10 Tipps zum Kauf einer Steppjacke

Werbung mit Affiliate Link

Ines Meyrose #ootd 20150911 mit leichter Steppjacke von Camel Active

Es gibt immer wieder Phänomene in der Mode nach dem Motto guckt sich schön. Vor etwa zwei Jahren stand ich bei Classico im HH-Eppendorfer Laden und guckte einer Frau zu, die Sommerdaunenjacken anprobierte. Die Frau fand die Jacken nicht schön, erwägt aber trotzdem den Kauf wegen des Trendfaktors. Alleine der Gedankengang ist mir unerklärlich – aber egal. Zurück zum Thema.

Leichte Steppjacke von Camel Activ in dunkelblau mit Futter in oliv für Damen

Damals hatte ich den Eindruck, dass kein Mensch diese Art von Jacken braucht. Für so einen Zwitter mit Daunen oder Wattierung im Sommer konnte ich mir keinen Anwendungsfall vorstellen. 2014 sah man die Jacken dann immer mehr und es gab häufig in Hamburg und an der See Wetterlagen, bei denen ich dachte “Hmmm, so eine Jacke wäre jetzt genau richtig. Wärmt ein bisschen, schützt gegen Wind auch an den Armen im Gegensatz zur Daunenweste, ist schicker als ein Fleecepullover und ein Leichtgewicht.” Die Frauen darin sahen durchaus zufrieden aus. Im Süden ist das sicher anders … aber ich lebe nunmal im Norden Deuschlands.

Ines Meyrose #ootd 20150911 mit leichter Steppjacke von Camel Active

Allerdings haben mich Passformen oder Preise bis jetzt vom Kauf angehalten, bis ich diese Jacke zufällig bei Camel Active gesehen habe. Die guckte mich so an, als ob sie zu mir wolle und mein Mann hatte Spendierhosen an. Eine schöne Kombination 🙂 . Ihr wisst, dass ich meine Figur gerne am Oberkörper und insgesamt optisch strecke und froh bin, wenn die Mitte ein bisschen schmaler wirkt. Auf diesen Kriterien basieren die folgenden Tipps. Wer andere Effekte wünscht, dreht sich bitte die Tipps wie üblich für seine Bedürfnisse zu recht.

10 Tipps zum Kauf einer leichten Steppjacke am Beispiel Größe 44

  1. Leichte Steppjacke von Camel Activ in dunkelblau mit Futter in oliv für DamenDie Steppung ist vertikal geteilt, so dass der Oberkörper vom Armansatz bis zum Po schmaler wirkt. Weil die Steppung an den Seiten läng verläuft, wirken die Körperseiten schmaler und länger. Dass die Steppung an Vorder- und Rückseite in Bereich der Taille in schmaleren Absätzen ist, betont die Taille positiv.
  2. Die Reißverschlüsse sind an den Taschen in Längsrichtung eingesetzt und im Verlauf der Steppung, was ebenfalls streckt.
  3. Die Taschen haben an der Außenseite kuscheliges Fleecefutter, das so leicht ist, dass es von außen nicht aufträgt.
  4. Die Reißverschlüsse passen mit dem Kupferton perfekt zu meiner Roségoldvorliebe bei Schmuck.
  5. Leichte Steppjacke von Camel Activ in dunkelblau mit Futter in oliv für DamenDie Abschlüsse an den Ärmeln sind schmal und dezent gehalten, so dass der Blick nicht unnötig auf die Hüften gelenkt wirkt.
  6. Die Ärmel kann man umschlagen, wenn sie einem etwas zu lang sind, und hat dann olivfarbene Akzente, die sich in der Kapuze innen wiederfinden. Je nach Kälte und Windstärke kann man die Hände wahlweise verstecken oder zeigen, wenn die Ärmel in der Originallänge den Spielraum geben.
  7. Leichte Steppjacke von Camel Activ in dunkelblau mit Futter in oliv für DamenHinten ist die Jacke etwas länger als vorne. So ist der Rücken gut gewärmt und vorne sieht man trotzdem nicht zu verpackt aus. Die Jacke ist für eine kurze Jacke maximal lang und hört an einer schmalen Stelle der Hüfte bzw. Beine bei mir auf. Es ist für die Streckung gut, wenn Kleidung und Accessoires an schmalen Körperstellen aufhören. Der seitliche gerundete Saum schafft einen weichen Übergang zu den Beinen.
  8. Der Zwei-Wege-Reißverschluss lässt sich im Sitzen von unten öffnen oder wenn man die Jacke nur in der Mitte ein bisschen schließen möchte. Für mich ein Muss, wenn es keine Druckknöpfe zusätzlich gibt.
  9. Ines Meyrose #ootd 20150911 mit leichter Steppjacke von Camel ActiveDie Kapuze ist abknöpfbar. Bei mir wird sie voraussichtlich dauerhaft an der Jacke bleiben. Wenn Wetter für diese Jacke ist, ist auch Kapuzenwetter. Für die Kombination mit einer Mütze oder großem Tuch ist die Option aber gut.
  10. Die Jacke ist so leicht, dass sie sich wie eine fluffige zweite Haut anfühlt.

Farbtypgerecht

Modejahr 2015 - Banner von www.meyrose.deDas Mitternachtsblau mit dem matten Schimmer passt bestens zu dunkelblauen Jeans, die ich der Freizeit viel trage. Durchgehende Farben in der Vertikalen strecken zusätzlich. Mit olivfarbenen dem Innenfutter in Jacke und Kapuze passt sich die Farbe der Jacke meinem warmen Herbsttyp an. Gerade der Übergang der Farbe der Kleidung zur Haut spielt eine große Rolle bei der Wirkung.

Ines Meyrose #ootd 20150911 mit leichter Steppjacke von Camel Active

Weil die Jacke, soweit bei einer Steppjacke möglich, eine schmale Silhouette zaubert, ist sie ein Beitrag zum Modejahr 2015 im September beim Motto schmale-linie und Tinaspinkfriday. Die Kapuze verlinke bei Um Kopf & Kragen. Weitere genaue Betrachtungen von Passformen bei Jacken findet Ihr hier

Wie steht Ihr zur Sommerdaune oder leichten Steppjacken?

(Affiliate Link)

46 Gedanken zu „10 Tipps zum Kauf einer Steppjacke

  1. Ich mag solche dünnen Daunenjacken auch, aber habe bisher noch keine gefunden, die mir wirklich gut passt. Aber ich trage eigentlich viel lieber Daunenwesten, wovon ich 2 habe. Eine fluffige pinke, die beim Wassersport zum Einsatz kommt und eine ganz feine dünne, die recht eng am Körper anliegt, da ich die im Herbst unter Jacken anziehe als zusätzlichen Wärmeschutz.

    Deine Daunenjacke finde ich sehr schön, so ein dunkles Blau passt immer und sieht auch besser aus als immer dieses schwarz.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    • Kann mir vorstellen, dass dieses Modell bei Dir auch sitzt, weil Du auch nicht so lang bist, oder? Vielleicht einfach im Laden mal anprobieren. Ist ein aktuelles Modell, allerdings wattiert und ohne Daunen. Daunenwesten mag ich auch gerne, nur sind sind noch aus der Ära, in der die nicht so schön hauchdünn waren – dafür aber wärmer, immerhin. Die Idee, die Daunenwesten unter Jacken wie ein Innenfutter zu tragen, habe ich auch gerade bei Ü50 bewundert:
      http://uefuffzich.blogspot.de/2015/09/u30-blogger-friends-september.html

  2. das mit den farben stimmt ja sowas von – sieht man richtig gut beim portrait!!!
    das du auch mit der form alles richtig gemacht hast weiste ja selbst 🙂
    wir vollbusigen und daunenjacken….. echt ein kapitel für sich. zum glück haben die hersteller kapiert das die meisten frauen schon von natur aus kurven haben und nicht noch eine pelle brauchen in der sie wie´n michelin-männchen aussehen.
    ich hatte noch keinen bedarf an einer solchen jacke. wir haben hier zwar auch wetter, aber meist reicht mir eine wollstrickjacke wenn´s im sommer mal frisch ist. meine sind so oft gewaschen dass sie leicht gefilzt sind, das hält was ab. und sobald ich mich bewege ist mir meist sowas von warm – andere wanderer gucken immer verdutzt auf meine nackten arme und waden während sie bis zum hals zugemachte goretexjacken und lange hosen anhaben.
    falls ich mal auf expedition gehe kaufe ich mir eine daunenjacke von yeti! cooool stuff! 🙂
    xxxxxx

    • Vollbusig und alles, was mehr macht, ist wirklich eine schwierige Melange … aber es hält mich nicht davon ab, mich warm einzumummeln. Diese Jacke ist tasächlich nicht mit Daunen gefüllt, sondern mit Zauberwatte. Ich bin da froh drüber, denn so gibt es keinen Federlass durch den Stoff und problemlos waschen kann ich sie auch. Denn: So gut ich Wolle und Kaschmir waschen kann, so sehr versage ich bei Seide und Daunen (trotz mit ohne Tennisbällen und Trockner etc.) und bin froh, wenn die Reinigungskosten entfallen.
      Beim Wandern habe ich auch gerne entblößte Beine, die Arme habe ich da schon gerne zu 3/4 bedeckt, sogar im Sommer gegen Sonne. Aber an den Beinen mag ich es auch gerne luftig.

  3. Auf dem ersten Foto kann man es schön sehen, deine Jacke steht dir sowas von gut! Mir gefällt die aber auch schon nur lässig hängend zwischen den Blättern 😀 Die ist einfach toll! Sieht wertig und gepflegt aus.

    Dein Wort “Lebenslust” hat sich schön in meine Gedanken eingeordnet gestern, Danke dafür <3 LG

    • Danke, das “hängende Bild” wollte ich erst aus der Serie löschen, nachdem die Tragebilder im Kasten waren. Dann ist es ja gut, dass ich drin gelassen habe, wenn es Dir zusagt.
      Freut mich, Dir einen guten Ohrwurm gemacht zu haben!

  4. Es war ja Lebensfreude fällt mir grade ein .. es hat mir dann wohl Lust am Leben signalisiert, auch sehr gut 🙂

  5. Schaut die gut aus! (Und Du natürlich auch!)
    Und noch dazu spendiert bekommen… da stimmt ja wirklich alles ;-).
    Wenn etwas praktisch u n d schön ist, das begeistert mich immer besonders.
    Ein superschönes Wochenende wünscht Dir Sieglinde.

    • Danke Dir, habe auch wirklich viel Freude daran und sie schon etliche Male angehabt.
      Dir ein ebenso schönes Wochenende!

  6. Die gefällt mir super gut, Deine Jacke. Und würde sie wohl in der selben Größe mit den selben Vorgaben aussuchen wie Du. Allerdings ist die Gesamtlänge bei Jacken bei mir immer ein Thema. Und wenn ich die bei Dir so sehe, wäre sie mir wohl leider zu kurz.

    LG Sunny

    • Meine Vermutung ist auch, dass Sie Dir in 44 passen wird in den Schultern, aber sie würde viel zu kurz sein. Die Ärmel könnten vielleicht sogar gerade noch gehen. Demnächst gibt es hier mal ein Foto, auf dem ich mit der Jacke an neben einer Frau stehe, die exakt so lang ist wie Du. Da könntest Du dann sehen, wie das sich im Längenunterschied auswirken würde.

  7. Hallo Ines, was meinst du mit “die Taschen haben an der Außenseite Fleece-Futter”? Wieso außen? Falls ich auf dem Schlauch stehe, bitte Bescheid sagen. Wiener Nähte gehen klar, die müssen sein. Aber Roségoldvorliebe hat vielleicht nicht jeder, also insofern wäre das für mich kein Kriterium. Ich habe ja gerade die aktuelle Steppjacke von Tchibo auf meinem Blog, die man sogar wenden kann.Einmal blau und einmal grau, je nachdem. Ein tolles Leichtgewicht, das jeglichen Wind abhält! Und das fast alle deine Kriterien erfüllt (bis auf die beiden geraden erwähnten). Ich mag Steppjacken auch!
    LG Eva

    • Mit an der Außenseite Fleece meine ich, dass Du wenn Du die Hände die Taschen steckst, Du an den äußeren Handflächen Fleecefutter hast und nicht an der Seite, wo Deine Hände den Bauch durch die Jacke fühlen.

      Habe Deine Jacke gerade angesehen

      http://ladylike-nellystories.blogspot.de/2015/09/moderner-casual-chic-in-tchibos-neuer.html?m=1
      und auf den ersten Blick fallen mir diese Punkte als weitere Unterschiede auf:

      Die Taschen sind anders. Die sind aufgenäht und nicht länglich eingesetzt. Das trägt mehr auf.

      Deine Wendejacke ist innen grau und wäre damit für mich nicht gut, denn hellgrau ist meine no go Farbe. Für einen kühlen Farbtyp natürlich passend.

      Die Steppung an den Seiten ist anders. An meiner wird die Sanduhrfigur nachgezogen, die von Tchibo macht das nicht.

      Bei Deiner sehe ich keine Kapuze, die für mich essenziell ist.

      Meine ist hinten länger, was sie gefälliger wirken lässt. Wir sind beide 1,65 m – oder? Deine erscheint mir insgesamt etwas kürzer.

      Das sind die Unterschiede, warum ich FÜR MICH oder jemanden mit meinen optischen Absichten, die in meinem Beitrag vorgestellten Tipps beachte. Es ist BITTE nicht als “meine Jacke ist schöner als Deine” zu verstehen. Ich habe das lediglich ausgeführt, weil Du danach gefragt hast. OK?

  8. Die Jacke passt perfekt zu dir. Gerade bei dieser Jackenform ist die Berücksichtigung des Farbtyps von enormer Bedeutung. Diese dicken Steppjacken á la Michelinmännchen mag ich überhaupt nicht. Die leichten Sommerjacken, die sich zusammenknüllen lassen und in jeden Rucksack passen, finde ich total klasse.

    Wenn ich hier mal meinen Beitrag für den Wintertyp verlinken darf?
    http://www.blingblingover50.de/daunen-im-sommer

    LG Sabine

  9. Steppjacken haben irgendwie noch nie den Weg zu mir gefunden . Und nur weil sie modisch sind würde ich mir keine kaufen . Steppwesten hingegen habe ich und mag sie sehr gerne 🙂
    Deine Gesichtspunkte zum Shoppen diesbezüglich entsprechen auch meinen
    LG heidi

  10. Hallo Ines! Ich finde, die Jacke steht dir ausgesprochen gut! Besonders hübsch finde ich Farbe und Taillierung. Ich liebäugel auch mit einer, auch im Süden kann man frieren ?
    Dass du Größe 44 trägst, ist mir aber ein Rätsel!
    Grüße aus dem auch herbstlich erdenden Franken, Petra

    • Danke Dir. Da ich nicht annehme, dass Du Dich fragst, wie ich mich in Größe 44 gequetscht bekomme, kann ich zu den Rätsels Lösung nur sagen: Es sind genau die beschriebenen optischen Tipps & Tricks, die das ausmachen. Würdest Du mich in Unterwäsche sehen, wüsstest Du ganz genau, warum ich Größe 44 trage.

  11. 🙂 Ich überlege schon seit Ewigkeiten, ob ich mir nicht auch so eine dünne Daunenjacke kaufen sollte. Scheitert aber meistens an meiner Unschlüssigkeit die Farbe betreffend. Irgend etwas war immer nicht richtig. Aber irgendwann läuft mir DIE JACKE über den Weg, an der alles stimmt. Dann nehme ich sie mit.
    Deine Steht Dir wirklich gut und Deine Tipps machen auch Sinn. Also wieder etwas gelernt.
    Guten Start in den Tag und liebe Grüße 🙂

    • Danke Dir und es freut mich, dass bei den Tipps etwas für Dich dabei ist. Die Farbauswahl fine ich bei Jacken auch nicht einfach einfach. Entweder dunkle-dezent (marine, dunkelbraun, oliv) oder richtig leuchtend rot sind meine Favs. Bei Dir passt bestimmt auch Rot oder Pink oder Lila richtig toll zu Deinen Tüchern.

  12. Liebe Ines, eine tolle Jacke hast Du da erstanden. Toll Deine Tipps. Ich glaube ich werde mir keine Steppjacke zulegen. In Größe 48/50 muss ich das nicht haben. Und ich wohne ja auch nicht im Norden. Wobei ich nicht auf auf die Silhouette achte wenn es um warme Funktionskleidung geht. Ich friere nicht gern im Winter.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und danke Dir für deinen Linkup.
    Liebe Grüße Tina

    • Frieren soll wirklich keiner! Ich hatte vor ein paar Jahren sogar mal einen Daunenkurzmantel in Größe 50 in weiß, der so gut geschnittenen und gesteppt war, dass er richtig gut aussah. Je Größer die Größe, umso wichtiger die Details.

  13. Hallo Ines, das ist ja mal eine tolle Daunenjacke. Ich gebe dir in allen Punkten recht. Genau das sind die Dinge, auf die ich auch bei eine solchen Jacke achte – und bisher habe ich mein Model noch nicht gefunden, aber das ändert sich ja vielleicht, falls es die Jacke in der von mir gewünschten Farbe gibt.
    Ja, ja-der Trendfaktor und die Must-haves der Saison-zum Glück bin ich dagegen inzwischen weites gehend immun und Fehlkäufe habe ich selten. Denn ich kaufe nur noch, was bei mir sofort das “wow”- Gefühl auslöst und zwar hinsichtlich Form, Farbe, Passform, Material….und ich weiß, dass mir halt auch nicht jedes Teil gut steht.
    Die Jacke passt wunderbar zu dir und für lange Spaziergänge bei Wind ist sie mit Sicherheit ein guter Begleiter.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Andrea

    • Es gab die auch noch in einem warmen, hellen Nougatton mit Futter in Bordeaux. Obwohl die Farben warm sind, war das bei mir zu blass. Da Du ja aber heller bist als ich, könnte das passen. Kannst ja mal gucken. Bisher bin ich sehr zufrieden und hatte sie schon viel an.

  14. Hi Ines,

    ist ja witzig, eine Daunenjacke habe ich kürzlich auch anprobiert. Allerdings fallen Daunenjacken für mich normalerweise eher unter “praktisch” als unter “schön”. Ich besitze zwar zwei, aber das sind so richtig dick gesteppte, die trage ich eigentlich nur, wenn es so richtig bitterkalt ist. In der Übergangszeit bis dahin präferiere ich lange Wollmäntel.

    Lg, Annemarie

    • So geht es mir im Prinzip auch. Wolljacken und Wollmäntel sind in Form und Material einfach schöner. In Hamburg im Job trage ich fast nur Wollmäntel im Winter. Aber draußen mit dem Hund sind dieses Oberflächen weniger empfindlich gegen Haare und an der Nordsee im Urlaub ziehen sie nicht so viel Feuchtigkeit aus der Luft an. Da ist diese Jackenart einfach praktisch … da ist es wieder … das böse Wort. Also versuche ich, das Praktische möglichst schön zu haben.

  15. Also nur wegen den Trend was kaufen, da bin ich jetzt mal arg überrascht.
    Aber diese Jacken mochte ich bereits immer. Ich nehme so gern ein mit auf Reise. Du hast ein sehr schönes Modell gefunden.
    Liebe Grüße Ela

    • Fein, dass mit dem ausgeführten Katzenkraulen. Ich bin mir sicher, dass Du eine hervorragende Kraulerin bist!

  16. Das ist echt ein cooler Post mit vielen Tipps, die echt klasse sind – vielen Dank! Ich habe für den Winter eine dicke Daunenjacke und hätte aber gerne für den Übergang eine wie oben beschriebene “dünne” Daunenjacke. Suche aber immer noch… hätte gerne einen Taupeton oder Dunkelblau (sehr dunkel).

    Liebe Grüße Ann-Kathrin

    http://www.i-like-shoes.de

    • Freut mich, dass die Tipps für Dich als Leserin wertvoll sind. Drücke Dir die Daumen, das Du bald Deine richtige Jacke findest.

  17. Ich finde die Jacke steht dir ausgesprochen gut! Wunderschöne Faben !! Ich trage diese Jacken von Beginn & möchte sie auf keinen Fall mehr missen?

  18. Huch, jetzt war ich mit meinem Kommentar ganz woanders gelandet – da war am Bildschirm irgendwas weggerutscht … kann dort gelöscht werden – hier also noch einmal … erledigt

    Direkt schön finde ich die auch nicht, aber doch sehr funktionell. Steppungen mochte ich noch nie. Aber es ist wie es ist … Ich habe auch eine dünne Daunenjacke, das war ein Spontankauf, als wir in der Heide waren und ich keine warme Jacke mit hatte, es dort aber reichlich kühl war. Leider auch ein Fehlkauf. Nagut für 60 Euro, was will man da heutzutage schon erwarten! Franste an den Ärmeln bereits aus nach wenigem Tragen.

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2014/12/kalter-geworden-schnee-silvester.html

    Für den Sommer sind mir diese Jacken, selbst leichte, viel zu warm, selbst wenn diese Jacken dünn sind. Aber wenn es so wie jetzt ist, wärmen sie gut. Ich trage sie sogar im Winter und sie ist wirklich leicht. Okay nicht bei -20 Grad! 😉
    Schön ist für mich auch anders, aber ich ziehe heutzutage im Alltag ungern noch Sachen an, die wenig pflegeleicht und umständlich sind. Bei mir muß es immer schnell gehen und vor allem praktisch sein. Jacke über und fertig. Beim Autofahren außerdem auch ideal.
    Deine sieht übrigens besser aus als meine – auch die Farbe (leider gabs dort, wo ich meine kaufte, nur Farben, die mir nicht so zusagten, da war das Braun noch die Angenehmste) – war sicher auch erheblich teuerer.

    Liebe Grüße
    Sara

    • Deine Daunenjacke sieht wärmer aus als meine, die wäre mir jetzt sicher auch noch viel zu warm. Meine auf den Bildern ist wirklich ganz dünn. Der Preis ist leider wirklich höher, etwa dreifach … Aber auch bei einer Jacke für EUR 60,- würde ich mich ärgerm, wenn sie sich so schnell auflöst. Ich bin da immer fix beim Reklamieren. Hast Du das versucht?

    • Das schaut nur so aus, die ist wirklich megadünn. Der Eindruck entsteht sicherlich dadurch, daß ich da so gedrungen hocke und es bereits Dezember ist. Aber ich trage immer Fleece-Funktionspullover und Wollunterhemden im Winter drunter, so daß mir die dünnere Daunenjacke durchaus genug ist, wenn es nicht gerade -20 Grad hat. Im Herbst tage ich die Daumenjacke dann eher mit dünnerer Unterkleidung, wenn es mal ziemlich kühl oder vor allem windig ist. Sonst brauch’ ich im Herbst eigentlich noch keine Daunenjacke, auch keine dünne. Aber wir leben hier auch nicht am Meer.
      Reklamiert habe ich nicht, weil wir ja längst wieder daheim waren und ich die vielen km deswegen nicht nochmal zurückgelegt hätte. Per Post zu umständlich und lange, deshalb habe ich vom Schneider Stoßbänder an die Ärmel nähen lassen. So geht’s. Nicht schön, aber selten. Wobei – gerade erst habe ich eine Daunenjacke in Braun mit eben diesen schwarzen Stoßkanten in einer Boutique gesehen. War wohl so abwegig nicht. 😉

  19. Diese Jacke steht Dir 1A mit 3 Sternchen!
    Ich bin überrascht. Hätte nicht gedacht, dass es Daunenjacken gibt, die mehr kaschieren als auftragen – wow! Schnitt und Farbe wirklich wie für Dich gemacht. Und Deine Fotos werden auch immer toller. Das gute Canon 50er? 🙂
    Liebe Grüße
    Gunda

Kommentare sind geschlossen.