SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause

Werbung für die Schönheit

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Nachtrag 3. Januar 2016: Der Test nach 12 Wochen ist abgeschlossen, den Bericht findet Ihr hier: Von Bikinizonen und anderen Intimitäten …

Blogger-Event mit Alsterblick

Das neue Gerät zur dauerhaften Haarentfernung von SmoothSkin Gold (Werbung)) mit IPL (Intense Pulsed Light) ist ab Oktober 2015 in Deutschland erhältlich und ich habe ein PR-Muster erhalten. Gestern Abend wurde es auf einem Blogger-Event in Hamburg im Hotel Le Méridien ausführlich vorgestellt und ich konnte es bereits ausprobieren. Mit meinem Testmuster werde ich in den kommenden zwölf Wochen versuchen, die unerwünschten Haare an meinem Körper zu entfernen, die sich seit zwölf Jahren dem Epilierer verweigern und immer wieder nachwachsen. Mal sehen, was das Gerät an meinen Schienbeinen, Achseln und Bikinizone so schafft!

SmoothSkin Gold Blogger-Event in Hamburg im Oktober 2015

Zur sicheren Anwendung zu Hause

Das neue Gerät ist zur Anwendung durch Endverbraucher zu Hause konzipiert. Bei korrekter Anwendung soll es sicher genug sein, damit keine Schäden an der Haut entstehen können. Wer Zweifel hat, ob es Kontraindikationen geben kann, fragt am besten beim Hersteller über das Kontaktformular (Werbung) an.

(Affiliate Link auf dem Bild)
ipulse CA00-1146 SmoothSkin Gold IPL Haarentferner für Körper und Gesicht (Affiliate Link)

Unterschied zwischen IPL und Laser

Vielleicht kennen einige von Euch Angebote aus Studios, Haare mit Laser dauerhaft zu entfernen. Die Lasertechnik gibt es aus Sicherheitsgründen weiterhin nur im Studio von entsprechend ausgebildeten Anwendern. Der Unterschied zwischen IPL und Laser liegt darin, dass Laser mit gebündeltem Licht in nur einer Farbe des Spektrums arbeiten und IPL mit Streulicht aus dem kompletten Farbspektrum arbeitet. Weil bei IPL also keine punktuelle Bestrahlung erfolgt, entsteht weniger Wärme als bei Laser. Es wirkt wie ein Blitzlicht.

Anwendungsdauer

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Es wird vom Hersteller empfohlen, die ersten zwölf Wochen konsequent einmal pro Woche die unerwünschten Haare zu behandeln. Danach soll eine Anwendung pro Monat ausreichen, weil die Haare weniger, langsamer und zarter nachwachsen. Wenn man mit der Anwendung ganz aufhört, sollen irgendwann alle Haare wieder da sein – falls die Mode mal wechselt ;) – weil die Wurzeln sich regenerieren. Daran habe ich persönlich allerdings meine Zweifel, weil beim Epilieren und Augenbrauenzupfen an meinem Körper an einigen Stellen seit Jahren auch ohne Nachbehandlung keine Haare mehr nachwachsen. Aber auf alle Fälle ist die Behandlung nicht komplett dauerhaft, sondern es werden wieder einige Haare kommen, wenn man damit aufhört.

Was passiert mit den behandelten Haaren?

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Das Licht trifft auf die Haare, die sich noch in der Haut befinden – sie müssen vorher rasiert werden – die Lichtenergie wird in Wärme umgewandelt, schädigt so absichtlich den Haarfollikel und das Haar fällt in den nächsten ein bis zwei Wochen aus. Es schiebt sich sozusagen weiter aus der Haut wie bisher, ist aber an der Wurzel nicht mehr verbunden. Es wächst irgendwann keine neues Haar mehr nach, wenn der SmoothSkin Gold regelmäßig angewendet wird. Eine schöne Visualisierung findet Ihr hier: So funktioniert IPL? (Werbung)

Wer kann es anwenden?

Weil IPL das Melanin, den dunklen Farbstoff in Haut und Haaren, erhitzt, kann es am besten angewendet werden, wenn Haut und Haare einen möglichst hohen Kontrast haben. Am besten funktioniert es auf heller bis mittlerer Hauttönung mit dunkelblonden bis schwarzen Haaren. IPL funktioniert nicht bei sehr dunkler Haut, roten, hellblonden, grauen und weißen Haaren.

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Das Besondere beim SmoothSkin Gold ist, dass sich die Stärke des Lichtimpulses vor jedem einzelnen Lichtblitz auf die Farbe der Haut anpasst. D.h. das Gerät misst an jeder Stelle der Anwendung immer wieder neu, wie stark es den Lichtimpuls dosiert. Bei herkömmlichen Geräten ist laut Aussage des Herstellers nur eine vorherige feste Einstellung nach Selbsteinschätzung möglich. Da aber durch Sonneneinwirkung und unterschiedliche Hautbeschaffenheit selbst bei hellhäutigen Menschen sichtbare Unterschiede in der Hautfärbung an den verschiedenen Stellen bestehen, macht diese Technik den Einsatz des Geräts sicherer und effizienter. Das war bei der Vorführung bereits am Unterschied zwischen Unterarminnenseite und Unterarmoberseite deutlich zu sehen.

Wo kann man es anwenden?

An Armen, Achseln, Beinen, Brust, Bauch, Rücken, Schultern und Bikinizone wurde das Gerät getestet und vom Hersteller zur Anwendung empfohlen. Im Gesicht bitte nur für unerwünschte Barthaare nehmen. Für die Anwendung an den Augenbrauen, Ohren und Nase ist das Gerät nicht geeignet.

Tut das weh?

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Wie sagte Marketing Director Davy Thomas bei der Vorführung: “Das halten sogar Männer aus.” Das sagt eigentlich alles, oder? Wer etwas ängstlich, kann das Gerät auch erstmal mit halber Kraft arbeiten lassen. Beim ersten Test auf der Unterarm Innenseite habe ich dabei gar nichts gemerkt. Bei voller Kraft auf meiner hellen Haut hat es etwas gepiekt, vergleichbar mit einem Insektenstich. Das war absolut aushaltbar. Ich bin gespannt, was mein Körper dazu sagt, wenn ich an empfindlichere Regionen und größere Areale gehe.

Wie lange hält das Gerät?

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Das Gerät ist auf 120.000 Lichtblitze ausgelegt, so dass man mit einer Lebensdauer von bis zu sechs Jahren bei normaler Anwendung rechnen kann. Es arbeitet wegen der hohen Leistung mit einem Kabel ohne Akku, um keine Wartezeit zum Laden während der Anwendung zu haben. Das finde ich gut, denn im Bad ist sicher immer eine Steckdose in der Nähe und das Kabel ist lang genug für eine einfache Anwendung konzipiert.

Fragen über Fragen

SmoothSkin Gold Blogger-Event in Hamburg im Oktober 2015

Am Wochenende werde ich mit meinem Test starten und Euch am Ende der zwölf Wochen über das Ergebnis informieren. Werde ich noch seidigere Haut bekommen haben? Wir werden sehen …

Was habt Ihr für Fragen dazu? Stellt Sie bitte hier im Kommentar, dann beantworte ich sie dort oder später in meinem Erfahrungsbericht.

(Affiliate Link)

46 Gedanken zu „SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause

  1. Ich bin gespannt, liebe Ines, wie du damit zurecht kommst. Ich habe vor einigen Jahren in einem Studio versucht, unerwünschte Haare mit einer solchen Prozedur zu entfernen- leider ohne Erfolg, obwohl sowohl Haut als auch Haare (leider) die passende Farbe hatten.
    Es wäre für mich aber ggf. Noch einen Versuch wert, wenn es denn funktionieren würde.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Was hat dabei nicht funktioniert? Sind die Haare einfach geblieben? Ich vermute, dass Deine Haare zu rot-blond dafür sind und zu wenig Melanin haben. Deine Haut ist sicher hell genug, aber die Haare eben nicht. Was hat das Studio damals als Begründung genannt dafür, dass es nicht funktioniert hat?

    • Hallo Ines, die Begründung war”das klappt eigentlich immer”, warum bei mir nicht, konnte die Kosmetikerin mir nicht erklären. Leider sind die zu entfernenden Haare nicht rot-blond (dann würden sie weniger stören), so das es eigentlich hätte funktionieren sollen. Also viel Geld für nix ausgegeben.
      Aber vielleicht gibt es ja irgendwann eine Lösung, die auch mir hilft.
      LG Andrea

    • Was mich irritiert ist, dass Du trotzdem bezahlt hast, wenn es nicht funktioniert hat. Kann ja mal passieren – aber nicht mit Bezahlung, oder?

    • Doch, mit Bezahlung, denn sie haben ja gemacht, was sie sollten. Die Behandlung ging über fast ein Jahr. Na ja. Deshalb bin ich jetzt umso vorsichtiger, was solche Versprechen angeht.
      LG Andrea

  2. Sehr interessanter Artikel. Hab mir deinen Blog in meinen Favoriten abgespeichert und bin sicher hier ein Stammgast. Hoffe du veröffentlichst in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann hast du eine Stammleserin gewonnen :-)

    • Zumindest gibt es immer mal wieder Artikel aus dem Beautybereich. Freut mich, dass Du her gefunden hast.

  3. Da bin ich ebenfalls sehr gespannt, ob es funktioniert. Der Preis ist zwar heftig, aber wenn ich die Rasierklingen rechne, die ich in einem Zeitraum von sechs Jahren verbrauche, dann rechnet sich das durchaus. Zumal der Zeitaufwand bei Nutzung eines solchen Gerätes ja deutlich geringer ist.
    Liebe Grüße
    Fran

    • Rasierklingen sind unglaublich teuer, da ärgere ich mich jedes Mal, wenn ich mal welche kaufen … und ein guter Epilierer kostet auch deutlich über 100 Euro und hält nicht ewig. Ich hofe auch darauf, dass der Zeitaufwand nur noch sehr gering sein wird. Beim Epilieren habe ich anfangs auch lange gebraucht und inzwischen bin ich in ein paar Minuten fertig. Aber wenn das auch noch schneller ginge, wäre das schon fein. Ich werde es Dich wissen lassen im Testbericht.

  4. Das hört sich auf jeden Fall interessant an. Ich bin gespannt. Der Preis hat es aber auch in sich ;) Sicherlich angemessen für so ein HighTech Gerät.

    LG Sabine

    • Der Preis ist nicht ohne, da habe ich auch hohe Erwartungen. Bis selbst auch sehr gespannt. Habe gerade die erste Anwendung gemacht.

  5. Hmmmm….. ist das Ding für den 2nd und 3rd Hand Markt?
    Haltbar für 6 Jahre? Müssten da die Haare nicht schon lange weg sein?
    Ich epiliere meine Beine seit…. 20-25 Jahren. Regelmäßig alle 1-2 Wochen. Da kommt fast nichts mehr nach.
    Berichte mal in einem Jahr.
    LG Sunny

    • Das mit dem Zweitmarkt war auch mein erster Gedanke. Aber es soll so sein, dass man ihn nach den ersten 12 Wochen immer noch monatlich braucht, halt nur für immer weniger Stellen.

      Der Vorteil zur Eplilation soll darin liegen, dass die Haare, wenn noch welche kommen, viel feiner sein sollen. Wenn man IPL aber dann gar nicht mehr anwendet, sollen sich die Haarwurzeln regenerieren und alles wieder kommen. Also braucht man das Gerät weiterhin.

      Ich fände bei so einem Gerät einen 2. Hand Markt auch aus hygienischen Gründen indiskutabel. Außer enger Freundin oder Schwester würde ich das Gerät nie im Leben ausborgen und selbst nicht gebraucht kaufen. Für den Hersteller natürlich lukrativ.

    • Mein erster Epilierer von Braun hat 10 Jahre gehalten, dann war er mir zu uneffizient. Der neue war dann so deutlich leistungsstärker, dass es seitdem viel schneller geht. Aber es wachsen immer an den gleichen Stellen noch Haare nach, wenn auch so wenig, dass monatlicher Einsatz bei mir reicht. Wenn ich mit dem IPL-Gerät diese auch noch weg oder zarter bekäme wäre das schon nett. Habe heute mit der Bearbeitung begonnen … Ich werde berichten!

  6. :-) Auf Deine Erfahrungen bin ich echt gespannt.
    Ist es bei diesem Gerät auch so, dass man vor der Anwendung am besten weisse Linien auf den zu behandelnden Stellen auftragen soll, damit man weiss, wo man das Gerät anwenden soll?
    Das hat mich von der Benutzung eines Fremdfabrikates ziemlich abgeschreckt.
    Ich wachse / epiliere seit Ewigkeiten. Die Haare werden an einigen Stellen weniger, an anderen hat sich nichts geändert.
    Liebe Grüße :-)

    • Von Linien wurde nichts empfohlen. Ich fand es heute bei der Anwendung allerdings auch nicht so einfach, die richtigen Stellen an Schienbein und Achseln zu treffen, weil man bei den zarten Haaren nach dem Rasieren keine sieht. Rasieren muss man vorher, weil sonst die Haare außen auf der Haut verbrennen. Das riecht nicht gut … tut aber nicht weh. In der Bikinizone fand ich es einfacher, weil ich da trotz Rasiererei die Haare in der Haut sehe und die dick sind. Da brauche ich keine Markierung. Dafür ist der Bereich mit mehr und dickeren Haaren deutlich schmerzhafter gewesen als die Beine. Aber das ist beim Epilierer und Wachsen ja auch so. Trotzdem ist der Schmerz deutlich geringer.

      Es ist so, dass es einfach Hitze auf der Haut ist wie bei einer Kerze, der man zu nahe kommt. Die Rötungen, die ich dort auch nach dem Epilieren habe, waren nach ein paar Stunden weg. Der Vorteil ist, dass man die Haut nicht straffen muss – was Ü40 nicht immer überall so einfach ist ;) . Das fand ich schon sehr vorteilhaft.

  7. Ist mir nicht so geheuer, ähnlich wie Kaltlaser, bei dem die Wirksamkeit bislang in Frage gestellt wird, aber viel Geld kostet.
    Manchmal stecken auch Hormonstörungen dahinter. Ansonsten Elektro-Epilation, die wohl immer noch sicherste Methode. Unter den Achseln rasiere ich einfach, das geht ganz fix unter der Dusche. Und Rasierklingen brauche ich wirklich nicht oft. Vielleicht, wer extrem starken Haarwuchs hat?

    Liebe Grüße
    Sara

    • Elektroepilation kenne ich nicht. Rasieren wächst mir zu schnell nach, das mache ich nur im Notfall mal eben schnell – dann auch unter der Dusche. Mich hat es heute schon genervt, dass ich für die Anwendung alle Stellen vorher rasieren musste. Doppelte Arbeit … hoffe, es lohnt sich :) .

  8. Nun endlich Zeit was dazu zu schreiben . Sunny´s Gedanke hatte ich auch . Wie lange dauert es wohl bis nichts mehr nach kommt ??
    Ich weis nicht ob sich bei mir noch etwas in den nächsten Jahren ändert , aber bisher rasiere ich meine Beine wirklich nur 1-2 x im Jahr . Meine Haare sind so hell die sieht man fast gar nicht . Da muss man schon sehr genau hinschauen oder warten bis ich eine Gänsehaut habe .
    Das ist bisher so , Und die Bequemlichkeit würde ich natürlich super gerne beibehalten .
    Na mal sehen ob sich da was ändern wird . Bin sehr gespannt was Du in einem Jahr schreibst . Ich bin übrigens ganz empfindlich an der Haut und kann nur nass rasieren . Hab auch Jahrelang Aftershave nehmen müssen . Hatte ganz schlimme Pickelchen nach dem rasieren . Jetzt im laufe der Jahre ist es etwas besser geworden . Für mich ein haariges Thema …Gott sei Dank mit wenig Haaren
    LG Heidi

    • Bei Deinen so hellblauen Haaren würde das Gerät dann vermutlich gar nicht wirklich, weil über das Melanie in den dunkleren Haaren die Hitze in die Haarfollikel bringt. Du hast Glück, dass Du so helle Haare hast!

  9. Hi Ines,
    gelesen habe ich schon über dauerhafte Haarentfernung. Aber mein Gedanke war auch: Diejenigen, die das jetzt machen, ärgern sich irgendwann, wenn Körperhaar auf einmal wieder trendy wird ;-)
    Genau wie diejenigen, die sich ab den 90ern ihre Augenbrauen (größtenteils) weggezupft haben. Oder die mit den tätowierten A-Geweihen usw.
    Aber Du schreibst ja, das Gerät schädigt die Haarwurzeln nicht dauerhaft. Also: Prima! Ich brauchs trotzdem nicht, mir reicht meine Kombi aus Elektrorasierer und einfachem Nassrasierer. Aber ich nehm das auch nicht so streng, vor allem nicht im Winter (ein Vorteil am Singledasein: keiner nöhlt rum, weil vielleicht mal ein paar Häärchen sprießen….) ;-)
    Lg, Annemarie

    • Wie ich im Artikel auch geschrieben habe, habe ich durchaus Zweifel an der Herstelleraussage, dass ALLE Haare wieder kommen. Aber mich stört das nicht, denn ich bin mir sehr sicher, den Rest meines Lebens auf – außer auf dem Kopf! – alle Haare sehr gut verzichten zu können.

      Machst Du die Haarentfernung nur für die menschliche Umwelt? Nicht für Dich? Länger als mal 2 Wochen lasse ich das nie schleifen, weil es mich dann einfach selbst stört. Ich wasche mir auch auch für mich an Gammelsonntagen die Haare oder dusche, auch wenn mich niemand sehen wird. Da ist ja jeder anders mit seinem Wohlbefinden. Hauptsache es passt für Dich!

    • Hi Ines,

      Duschen und Haarewaschen benötige ich ebenfalls für mein persönliches Wohlbefinden. Aber ja: Das Rasieren mache ich tatsächlich hauptsächlich für meine Umwelt (mit Ausnahme der Achselhaare, die manchmal jucken, wenn sie nachwachsen – und das nervt mich selbst). Ich habe keinen starken Haarwuchs, z.B. an den Beinen. Und ich finde die Haare dort auch nicht eklig, schon gar nicht woanders… Weiß aber, dass andere es abstoßend finden und möchte nicht, dass meine Umwelt sich z.B. vor meinen behaarten Beinen ekelt. Deshalb passe ich mich (etwas widerwillig) an die allgemeinen Geflogenheiten an. Davon abgesehen ist mit das ständige Rasierenmüssen lästig und ich bin froh, wenn ich es mal ne Weile schleifen lassen kann.

      Lg, Annemarie

    • P.S.: Aber es ist schon interessant – und typisch für die heutige Zeit – dass Duschen und Rasieren mittlerweile “in einen Topf geschmissen” wird. Als wenn das miteinander vergleichbar wäre bzw. Haare etwas unhygienisches wären…

    • Ja, da hast Du echt recht. Dass Entfernen von Haar als Hygiene empfunden wird, hat wirklich mit dem Zeitgeist zu tun. Was wohl Menschen in 100 Jahren dazu sagen?

  10. Schon lange her habe mir bei einem autorisierten Dermatologen im Gesicht lasern lassen. Bei dunkelhaarigen Frauen gelingt das Lasern besser und bei mir hatte die therapie vollen Erfolg. Mit IPL habe ich keine Erfahrung, deswegen bin ich gespannt wie deine „Test“ weitergeht!
    LG Claudia

  11. Auf der Oberlippe und am Kinn ( eine Hormonstörung) – ein so genannter Damenbart – sehr unangenehm!
    LG Claudia

  12. Die Härchenfrage. Ist doch immer wieder interessant, darüber zu lesen. Hier bin ich wohl nicht Weibchen genug, denn ich komme seit Jahrzehnten gut mit den traditionellen Verfahren zurecht: Sugaring wie die Orientalen und dazu für Notfälle Nassrasur. Mich zuhause mit dem Folterwerkzeug Epilierer oder IPL zu beschäftigen… das käme mir nicht in den Sinn. Naja, aber so unterschiedlich ist die Welt.
    Bin gespannt auf deinen Bericht und wünsche viel Erfolg!

    • Sugaring habe ich zu Hause ausprobiert und es funktionierte nicht gut genug. Lässt Du es im Studio machen oder machst Du es selbst? Für regelmäßige Studiobesuche bin ich zu geizig.

  13. Hallo Ines,

    klasse, dass du uns hier darüber berichtest. Bin schon auf Dein Ergebnis und Deine Erfahrungen damit gespannt. Ist ja nun schon über n Monat her – kannst Du schon einen ersten Testbericht dazu verfassen? Hat sich etwas verändert? Wie ist die Anwendung? Wie schnell geht es? usw.

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Sarah

    • Hallo Sarah,

      ja, ich habe es in der Testanwendung und bin bei Anwendung 6. Notizen habe ich für jede Anwendung schon gemacht. Über einen Zwischenbericht habe ich auch schon nachgedacht. Mal gucken, ob ich in den kommenden Tagen dazu komme. Kurz gesagt: Bisher ist die Anwendung sehr einfach, geht von Mal zu Mal fixer und das Ergebnis ist bei mir (helle Haut und dunkle Haare, also optimale Voraussetzungen) hervorragend. Es tut an den Stellen, an denen ich noch viele Haare hatte durchaus weh, ist aber aushaltbar. Nachteile liegen in der Gerätegröße (das Ding braucht ganz schön viel Platz im Schrank) und dem Preis (hoch). Wie ich den Preis am Ende bewerte, weiß ich noch nicht.

      Nach der Anwendung in der Bikinizone verwende ich übrigens das Sagella Sensitive Pflege-Balsam und habe keine Probleme mit Pickelchen oder eingewachsenen Haaren, was bei Rasur und Eplilation sonst durchaus passiert.

      Auf jeden Fall wird am Ende der 12 Anwendungen einen Abschlussbericht hier geben.

      Liebe Grüße
      Ines

  14. Hallo liebe Ines,
    sorry, meine Antwort kommt erst jetzt… ich mach das mal so mal so. Das Sugaring für zuhause ist nur etwas für Fortgeschrittene, denn es tut durchaus weh und sich bewusst diesem “Rausreis-Schmerz” auszusetzen, naja, das kann ich nicht jeden Tag. Deshalb ist auch so ein Laser-Apparat nichts für mich. Den würde ich sehr schnell in die Ecke pfeffern und dann noch Geld dafür ausgeben? Niemals!
    Trotzdem bin ich auf deinen Endbericht sehr gespannt.
    Lieben Gruß, Bärbel
    P.S:
    Eine Frage noch zum Schluss in die Runde: Epiliert oder rasiert ihr eigentlich auch die Härchen an den Armen? Und an den Oberschenkeln? Hintergrund ist der Shitstorm, der kürzlich über Heidi Klum darnieder ging, die ihre zart in Blond behaarten Schenkelchen am Strand bei Instagram veröffentlichte. uuuuh… das ginge ja gar nicht. Glatt müsse das sein… hm. Wie seht ihr das? Muss alles ratzfatz weg?

    • Dieses Gerät ist kein Laser, aber funktioniert ebenfalls mit Licht.

      Ich lasse die Haare an den Oberschenkeln und Armen dran. Da habe ich zum Glück eher helle und vor allem Haare. Ohne die würde mir was fehlen. Die Flaumhaare im Gesicht lasse ich ebenfalls leben.

      Im Januar kommt mein Endbericht nach 12 Wochen Testphase. Da nehme ich die Frage an die Leser gerne mit auf.

  15. Ich habe das Gerät auch seit einiger Zeit bei mir in benutzung und bin hellauf begeistert und gebe es nicht mehr her :)

  16. Kann man diese IPL Methode bzw. das Gerät eigentlich auch beim Barthaar des Mannes einsetzen? Sollte doch eigentlich auch möglich sein oder?

    Grüße

    • Theoretisch würde das funktionieren, wenn die Barthaare dunkel sind. Der Hersteller rät allerdings dringend davon ab. Grund: Man weiß vorher nie genauso, welche Haare ewig wegbleiben und welche irgendwann wieder kommen, wenn man IPL nicht mehr anwendet. Das könnte dann zu scheckigem Bartwuchs führen, was unschön wäre.
      Auf keinen Fall darf man es in Augennähe anwenden.

  17. Hallo Ines,

    du schreibst, dass deine Haare fast dauerhaft Weg sind? Stimmt das wirklich? Wenn ja dann, dann ist es echt eine Überlegung wert.

    Freue mich auf deine Antwort

    • Ja, das stimmt wirklich. Nach den 12 Wochen wöchentlicher Anwendung habe ich es wie empfohlen alle 4 Wochen verwendet und mir wachsen an den behandelten stellen nur noch ganz wenige zarte Haare. An einem Unterschenkel stört gar nichts mehr, am anderen kommen wortwörtlich nur noch 3 dunkle Haare. Ich verwende es etwa alle 2 Monate noch einmal kurz an den Stellen. Auch unter den Armen kommen nur noch ein paar ganz zarte Haare, die ich dann mit weg mache. Ich kann es absolut empfehlenswert.

Kommentare sind geschlossen.