Von Bikinizonen und anderen Intimitäten … SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause

Werbung für die Schönheit

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Den SmoothSkin Gold (Werbung) habe ich Euch im Oktober 2015 vorgestellt. Hier findet Ihr Details dazu: SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause. Ich habe ihn als PR-Muster erhalten. Zur dauerhaften Haarentfernung mit IPL wird empfohlen, das Gerät 12 Wochen lang wöchentlich einzusetzen. Das habe ich gemacht. Die ungefilterte Testreihe ist jetzt abgeschlossen und das Ergebnis findet Ihr am Ende. Um es vorweg zu nehmen: Es wird immer besser!

Ausgangssituation

Meine Haut ist hell und die Haare Großteils dunkel, was für den Einsatz von IPL ideal ist. Seit 2004 epiliere ich die Unterschenkel komplett bis zum Knie. Die feinen Haare an den Oberschenkeln und Armen bleiben dran, wie die Farbenfreundin neulich wissen wollte.

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause1. Woche 17. Oktober 2015

Erster Eindruck der Gerätehaptik: Das Plastik dürfte für den Preis wertiger sein, fühlt sich sehr einfach an. An den Kanten des goldenen Aufsatzes ist der Übergang etwas uneben. Das könnte wertiger gefertigt sein. Nun zum Praxistest.

  • Die Funktionen sind für mich nach der Vorführung selbsterklärend.
  • Der Einsatz mit Stamp oder Gleiten, d.h. entweder jedes Mal den Lichtimpuls stempelartig neu auszulösen oder die Taste dauerhaft gedrückt zu halten und das Gerät dabei stückweise auf der Haut weiterzubewegen, ist beides easy.
  • Zum Bearbeiten der Schienbeine am Knochen setze ich das Gerät in Längsrichtung auf, um gleichmäßigen Andruck zu haben, so dass die Lichtimpulsstärke vom Gerät bestimmt werden kann. An den Waden ist es an den Seiten ganz einfach, das Gerät auszusetzen. Unterm Knie an den knochigen Stellen, an denen aber leider Haare wachsen, ist es etwas mühsam, den Messpunkt zu finden. Klappt aber auch.
  • Der Einsatz in der Achselhöhle ist easy, aber die Schmerzen sind die gleichen wie bei Epilation an den Stellen, an denen noch Haare wachsen.
  • In der Bikinizone ist der Vorteile gegenüber Epilation ganz klar, dass die Hautstraffheit egal ist. Hat sich schon mal jemand mit dem laufenden Epilierer die weiche Haut am Beinübergang eingeklemmt? Dann weiß diejenige ebenso wie ich, wie weh das tut! Bei dem SmootSkin Gold ist das kein Thema. Wichtig ist nur, dass die Stellen vorher rasiert sind. Für komplette Haarentfernung ist er nicht geeignet, weil Geschlechtsteile und After nicht behandelt werden dürfen. Überall dort, wo meine Haut in dem Bereich den normalen Hautton hat, konnte ich ihn problemlos einsetzen. Aber ich hatte Schmerzen an den Stellen, an denen noch viele Haare wachsen und hinterher Rötungen. Die behandelten Stellen habe ich wie nach einer Rasur oder Epilation mit Sagella Sensitive Pflege-Balsam behandelt. Die Rötungen sind nach zwei Tagen abgeklungen.
  • Das Blitzlicht ist sehr hell und stört mich bei der Anwendung, speziell bei den Achseln, weil ich dabei in einen Spiegel sehe, um zu sehen, was ich dort tue. Die Reflektion des Blitzes im Spiegel verstärkt den Effekt noch. Ich bin nicht sehr lichtempfindlich und doch stört es mich. Aber es ist auszuhalten und hinterher spüre ich beim Gucken nichts davon.

2. Woche 25. Oktober 2015

  • Die behandelten dicken Haare wachsen heraus. Sie lassen sich mit den Fingernägeln ohne Kraft auszupfen bzw. fallen von alleine aus. Es fühlt sich lustig an, dass ich sie so einfach aus der Haut zupfen kann.
  • In der Achsel und am Beinansatz ist die Anwendung wieder schmerzhaft an den dicht behaarten Stellen, obwohl ich vorher gründlich rasiert habe.

3. Woche 30. Oktober 2015

  • Unter den Armen und am Unterschenkel kommen nur noch Flaumhaare nach. Die Haare in der Bikinizone, wo früher bereits epiliert wurde, haben sich am Beinansatz deutlich verringert.
  • Am Venushügel kommen die Haare unverändert nach und die Entfernung ist sehr schmerzhaft. Ich versuche es mit dem Gentle-Modus, der weniger Licht einsetzt, dann sind die Schmerzen aushaltbarer.

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause4. Woche 8. November 2015

  • Der Einsatz nach dem Sport erweist sich als empfehlenswert. Ich stelle fest, dass ich überall deutlich weniger schmerzempfindlich bin, wenn mein Kreislauf gut in Schwung ist.
  • Die Haare wachsen überall deutlich weniger nach.
  • Für die Reinigung wäre es schön, wenn der Kopf abnehmbar wäre. So traue ich mich nur, mit einem Tuch mal über die Oberfläche zu wischen.

5. Woche 16. November 2015

  • Wo vor der ersten Anwendung bereits nur noch zarte Haare waren, wächst bereits nichts Störendes mehr nach. Ich habe die Stellen trotzdem geblitzt, um ggf. Haare, die noch im Wachstum sind, frühzeitig zu erwischen.
  • In der Bikinizone ist der Beinübergang bereits fast haarfrei. Die erst mit der Testreihe behandelten Haare wachsen deutlich weniger und langsamer nach. Die nachwachsenden Haare sind viel kürzer als der Intimbereich daneben, der nur rasiert wird.
  • Nur im Bereich der Bikinizone, wo noch Haare nachwachsen, hat es heute ein bisschen geziept. Ansonsten tut nichts mehr weh bei der Anwendung. Ich freue mich heute wieder einmal darüber, dass die Haut bei der Anwendung nicht gestrafft werden muss, denn das macht es entspannt.

6. Woche 24. November 2015

  • Es wächst an Beinen und Achsel nichts Sichtbares mehr nach. Ich habe den Bereich trotzdem geblitzt, aber vorher nicht mal mehr rasiert (entgegen der Herstellerempfehlung auf eigene Gefahr).
  • In der Bikinizone kommen nur noch sehr kurze, wenige Haare ans Tageslicht. ich vermute, dass deren Wurzel bereits auch außer Kraft ist. Graue Haare bleiben leider wirklich heil. Die paar werden also ausgezupft – too much information, ich weiß… 🙂 .
  • Heute ziept es wieder ganz schön arg. Es ist früh und ich bin müde. Memo an mich: Nächste Anwendung wach und fit durchführen!
  • Positiv fällt mir auf, dass bereits nach kurzer Zeit keine Rötung mehr auftaucht. Sagella Pflege-Balsam wende ich danach weiter an, es macht die Haut weich und zart.

7. Woche 1. Dezember 2015

  • An den Beinen wächst nichts mehr nach, die habe ich nicht behandelt.
  • In einer Achsel wachsen noch drei Haare, die habe ich schnell rasiert und geblitzt. die andere Achsel habe ich auch geblitzt, obwohl ich keine Haare mehr gesehen habe.
  • In der Bikinizone wächst an den Seiten nichts mehr nach, im nur mit IPL behandelten Bereich wachsen auch kaum noch Haare nach. Alles schnell belichtet und es hat nur ein bisschen gepiekst. Ich merke wieder, dass es weniger piekst, wenn ich richtig wach bin.

8. Woche 7. Dezember 2015

  • An den Beinen wachsen an den Schienbeinen noch 3-4 Haare je Seite und der Rest sind nur noch hier und da ein paar Flaumhaare. Da kann ich gut mit Leben. Habe die Beine sicherheitshalber komplett schnell mitgeblitzt, allerdings wieder mal ohne vorherige Rasur. Ja ich weiß, das soll man nicht. Aber so sehe ich wenigstens, wo die drei Haare sind. Es riecht dann kurz verkokelt, mehr passiert nicht.
  • Die drei Haare in der einen Achsel wachsen immer noch nach und wurden geblitzt. Die sind echt hartnäckig!
  • In der Bikinizone ist der Unterschied zwischen Rasur und Behandlung mit IPL absolut krass zu sehen. Es wächst hier auch fast nichts mehr nach. Das ist die Stelle an der ich am meisten gespannt bin, wie dauerhaft IPL wirkt, wenn ich mit der Behandlung nach 12 Wochen nur noch monatlich weiter mache oder es irgendwann ganz aussetze. Von der Wirkung in dem Bereich bin ich absolut angetan.
  • Eine weiterer Vorteil zur Epilation ist mir heute bei der Anwendung noch aufgefallen: Es fliegen bei IPL keine ausgerissenen Haare im Bad herum. Wenn ich mich vorher epiliert habe, landete ein Teil der dicken Haare in den Pinzetten des Geräts und wurde bei der Reinigung ins Waschbecken befördert. Ein anderer Teil flog bei der Anwendung auf den Fußboden und wurde mit nassem Papier aufgewischt. Das fand ich immer ziemlich unschön. Schön, dass bei IPL das Bad direkt sauber bleibt. Die Haare wachsen einfach nicht mehr so dick nach und man verliert die herauswachsenden Haare offensichtlich so, dass ich in den letzten 8 Wochen kein einziges davon irgendwo lose gefunden habe.

9. Woche 15. Dezember 2015

  • Gute Nachricht: In der rechten Achsel ist kein Haar zu sehen, in der linken nur noch eins.
  • Heute habe ich wieder brav alle Stellen vorher rasiert. Dass ich vorher rasieren muss, nervt mich. Dass die paar Haare auf meinem großen Zeh mit IPL nicht behandelt werden können auch. Da ist die Auflagefläche für das Gerät zu klein, so dass es keinen Messpunkt findet und nicht sauber punktuell blitzen könnte.
  • An den Beinen kommen nur noch ganz zarte Haare im Bereich der Schienbeine und rechts und links davon ein bisschen nach. Ich hätte heute problemlos im Sommer ohne vorherige Behandlung meine nackten Beine in der Öffentlichkeit gezeigt.
  • In der Bikinizone wachsen am Beinansatz noch ein paar Haare nach, aber bereits auch dünner als vor Behandlungsstart. Im neu behandelten Bereich dort sind die Haut noch nicht so glatt wie im vorher bereits epilierten, aber es wachsen auch deutlich weniger Haare nach – und das erheblich langsamer als vorher.
  • Heute habe ich mal auf die Anzahl der Blitze geachtet, nachdem ich bei Kat im Blog bei ihrem Test gelesen hatte, wie wenig sie braucht. Ich verwende pro Achsel 10, pro Schienbein und Unterschenkel rechts und links (hinten lasse ich aus) 30-40 und in der Bikinizone knapp 40, wobei einige Stellen sich da vielleicht überlappen, was man nicht soll, aber mir da die Wirksamkeit besonders wichtig ist. Am Bein ist es erheblich einfacher, stückweise weiterzugehen und wirklich nur partiell zu behandeln als in der verschachtelten Bikinizone.

10. Woche 20. Dezember 2015

Geschwänzt, weil mich keine Haare störten und ich krank war.

11. Woche 28. Dezember 2015

  • Weil der letzte Einsatz zwei Wochen zurück lag, habe ich brav alles rasiert. Die Achseln waren vorher bereits optisch haarfrei, an einem Schienbein stören nur noch zwei Haare, der Rest der Unterschenkel ist allerdings mit einem feinen Flaum behaart gewesen. Der hätte mich aber auch bei nackten Beinen im Sommer nicht gestört. In der Bikinizone waren zwei Stellen pustelig und ein paar Haare störten mich an der Seite. Die nachwachsenden Haare sind erheblich feiner, als wenn sie nach dem Epilieren früher nachgewachsen sind.
  • Heute war ich wieder ganz schön empfindlich. Selbst an den Beinen fand ich es ziepend – aber aushaltbar. An einer Stelle, an die Haut leicht verletzt war, tat es höllisch weh. Memo an mich: wirklich nur auf heiler Haut anwenden!

12. Woche 3. Januar 2016

  • Nach einer Stunde Nordic Walking bei Minusgraden, Schneegriesel und Ostwind gefolgt von einem heißen Bad tut heute nix weh.
  • Es wachsen an allen behandelten Stellen nur noch minimale Haare vereinzelt nach.
  • Habe trotzdem vorher brav rasiert und alles behandelt, damit es schön lange haarfrei bleibt. Es empfiehlt sich übrigens eine Nassrasur, weil die Haare bei der elektrischen Rasur an der Oberfläche noch zu sehen sind bei mir. Eine Nassrasur ist deutlich glatter und somit können dann nicht so leicht Haare außerhalb der Haut verbrannt werden.
  • Testphase erfolgreich beendet.

Gedanken am Rande und zum Vergleich mit anderen Methoden

Das Gerät ist schwer und braucht viel Platz im Schrank. Da ich den Platz habe, stört mich das nicht. Die Haut ist wunderbar glatt nach der Testphase. Das Enthaarungsergebnis ist erheblich besser und langanhaltender als bei Epilation. Sugaring zu Hause ist für mich keine Alternative, weil es bei mir nicht funktioniert. Kaltwachs zu Hause traue ich mich nicht, Enthaarungscreme stinkt und hält ebenso zu kurz in der Wirkung an wie eine Rasur. Vorteil der Heimwendung: Keine Termine, Wegezeiten, Parkplatzsuche und laufenden Kosten. Dafür ist der einmalige Anschaffungspreis hoch. Wenn man ihn mit monatlichen Waxingstudiobesuchen vergleicht, was für mich in der dauerhaften Wirkung der einzige inhaltliche faire Vergleich ist, hat sich das Gerät spätestens nach einem Jahr amortisiert.

Fazit

Das Ergebnis auf der Haut ist absolut überzeugend. Kaufen würde ich das Gerät zum aktuellen Preis nicht, weil ich mit vorhandenem Epilierer und nicht starkem Haarwuchs die Investition scheuen würde. Daher freue ich mich umso mehr, das Gerät weiter verwenden zu können, weil es einfach besser ist als alles, was ich mir vorher geleistet habe.

Habt Ihr noch Fragen dazu? Bitte her damit!

(Affiliate Link)

44 Gedanken zu „Von Bikinizonen und anderen Intimitäten … SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause

  1. Das ist wirklich ein stolzer Preis und ich hab ziemlich Glück, dass ich wenig Haarwuchs generell habe.
    Aber interessant war es allemal, was es nicht alles gibt.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend Ela

    • Also dann darf man an den Beinen nicht mehr epilieren sondern nur noch rasieren während einer Behandlung … hab ich das richtig verstanden?

    • Ja, das hast Du richtig verstanden. Wenn man IPL zur Haarentfernung einsetzt, muss man direkt vorher die die Stellen rasieren, damit das Licht der Blitze die Haare in der Haut treffen kann und die Hitze in die Wurzel leiten kann. Rasieren muss man vorher, damit die Haare nicht auf der Haut verkokeln.

      Wenn Du in der Zeit eplieren würdest, würdest Du die Haare ausreißen und das Licht könnte nicht an den Haarursprung transportiert werden.

      Wenn Du IPL aus irgendeinem Grund später nicht mehr nutzen und dann, wenn wieder Haare irgendwann da sind, epilieren möchtest, kannst Du das dann ganz normal wieder machen. Aber eben nicht zeitgleich.

  2. Danke für die Recherche . Da ich wenig bis fast gar nichts zu rasieren habe . Lasse ich dem wenigen seinen Platz . Muss meine Beine übrigens nur 2 x im Jahr rasieren . Ich denke das bisschen unten den Achseln und im Bikini-bereich darf es das . Macht nicht wirklich viel Mühe die 2 Minuten
    LG heidi

  3. Hochinteressanter Testbericht von deinem IPL-Gerät! Da ich sehr helle Haut und viele schwarze Körperhaare habe, genau wie du, will ich jetzt sparen für ein Smoothskin Gold! Denn Rasieren und Epilieren nervt mich sehr!
    Danke Ines und herzliche Grüße,
    Kirsten

    • Das klingt so, als ob es perfekt für Dich ist. Guten Erfolg beim darauf Sparen, damit Du es bald haben kannst.

  4. Sehr interessant zu lesen! Bei mir ist das Ergebnis noch nicht so weit fort geschritten. Es sind noch eindeutig Haare zu spüren, sie wachsen zwar weniger stark und auch feiner nach, ebenso gibt es teils kahle Stellen, aber ich kann absolut noch nicht sagen dass ich haarfrei bin. Gute Ergebnisse kann ich in der Bikinizone ausmachen (hier habe ich übrigens nur den Übergang zu den Beinen behandelt – deswegen wohl die wenigen Impulse). Außerdem merke ich deutlich dass es in der Achsel viel weniger Haare werden, so weich hat sich das noch nie angefühlt ?

    Ach und was die Schmerzen betrifft, anfangs habe ich die Behandlung leicht schmerzhaft gespürt, mittlerweile merke ich fast gar nichts mehr… So unterschiedlich ist das anscheinend.

    Und gut das ich deinen Artikel jetzt gelesen haben, ich muss nämlich heute noch blitzdingsen ? ich bin gespannt wann bei mir alles seidig glatt sein wird. Vielleicht sollte ich ein paar mehr Impulse setzten…

    Liebe Grüße
    Kat

    • Spüren tue ich selbst die nachwachsen Haare nicht mehr.

      Mit was hast Du die Stellen, die Du enthaarst, in der Zeit davor enthaart?

  5. Auf jeden Fall ein interessanter Bericht und ein gutes Testergebnis. Würde mich trotzdem abschrecken. Ich epiliere auch nicht, allein wegen der Schmerzen. Da muss eine Rasur reichen. Außerdem schreckt mich der Preis ab.

    LG Sabine

    • Wenn Dir Epilieren total schlimm weh tut, ist Dir das IPL vermutlich auch zu schmerzhaft. Allerdings kann man mit dem Gentle-Modus mit halber Kraft arbeiten, was deutlich weniger weh tut und trotzdem funktioniert. Einmal habe ich das benutzt, als es beim mir auch zu sehr weh tat.

  6. Ein toller Test,danke dafür.
    Würde mich schon reizen, vor allem für meine Bikinizone, aber der Preis schreckt mich ab.

  7. Meine Beine sind durch 20 Jahre Dauerepilation auch fast Haarfrei. Und dabei hatte ich mal wirklich fast die ganzen Beine schwarz behaar. Einzig die Bikinizone zupfe ich regelmäßig mit der Pinzette, und an den Übergängen zum Bein. Das ist wirklich ätzend. Ansonsten spüre ich die 3 Haare, die ich alle paar Monate mal epiliere kam noch beim Ausreißen. Unter den Armen, stutze, rasiere oder epiliere ich. Verschieden.
    Zu dem Gerät. Vielleicht. Wenn mein Epilierer kaputt ist und immer noch Haare nachwachsen.
    LG Sunny

    • So ähnlich ich das auch: Wenn der Epilierer ersetzt werden will, kann es eine gute Alternative sein. Am Übergang zum Bein in der Bikinizone ist IPL bei mir sehr viel angenehmer als Epilation oder Pinzetteneinsatz. Mit der Pinzette habe ich es eine Zeitlang auch versucht. Leider kommen dir Haare damit immer wieder, wie auch bei Dir. Gerade diese hartnäckigen Haare dort hat das Gerät super entfernt und ich bin erstaunt, wie fein die paar nachkommenden Härchen sind. Beim vorherigen Ausreißen kamen sie immer wieder in Originaldicke nach. Ich kann mir also gut vorstellen, dass IPL da bei Dir auch ein ähnlich angenehmes Ergebnis erzielt. Aber nur dafür das Gerät zu kaufen, ist schon ein echter Luxus.

  8. Der Test ist wirklich klasse. Ich glaube nicht, dass ich jemals einen so aufwendigen Test auf einem Blog gelesen habe. Toll.
    Mich reizt das Blitz-Dings nach Deinen Ergebnissen durchaus. Mal sehen, ob ich im Laufe des Frühlings einen Grund finde, mich damit zu beschenken 🙂
    Liebe Grüße
    Fran

    • Danke für die Anerkennung des ausführlichen Tests. Er ist auch wirklich live Woche für Woche ungefiltert geschrieben worden. Ist im Frühling nicht irgendwann Ostern? Vielleicht gewinnt der Osterhase ja im Lotto 🙂 .

  9. Vielen Dank für diesen aufschlußreichen Erfahrungsbericht! Da ich in der Beine-Bikinizone fast Haarfrei bin, für die paare Haare in der Achselzone lohnt es sich für mich nicht! Aber es scheint gut zu sein!
    LG Claudia
    http://www.claudias-welt.com

  10. Dann darf man an den Beinen nicht mehr epilieren sondern nur noch rasieren während einer Behandlung?
    Lg chaya

  11. 🙂 Ich epiliere seit anno Schnee.
    Wieso tut der IPL weh?
    Ich hatte mal einen von Philips in der Hand (hab ihn aber nicht getestet, weil mir das viel zu mühsam erschien) und da stand drauf, dass er überhaupt keine Schmerzen verursachen würde. Vielleicht war er nicht so stark?
    Ich vertrage leider kein extrem helles Licht, deshalb denke ich, dass das Gerät für mich nicht geeignet wäre. Schade.
    Liebe grüße 🙂

    • Der Hersteller vom SmoothSkin Gold sagt, dass auch dieses Gerät schmerzfrei in der Anwendung wäre, höchstens ein kleines bisschen Ziepen könnte. Wenn man sehr empfindlich ist, kann man mit dem Gentle Modus mit halber Kraft arbeiten (aber das ist dann auch nicht so wirksam wie die volle, man braucht ggf. mehr Anwendungen). Also ich kann nur sagen, dass ich es definitiv merke. Und zwar zum Teil recht doll. Da wo eh kaum noch Haare wachsen, tut Nichts weh. Da wo aber noch ernsthaft Haare waren, und genau dafür ist es ja auch gedacht, kann man das Gefühl ganz gut damit vergleichen, an die Flamme einer Kerze zu kommen. Manchmal ist es nur ein bisschen warm und manchmal denkt man “autsch”. Es ist aber sofort nach dem Blitz wieder O.K. Kannst Du damit etwas anfangen? Wie das Gerät im Vergleich zu dem von Philips in der Stärke ist, weiß ich nicht.

      Letztendlich werden die Haare von dem IPL verbrannt unter der Haut und deshalb wird das Gefühl auch ähnlich dem einer Kerze sein. Das ist alles aushaltbar, ich finde aber schon, dass es erwähnenswert ist. Nun habe ich sehr helle Haut und recht dunkle Haare, so dass das Gerät – es misst vor jedem Blitz die Stärke auf die Helligkeit der neu Haut abgestimmt neu aus – bei mir oft mit voller Kraft arbeitet. Man sieht das auf einer Skala an der Seite.

      Bei einer anderen Bloggerin – Kat von Shades of Nature, ist im Text verlinkt – tut es zum Beispiel gar nicht weh. Sie blitzt aber auch an weniger Stellen und bei Ihr ist das Ergebnis (siehe ihr Kommentar hier) bisher nicht so gut. Mein Eindruck ist also:

      Viel hilft viel und tut dann auch ein bisschen weh.

      Gegen das helle Licht könntest Du eine Sonnenbrille bei der Anwendung tragen.

  12. Aua, oh Schreck ihr macht was??? Epilieren unter den Armen und Bikinizone. Kann ich gar nicht, da tut das doch mega weh. Ich habe auch schon überlegt mir so eine Grät anzuschaffen, aber wusste bisher nicht welches und ob sie denn auch funktionieren. Toll dein Test und die Empfehlung, aber wirklich ein stolzer Preis. Da ich zum Glück sowieso wenig Haare habe und diese dann auch noch sehr hell sind werde ich wohl weiter epilieren bzw rasieren.
    LG Petra
    http://www.zeitlos-bezaubernd.de

    • Ich habe vor 14 Jahren einfach mal eine Iranerin gefragt, wie sie die dunklen Haare unter den Achseln in den Griff bekommt. Und die meinte: “Wir” epilieren alle. Erst hielt ich das auch für einen Scherz. Aber dann habe ich es schrittweise umgesetzt mit Zähnezusammenbeißen und die Haare wurden ganz schnell weniger und die Prozedur nicht mehr dramatisch. Hätte es damals IPL schon für zu Hause gegeben, wäre das aber mit Sicherheit angenehmer gewesen und ich hätte damals das Gerät gekauft.

  13. ich habe beim FBC mal ein gerät für das gesicht vom mitbewerber an mein einziges hexenhaar am kinn gehalten und es hat (nach über 10 jahren zupfen) sofort aufgegeben. seit dem denke ich über so ein blitzdings für die beine nach, die lang sind und auch lang wachsen lassen können. danke, für deinen sehr ausführlichen testbericht. allerdings habe ich eine frage: ich rasiere also erst meine rehbeine und dann versuche ich die haare zu blitzen? wie finde ich die dann noch? oder rasiere ich heute und blitze übermorgen? ist ja alles ein ziemlicher akt, aber wenn man es geschafft hat, ist ruhe. das gefällt mir. kaltwachs ist unter den achseln übrigens so easy. ich kaufe nicht mal mehr veet, sondern billigste drogerie-eigenmarke. liebe grüße bärbel (die an den armen auch alles so läßt, wie es kommt)

    • Ja genau, erst die Rehbeine rasieren … vorher merken, wo die paar Haare waren … und dann die Stellen blitzen. Habe schon überlegt, ob man die wie bei OPs vorher markieren sollte, weiß nur noch nicht womit. Du musst vorher so rasieren, dass Du keine Haare siehst bei der IPL-Anwendung. Nur so kann die Hitze des Blitzes tief genug zur Wurzel geleitet werden und das Haar verbrennt nicht schon an der Oberfläche.

      An Oberlippe und Kinn darf man es auch verwenden, nur nicht um die Augen oder auf dem Kopf (die Frage kam bei dem Event von einem Mann mit wenigen Haaren). Für den männlichen Bart sollte man es ebenfalls nicht verwenden. Für Damenbart aber gerne. Da bin ich bisher noch nicht beigegangen, weil der Leidensdruck gering ist und ich da Angst habe, vorher zu rasieren. Die Haare rechts oberhalb/seitlich der Lippe habe ich mal mit Fadentechnik zupfen lassen und war sehr empfindlich dabei. Aber wenn sie mich wirklich stören, gehe ich sofort mit IPL dabei.

  14. Hallo Ines, ein stolzer Preis, der mich abschreckt, da ein Versuch bei der Kosmetikerin so erfolglos war und ich leider nicht erwarte, dass dieses Gerät bei mir helfen wird. Dein Bericht vor einigen Wochen hat mich aber dazu bewegt, den Epilierer nach n Jahren wieder aus der Schublade zu ziehen. Scheinbar bin ich im Laufe der Jahre abgehärtet, denn ich halte Wacker durch und hoffe, dass die Haare im Laufe der Zeit weniger werden.
    Mit dem Blitzen vor dem Spiegel wäre ich sehr vorsichtig und würde an deiner Stelle eine Sonnenbrille tragen. Die Kosmetikerin hat ausschließlich mit Schutzbrille gearbeitet und auch ich habe eine getragen.
    Liebe Grüße Andrea

  15. Ups, damit habe ich zum Glück keine großen Probleme. Die Härchen haben ja auch ihre Funktion. Ich finde das eigentlich gruselig, komplett die Körperbehaarung zu entfernen, wie das einige heute propagieren. 😉 Aber gut, wenn es extrem störend ist. Doch dann ist es evt. sinnvoll, nach den Ursachen zu forschen. Bei Frauen oft hormonelle Störungen. Wenn das behoben ist, verschwindet auch der übermäßige Haarwuchs ganz von allein. Zumal die Ursachen später noch gravierendere Folgen haben können, ab und nach den Wechseljahren …

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/pcos-damenbart-und-uebergewicht-durch-stoffwechselstoerung-a-982346.html

    Ansonsten ist die Elektro-Epilation immer noch am effektivsten, aber auch nicht schmerzlos, doch sicher nicht schmerzvoller als IPL, bei die Haarwurzeln meines Wissens jedoch nicht wirklich zerstört werden.

    Die Achselhaare rasiere ich ganz einfach naß unter der Dusche, geht am schnellsten, dafür brauche ich keinen Gerätepark und die Bikinizone bleibt dran! Höchstens wenn mal was an den Seiten über den Slip hinausragt, aber das geht ratzfatz mit dem Naßrasierer. Die sind ja heute sicher, so daß man sich nicht mehr schneidet. Da unten ganz nackt ist mir irgendwie suspekt, diese neue Mode – wir sind ja keine pubertierenden Gören mehr. 😉 Aber gut, wer das mag …Und oft sind es gar nicht mal die Männer, die das mögen sondern Frauen, die sich gegenseitig verrückt machen, weil sie glauben, Männer wollten das so – ich frage mich wozu?

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

  16. Danke für den verlinkten Artikel, den finde ich sehr interessant und wusste darüber bisher nichts.

    P.S. Ich enthaare mich für mich selbst. Es fühlt sich für mich auf der Haut einfach schöner an und ich mag es lieber leiden. Aber es gibt bestimmt viele Frauen, die es nur für andere machen und das fände ich auch nicht Sinn der Sache.

    • So sehe ich das auch – leiden nur für oder wegen Anderer käme mir auch nicht in den Sinn. Das Phänomen “Hirsutismus” gerät immer einmal wieder in Vergessenheit. Wobei es da schon gewisse fließende Grenzen gibt. Meine Alarmglocken würden immer schrillen, wenn die Behaarung nicht seit Pubertät besteht sondern sich innerhalb eines gewissen Zeitraumes entwickelte, da dann eher ein krankhafter Hintergrund anzunehmen ist.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hirsutismus

      Lieben Gruß
      Sara

  17. Ein großes Lob für den ausführlichen Bericht. Mir bleibt allerdings noch eine Frage offen. Ich habe, durch das epilieren im Intimebereich, Haare die unter der Haut entlang gehen. Kann mir jemand sagen ob auch diese Haare dadurch verschwinden?

    • Ich gehe davon aus, dass die davon nicht verschwinden. weil der Licht nicht direkt auf die Haare treffen kann. Ich kenne das Problem. Ehrlich gesagt friemel ich die mit einer ganz scharfen Pinzette aus der Haut hervor, in dem ich die Haut damit leicht einritze und reiße sie dann aus, wenn ich sie erwische. Auf keinen Fall das IPL-Gerät auf der so verletzten Haut anwenden – den Fehler habe ich einmal gemacht – das tut höllisch weh. Die Haut muss bei der Anwendung unverletzt sein.

  18. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich versuche sie auch immer mit der Pinzette raus zu ziehen, aber danke für den Hinweis. 🙂
    Jetzt ist dein 12-wöchiger Test ja nun schon ein paar Wochen her. Hält es denn so gut wie es versprochen wird? Ich habe das Gerät eben auf einer Webseite gefunden und denke über einen Kauf nach.

    • Ja, für mich hält es so gut, wie versprochen. Es wachsen nur einzelne Haare nach, aber die sind sehr fein und es reicht wirklich, wenn man alle 3-4 Wochen da mal kurz bei geht. Ich bin sehr zufrieden damit und möchte das Gerät nicht mehr missen.

  19. Das ist ja mal ein wirklich ausführlicher Bericht. Super!
    Eine Frage bleibt aber offen.
    Gibt es denn schon Langzeitstudien ob diese Methode gesund ist für Haut, Haare und Körper? Oder sollte man lieber beim Rasieren, Epilieren, Wachsen bleiben?
    Liebe Grüße
    Miki

    • Eine Langzeitstudie ist mir nicht bekannt. Bitte frage das direkt beim Hersteller an, der wird Dir mehr dazu sagen können.

  20. Toller Bericht und wirklich Respekt davor das Du es mit der Behandlung solange durchgehalten hast, da es ja schon aufwendiger ist, als eben mal schnell unter der Dusche rasieren.
    Wenn man bedenkt was eine Behandlung im Studio kostet, ist das Gerät eigentlich “günstig”. Ich werde es mir von meinem Mann zu Weihnachten wünschen und mal als alternative zu Sugaring und Rasieren benutzen. Ich bin gespannt wie die Behandlung bei mir anschlägt und ob ich es überhaupt durchhalte, aber wenn das Ergebnis wie bei Dir ist, lohnt es sich aufjedenfall 🙂

    Ich werde berichten 🙂

    • Für die dauerhafte Wirkung ist der Preis im Vergleich zu Studiobesuchen wirklich gering. Ich verwende es immer noch, jetzt seit genau einem Jahr. Alle 4 Wochen etwa behandelt ich ein paar Härchen. Ich hatte noch nie so zarte behaarte Haut seit ich erwachsen bin. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  21. Danke dir für diesen ausführlichen Bericht! Ich war wirklich kurz davor, das Gerät auf meinen Wunschzettel zu setzen. *seufz* Und dann habe ich den Preis realisiert. Schade. Aber ich behalte das trotzdem im Hinterkopf. 😉

    LG Anna

    • Der Preis ist schon in der Anschaffung echt hoch. Ich denke, dass die Kosten pro Anwendung und für das tolle Ergebnis gerechtfertigt sind und im Vergleich zu Studiobesuchen günstig sind, aber wie im Fazit schrieb, wäre mir der Anschaffungspreis auch zu hoch, weil ich in der Summe zu viele andere Wünsche hätte. Ich verwende das Gerät immer noch alle paar Monate und war noch nie so haarlos und die vereinzelt nachwachsenden Haare nie so zart. Der Ergebnis kann sich echt sehen lassen

Kommentare sind geschlossen.