1 = 3 oder warum ein schlichter Pulli so vielseitig ist

Werbung mit Stil

Ines Meyrose #ootd mit Kurzarm Pullover M14 in maritim-blue von Wool Overs

Wolle im Sommer? Ja klar! Im Moment haben wir tagsüber und abends oft keine 20 Grad in Hamburg und da ist im Schatten ein luftiger Wollpullover angenehm zu tragen. Wolle ist ein Naturprodukt, das gleichzeitig wärmen und kühl halten kann. Die Haut kann unter Wolle atmen.

Mit einem Kleidungsstück durchs Jahr

Kurzarm Pullover M14 in maritim-blue von Wool Overs

Der Kurzarm Lambswool Pullover in maritim-blue von Wool Overs (Werbung) ist für mich ein perfektes Ganzjahreskleidungsstück. Deshalb freue ich mich, dass er mir als PR-Muster zur Verfügung gestellt wird. Ich trage ihn sommerlich pur zu Jeans (Lee 2015) oder mit einem Longsleeve und Loop für etwas kühlere Tage. Eine Bluse passt auch darunter, wenn man die Wolle am Ausschnitt nicht auf der Haut haben möchte.

Eine Farbe für alle Farbtypen

Dieser Blauton ist ganz besonders schön. Es ist ein Blau, das fast jedem Menschen steht. Wenn es eine Farbe auf der Welt gibt, die am ehesten zu allen Menschen passt, ist es Marineblau. Dieses Marineblau geht weder ins Lila noch ins Schwarz. Es ist ein Blauton, der auch an den meisten warmen Farbtypen funktioniert. Zum Herbstfarbtyp passt er in der Farbtiefe. Bei Frühlingsfarbtypen mit blauen oder grauen Augen harmoniert er mit der Augenfarbe. Bei Winterfarbtypen passt es zu den natürlichen dunklen Anteilen, bei Sommerfarbtypen ist Marineblau sowieso perfekt.

Stylingtipp: Kleines Rot – große Wirkung

Ines Meyrose #ootd mit Kurzarm Pullover M14 in maritim-blue von Wool Overs

Auf den Bildern seht Ihr, was für ein Unterschied in der Wirkung des Outfits entsteht, wenn ich die braunen Loafer (Tamaris 2015) durch rote Sommerstiefel austausche (Progetto 2012) und ein rotes Longsleeve (Landsend, ca. 2013) darunter trage. Der Loop (Lotte Voss 2015) ist gerade mein Lieblingsschal. Für mich ist der Pullover ein Kombistar, denn er stellt sich in den Hintergrund. Er gefällt mir so gut, dass ich überlege, ihn mir in einer weiteren Farbe zu kaufen. Da käme Elfenbein in Frage, einen Braunton gibt es leider nicht – aber dafür einige Farben für kühle Farbliebhaber.

Vertikale vs. horizontale Linie

Ines Meyrose #ootd mit Kurzarm Pullover M14 in maritim-blue von Wool Overs

Das Outfit wirkt nicht nur mit Rot anders als pur. Es macht bei dem Longsleeve einen großen Unterschied, ob ich den Saum herausgucken lasse und damit den Körper horizontal optisch teile oder nicht. Wenn ich den Saum herausgucken lasse, wirke ich durch die Teilung kürzer. Außerdem lenke ich damit den Blick auf meine breiteste Stelle an der Hüfte. Will ich das? Nein :) .

Probiert es bei Euch mal mit ähnlichen Kleidungsstücken aus. Ihr werdet sofort sehen, was an Euch besser wirkt. Bei der Ärmellänge finde ich gut, dass sie in der Taille enden und damit den Blick dort hin lenken. Mit ihrer Weite gleichen sie breite Hüften aus. Die Größenbestimmung hat mit der Maßtabelle auf der Webseite übrigens bei dem Modell gut geklappt. Mein Pullover ist in L und hat genau die richtige Größe.

Was Natur so mit sich bringt

Die reine Lambswool ist schön fest und kräftig in den Fasern. Ob man die auf der Haut tragen mag, ist Geschmackssache. Ich hatte beim ersten Anfassen kurz Bedenken, aber meine Haut verträgt sie sehr gut. Dass der Pullover das Zeug zum Lieblingsteil hat merke ich daran, dass ich ihn gleich an drei Tagen nacheinander getragen habe. Weiterer Vorteil an reiner Wolle: Sie lässt sich über Nacht auslüften. Der Pullover riecht immer noch absolut frisch.

Kurzarm Pullover M14 in maritim-blue von Wool Overs

Ein kleiner Nachteil bei dieser gröberen Wollfaser ist, dass sich leider noch ein paar harte Pflanzenfasern darin befunden haben. Das ist nicht schlimm, ist ja alles Natur. Ein Schaf ist halt draußen unterwegs. So kleine holzartige Teilchen habe ich auch bei anderen Herstellern Sachen schon in der Wolle gehabt. Nur um sie drin zu lassen, waren sie mir zu piecksig. Ich habe sie also vorsichtig mit den Fingernägeln ausgezupft. Erwähnt haben möchte ich das jedoch, damit Ihr ggf. nicht überrascht seid, falls Ihr so einen Pullover bestellt. Vielleicht war es bei mir auch ein Einzelfall.

Ines Meyrose #ootd 20150509 mit asymmetrischem Pullover A51 von Wool OversInes Meyrose #ootd 20150524 mit Wasserfall-Strickjacke A44 von Wool OversMeine anderen beiden Strickteile von Wool Overs, der asymmetrische braune Pullover (PR-Muster) und die türkisfarbene Wasserfall-Strickjacke (PR-Muster)  trage ich beide nach wie vor gerne, wenn es morgens noch kühl ist.

Welche der drei Variationen gefällt Euch am besten?

38 Gedanken zu „1 = 3 oder warum ein schlichter Pulli so vielseitig ist

  1. Ja, ein Schaf ist schon draußen unterwegs – aber es wirft sich normalerweise nicht in blaue Farbe … ;) Und wären die Pflanzenfasern nicht auch blau, wenn sie mitgefärbt worden wären?
    Egal – Dein Pulli ist klasse! Besonders in der Kombi mit Rot und Tuch mag ich ihn an Dir gern. Für mich wäre er vermutlich nichts, da ich Ärmel lieber in Hüfthöhe enden lasse – bei wenig Hüfte ABER AUCH WENIG TAILLE ist das wohl besser … – stimmt’s?
    LG
    Gunda

    • Hmmm, das mit der Farbe ist ein Argument. Vielleicht nehmen die Holzfasern die Farbe nicht so an? Oder sind beim Spinnen der bereits gefärben Wolle hineingeflogen?

      Deiner These, das die Ärmellänge für Dich nicht so gut ist, stimme ich zu. Du würdest den Blick auf den Bauch damit lenken und das möchtest Du ja eher nicht. Also nimm lieber etwas längere Ärmel. Das passt besser bei Dir.

    • Ich bin 1,65 m. Am Model auf der Firmenwebseite ist er viel kürzer als an mir. In deutlich länger, schrittbedeckend, fände ich ihn auch gut. Er würde dann anders wirken, wäre aber auch eine schöne Alternative. Vielleicht nimmt Wool Overs sich die Anregung ja zu Herzen und er würde dann auch bei Dir passen.

    • Ich habe auf der Website nachgesehen – die Länge ist mit ca.59 cm angegeben. Aber ich werde testen – der Pulli gefällt mir nähmlich sehr gut! :-)

  2. farbe, schnitt und ärmellänge würden ihn bei mir auch zum lieblingsteil machen. ich denke allerdings nicht daran, in welcher stelle am körper die arme enden, aber ich mag genau diese ärmellänge so gerne. sie verdeckt nämlich, was oben winkt und ist trotzdem sommertauglich. enorm verblüfft hat mich die sache mit dem roten querstreifen – im fotovergleich wird das sehr deutlich. liebe grüße in die heide! bärbel ☼

    • Das gute an dem Ärmelschnitt: Man kann auch absolut nicht zur Innenseite bis zum Oberarm hineingucken, auch beim Bewegen nicht. Trotzdem ist er luftig. Und man sieht keine Unterwäsche drunter! Bei so weitem Ärmelansätzen guckt die sonst ja an der Seite gerne mal neugierig hervor. Hier ist alles gut verpackt :) .

  3. Stimmt, Marineblau ist eine superschöne Farbe und steht Dir ganz ausgezeichnet. Bei Dir hat der Pulli auch eine schöne Länge.
    Am besten gefällt mir aber an Dir die türkise Jacke, weil ich das so überraschend finde zum Herbsttyp.
    Muss ich auch mal probieren….
    LG Sieglinde

    • Das dunkle Türkis kann ich mir bei Dir auch gut vorstellen. Lass mich mal bitte wissen, wenn Du es probiert hast, wie es Dir damit geht.

  4. Das Naturfasern , Flugfäden haben ist nichts besonderes . Und das sich da auch mal anderes in dem Stoff wieder findet ,kommt auch vor . Von daher alles easy ;))
    Dunkel-blau geht immer . Und dieses gemischte Wetter , da passt Wolle super
    LG heidi

    • Flugfäden aus anderer Wolle sind hier noch nicht mal drin. Daher glaube ich auch eher, dass es vor dem Auskämmen schon drin war.

  5. Schöner lehrreicher Post mit einem tollen Pulli in schöner Farbe. Ich liebe Marineblau. Ich glaube für den Herbst shoppe ich auch mal bei Woolovers.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

  6. Mir gefällt der braune Pullover sensationell gut. Er paßt einfach perfekt zu deiner Haut und deinen Haaren. Die anderen beiden sind auch hübsch, aber der braune ist mega.
    Die Idee mit dem roten Longsleeve drunter gefällt mir sehr gut.
    LG Eva

  7. Hallo Ines,
    mir gefällt der Pullover sehr gut, aber leider ziehe ich nicht gerne Wollklamotten an. Fühle mich darin nicht wohl, aber komischerweise stricke ich gerne:-)
    Sogar im Winter ziehe ich lieber ein Lagenlook an, als Wollpullis, dabei bin ich voll die Frostbeule. Ich bin auch nicht allergisch oder super empfindlich mit der Haut, aber ich mag es einfach nicht spüren, auch nicht mit was drunter. Wolle zum verarbeiten liebe ich. Na, ich war schon immer ein wenig kompliziert :-)

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Du kommunizierst hier mit einer Frau, die mit Käse dick überbackene Aufläufe liebt und sich davor ekelt, Käse anzufassen … noch Fragen? Ich verstehe fast alles :) .

  8. Liebe Ines,
    vielen dank erstmal für die niedlichen, kleinen Beutelchen. Die sind wirklich schön. Ich kann sowas idT wirklich immer brauchen.
    Und mir ist warm. Hier unter dem Dach hat es 30°C. Ich sitze hier allen Ernstes Oben ohne, im Hippierock. Dein Pullover lässt die letzten Schweißzellen auf meiner Strin Amok laufen. Die Farbe finde ich aber ganz toll. Ich kann mir vorstellen, dass diese Schattierung ganz vielen Personen steht. LG Sunny

    • Ops, ich liege unter der Lammfelldecke auf dem Sofa, weil Regen schon wieder siegt und Kälte bringt … freut mich, dass die Post schnell war :) .

  9. schöner pulli!
    aber auf dem ersten bild siehst du schon ein bisschen wie “reingeborgt” aus. mit dem roten nicki drunter gleich viiieeel besser. ich denke wenn du den pulli pur trägst braucht er ein interessanteres/schickeres untenrum als diese schnöde jeans :-)
    das mit den pflanzenfasern kenne ich auch aus rustikalen stricksachen, ganz schlimm war es bei der rumänischen strickjacke vom bauernmarkt in bran. da war ein ganzes distelfeld drin!
    ich mag ja auch weite ärmel lieber – sie lassen den “brustkorb” schmaler wirken…
    xxxxxxx

    • “Reingeborgt” ist ja auch ein schönes Wort :) Du meinst, als ob ich den Pulli von jemandem ausgeborgt habe? Fühlt sich gar nicht so an. Ich hatte das Freitag genau so den ganzen Tag und es fühlte sich genau richtig an. Man kann sagen langweilig – vom Gefühl eher angenehm schlicht. Aber das Rot macht schon mehr her!
      Weite Ärmel haben noch einen Voreil: Man kann sich bewegen. Ich mag das, wenn ich mich in der Kleidung frei fühle :) .

    • ich auch! also frei fühlen.
      das mit dem “von jemand geborgt” war halt so mein erster eindruck, vielleicht ists auch die pose – geht mir oft ähnlich – fühle mich sauwohl und wenn ich dann ein foto sehe (DLM fotografiert mich oft und gern) bin ich ganz verdutzt. insofern – nicht irritieren lassen – weitermachen :-) xxxxxx

    • Keine Sorge, so schnell lasse ich mich nicht irritieren :)

      Bei den Blogfotos hier ist es übrigens immer wieder mal so, dass Sachen und Fotos, die ich ganz toll finde, nur müden Applaus oder sogar ziemlich kritischen Stimmen bekommen. Bei Fotos, die ich kaum reinstellen wollte, weil ich sie alles andere als optimal finde (aber mir das Thema in den Kopf gesetzt hatte und nicht bessere Fotos hinbekommen habe), oder Sachen, die ich eher grenzwertig finde, sind dann viele Leser total begeistert. Verstehen tue ich das nicht immer ganz … erklären kann ich es mir nur damit, dass im Blog einfach die Dimension der Stimmung fehlt. Wobei ich bei diesem Beitrag die Bilder mit Rot auch besser finde, er ist also kein gutes Beispiel dafür. Aber ich denke Du verstehst, was ich meine, oder?

  10. Farbe schön, steht Dir gut, Wolle ertrag ich schon im Winter nicht auf der Haut und bei unseren derzeitigen Temperaturen krieg ich schon beim Gedanken daran Panikattacken. ;) Leider gefällt mir die Ärmelweite an Dir überhaupt nicht, macht seltsame Proportionen und der üppige Aufschlag (oder Ärmelbund?) mindert diesen Eindruck ganz und gar nicht.
    LG Elke

    • Danke für Deinen ehrlichen Kommentar. Wer schon weiche Wolle nicht auf der Haut mag, wird mit dem Pullover nicht glücklich werden. Für Dich wäre der dann wirklich nichts. Der Ärmelbund ist einmal umgeschlagen und an den Seiten fixiert, ein fester Umschlag sozusagen.

  11. Leider verträgt sich Wolle nicht gut mit meiner Haut.
    Ich finde die Farbe des Pullis aber wirklich schön. Meine liebste Kombination ist mit rot, dass unten rauguckt.
    Das wirkt wunderbar frisch.
    Liebe Grüße Ela

    • Hast Du es mal mit Blusen unter Wolle versucht? Dann kommt nichts mehr an die Haut und Du hast immer noch die angenehme Temperatur des Gesamtoutfits.

  12. Das ist ein richtig tolles Teil liebe Ines. Und du hast es die Unterschiede der Tregevarianten sehr gut dargestellt. Mit einem Schuss Rot gefällt es mir am besten.
    LG Sabine

  13. Hi Ines,

    boah ich bin neidisch! Weil Ihr nämlich Pullover trägen könnt und hier war es gestern schon wieder 36 Grad…und nächste Woche schon wieder!!! Ächz!!! Heute sollen es “nur” 30 Grad werden und ich bin schon soweit, das als eine Art “Erholungspause” von der Hitze anzusehen… Nee, an Pullover tragen ist derzeit bei uns nicht zu denken, noch nicht mal Sommerpullover.
    Deiner hat allerdings einen supertollen Schnitt, den mag ich auch. Gerade weil er breite Hüften ausgleicht, das ist mir ja auch immer wichtig.

    Lg, Annemarie

    • Ich leide mit Dir und sende Dir angenehme 22 Grad mit leichten Wölkchen. Morgen habe ich max. 18 Grad und Regen im Angebot … da ist der Pulli dann schon wieder passend. An Dir kann ich mir den gut vorstellen zu Deinen weiten Hosen und Röcken, weil er bei Dir kurz ist, weil Du viel länger bist als ich. Mit der Kürze und den weiten Ärmeln gäbe das eine schöne Sanduhrsilhouette.
      Kühlende Grüße sendet Dir
      Ines

  14. Leider vertrage ich auch nicht natürliche Wolle direkt auf der Haut, deswegen mir gefällt Variante 2 besser! Einfach und elegant!
    LG Claudia

Kommentare sind geschlossen.