder einläuft und dann war die Ausgabe für die Katz. 😉 Vielleicht habe ich die falsche Waschmaschine? Denn bei 600 Umdrehungen wären meine Pullover längst eingelaufen, so eine Waschmaschine habe ich jetzt leider auch – ich hätte mir 400 gewünscht als niedrigsten Schleudergang. Da hat mein Mann damals nicht die Richtige bestellt. 😉 Bei mir tropft es dann aber immer. Denn wenn ich höher schleudere, tropft zwar nichts, aber es läuft ein. Woran erkenne ich denn 600 Umdrehungen “extra-vorsichtig”? Auf unserer Wa-Ma steht nichts Spezialles drauf. Und 600 finde ich schon heftig, dabei gehen mir auch andere Sachen ein, wie meine woll-seidene Unterwäsche, die extra als schleudersicher ausgegeben wurde. Daher verwende ich dann nur ganz ohne Schleudern, also nur Abpumpen oder kurz Anschleudern während ich dabei stehen muß (zeitaufwändig!) und dann ists wirklich noch nass!

    Bei Dir kommt eine ganze Maschine nur mit Kaschmirpullovern zusammen? So viele habe ich noch nie besessen – nur mal einen oder zwei. Darf man die denn nicht mit anderen Teilen zusammen waschen?

    Die Anleitung ist schon mal gut mit dem Waschmittel, das hatte ich früher auch schon. Nur habe ich diese Pullover nie umgedreht. Irgendwie sah ich den Sinn darin nicht so recht?

    Und ich hatte es liegend trocknen versucht, aber das ist auch kein sehr schönes Ergebnis. Die breiten Bügel wäre da eine Option. Die hab’ ich nämlich nicht. Weil ich sie optisch eigentlich nicht mag. Aber speziell zum Wäschetrocknen könnte ich mir solche anschaffen, da ich eh dort, wo ich Wäsche trockne, immer Bügel hängen habe. Sonst wäre mir das zu viel Hin- und Hergelaufe, immer erst Bügel aus dem Kleiderschrank holen. .. Leider könnte ich solche Sachen bei uns im Haus nur im Keller trocknen, da die oberen Räume keine Wasserflecken auf dem Fußboden bekommen dürfen (Laminat!) Und im Keller müffelts dann schon leicht mal, bis es trocknet. Alles Gründe, warum ich nach wie vor auf meine Outdoor-Fleece-Pullover oder -jacken schwöre, auch für drinnen, da dann die etwas gemäßigtere Version (also nicht ganz so dick) – nur wenn ich die vielen Fasern im Kleiderschrank als eine Art von fein-faserigem Staub sehe, wird mir ganz anders und langfristig möchte ich das doch abstellen, denn diesen Faserstaub hatte ich früher nie, als ich noch ausschließlich Wollpullover trug. Für gut halte ich den nicht! – Am allerliebsten hatte ich diese Helgoländischen Troyer, die waren unglaublich warm und perfekt für mich. Muß da mal wieder hin. Sowas kann man nicht bestellen, das muß man vor Ort anprobieren.
    Danke für die guten Tipps!
    Liebe Grüße und noch eine schöne Adventszeit!
    Sara

    • – Nach meinem Kenntnisstand hat Einlaufen nichts mehr der Umdrehungszahl zu tun. Wenn die Maschine mit zu hoher Umdrehung schleudert, entsteht mehr Reibung an der Wäsche und sie kann verfilzen oder Pilling bekommen. Aber eingelaufen ist mir noch nie was davon.
      – Fürs Einlaufen ist eine zu hohe Temperatur verantwortlich. Ich wasche Wolle immer kalt. Selbst wenn 30 Grad machmal laut Waschzettel erlaubt ist, stelle ich immer kalt ein (oder bei meiner alten Maschine 20 Grad, aber kalt ist besser).
      – Bei 600 Umdrehungen tropft bei meiner Maschine normalerweise nichts. Wenn doch, nochmal die ganze Ladung einem Schleudergang unterziehen. Das ist mir aber erst ein- oder zweimal passiert. Die Sachen sind sehr feucht, aber es tropft nichts. Ich hänge die in einem Raum über Teppich auf – da würde ich was sehen. Normalerweise hänge ich die Bügel im Bad an einen Wäschetrockner, den ich aus der Wand ziehe oder im Schlafzimmer an die hohen Enden eines Flügelwäschetrockners. Da berührt nichts den Boden und nichts tropft. Die breiten Plastikbügel nehme ich tatsächlich nur dafür, die hängen bei mir im Bad herum.
      – Ich wasche Kaschmir und Wolle zusammen. Ja, da kommt eine Maschine zusammen. Du darfst auf KEINEN FALL die Maschine so voll machen wie bei normaler Wäsche. Da entsteht zu viel Reibung an den Pullovern und sie sind nach dem Schleudern viel zu nass. Vielleicht ist das der Fehler bi Dir? Ich nehme nur 3 Pullover in eine Maschine. Da ich im Winter kaum was anderes trage und die Pullover nach etwa 3 x Tragen wasche, weil ich sie auf der Haut trage, kommt regelmäßig eine Maschine zusammen.
      – Das auf Links Drehen ist zum Schutz der Oberfläche gegen Reibung. Die Sachen bleiben so einfach länger schön.
      – Die Wolle der Troyer mag ich auch – den Schnitt leider nicht. Den könnten die mal mal weniger blousonartig machen für mich 🙂

      Dir auch eine schöne Adventszeit!

Kommentare sind geschlossen.