Anzeige – Der Traum vom Ankleidezimmer

Schuhschrank

Welche Frau träumt davon nicht? Ein begehbarer Kleiderschrank oder gar ein ganzes Ankleidezimmer hat das größte Potenzial für Überblick und individuelle Ablagesysteme. Wer noch Inspiration mit Fotos und Ideen für ein Ankleidezimmer sucht, findet die => hier (Werbung). Im Juni 2015 habe ich Euch 10 Tipps zur Kleideraufbewahrung gegeben. Das Thema nehme ich jetzt anhand Euer Kommentare zu dem Artikel nochmal auf. Kommentarerfolgskontrolle sozusagen. Und es gibt Tipps zur Schuhaufbewahrung.

Shop your closet

Als Kommentar und einen eigenen Beitrag schrieb LoveT, dass sie sich mal wieder mehr Überblick verschaffen wollte über den Inhalt und mehr Bestandskleidung tragen möchte. Wie sieht es aus? Hat das Shoppen im Kleiderschrank funktioniert? Falls nicht, empfehle ich wirklich eine komplette Kleiderschrankinventur für den absoluten Überblick. Auch wenn mehrere Sachen auf Bügeln übereinander hängen ist es gut, die alle halbe Jahr zu sichten, damit man alles kennt, was sich im Fundus befindet.

Ab zum Upcycling

Sieglinde wollte ihre überzähligen Sachen aussortieren und einer caritativen Organisation spenden, die Upcycling mit oder aus den Sachen macht und dann die neu entstandenen Sachen verkauft. Solche Sachen habe ich letzte Woche in einem Laden gesehen und war beeindruckt. Am schönsten finde ich es, wenn es Hosen Röcke werden oder aus Blusen Kleider. Schon als Teenie habe ich aus alten Jeans mit kaputten Knien kurze Miniröcke gemacht … oder meine Mutter machen lassen :) . Jetzt würde ich gerne wissen, wie der aktuelle Stand dazu im Hause Graf aussieht.

Aus 1 mach 2

Dank Auszug von Sohn 2 hat Sabine ein Zimmer hinzu gewonnen und die Kleider ihres Mannes dahin ausquartiert. Wenn ich den Kommentar im Juni richtig verstanden habe, stehen ihr jetzt zwei Kleiderschränke in einem Raum zu Verfügung. Da frage ich mich, ob das was an der Ordnung verändert hat und ob beide übersichtlich sind oder wie auf wundersame Weise ganz schnell voll? Kleider vermehren sich ja phasenweise wie gelingender Hefeteig … Beim aktuellen Stand möchte ich bitte Mäuschen sein und mal gucken dürfen.

Schuhe, Schuhe, noch mehr Schuhe und wohin damit?

Frau Rotlilie hat im Kommentar um Tipps zur Schuhaufbewahrung gebeten. Was tut Schuhen gut und wie kann man Ihnen ein gutes Zuhause bieten? Schuhe brauchen Pflege. Alle Schuhe mögen von Straßendreck befreit werden. Lederschuhe mit einer festen Bürste, Glattleder verträgt auch mal einem feuchten Lappen, Leinenschuhe und Sneaker können zur Not in die Waschmaschine (was je nach Kleber und Gummi auch mal schief gehen kann, also bis zum Äußersten damit warten), Gummistiefel einfach unter den Wasserhahn. Das fördert nicht nur die Hygiene im Schrank, sondern beugt auch dauerhaften Flecken und Tragespuren auf den Schuhen vor.

Bei der Aufbewahrung mögen Schuhe Luft. Ob die Schuhe in den Originalpappkartons im Regal aufbewahrt werden – dann gerne mit Foto davon außen am Karton zur Wiedererkennung – oder lose im verschlossenen Schrank ist dabei egal. Nur legt sie bitte nicht in Plastiktüten oder fest verschlossene Plastikkisten, weil sie darin schimmeln können. Bei hochwertigen Schuhen und Handtaschen sind beim Kauf Stoffbeutel dabei, sogenannte Staubbeutel, die für Lagerung und Transport auf Reisen verwendet werden. Die tollsten davon meine Cowboystiefel. Es gibt für jeden Schuh einen einzelnen Beutel, der in der Form der Stiefel gestrickt ist.

Da ich meine schmutzige Wäsche nicht im Kleiderschrank sammle sondern separat, finde ich eine getrennte Aufbewahrung der Schuhe von sauberer Kleidung logisch. Hängeschubfächer, die man an der Kleiderstange befestigen kann, kommen mir also nicht in den Kleiderschrank. Es sei denn, es wäre ein separater Schrank dafür. Meine Schuhe lagern in zwei Schuhschränken im Eingangsflur, ein paar stehen bei einer Jackenkleiderstange in der Garderobenecke. Wenn die Hängeschubfächer offen im Raum sind, würde ich die Schuhe darin in Staubbeuteln lagern.

Wer fragt sich jetzt, warum mein Mann nicht einen der zwei Schuhschränke im Eingangsflur benutzt? So war es beim Kauf nämlich gedacht. Aber leider, leider passen keine Herrenschuhe in der Länge in den Schrank :) und das haben wir leider, leider erst nach vollständigem Aufbau und Anschrauben an der Wand gemerkt … da konnte ich die leider, leider nicht mehr zurückgeben. Hätte Ihr doch auch nicht versucht, oder? :)

Die Schuhschränke sind von unten belüftet, so dass die Schuhe trocken und staubgeschützt lagern können. Von ganz offener Lagerung in einem Raum mit Fenster rate ich ab, weil mir die Schuhe dann zu sehr einstauben und zu viel Licht bekommen. Schuhe verbleichen im Sonnenlicht. Das kennt Ihr sicher von Ausstellungsstücken aus Schaufenstern oder vor Schuhgeschäften.

Im zum Glück trockenen Keller verwende ich eine ausrangierte geölte Kiefernholzkommode für die Schuhe, die gerade nicht Saison haben. Weil die Schubladen luftig sind und komplett aus Echtholz fühlen sich die Schuhe darin wohl. Am wichtigsten sind der Schutz vor Staub und Licht sowie Belüftung gegen Schimmelbildung.

Mein Traum ist so ein Schuhschrank wie Carrie ihn von Mr. Big in der Wohnung am Ende von Film Sex and the City 1 vorfindet. Wenn mir also mal der Traum eines begehbaren Kleiderschranks erfüllt wird, gibt es unter Garantie einen riesigen Teil für Schuhe dabei!

Wie bewahrt Ihr Eure Schuhe auf? Was habt Ihr für Tipps dazu?

Für diesen Beitrag mit den Verlinkungen wurde ich von Homify beauftragt und habe eine Vergütung erhalten. Damit ist der Beitrag eine Anzeige. Trotzdem gibt der Beitrag – wie immer – meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

45 Gedanken zu „Anzeige – Der Traum vom Ankleidezimmer

  1. Ich muss noch ein paar Jahre warten , dann bekomme ich mein/unser Ankleidezimmer . Da freu ich mich schon Heute drauf . Allerdings befürchte ich , das ich dann nicht mehr so selbstverständlich wie Heute ausmiste . Ganz nach dem Motto , na vielleicht kommt das ja noch mal in Mode . Was aber nicht heißen soll , da geht noch was . Was hin ist hin . Und Schuhe die sich im Nachhinein als Fehlkauf herausstellen , von wegen drücken nach langen laufen . Werden auch in Zukunft immer entsorgt .Schuhe werden immer , sauber und trocken im Karton , zuvor mit Bildchen (wenigstens meistens) unter gebracht . Selbige stehen im Schrank unter zeiten den hängenden Kleidungsstücken , oder stehen im Schuhregal für aktuelle Jahres
    LG Heidi

    • Schuhliche Fehlkäufe entsorge ich auch immer sofort. Die will dann auch kein anderer haben und die kommen umgehend in den Hausmüll, wenn die fiese Blasen gemacht haben.

  2. meine paar heels und die sommerschuhe vom mann lagern am boden der kleiderschränke – des herren schuhe in einer offenen plastekiste, meine kreuz und quer….. manchmal sortiere ich sie paarweise. die “jeden-tag-schuhe” stehen im unteren bereich eines offenen regals in unserer küche – die aber gleichzeitig diele ist weil der flur mikroskopisch. (in den orig. plänen vom haus steht da auch tatsächlich “diele”, das wort küche taucht nirgends auf!) gummistiefel/arbeitsschuhe/gartenschlappen im vorhäuschen.
    ich habe mittlerweile so wenig klamotten dass mein elefantengedächtnis ausreicht um zu wissen was in den schränken hängt und in den komoden liegt. ausserdem habe ich das allermeiste ja schon ewig und zu fast allen sachen gibts mind. eine geschichte……..
    xxxxxx

    • In unseren Plänen ist das Esszimmer nur eine Diele und wird bei dem Zimmern nicht mitgerechnet. Dafür, dass da problemlos mindestens 10 Personen gut am Tafeltisch sitzen können, verdient es bei mir den Namen Zimmer :) . Lustig, dass es bei Euch keine Küche gab. In der Diele hat man auch früher nicht gekocht, oder?

    • die gemauerte küchenhexe, die in der “originalen” haushälfte steht, ist jedenfalls nicht eingezeichnet…. aber ich denke es wurde gekocht in der diele, nur hatten bahnwärters sicher so wenig küchenkram dass es einer “küche”, wie wir sie verstehen, gar nicht bedurfte. auch die bauernhäuser hier in der gegend haben keine “richtige” küche – nur einen offenen herd im gemauerten mittelgang des hauses – gegessen wurde in der stube. siehe mein umgebindehaus-post: http://bahnwaerterhaeuschen.blogspot.de/2015/06/architektur.html
      hat jetzt nix mit ankleidezimmer zu tun – aber immerhin mit wohnraumgestaltung ;-)
      <3

    • Wohnraumgestaltung gehört doch auch dazu … passt schon! Vielleicht ist der offene Herd in der Diele oder dem Mittelgang der Vorläufer der trendigen offenen Küche mit frei stehendem Herd … kommt alles wieder … wie in der Mode :)

  3. Tolle Idee das Thema noch einmal aufzugreifen! Bei mir ist es nämlich grade sehr aktuell. Da ich es nicht geschafft hatte für wirkliche Übersicht zu sorgen, ich weiterhin ständig viel Zeit fürs Herumsuchen vergeudet habe, muß alles von vorne beginnen.
    Habe mich für eine “light” Version des Magic Cleaning nach Marie Kondo entschieden , und auch schon angefangen. Der Unterschied zu vorher ist, das es die ganze Wohnung betrifft. Momentan habe ich ein gutes Gefühl damit zu Erfolg zu gelangen. :)

    Danke das du bei dem Thema an mich gedacht hast, finde das Nachfragen von dir toll, vielen Dank <3 Liebe Grüße :)

    noch ein Nachtrag: Wünsche allen die auch grade in dem Thema stecken und hier lesen viel Erfolg!

    • Danke für Deine Rückmeldung dazu! Die ganze Wohnung ist echt eine große Aufgabe – viel Erfolg dabei!

  4. Da viele meiner Schuhe recht ordentliche Schachteln haben, kommen sie dort nach 24 Stunden lüften auch wieder hinein. Gerne auf Schuhspannern, wenn es Schuhe sind, die es mir danken :)

    Wenn sich Schachteln zu sehr ähneln, knipse ich die Schuhe, drucke das Bild aus und klebe es auf die Box. Die anderen Schuhe stehen offen im Regal im fensterlosen Flur. Sie stehen ein kleines bißchen über, aber das stört mich nicht (mehr).

    Die Stiefel haben ein hohes Regalfach, stehen jetzt auch gerade alle offen, damit ich die volle Auswahl im Blick habe. In den Schäften der weichen Exemplare stecken aufblasbare Luftkissen.

    Die aktuellen getragenen Treter sind neben der Tür auf einem kleinem Holzregal, da können sie auftauen, abtropfen, trocknen, lüften – was immer sie wollen.

    Ich habe immer von einem Ankleidezimmer geträumt, als ich die Möglichkeit endlich hatte, ist es doch lieber ein “Schrankzimmer” geworden. Türen zu zum Schutz vor Licht und Staub.

    • Bei den Türen zum Schutz vor Licht und Staub sind wir als absolut einig. Meine Mutter hatte einen begehbaren Kleiderschrank mit Lamellentüren davor (das Ende eine langen Flures). Es war krass, was da an Licht noch durchgekommen ist und wie die selten Sachen darin im Lauf der Jahre und eingestaubt verblichen sind.

      Danke für den Schuhspannerhinweis. Die sind bei mir auch Pflicht, wenn sie Effekt haben. Schaftspanner für weiche Stiefel verwende ich auch. Auch wenn sie mich nerven, wenn sie am Tag des Tragens dann herum liegen.

  5. Danke der Nachfrage, liebe Ines. Eine neue Ladung Kleidung für diesen Shop steht schon parat. Es ist eine Organisation für drogenabhängige Frauen und deren Kinder (Lilith Nürnberg), für die die Sachen verkauft werden. Upcycling steht derzeit leider nicht so stark im Vordergrund wie eher die Sachen wieder gut in Schuss zu bringen und sehr repräsentativ zu verkaufen. Der Laden schaut richtig edel aus und verkauft ausschließlich Second Hand und die Organisation beschäftigt ehrenamtliche und auch einige hauptamtliche Mitarbeitende. Da geb ich meine Klamotten richtig gern hin.
    Liebe Grüße von Sieglinde.

  6. Liebe Ines,
    durch den Auszug unseres Sohnes hat jetzt jeder einen Kleiderschrank für sich. Mein Mann hat einen in dem alten “Kinderzimmer”, das als “Herrenzimmer” umgerüstet wurde. Ich habe den Kleiderschrank im Schlafzimmer, den wir uns vorher geteilt hatten. Dadurch ist wesentlich mehr Stauraum entstanden und inklusive Reduzierung eine sehr übersichtliche Ordnung. Meine Schuhe sind zum Teil unter dem Bett in zwei Unterbettkästen von Ikea verstaut, der Rest im Schuhschrank und auf einem kleinen Schuhregal im Flur.

    Ein Ankleidezimmer wäre natürlich trotzdem schön, vermisse ich aber nicht, da ich im Schlafzimmer genug Platz habe, mich auszubreiten.

    LG Sabine

    • Danke für Deinen aktuellen Stand. Du genießt es also, mehr Platz und Überblick zu haben. Das kann ich gut verstehen!

  7. Ich habe im Winter ein Schuhregal aufgestellt. Von IKEA Billy. Funktioniert prima und man hat einen schönen Überblick über alle Schuhe. Gegen Staub sind sie so zwar nicht geschützt, aber zumindest steht das Regal in einer lichtgeschützten Ecke.

    Viele Grüße,
    Moppi

  8. Hallo Ines,
    den Traum vom Ankleidezimmer/ begehbaren Kleiderschrank (es war vor allen Dingen der Traum meines Mannes, der zwar nur 1/5 des Platzes benötigt, klare Linien aber noch mehr mag als ich – und ich habe sie schon recht gerne) haben wir uns vor 3 Jahren erfüllen können und ich möchte es nicht mehr missen. Auch wenn die Ausstattung noch nicht so ist, wie wir uns das wünschen, da wir die Schrägen alle gut nutzen wollen, die Optik nicht zu kurz kommen soll und dabei alles noch komfortabel und bezahlbar sein soll, möchte ich das nicht mehr missen. Der Überblick ist hervorragend, es hängt nichts übereinander und da ich nach Farben und Kleidungsstücken sortiere, finde ich schnell, was ich finde. Diese Sortierung habe ich schon viele Jahre und sie hat sich sehr bewährt.
    Beim Aussortieren bin ich inzwischen auch recht großzügig und was nicht gefällt/ nicht mehr passt oder nicht mehr schön ist, geht. Dabei helfen übrigens Bilder, die vorm Spiegel gemacht werden, ungemein :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Habt Ihr den Schrank von einem Tischler vor Ort machen lassen oder ein fertiges System gekauft? Bei uns ist das Problem ja auch das Maß und weil da nichts bisher passt, ist das einer der Gründe, warum ich das noch lange Aufschieben werde (nicht als Ankleidezimmer, aber als Einbauschrank im Schlafzimmer).

      Sachen übereinander hängend finde ich auch unschön. Die Sachen verknautschen und man sieht sie nicht. Dann lieber saisonal weglegen und die aktuellen Sachen einzeln hängen, wenn der Platz nicht für alles reicht. Mein Schrank ist gerade so leer, dass ich nicht mal saisonal weglegen brauche.

      Oh ja, die Bilder vorm Spiegel … irre wie viel fieser die manchmal sind als der Blick in den Spiegel. Ich habe auch schon Kleidung nach Fotoshootings entsorgt … zuletzt einen Blazer …

    • Noch habe ich nichts machen lassen, da ich immer noch hoffe, etwas “von der Stange” zu finden. Aber vielleicht sollte ich mal einen Schreiner zu Rate ziehen. Das habe ich mal mit einem Badezimmerschrank gemacht und war beim Preis angenehm überrascht.
      Ja, die Fotos sprechen schon ihre eigene Sprache. Ich habe auch schon Kleidung entsorgt, während ich andere Teile, die mich nie so richtig überzeugen konnten, heute öfter trage. Wenn ich eine Lösung gefunden habe, lasse ich dich wissen, wo es Möglichkeiten gibt. Bei uns ist das Maß und die Schräge das größte Problem – und die Tatsache, dass wir eine optimale Raumausnutzung wollen. Und vielleicht noch, dass wir bei so viel Planerei einfach die Nase voll haben, uns noch weitere Gedanken zu machen ;)
      Liebe Grüße
      Andrea

  9. Guten Morgen,
    ich träume eher gegenteiliges – so “wenig” Kleidungsstücke das sie alle in einen kleinen Schrank passen ^^
    Eine Kleiderschrankinventur hab ich noch nicht gemacht, aber das wäre durchaus mal Zeit dafür, allerdings hab ich schon mal doppelte Sachen aussortiert und auf die Seite gelegt (Stichwort: shop in my closet) – denn ich kann nicht 3 weiße Tank Tops gleichzeitig tragen hehe
    Allerdings tragen sich meine Sachen nicht so schnell ab wie gedacht – ich glaub damit komme ich noch etwas länger aus.
    Mein Traum ist ja ein “Ganzjahreskleiderschrank” dh wo die Sachen so abgestimmt sind das ich sie zu mehreren Jahreszeiten anziehen kann, natürlich geht das nicht für alle Kleidungsstücke aber das Ziel ist es sie für mehrere Saisonen aufzubereiten – siehe meinen aktuellen Blogartikel (an dem hab ich einige Zeit gefeilt ^^) http://gehirnstuerm.blogspot.co.at/2016/01/ganzjahreskleiderschrank.html

    Mal sehen wie das mit der Umsetzung klappt, ich will ja nicht neues kaufen sondern meinen bestehenden Kleiderschrank optimieren :)

    lieben Gruß
    Mina

  10. Jaaaaa, so einen Schuhschrank wie in Sex and the City hätte ich auch gerne.
    Meine Schuhe bewahre ich in den Kartons auf, allerdings ohne Foto. Das ist eine gute Idee, die werde ich mal aufgreifen. ?

    Demnächst habe ich einen 3 Meter-Schrank für mich ganz alleine. Darauf freue ich mich sehr. Dann wird ordentlich nach Sommer und Winter getrennt.

    Viele liebe Grüße
    Sabine

    http://www.styleuppetite.blogspot.de

    • 3-Meter klingen super … ich komme mit etwa 2×2 m aus + eine Tücherkommode und eine ganz schmale für Unterwäsche … 3 Meter könnte ich also auch schön gebrauchen … und noch einen für Schuhe :) , denn die sind da nicht mit drin …

      P.S. Danke für Deinen ersten Komentar hier im Blog!

  11. Liebe Ines, danke! Was nehme ich daraus mit: Fotos auf die Schuhkartons! Da hätte ich eigentlich schon früher drauf kommen können :(, bisher habe ich den halben Schrank ausgeräumt, wenn ich ein ganz spezielles Parr suchte. Natürlich war das ganz hinten, ganz unten. Ich muss leider stapeln, so hoch und tief es geht, denn in unserer Wohnung gibt es keine Nische und Abstellmöglichkeiten. Für alles, was nicht sichtbar sein soll, müssen Schränke her. Also liegen meine Schuhe brav in Schachteln, die guten mit Spannern, was bei manchen schmalen Kartons auch wieder eine Herausforderung ist. Kompromiss, leider nicht anders zu organisieren. Funktioniert, meine Schuhkollektion ist überschaubar. Der Mann hat so ein Hängeregal, ich teile deine Ansicht dazu, aber in unserem Fall werden dort die gängigen Mäntel und Jacken aufbewahrt, das passt dann schon zusammen. Er belagert auch noch den Platz unter den Mänteln. Auch hier, Kompromiss… Ein Schuhschrank mit den aufklappbaren Fächern kommt mir nicht ins Haus, die kann ich gar nicht leiden…
    Schönen Tag wünscht
    Susanne

    • Siehst Du, Blogs lesen bildet :) Viel spaß beim Fotografieren und Bekleben. Ist schnell gemacht und wirkt Wunder.

  12. Guten Morgen liebe Ines, ich bewahre meine Schuhe alle im Karton mit Foto vorne drauf, in Regale verstaut, in meinem “Schuhzimmer” auf. Das Schuhzimmer sollte eigentlich ein Ankleidezimmer werden, aber ich habe mich dann wegen des Staubes doch für einen einfachen (aber großen) Schrank entschieden. Bald müssen sich meine Schuhe ihr Reich mit meinem Schreibtisch teilen, denn ich möchte mir noch ein Arbeitszimmer einrichten. Deine Tipps und die der anderen sind toll! Theoretisch kenne ich die auch alle – nur die Umsetzung gestaltet sich oft schwierig ;-) Ich mag es wahnsinnig gerne, einblicke in die Ordnung (bzw. Unordnung) anderer Menschen zu haben und zu sehen, wie sie sortieren oder aufbewahren. Da kann man sich immer mal etwas abschauen.

    Liebe Grüße,

    Nina von 30rockt!!!

    • Dann arbeitest Du also, um in Zukunft noch mehr Schuhe kaufen zu können, damit dann kein Platz mehr für Schreibtisch ist , weil die Schuhe ihn brauchen. Habe ich richtig verstanden, oder? ;)

      Manche Sachen muss man einfach oft genug hören, um sie endlich irgendwann umzusetzen und sich dann daran erfreuen. Das kenne ich :) .

  13. Gabor hat auch meist Bildchen auf den Kartons.
    Ich habe die meisten in meinem Schrank stehen. Pumps und Schuhe die ich eher selten trage lagern mit Spannern in ihren Schachteln. Weil man sie so natürlich besser stapeln kann.
    Ich könnte natürlich schon noch einen weiteren Raum brauchen um meinen Fundus ordentlicher aufzubewahren. Aber kommt Zeit, kommt Wand. Bis dahin bin ich schon mal Glücklich über meine neuen Schränke, die ich mir zu beginn des letzten Jahres geleistet habe.
    http://howtobea-sunstorm.blogspot.de/2015/05/alles-neu-macht-der-mai.html
    Der kleine Film zeigt das “Innenleben” der Schränke.
    LG Sunny

    • Stimmt, viele Marken haben Bilder der Schuhe auf den Kartons. Das finde ich auch gut, wenn man die Kartons aufbewahrt. Da meine Schuhe ohne Kartons lagern, nehme ich nur besonders schöne Kartons mit und verwende sie für andere Sachen. Die anderen lasse ich direkt im Laden entsorgen.
      Deine neuen Schränke sind wirklich schön, die habe ich im Mai schon bewundert. IKEA passt bei uns leider vomn Format nicht.

  14. Kinder aus dem Haus – Raum wird Ankleidezimmer, so habe ich das Glück und bin zu einem solchen Zimmer gekommen. Da keine Einbauschränke möglich waren musste IKEA herhalten. Aber ich bin glücklich damit, da auch das schwedische Möbelhaus alle Bedürfnisse befriedigt. Eine Seite ist den Schuhen gewidmet (leider reicht mir das nicht bei meinem Schuhfimmel und so sind die Stifel woanders und die Heels in Karton’s), ein Teil den Blusen, ein Teil dem Schmuck, den Kleidern, den …..usw. Die IKEA-Schränke kommen einem Einbauschrank sehr nahe, da man hier halt große Variabilität findet und somit der Vorteil eines freigestalteten Einbauschranks (sowie ihn mein Mann für sich hat) fast legalisiert ist. Fazit, mein schwedisches Einbauzimmer heißt sinnvoller Weise “Pax-Zimmer” :-)
    LG Claudia
    http://www.claudias-welt.com

    • Hast Du schon mal irgendwo “gestanden”, wie viele Schuhe Du besitzt? Das klingt nach ganz schön vielen :) . So ein Pax-Zimmer klingt fein, dass könnten die bei IKEA gleich auch so vorschlagen: Pax ist nicht nur einfach ein Schrank, Pax kann es ein ganzes Zimmer sein!

  15. :-) Ich habe ein MINI Umkleidezimmer – da kann ich gerade hineingehen, meine Sachen links und rechts verstauen (oder sie entnehmen) und das war’s dann auch schon. Aber ich bin sehr glücklich damit. Und ich habe auch PAX-Teile darin. Den Rest hat ein Tischler passend gemacht, damit auch wirklich JEDER Winkel genutzt wird, wie z.B. hinter und über der Tür.

    Die Schuhe lagere ich im untersten Regal in Schuhkartons. Auf den Kartons sind entweder Fotos mit dem entsprechenden Schuhen drauf, oder die Schachtel ist entsprechend beschriftet. Die Kästen sind relativ einheitlich in Farbe und Größe (frage hin und wieder beim Schuhkauf nach, ob ich einen 2. oder 3. Karton dazu haben dürfte).

    Ganz liebe Grüße :-)

    • Vielleicht ist Pax plus Individuallösung für uns auch irgendwann genau das passende Modell. Ich bleibe dran …

  16. Das stimmt, ein Ankleidezimmer ist schon was Tolles. Wir haben in unserem Schwedenhaus auch einen begehbaren Kleiderschrank, was die Schweden aber grundsätzlich so bauen, damit man keinen Schrank braucht. Richtig richtig toll. Er ist nicht so groß und ich miste trotzdem regelmäßig aus, das muss einfach sein. Hoffe wir finden in England was Ähnliches. Ganz liebe Grüße, Kirsten

    http://www.thelifbissue.com

  17. Ich muss gestehen, dass ich zu den glücklichen gehöre die ein Ankleidezimmer haben und zwar liegt dieses direkt hinter unserem Schlafzimmer. Ich bin dazu noch ein Ordnungsfreak und mag alles womit sich eine Schöne Orndnung herstellen lässt. Für meine Schuhe habe ich separate Regale. Je nach Saison sind die in einem Karton verstaut, mit einem Blid des Schuhs vorne drauf. Die ich ganz oft anziehe, sind offen in einem Regal daneben. Leider sollte ich mal öfter ausmisten, damit tue ich mich allerdings schwer. Ich denke immer, das war zu teuer, oder das habe ich kaum getragen ist noch wie neu, oder die Abteilung…. wird bestimmt noch einmal modern. So hat halt jeder seine Macken.
    LG Petra

  18. Ich bin zwar momentan sehr zufrieden mit meiner Aufbewahrung und ich finde auch alles. Aber so ein Carrie-Schrank wäre schon ein Traum. Nur wäre ich da sogar dann überfordert mit den anziehen. Lieber reduziere ich noch ein wenig und setzte auf Basics die nicht aus der Mode kommen. Ich glaub da hast du mich durchaus auch sehr positiv beeinflusst.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Ela

  19. Ups, das ist schon fast peinlich. Ich habe noch nie alle gezählt, das nennt man wohl Tatsachenverweigerung ;-) wenn du verstehst was ich meine. Aber ich schätze wenn du flip flops dazu zählst, irgend etwas zwischen 150 und 200 Paar.
    LG Petra

  20. Hi Ines,

    tja, beim Thema “begehbarer Kleiderschrank” kann ich leider nicht wirklich mitreden. Ich habe eine so kleine Wohnung, da ist da überhaupt nicht dran zu denken. Da ich sehr hohe Decken habe, habe ich mir stattdessen meinen Kleiderschrank “in die Höhe bauen” lassen. D.h. um oben dran zukommen, benötige ich eine kleine Trittleiter. Für die Schuhe habe ich zwei Schuhschränke (solche Koppdinger, kennst Du bestimmt) und zusätzlich noch diverse transparente Plastikboxen (weil die Schuhschränke halt nicht ausreichen).

    Lg, Annemarie

    • Wenn ich irgendwann einen neuen Schrank kaufe, wird der auch hoch. Bei 3,60 m brauche ich dann eine richtige Leiter. Und mehr Schwindelfreiheit :D .

Kommentare sind geschlossen.