Ich gehe fremd

Saint James Ringelshirt Modell Huitriere III - in ecru/persan mit 3/4-Arm

Ganz ohne Grund. Einfach nur, weil ich Lust dazu habe. Und das Gute ist dabei ist: Mein Mann findet das völlig in Ordnung. Denn ich zahle dafür selbst. Und er hat nichts damit zu tun.

#streifenclub

Nicht nur auf Instagram bin ich Dank Bärbel im #streifenclub, sondern auch im wahren Leben. Der Frühlings-Einheitslook ist immer noch im Einsatz und die Woche hat einen Tag mehr als ich Ringelshirts. Den Ausflug Richtung Hafen letzte Woche zur AffiliateCruise auf der Elbe habe ich für einen Besuch bei Ti Breizh Boutique de la Mer in der Deichstraße 39 in Hamburg genutzt.

Saint James in Hamburg

Bisher hatte ich nur Ringelshirts von Armor Lux, mit denen ich immer noch sehr zufrieden bin. Weil Armor Lux in Hamburg aber nur auszugsweise zu bekommen ist und die Boutique de la Mer eine große Auswahl an Farben und Materialien hat, wollte ich gerne mal eins dieser Marke testen, damit ich es dann ggf. auch guten Gewissens Kundinnen von mir empfehlen kann. Preislich und im Material sind die Marken ähnlich. Bei Sabina von Oceanblue Style habe ich 2015 schon einen Pullover aus Merinowolle von dieser Marke bewundert.

Ich habe mich für das Modell Huitriere III – deutsche Größe 42 – französische 44 – in ecru/persan mit 3/4-Arm entschieden. Diese Armlänge ist für mich sehr angenehm, vier meine Armor Lux Shirts sind auch in der Länge. Das Material besteht aus 95% Baumwolle und 5% Elasthan. Dieses Shirt fühlt sich etwas dünner und griffiger an als die von Armor Lux. Es gibt es auch Modelle aus reiner Baumwolle und reiner Synthetik, die anders sitzen. Mir gefällt dieses hier am besten. Saint James bietet Modelle für Damen bis Größe 52 an, was ich super finde. Hier finden also auch Plus Size Damen schöne Ringel.

Ines Meyrose #ootd mit Saint James Ringelshirt Modell Huitriere III - in ecru/persan mit 3/4-Arm und Jeansbermuda von Herrlicher Blaustoff 20160611

Jeansbermuda Go oder No Go?

Bloggerin Fran wollte wissen, wer Jeansbermudas trägt. Die Antwort lautet: ich. Diese Jeansbermuda von Herrlicher Blaustoff habe ich 2015 gekauft und trage sie gerne in der Freizeit. In den 1990ern habe ich Jeansbermudas mit weitem Hemd und weißen Sneakern ins Büro getragen. Heute ist das für mich ein reiner Freizeitlook, den ich immer noch mag.

Paul beim Fotoshooting in der Fischbeker Heide

Paul wartet geduldig, während wir Fotos machen.

Bist Du auch für Markenpolygamie?

42 Gedanken zu „Ich gehe fremd

  1. awww – paule!!!!
    bei ringelnickys bleibe ich bei russische marine – die haben für mich den besten schnitt und das material ist gerade fest genug damit ich mich darin wohlfühle.
    dein neuestes finde ich etwas gross – und den ausschnitt zu klein – aber das ist mein persönliches proportions-ding….
    jeansbermudas hatte ich zuletzt auch nur noch als “freizeithose” – mittlerweile sind sie mir – weil jeans – zu unbequem. in diese “lücke” passt ein baumwollener dirndlrock ganz hervorragend und 100x komfortabler :-)
    xxxxxxx

    • Meinst Du die? Wusste gar nicht, dass Russische Marinekleidung so frei verkäuflich ist

      https://www.amazon.de/Russisches-T-Shirt-langarm-Longsleeve-blau-weiss/dp/B005MWC25W/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1466343729&sr=8-2&keywords=russische+marine+t+shirt

      Alle, die ich eben im Netz gesehen habe, haben auch so einen kleinen Ausschnitt. An sich mag ich tiefere Ausschnitte ja auch lieber, aber bei diesem und dem aus dem Header (da hatten wir das Thema schon mal) stört mich das nicht. Im Gegenteil: Ich freue mich, das ich mir endlich mal keine Gedanken machen, ob man meinen BH sehen kann. Außerdem sieht der Oberkörper länger aus, das mag ich auch. Den Busen zieht es natürlich optisch noch mehr nach unten … da führt kein Weg dran vorbei. Irgendeinen Modetot muss man sterben ;) .

    • Nach Beates Hinweis damals, habe ich auch das Netz abgesucht, aber ich habe keine Originale gefunden – alles Nachbauten aus UK. An die will ich nicht ran. Jetzt warte ich mal auf die nächsten Rußland-Tour, da sollte etwas zu machen sein.

      Deine roten Ringel gefallen mir so gut und Deine Beschreibung klingt so schön griffig, da bekomme ich sofort wieder dieses Haben-Wollen-Gefühl.

      Liebe Grüße
      Bärbel ☼

    • Also Nachbauten aus UK möchte ich auch nicht haben. Wenn, dann bitte echt. Die Textur des neuen Shirts ist wirklich schön. Eher etwas matt und rau, ein bisschen wie in der Sonne im Wind getrocknet – aber auch noch nach dem Bügeln genauso.

  2. Ich bin für Markenfvielfalt im Schrank. Natürlich greife ich gerne auf diverse Marken zurück, die in einem Stil schneidern, der zu meinem Körperbau passt. Aber davon gibt es inzwischen einige und so gibt es in meinem Schrank ein hübsches Markenwirrwar.
    Bermudas trage ich inzwischen gar nicht mehr, für mich eine suboptimale Länge, Shorts lassen meine Beine viel schlanker wirken als Bermudas. Fürs Büro wäre das bei mir nichts gewesen, da ich früher durchaus ungeplant zum Kunden musste. Wenn es aber in die Bürowelt passt, in der frau arbeitet, ist das okay.
    Die Farben von deinem neuen Shirt sind toll, der Ausschnitt wäre mir persönlich etwas zu klein.
    Liebe Grüße Andrea

    • Ungeplant zum Kunden – immer eine lästige Sache. Das musste ich zum Glück nie. Es stand nur einmal vor 20 Jahren ein Kunde als Überaschung in meinem Büro als ich abends direkt zum Sonnenwendefeuer wollte … das war etwas peinlich in Camel Boots, mäßiger Jeans und warmen Wollpullover. Bei ersten Treffen zwei Wochen vorher war ich im dunkelblauen Dreiteiler mit Rock und klassischen Pumps gekleidet … aber er hat kein Wort gesagt, war sehr höflich der Herr. Es war mir trotzdem eine Lehre.

  3. Schließe mich Andrea an. Ich probiere gern unterschiedliche Marken aus. Bermudas mag ich in der Freizeit, aber nicht so sehr im Büro. 3/4 Ärmel finde ich sehr praktisch, da viele normale Ärmel bei mir zu lang sind. Der Ausschnitt von deinem Pulli wäre mir ebenfalls zu eng. Ansonsten gefällt er mir sehr gut.

    Liebe Grüße Sabine

  4. Mag es gerne wenn ich eine Marke schon kenne, und weiß welche Schnitte mir passen. Also gibt es bei mir im Schrank keine große Markenvielfalt.

    Jeansbermudas trage ich nie, aber ich trage sowieso selten Jeans. Bin mehr die Frau mit Röcken und Kleidern :)
    Dein Outfit mit Jeansbermuda und Ringelshirt in Rot gefällt mir. Das ist so “Hamburger”-Freizeit Look, ich mag das :)

    Liebe Grüße!

    • Stimmt, dass ich durchaus “Hamburger-Look”. In Wien würde ich damit vermutlich viel mehr auffallen als hier. Schon lustig die regionalen Unterschiede. Bei der Steppweste neulich fiel mir das auch mal wieder auf.

    • Ja genau, die Steppweste ist auch so ein Kleidungsstück. Dafür fällt man hier mit Röckchen und Ballerinas gar nicht auf, das ist wohl der Wiener Look für Freizeit, Kaffeehaus und Kuchen :))

    • In Röckchen und Ballerinas fällst Du in der Hamburger City auch nicht auf. Nur lebe ich – im Gegensatz zu Dir – ja nicht in der Innenstadt. Hach, die Wiener Innenstadt ist so schön. Ich möchte gerne mal wieder dorthin. Wenn, dann auf alle Fälle mit einem Treffen mit Dir. Mal sehen, was 2017 so bringt.

  5. Ich greife häufig zu den gleichen Marken, vor allem bei Hosen oder auch bei Schuhen. Da weiß ich, dass das gut sitzt. Trotzdem schaue ich mich immer mal nach anderen Marken um. Entweder bestätigt mich das in meiner “Markentreue” oder ich entdecke neue Schätzchen, die meine Garderobe bereichern. Bei Schuhen gibt es für mich wirklich nur eine Marke, wo ich die Schuhe fast ohne Anprobieren kaufen könnte. Ansonsten dauert es lange bis ich Schuhe finde, die meinen Ansprüchen/Füßen genügen. Wie bist Du mit Deinen neuen Schuhen von Brax zufrieden? Liebe Grüße, Caro

    • Schuhe blind kaufen kann ich leider gerade nicht. Früher war Paul Green mal die sichere Bank bei mir. Die neuen Loafer von Brax sind schön zum Tragen. Ich bin zufrieden damit, es ist ein bosher ein guter Kauf. Ich trage sie viel, immer barfuss, bisher blasenfrei auch bei ganzen Tagen. Es kann sein, dass der Schuster demnächst mal eine Stelle nachkleben muss, aber daran bin ich vielleicht nicht ganz unbeteiligt. Die Innensohle ist komplett aus Leder die ganzen Seiten hoch aus einem Stück wie bei einem echten Mokassin hochgezogen. Darauf liegt aber noch eine festgeklebte Sohle mit Fußbett, die nur bis unter den Ballen geht. Ich dachte, dass sie auch komplett vernäht wäre. Leider ist sie aber wohl nur in sich vernäht und dann aufgeklebt. An der Stelle unter dem rechten Ballen löst sich diese kurze Sohle jetzt etwas, weil sich Sand darunter begeben hat. Bisher drückt aber nichts, so dass ich es noch so lasse. Da man Loafer ja auch nicht unbedingt mit Sand belasten sollte, sehe ich da auch einen Beitrag bei mir. Der Heidesand der abendlichen Hunderunde sucht sich immer seine Wege … also bin ich zufrieden damit und würde sie aus heutiger Sicht sofort wieder kaufen.

  6. :D :D :D Schöner Eingangsabsatz! Du bist ja eine ganz Schlimme. :) :D

    Da ich mich ja bekanntlich nie entscheiden kann, finde ich auch Markenpolygamie super, greife allerdings neuerdings auch gern auf Altbewährtes zurück, so ich ein Teil, das ich super finde noch einmal z. B. in anderer Farbe finde. Bei anderen Modellen ist es eh schon wieder schwierig. Hatte mir ja mal ein anderes Armor Lux-Teil gekauft und das fand ich NICHT so gut wie die festen Shirts, die ich sonst so bevorzuge – also warum nicht auch mal andere Marken testen?

    Bermudas trug ich lange und bin in diesem Jahr schwer am Überlegen, ob ich sie noch mag. Aber wenn, dann wohl nur privat.

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Also ich bin jedenfalls nicht halb so brav, wie Du vermutlich denkst ;) Aber wie heißt es so schön: Brave Frauen kommen in den Himmel, freche überall hin :) . Das neue Shirt hat übrigens im Gegensatz zu Armor Lux einen ganz entscheidenden Nachteil: Es muss gebügelt werden, obwohl es ordentlich auf einem Bügel getrocknet wurde. Die festen von Armor Lux trage ich ungebügelt. Mein Bügler meinte zwar, dass es schnell zu Bügeln war, aber ich finde das trotzdem nachteilig.

  7. Auf jeden Fall, ich habe zwar so ein paar Lieblingsmarken, aber die sind kein Muß. Ich kaufe was wir gefällt und wo es mir gefällt. das T-Shirt durften wir ja schon auf der Bootstour anschauen. Der Stoff hat sich super angefühlt und angezogen sieht es auch toll aus. Hast du alles richtig gemacht, nur der arme Paule sieht ziemlich unglücklich aus.

    • Der arme Paul ist ja auch “an die Kette gelegt” während der Fotos. Da guckt er immer sehr traurig. Er würde das aber stundenöang aushalten, so lange er uns sehen kann. Er sitzt dann einfach so da. Weil es im Naturschutzgebiet ist, darf er leider nicht herumstromern ohne Leine.

  8. Was man von dem Bild so sieht, gibt dir das recht, es sieht super aus :-) Und warum sollte man keine Jeansbermudas tragen? Die Marken sagen mir bisher noch nichts, aber bestimmt werde ich da auch noch fündig, zum Leidwesen meines Geldbeutels.. Liebe Grüße aus Meran :-)

    • Meran klingt gut … da möchte ich unbedingt mal hin! Die Marken sind beide die Preise wert, aber beide keine Schnapper … Wie hast Du meinen Blog gefunden?

  9. Hallo Ines, ich liebe Bermudas, egal ob aus Jeans oder aus “normalem” Stoff. Wenn es richtig heiß ist, sind das meine bevorzugten Hosen (momentan also eher nicht :-) ). Den Streifenclub habe ich auch schon entdeckt…
    LG Eva

  10. Hallo Ines,
    ich habe schon einige bevorzugte Marken. Aber ich bin nicht darauf fixiert. Wenn ich was Schönes von einer mir bisher unbekannten Firma sehe, dann kaufe ich das auch, vorausgesetzt es liegt in meinem Budget :)

    Ich habe auch Jeansbermudas im Schrank, die ich gerne in der Freizeit oder im Urlaub trage. Sie sind bequem, praktisch und etwas “anständiger” als Shorts. Man muss ja nicht immer und überall wie eine Modepuppe rumlaufen, also Daumen hoch für die Jeansbermuda!

    Liebe Grüße
    Birgit von fortyfiftyhappy

    • Shorts sehen im Stehen ja oft gut aus, aber im Sitzen … besser nicht … ein weiterer Grund für Bermudas :) .

  11. Hi Ines,

    schöner Titel ;-) Ich fürchte, ich bin nicht nur polygam, sondern eine regelrechte Schlampe, denn ich bin keiner Marke treu. Klar gibt es Lieblingsshops, in denen ich besonders oft shoppe. Aber wenn ich anderswo was besseres oder genauso gutes finde, kenne ich überhaupt keine Hemmungen, die auszuprobieren ;-)

    Glg, Annemarie

    • Das ist nur die Webseite für den Laden. Einen Onlineshop haben die nicht. Wenn Du wieder mal nach Hamburg kommst, gehe ich mit Dir gerne dort hin.

  12. Monogam wäre langweilig – zumindest im Kleiderschrank. Da tummelt sich bei mir alles Mögliche an Marken und Nicht-Marken bunt durcheinander.
    Das Streifenshirt sieht gut aus, die Bermudas natürlich auch :-). Ich frage mich ja zur Zeit gerade, ob ich dringend noch ein Streifenshirt in rot brauche oder nicht. Mein inneres Ich hat noch keine Antwort gegeben. Aber eine weiße Jeans habe ich gerade über dem Knie gekappt. Für mehr Bermuda-Vielfalt im Schrank :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    • Wenn das innere so lange für Antwort braucht, klingt das für mich nach einem Nein. Kannst Du ja immer noch ändern, wenn Dich die Streifenlust erfüllt. Außerdem hast Du doch das schöne von Armor Lux in anderen Farben. Rot ist doch eh nicht so 100% Deins, oder?

  13. Liebe Ines, +++auch mal wieder hier hineinwink+++
    In dieser Boutique habe ich mir vor einigen Jahren eine blaue Cabanjacke gekauft. Obwohl sie ordentlich Gewicht hat, deshalb selten getragen wird, muss sie bleiben – ich brauche sie immer wieder mal. Außerdem eine nette Erinnerung an Zeiten, in denen ich öfter nach HH reiste!
    Nach dem verunglückten Amor Lux Experiment, habe ich die Marke für mich abgeschrieben: der Stoff ist mir zu dick und ich fühle mich genau so, wenn ich sie anziehe! Habs letzte Woche extra nochmals bei Manufactum ausprobiert.
    Das was du da trägst entspräche genau meinem Geschmack, auch die Materialmischung, ich gehe mal suchen…ich hatte schon mal ein “Plastikshirt” von St.J., da kam ich sehr ins Schwitzen, das war nix für mich.
    Ich könnte ja auch jeden Tag in Ringel verbringen. Es/Du siehst frisch und fröhlich aus! Deine Jeans hatte ich letzten Sommer schon beäugt, Ich hab daraufhin schnellstens eine abgeschnitten (diese gabs nämlich nicht mehr zu kaufen) – nicht ganz so edel, aber sehr praktisch, ich liebe sie!
    Sonnige Grüße
    S

    • Hallo und Wink zurück!
      Die Cabanjacken finde ich auch klasse. Würde Dich das Gewicht vom Wiederkauf abhalten? Gut zu wissen, dass Du in dem Mikrofasermaterial schwitzt, denn da neige ich auch zu. Dann probiere ich die lieber gar nicht erst aus. Hätte ich eine passende Jeans zum Abschneiden gehabt, hätte ich das auch gemacht. War nur leider keine über. Dieser Bermuda war ja sehr hochpreisig, desalb freue ich mich umso mehr, dass er sein Geld wirklich wert ist. Irgendwann kommt bestimmt auch eine lange Jeans von Herrlicher in meinem Schrank. Eine aus schön dickem Winterjeansstoff. ABer im Moment bin ich mit den beiden Please! gut bedient. Trägst Du Deine auch so gerne?

    • Liebe Ines – eine Cabanjacke reicht fürs Leben, denke ich, die ist so robust, die brauche ich nicht noch einmal. Ich hatte zuvor keine Erfahrungen damit, denn eigentlich ist sie mir zu steif und kompakt, aber einem Klassiker verzeihe ich manches! Für den Übergang und so einen milden Winter wie dem letzten ist sie gut einsetzbar.
      Meine Please trage ich oft, ich gebe aber zu, dass mir deine viel besser gefällt (die sieht “ordentlicher” aus, meine ist mehr destroeyd). Da ist tatsächlich jedes Einzelstück anders und sehr viel Auswahl gab es in dem Laden nicht. Deine war sicher ein Glückskauf, so eine sah ich z.B. gar nicht.
      Ja, ich rate von den Mikrofasershirts ab, so gut sie auch sitzen. Ich schwitze drin, kommt mir nicht mehr ins Haus!

      LG Susanne

    • …ich hab an der Frage vorbei geantwortet: müsste ich Tipps zum Kauf einer Cabanjacke abgeben, würde ich auf alle Fälle dafür plädieren, dass man diverse Modelle probiert, denn so ein Klassiker begleitet einen ja etliche Jahre! Per se ist sie aus robustem festen Wollstoff, der nun mal Gewicht hat sowie wind- und teilregenbeständig sein soll. Will man die Funktionen nicht, sondern nur den Stil, dann kann man sicher nach leichten Wollstoffalternativen suchen.
      Ich wollte den Klassiker – aber ich breche auch nicht grad drunter zusammen -:)

      LG S

  14. Also meinen Segen hast du ;-) Finde ich total in Ordnung, und wenn ich dazu anregen durfte, dann natürlich noch lieber! Herzlichen Dank für die Verlinkung. Also ich fand es damals ja nur Schade, dass wir nicht zusammen in dem Laden waren. Ich hätte am liebsten vorn alles ausgeräumt. So habe ich mich nur auf einen Crepe im schönen Lokal hinten begnügt. Aber, ein anderes Mal ;-) Danke auch für das tolle Bild von Paul. Es ist einfach so berührend zu sehen wie er aufgeblüht ist unter euren liebevollen Obhut!!! LG aus FFM. Sabina

    • Deinen Pullover finde ich immer noch total schön, habe ihn auch im Laden gesehen. Und mich gefreut, dass ich sofort dein Beitrag bei Dir über die Suchfunktion gefunden habe zum Verlinken (wenn nicht, hätte ich nachgefragt).

      Wir freuen uns auch, dass der Zausel sich so entwickelt hat und einfach selbstbewusster geworden ist. Und flauschiger. Aber Zausel bleibt er :) .

  15. Na sowas, du hast aber einen toleranten Mann, liebe Ines ;o))
    Aber wahrscheinlich findet er wie ich auch, dass dir das Streifenshirt gut steht und die Jeansbermuda ebenfalls. Ich denke, beim süßen Paule dürftest du sowieso ALLES tragen, der würde dich auch in einem Kartoffelsack lieben und diesen herzigen geduldigen Blick aufsetzen ;o)) Kraul ihn bitte mal wieder lieb von mir!
    Herzliche Rostrosengrüße an dich und die Deinen auf zwei und vier Beinen, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/06/ziemlich-kurzer-kurzurlaubs-und.html

    • Ich bin seine 3. Ehefrau (in Serie, nicht gleichzeitig :) , da wird man wohl tolerant :D . Außerdem hält er mich schon über 14 Jahre aus, das stärkt :) .

  16. Danke, liebe Ines für die freundliche Erwähnung und nun hoffen wir mal darauf, dass noch mehr Ladys in den #Streifenclub kommen!

Kommentare sind geschlossen.