Mehr als einen Ehering – zwei, drei …

Werbung ohne Entgelt

Ehering Bicolor Design Ines Meyrose, Fertigung Goldschmiede Mechlem

Meine Leser_innen sind immer wieder für eine Überraschung gut. Die eine wundert sich, dass das gesponserte Fitbit-Schrittzähler-Fitnessarmband mich zu noch mehr Bewegung motiviert. Ich bin überrascht davon, dass jemand davon überrascht ist. Die nächste ist erstaunt, dass ich mehr als einen Ehering trage, in einer Ehe wohlgemerkt, was mich zu diesem Beitrag animiert hat.

Silber und Gold kombinieren

Schmuck zum RingelshirtIm Artikel Schmuck zum Ringelshirt habe ich in einer Antwort an Andrea zum Thema der Kombination von Gelbgold mit Silber(farben) geschrieben, dass ich zwei Eheringe besitze, um den Gesamtlook besser komponieren zu können.

Der eine ist in Roségold mit Gelbgoldstreifen, der andere ist aus Weißgold, ebenso mit einem Gelbgoldstreifen. Es sind die gleichen Entwürfe von mir und beide von der Goldschmiede Mechlem in Hamburg-Harburg gefertigt. Sieglinde schrieb dazu “Das geht für mich gar nicht. Ich trage immer den Original-Goldring – egal ob er sonst dazu passt.”

Polarisierendes Thema

Ob man nun Gold- und Silberschmuck mischen mag, ist ja an sich schon eine Frage, an der sich die Geister streiten können. Wenn dann noch Rot- oder Roségold dazu kommen, wird es noch schwieriger. Der schlichte Trinity von Cartier steht mir leider nicht :) , der größere mit glitzernden Steinen schon – aber der ist zu teuer. Ich schweife ab.

Also ich – ganz persönlich für mich – mische Schmuckfarben nicht gerne. Weil ich in der Zeit der Eheschließung 2004 nur Weißgold getragen habe, habe ich mich für einen Ring in nicht rhodiniertem Weißgold entschieden. Den Streifen in Gelbgold ist darin, um Gelbgold dazu trotzdem kombinierbar zu machen. Das funktioniert gut. Der Verlobungsring ist gleichwertig in beiden Farben und passt auch gut dazu. Dann habe ich mir 2006 einen Schmuckring in Roségold gewünscht und bekommen. Der sieht toll aus und trägt sich schön, aber es wurde mir einfach zu bunt an mir damit.

Deshalb habe ich mir im Jahr darauf zu Weihnachten einen zweiten Ehering gewünscht. Für das Gold wurde alter, nicht getragener Schmuck eingeschmolzen und die Fertigungskosten zu habe ich zu Weihnachten bekommen. Da der Ring genau die gleiche Form hat, fällt beim Tragen niemandem ein Unterschied zum Ring meines Mannes auf, aber mir geht es besser damit. Geht es mir gut, geht es meinem Mann auch gut :) .

Flexibel bleiben

Dann wurde ich langsam immer dicker – bevor die Abnehmgeschichte begann – und die Ringe, beide gleich groß und schwer zu ändern – wurden mir zu eng. Mit dem breiten Band oben sehen die in zu eng auf dem Finger nicht gut aus. Dann habe ich meinen Mann gefragt, ob ich statt der beiden Eheringe auch jeden anderen Ring tragen darf, den er mir geschenkt hat. Er war sofort einverstanden. Das hatte dann zwei Vorteile: Die schönen anderen Ringe wurden viel mehr getragen, denn ich trage nur ungern mehr als einen Ring gleichzeitig, und ich hatte wieder viel mehr Kombinationsmöglichkeiten mit meinem anderen Schmuck.

Vor ein paar Wochen habe ich dann gemerkt, dass der Ehering wieder richtig passt und sich gut anfühlt. Deshalb trage ich ihn jetzt gerade wieder gerne. Die Idee, dass ich alle geschenkten Ringe an dem Ringfinger der rechten Hand als Ehering tragen kann finde ich immer noch schön und behalte sie bei. Warum trage ich einen Ehering? Als sichtbares Zeichen, verheiratet zu sein. Ich bin gerne verheiratet, gerne mit diesem Mann und das darf jeder wissen. Als Zeichen dafür funktioniert fast jeder Ring, weil das Symbol so stark in unseren Köpfen verankert ist. Ich bin nicht religiös. Da ist nichts gesegnet. Und wenn mir das wichtig wäre, könnte ich das ja auch mit den anderen Ringen machen lassen, oder?

Sich immer wieder neu erfinden

Armband, auch als Kette zu tragen, von Sence Copenhagen in taupeBei meinem Kunden habe ich den letzten zwölf Jahren viel gesehen. Darunter war ein Paar, das alle paar Jahre neue Eheringe kauft. Gerne im Urlaub als schöne Erinnerung. Wenn einer der beiden Lust auf einen neuen Ring hat, bekommen beide einen. Von den Kosten abgesehen, finde ich die Idee klasse. Denn das Entscheidende dabei ist: Beide wollen das so.

Das Armband von Sence Copenhagen, das ich in dem Beitrag zum Schmuck zum Ringelshirt gezeigt habe, ist inzwischen übrigens bei da sempre (Freiwillige Werbung meinerseits, für die ich nichts bekomme. Weil da sempre Werbepartner von mir ist und ich schon mehrfach gesponserte Sachen von dort hatte, schreibe ich das mit der freiwilligen Werbung hier ausnahmsweise dazu. Ansonsten sind bei mir alle Links und Hinweise freiwillig und ohne Auftrag/Vergütung, wenn nichts anderes dabei steht) wieder lieferbar. Meins hat inzwischen Tragespuren, aber ich mag es immer noch sehr gerne – als Kette und als Armband. Es passt zu ganz vielen Kleidungsstücken und Anlässen. Das ist ein Teil, bei dem für mich die Modemathematik absolut aufgeht und für das ich oft Komplimente bekomme.

Was denkst Du über mehrere Eheringe in einer Ehe?

44 Gedanken zu „Mehr als einen Ehering – zwei, drei …

  1. Mehrere Eheringe in einer Ehe?
    Gibt es bei mir nicht.
    Bei mir gibt es nur 1 schlichten, goldenen Ehering mit Innen-Gravur und selbst den trage ich nur ab und an. Für meinen Familienstand brauche ich kein äußeres Zeichen.
    Alle anderen Ringe – egal zu welchem Anlaß ich sie geschenkt bekommen oder selbst gekauft habe – sind für mich einfach Ringe.

    • Eine Garvur haben meine Ringe auch (Vornamen und Hochzeitsttag), die habe ich nur aus Diskretionsgründen für den Blog wegretuschiert. Trägt Dein Mann seinen Ring denn immer oder auch nur ab und an? Ich finde ich es sehr spannend, wie unterschiedlich das Thema gehandhabt wird. Meiner trägt seinen nur außer Haus.

    • Mein Mann trägt keinerlei Schmuck, nicht mal eine Uhr, sein Ehering steckt deshalb in meiner Ringschublade ;-)

  2. Durch Deinen beruflichen Einblick in Kleiderschränke, Leben und Ideen von anderen Menschen, kommst Du mit Vielem – neu – in Kontakt.
    Da ist es gut vorstellbar, dass Du gern selbst flexibel reagierst u.a. auch bei dem Thema Ehering(e).
    Ein interessantes Thema und sehr aparte Ehe-Ringe, die Du hast.
    Dennoch, meine Meinung dazu bleibt und mein schlichter, goldener Ring ist auch tagsüber immer an mir ;-). Nachts jedoch kann ich keinen Schmuck leiden.
    Danke, dass Du darauf hingewiesen hast, dass wir das Sence Copenhagen Armband wieder bei da sempre haben.
    Einen feinen Wochenanfang wünscht Dir herzlich Sieglinde.

    • Nachts mag ich auch keinen Schmuck. Früher habe ich immer alles umbehalten, was nicht drückte und duschfest am nächsten Morgen war. Heute mag ich das auch nicht mehr. Ich hätte bei einem Ring auch Angst, dass er beim Duschen dann irgendwann verloren geht. Wenn er gut passt, sind Wasser und Seife da schnell gefährlich.

      Schön, dass es das Armband wieder gibt. Und dann auch noch in der tollen Farbe Taupe. Die ist wirklich klasse. Und das Leder so scön weich. Schwelg …

      Dir auch einen schönen Wochenstart!

  3. Guten Morgen Ines :)
    Ich mag die Geschichte mit dem Paar das sich immer mal wieder neue Eheringe schenkt.

    Habe einen guten Montag, liebe Grüße zu dir!

    • Danke ebenso! Was bei den beiden auch so schön war, war der herzliche Umgang miteinander. Die passen einfach zusammen und haben sich gefunden. So intensiv sehe ich das selten. Echte Seelenmenschen.

  4. Liebe Ines,
    “verankert im Kopf” darauf kommt es an, mir gefällt Deine Idee mit den Ringen sehr gut. Ich trage meinen Ehering aus verschiedenen Gründen nicht mehr; mein Mann hatte einen sehr schweren und folgeschweren Unfall und ist seither nicht mehr derselbe, mein Mann, wie ich ihn kannte, starb mit diesem Unfall und ich bekam ihn als drittes Kind dazu, er gehört nach wie vor zu mir, ich stehe ihm bei, pflege und betreue ihn und er ist mein Ehemann und der Vater unserer Kinder, der Ehering ist mir zu eng geworden, an diesen Äußerlichkeiten kann ich mich nicht mehr festhalten, ich höre auf mein Herz.
    Liebe Grüße aus Salzburg Gabriele

    • Liebe Gabriele,
      ich bin immer noch ganz berührt von Deinen Worten, seit ich sie heute morgens gelesen habe. Auf das Herz zu hören ist das Allerwichtigste. Da sind solche Äußerlichkeiten völlig unwichtig.
      Danke für Deine Offenheit hier <3 .
      Liebe Grüße nach Salzburg sendet Dir
      Ines

  5. Die Idee, sich mehrere Eheringe zu schenken, die hat was. Wir haben ehrlich gesagt gar keine Eheringe. Damals am Gardasee kauften wir uns zwei schlichte Verlobungsringe aus Weiß-, Gelb- und Rotgold. Irgendwie mochten wir die Ringe so sehr, dass sie ein Upgrade zum Ehering erfahren haben. Das versteht kaum einer, aber das ist auch egal. Mal überlegen, ob wir uns nach 25 gemeinsamen Jahren (das wäre in 3 Jahren) vielleicht mal “echte” Eheringe gönnen sollten. Und eine Reise zum Gardasee. ;)

    Deine Kette/das Armband gefällt mir sehr. Schlicht und doch besonders.

    Lieben Gruß,
    Anna

    • Meine Eltern hatten auch die Eheringe bereits als Verlobungsringe, in meiner ersten Ehe hat ich das so und von Freunden kenne ich das auch. Das war früher durchaus normal, als Verlobungen noch üblich waren. Verlobt trug man den Ring in Deutschland links, nach der Eheschließung rechts. Da habt Ihr mit den Farben je genau das getroffen, was ich eigentlich auch bräuchte. Vielleicht gibt es für mich ja nochmal einen dritten Ehering von Ehemann Nr. 2 Wer weiß. Vielleicht liest er das hier ja? Wobei mir bei den aktuellen Goldpreisen der Gedanke daran vergeht und alten Schmuck zum Umarbeiten habe ich gerade nicht mehr. Du bist schon 22 Jahre verheiratet? Respekt!

  6. Oh nein… warum hast du nur zum Shop verlinkt?! Da sind ja schöne Sachen dabei!!! Und heute habe ich festgestellt, dass ich Accessoire-technisch unterversorgt bin. Oh Mann…

    • Ich bin fies, ich weiß. So wie Dir ist es schon vielen Leserinnen mit dem Shop für schöne Dinge ergangen. Man erliegt dem Charme einfach kampflos. Ich habe vieeele schöne Sachen von da sempre. Vieles selbst gekauft – und auch PR-Muster. Aber alles schöne Sachen.

  7. Ich besitze nur einen Ehering und der hat eine tolle Geschichte: er war eigentlich ein “normaler” Schmuck-Ring. Da mein Mann unbedingt diesen Ring für unsere Hochzeit haben wollte, wurde sein Ring ohne Brillant extra angefertigt! Außerdem trage ich den Ehering meiner verstorbenen Mutter und zusätzlich eine Trinity von Cartier – alles am gleichen Finger!!! :)
    So ist das Leben! kkkkk
    LG Claudia

    • Das ist auch eine schöne Geschichte. Alles am selben Finger? Da musst Du ja ein “Langfinger” sein ;) .

  8. Mir gefällt das, jedes Jahr neue Ringe zu kaufen. Okay, vielleicht ein klein wenig übertrieben aber ich könnte es mir tatsächlich dann vorstellen, wenn man vielleicht an einem besonderen Ort ist und sich nochmal was Neues anschafft. Wir sind derzeit an so vielen besonderen Orten, ich wüsste fast nicht, wo ich anfangen soll aber mich hat das auf eine Idee gebracht. Liebe Grüße, Kirsten

  9. @Ines: 22 Jahre zusammen und 18 verheiratet. ;) Aber wenn ich mir meinen Ring so anschaue… nö, den geb ich doch nicht her. Alleine dein Post hat mir nämlich gezeigt, was dabei alles zu beachten ist und ich hab ja einen, der alles kann. ;))

  10. Ich finde deinen Goldton-Perfektionismus liebenswert schräg und kann ihn gut nachvollziehen! (Ich kaufe z.B. keine Handtaschen mit goldigem Metallzeug dran, weil sie nicht zu meinem Schmuck passen…) Unser Ehering ist zu einem Viertel Gelbgold, die restlichen 3 Viertel des Runds sind aus Platin. Und wenn ich dann MAL – sehr selten – Gelbgold trage, dann achte ich darauf, ihn am Finger so zu drehen, daß das Gold oben = sichtbar ist. :-)

    • Bei Handtaschen achte ich auch penibel darauf. Ich habe schon bei welchen die “falschen” Metallteile vom Sattler entfernen lassen. So hat jeder seine Felder :) .

  11. Beim Ehering bin ich eher traditionell. Auch wenn mein Ehering nicht so richtig zu meinen anderen Ringen aus Gelbgold passt, wird dieser ständig getragen. Naja, beim Dusche nicht… Deine Eheringe finde ich sehr schön, die Form ist so besonders. Da tritt die Farbzusammenstellung vielleicht etwas in den Hintergrund.
    Um deine Kette bzw. dein Armband “schleiche” ich ein wenig herum und überlege zu welchen Kleidungsstücken ich diese tragen könnte. Hoffentlich ist sie nicht gleich ausverkauft. LG Caro

    • Die Kette bzw. Armband würde zu Outfits mit Braun besonders gut passen. Sie bringt eine moderne Note dazu. Ich trage sie als Armband aber nur ohne Uhr, weil mir das sonst zu viel wird. Im Winter würde die Kette bei Dir über einem engen Rollkragenpullover gut aussehen. Sie ist lang genug, um als kurze Kette überm Rolli gut auszusehen. Ich kombiniere ungern anderen Goldschmuck außer dem Ehering dazu, weil bei Gelbgold bei meinem Schmuck der Ton zu den vergoldeten Kugeln nicht ideal passt.

      Wenn sie irgendwann mal nicht im Shop ist und Du sie haben möchtest, kannst Du bei da sempre auch per Mail anfragen. Sieglinde hat mir schon oft andere Farben oder Modelle besorgt.

  12. Liebe Ines, deine Geschichte ist sehr ungewöhlich. Zwei Eheringe das habe ich noch nie gehört. Ich gehöre auch zu den Menschen mit nur einem Ring und der bleibt Tag und Nacht an meinem Finger.
    LG Petra

    • Meine Eltern haben auch nach 12 Jahren nochmal neue gekauft, weil die Originae in Gelbgold waren und meine Mutter Weißgold bevorzugte. Aus den Weißgoldeheringen meiner Eltern habe ich einen Schmuckring, den sich meine Mutter nach dem Tod meines Vaters hat machen lassen.

  13. Liebe Ines, sehr interessant wie das unterschiedlich gehandhabt wird. Ich kenne niemanden mir zwei Eheringen, finde es aber toll wenn man gern Schmuck mag und sich damit so wohl fühlt.
    Wir hatten mal Eheringe, ist lange her ;) Wir tragen sie nicht, ist bei uns auch eine Herz und Kopfsache. Da wir in diesem Sommer 30 Jahre verheiratet sind klappt das auch ohne Ring ganz gut. Hauptsache Beide sind zu frieden.
    Liebe Grüße Tina

    • Genauso sehe ich das auch: Hauptsache beide sind zufrieden. Das ist am Ende das einzig Entscheidende.

  14. :-) Ich habe früher nur Gold oder Silber getragen bis ich einen Jugendstil Ring geschenkt bekam, bei dem der Ring selber aus Gelbgold, aber die Einfassungen aus Weißgold oder Platin sind. Das gefällt mir sehr gut. Und seither mische ich. Das geht hin bis zur Armbanduhr. Ist ausserdem sehr praktisch.

    Die Idee sich jedes Jahr neue Eheringe zu schenken wäre nicht so meines. Wenn ich’s mir aussuchen dürfte, dann würde ich mir lieber eine Reise zusammen mit meinem Liebsten wünschen, denn ich habe Ringe genug, die ER mir schenkte. Das soll aber jeder so halten, wie er/sie mag.

    Herzliche Grüße nach Hamburg :-)

    • So einen Ring habe ich auch und finde auch, dass er sich ganz gut kombinieren lässt. Dabei fällt mir ein, dass ich den gleich mal wieder anprobieren könnte, denn der könnt vielleicht auch wieder passen.

  15. Interessant. Ich habe von Rudi zu unserem ersten Weihnachten einen Titanring mit sibernem Streifen und eingraviertem Daumenabdruck bekommen. Den trage ich zu 99% immer am linken Ringfinger. Tag und nacht. Nur nicht im Studio an den Geräten. Einen goldenen Ehering möchte ich nicht.
    Meine Mutter hat ihren Ring auch immer getragen. Mein Vater seinen nie. LG Sunny

    • Den hast Du auch mal im Blog gezeigt, oder? Ich finde diese Fingerabdruckringe wunderschön. Leider habe ich sie bisher nur in silberfarben gesehen und dann würde ich ihn zu wenig tragen. Schön, dass Rudi genau das ausgewählt hat, was zu Dir passt.

  16. ich bin ja ganz bei sieglinde :-)
    ein ehering und gut.
    wir haben sogar ganz bewusst das ganz klassische modell gewählt, und in gelbgold. obwohl ich so gut wie nie goldschmuck trage. (soll ich ja auch nicht – wintertyp ;-) ) aber der ehering ich für mich kein schmuck sondern ein symbol. der wird nur zum klettern abgenommen. und sonst trage ich dann auch einen dicken nepalesischen silberring mit grossem stein am mittelfinger der selben hand. die seit ein paar jahren die linke ist! die bauarbeiten am haus haben meine hände muskulöser werden lassen – da passt der ring rechts nicht mehr. sorgt manchmal für verwirrung weil der dann für´n verlobungsring gehalten wird – hihi.
    xxxxx

    • Ich sag’ es ja: Immer wieder für eine Überraschung gut! Von Dir hätte mich jetzt auch ein “ich bin gegen Eheringe, weil das zu spießig ist oder zu konservativ oder zu was auch immer” keine Sekunde überrascht. Aber dass Du als Wintertyp Dir einen klassischen Gelbgoldring aussuchst – damit überrascht Du mich wirklich!

  17. Momentan trage ich einen zweiten, silberfarbenen Ring über meinem Ehering. Das gefällt mir ganz gut und der Ring ist auch von meinem Mann :) Manchmal denke ich, dass wir uns einfach mal zwei neue Ringe kaufen sollten. Aber dann würde Ring Nr. 1 wahrscheinlich für immer in der Schublade verschwinden ( zumindest bei meinem Mann) und das wäre schade. Mal sehen, vielleicht zum 20sten Hochzeitstag.
    Die Idee, jeden von deinem Mann geschenkten Ring als Ehering zu tragen (das hast du in einem früheren Post auch schon mal berichtet) finde ich gut und interessant.
    Vielen Dank fürs verlinken und eine schöne Woche.
    Andrea

  18. ein sehr interessantes Thema..
    obwohl ich nie auf die Idee gekommen wäre dass man es so unterschiedlich bewerten könnte ;)
    ich denke jeder soll es so halten wie er es gerne hat.. Kritik finde ich da völlig unangebracht
    ich trage meinen Ehering immer noch Tag und Nacht und überall.. er ist aber auch etwas anders als die Ringe zur damaligen Zeit waren..
    er ist innen rund(was ja normal ist) und aussen eckig..
    das könnte direkt als Symbol verstanden werden ;)
    ..unsere Ehe hatte ihre Ecken und Kannten ..aber wir blieben immer zusammen..
    er ist ziemlich massiv(als mein Mann schwer verunglückte wollten sie ihm den Ring vom Finger schneiden..es ging zum Glück nicht )
    zum 25. Hochzeitstag ließ ich sie bei dem Juwelier aufpolieren bei dem wir sie gekauft hatten..er erkannte sie sofort..
    denn er trägt die gleichen Ringe .. hatte im selben Jahr Hochzeit ..
    wir kauften sie auch zur Verlobung.. da trug man sie links ..es wurden die Initialen eingraviert.. zur Hochzet kam das Datum dazu
    2 x Ringe hätten wir uns gar nicht leisten können.. da wir auch ziemlich schnell darauf geheiratet haben..
    den 50. Hochzeitstag haben sie leider knapp verfehlt ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    • Dass man es sooo unterschiedlich sehen kann, hat mich auch überrascht. Bin gerade ganz erstaunt, was hier für Variationen zusammengetragen werden. Euer Ring sieht vor meinem Auge sehr schön und passend aus. Mal ehrlich – wer hat schon eine Ehe ohne Kanten? Unsere Ecken darf unser Ring auch zeigen. Dass das Hochzeitsdatum nachgraviert wird, wenn die Ringe vorher die Verlobungsringe waren, kenne ich auch so. Schön, dass Eure immerhin 49 Jahre Bestand hatten!

  19. 2 Ehe-Ringe finde ich genial. Wir planen zwar (noch) keine Hochzeit, aber die Frage, ob Silber oder Gold, habe ich mir schon mehr als einmal gestellt, da ich alle Schmuckfarben liebe. Wenn es soweit ist, werde ich mir auch gleich 2 Ringe, die man auch zusammen tragen kann, wünschen.

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Tipp und Dir noch viele glückliche Ehe-Jahre,

    Moppi

    • Die Idee, die beiden Ringe getrennt oder zusammen tragen zu können, finde ich auch sehr schön. So bist Du völlig flexibel. Das will alles gut überlegt sein, also lasst Euch weiter Zeit damit!

  20. Liebe Ines,
    wenn du die “Eheringe” von Herrn und Frau Rostrose sehen würdest, bekämst du einen Lachkrampf. Genauer gesagt HAST du sie schon gesehen, aber gewiss nicht als Eheringe identifiziert. Denn bei uns ging das damals so: Herr Rostrose mag keine Ringe tragen, niemals, auch keinen Ehering, und ich kann das gut verstehen. [Ist nur ein Symbol, das man nehmen kann oder auch nicht. Mein Vater mochte auch keine, und die Ehe war trotzdem fast 60 Jahre lang (also bis zu seinem Tod) eine Vorzeigebeziehung.] Und ich mag nix allzu Klassisches an mir. Nix, was schreit: “Ich bin ein Ehering!” Habe die Ehe als Institution auch ewig abgelehnt und nur geheiratet, weil mir ein Schrank mehr oder weniger auf den Kopf gefallen war. (Da wurde mir einiges bewußt, was mit Endlichkeit aber auch mit Dingen wie Verfügungsberechtigungen in Krankenhäusern, Witwenrente etc. zu tun hat…) Als wir geheiratet haben, gefielen mir am besten die Ringe, die Frida Kahlo trug. Genau genommen tun sie das noch immer. Wenn schon Ring, dann RIIIIING!!! An mir wären sie mir allerdings zu groß, zu massiv, zu unpraktisch gewesen – gesucht also ein Mittelding! Ich suchte mir in einem Laden für schicken Silberschmuck zwei Ringe aus. Einen bekam Herr Rostrose – nur für die Zeremonie – angesteckt (auf den kleinen Finger ;o)), den knöpfte ich ihm aber gleich nach der Hochzeit ab ;o) – und einen bekam gleich ich. Und wenn du mir bei meinen Modepostings auf die Finger schaust, wirst du dabei ab und zu einen oder beide meiner Eheringe sehen :o))))))))))
    Alles Liebe von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/05/rezept-rote-linsen-kokos-suppe-plus.html

    • Da werde ich direkt Ausschau nach halten! Eure Lösung dafür finde ich auch sehr schön. Es gibt so viele schöne Ideen dazu!

  21. Die Thematik “Welche (Edel)metalle passen am besten zu welchen Jahreszeiten-/Hauttypen?” finde ich spannend.
    Von diesem Blickwinkel aus habe ich das Ganze noch gar nicht betrachtet.
    Wahrscheinlich, weil ich mich bis jetzt nie so richtig einem Jahreszeiten-Typ zuordnen konnte. Vielleicht bin ich ja ein Mischtyp?! :-)

    • Das kann schon sein, dass Du ein Mischtyp bist. Die, denen warme (Gold) und kühle (Silber) Farben gleichermaßen stehen – dann ist die Dominanz hell, dunkel, gedeckt oder leuchtend – ausschlaggebend, kommen allerdings sehr selten vor.

  22. “Flexibel bleiben” – das ist wohl der wichtigste Grundsatz überhaupt, im Leben, wie im Denken und im Beurteilen der Gedankenmuster anderer Menschen!
    LG
    Sabienes

Kommentare sind geschlossen.