5 Gründe gegen den Sommer

Ostsee Timmendorfer Strand August / Sommer 2015

Heute ist kalendarischer Sommeranfang. Auch auf die Gefahr hin, mich jetzt bei Dir unbeliebt zu machen, gestehe ich: Ich mag keinen Sommer. Der Sommer ist die Jahreszeit, mit der ich am meisten hadere. Ich liebe es, in einer Region mit Jahreszeiten zu leben. Aber auf den Sommer kann ich gut verzichten. Am liebsten hätte ich Frühling und Herbst im Wechsel. Zwischendrin eine eiskalte Woche, in der der alle Spinnen und Zecken erfrieren, wäre gut. Mit Kälte im Winter habe ich kein Problem, nur mit schlecht geräumten Straßen und Wegen bei Eis oder Schnee.

Warum ich keinen Sommer mag

  1. Er will was von mir. So sagte eine ehemalige Freundin oft zu sonnigen Wetterlagen. An sich schön, aber der Sommer will was von einem. Bei schönem Wetter kann ich am Sonntag schwer lesend auf dem Sofa faul sein. Das Wetter ruft “Komm raus, spiel mit mir!”. Ich will aber vielleicht gar nicht raus. Und zack ist das schlechte Gewissen da. Aber Sonne ist doch nicht da, um sich schlecht zu fühlen, oder? Tue ich dann aber, wenn ich drinnen bleibe.
  2. An keine Jahreszeit werden so hohe Erwartungen geknüpft wie an den Sommer. Er hat gefälligst schön zu sein. Nur was heißt das schon? Was der Sommer macht, er macht es verkehrt. Sommer macht, dass ich unzufrieden bin.
  3. Mir ist entweder zu heiß oder ich bin zu dünn angezogen. Trockene 18-20 Grad liebe ich, bis 25 Grad überlebe ich in leichter Kleidung noch irgendwie. Oberhalb von 25 Grad fühle ich mich krank. Meine Körpertemperatur ist dauerhaft erhöht und es geht mir schlichtweg nicht gut. Da hilft auch die trockenste Wärme nicht. Ab 30 Grad geht nichts mehr, da verbringe ich die Zeit bevorzugt in dunklen Innenräumen weit unten im Haus. Draußen lacht die Sonne und ich habe nichts davon. Wenn es nicht so heiß ist im Sommer, sondern er enttäuschend kalt ist, ziehe ich trotzdem Sommersachen an, denn die wollen schließlich getragen werden. Dann kommt das Frieren, bis ich genervt den Wollpullover wieder heraushole. Dann gräme ich mich, weil Sommer ist und ich Herbstkleidung trage.
  4. Ich fühle mich am Wochenende an meinem Wohnort gefangen. Ein Ausflug an die Ostsee? Keine gute Idee, die A1 ist den ganzen Tag randvoll. Ein Ausflug an den nördlichen Elbstrand in Övelgönne? Keine gute Idee, die A7 ist voll und vorm Elbtunnel geht den ganzen Tag kaum mehr was. Freunde nördlich der Elbe besuchen? Siehe A1 und A7. Ausflüge nur morgens um 6 Uhr zu starten, um schnell und entspannt am Ziel sein, lässt sich nicht mit meinem Schlafbedürfnis vereinen. Kann man mal machen, aber eben nur mal. Von Juni bis September hat am Wochenende der Urlaubsreiseverkehr die Straßen im Griff. Selbst verreisen? Auf keinen Fall. Zur Hauptsaison muss ich ohne Kinder wirklich nicht ins teuere Massengetümmel.
  5. Ich gehören zu den Menschen, die angezogen besser aussehen als ausgezogen. So ähnlich habe ich das mal als Aussage von Ina Müller in der einem Zeitschrifteninterview gelesen und das unterschreibe ich sofort. Ich fühle mich mit mehr Kleidung am Leib einfach besser und schöner als in luftigen Sommerfähnchen. Lieber ziehe ich drei Schichten übereinander an als nur eine halbe.

Wer versteht mich? Wie geht es Dir mit dem Sommer?

56 Gedanken zu „5 Gründe gegen den Sommer

  1. Der Post hätte in allen Punkten von mir sein können – logischerweise mit leichten Änderungen bei der A1 u.der A7. Frühling oder Herbst? Unbedingt. Aber Sommer? Na ja… 😉

    • Wie schön, dass gleich der erste Kommentar ein zustimmender ist. Hatte schon etwas Angst vor “Klassenkloppe”.

  2. Frühling? Gerne!

    Und sonst?

    Ehrlich – ich würde nur zu gerne mit Dir tauschen, Du kriegst meinen Herbst und ich nehme Dir dafür Deinen Sommer ab! Abgemacht? Ich bin ein Sommerkind – die schönsten Tage sind die, an denen ich auch zur Arbeit nur “Vierwas” anziehen muss. Schlüpper, Kleid und 2 Schuhe.

    Liebe Grüße
    Bärbel

    • Gerne, das sende ich Dir den Hamburger Sommer nach Berlin und ich nehme Deinen Herbst. Abgemacht!

    • Wenn ich Kleider hätte, in denen das ginge und ich noch ganz nett aussehen würde, würd’ ich das auch gut finden. Die hab’ ich aber noch nicht so recht gefunden …
      Einen BH nähm’ ich allerdings noch hinzu. 😉
      LG
      Gunda

    • Das mit der Viererkette wäre bei mir eine Fünfer, BH ist Muss, ansonsten stehe ich dir ganz bei – nix is schöner als luftig leicht flatternd gekleidet im Frühmorgen durch die Stadt zu wandeln….
      Weiteres zum Thema unten!
      LG S

  3. Du schreibst mir aus der Seele! Die A7 ist zwar 600 km weiter südlich nicht ganz so übervoll, aber dafür hab ich auch nicht das kleinste Meer in der Nähe. Und ich wohne in einer Gegend, in der es sehr heiß wird. Sehr sehr heiß. Letztes Jahr hatten wir hier Deutschlandrekordtemperaturen. Von daher bin ich über den bisherigen Sommer gar nicht so unglücklich. Sollte er sich doch noch entschließen zu kommen, dann bitte Temperaturen um die 25 Grad, trockene Wärme und nachts schön kühl, damit man sich in die Bettdecke kuscheln kann.
    LG Elke

    • Dann ergänzen wir also zusamme Grund 6: Weil wir gerne unter Decken schlafen.

      Das geht mir nämlich auch so. Ohne Decke bekommt mein Rücken und/oder Nacken Zug und nur ein Laken oder leerer Bettbezug ist einfach nicht kuschelig. Da schlafe ich nicht gerne drunter. Aber unter meiner Fluffydecke liege ich gerne. Wenn bei Dir Hitze ohne Wind ist, würde ich mich da nur noch krank fühlen. In Hamburg weht ja wenigstens fast immer mindestens eine kleine Brise. Was den Vorteil hat, dass es nachts meistens noch irgendwie herunter kühlt, man aber auch fast nie abends ohne Pulli draußen sitzen kann, wenn die direkte Sonne weg ist. Aber das nehme ich gerne in Kauf.

  4. na sach ma!
    🙂
    aber ich kenne das – punkt 1-4 von mir selbst (auch depression genannt) und 5. von meinem ex. als ich ihn das erstemal – im jahrhundertsommer 2003 – mit “ordentlicher” sommerkleidung versorgte da hatte er eine erleuchtung und liebte fortan heisses wetter!
    und es gibt sommerkleider die sind keine fähnchen und trotzdem luftig – aber wohl nichtmehr zu kaufen?
    du hast doch einen garten? kannst du dir da nicht ein sommerwohnzimmer einrichten – mit schatten, einer bequemen liege und einem tischchen für die kalten drinks? in B hatte ich auch oft schwierigkeiten mit überfüllten parks und ungastlichen strassen – aber mit garten bin ich draussen oder drin wie ich mag – im sommer eben fast nur draussen. wenn es nicht so feuchtes klima hier hätte täte ich sogar die nä-ma rausstellen in den (wellblechüberdachten) sommersalon.
    ich versteh dich und ich mag den sommer. wär schön wenn ihr beiden euch auch verstehen würdet – ein vierteljahr lang miese laune haben ist doch blöd <3
    xxxxxxx

    • Garten? Du meinst die parkähnliche Anlage? Mein Garten besteht nur als Terrasse. Stichwort Reihenhaushandtuch. Südwestlage. Vor der Haustür ist keine Alternative, wenn auch immerhin schattig. Das Grundstück hat 178 qm und da steht ja noch das Haus drauf – allerdings mit maximaler Geschossflächenzahl. Ich maile Dir mal ein Foto vom Garten. Entweder man wird gegrillt oder es ist mieses Wetter. Unter der Markise ist es auszuhalten, aber auch schnell heiß. Schön ist es in den Abend- und Morgenstunden ohne direkte Sonne. Und kaum, dass ich da mal sitze, krabbelt garantiert was an mir … Naturschutzgebietsnähe rächt sich da …

      Erinnere mich nicht an den Sommer 2003. Der war der bisher schlimmste meines Lebens … inhaltlich und wettertechnisch.

      Heute ist gerade wieder so ein Misttag. Es sollten 22 Grad werden und ich habe mich auf Rock ohne Strümpfe gefreut. Jetzt frieren mir die Beine ab und ich kann mich wieder umziehen und dem Niesel auf der Scheibe zusehen.

      Sommer und ich? Das wird nur noch in Minipunkten was.

  5. Hab ich doch auf Insta gesagt: du sprichst mir aus der Seele 😉 Unser Leben in Deutschland ist auch nicht unbedingt für Temperaturen gemacht, die der Sahara entsprechen.Ich bin bei über 30 Grad jedenfalls nur noch eingeschränkt leistungsfähig und es ist eine einzige Qual. Vor allem, wenn man wie ich auch noch unterm Dach-was ich liebe-lebt. Also ich liebe Sommer, aber keine Hitze. Und auf deine Nachfrage: in San Diego ist -im Gegensatz auch zum stickigen Florida-eine sanfte Brise. Das Klima gerade am Meer ist sehr harmonisch, keine extremen Temperaturschwankungen. Januar nette 18 Grad, Sommer rund 26. Das Meer nie weit 🙂 LG aus FRA. Sabina

    • Das Meer nie weit klingt super dabei! Ich schlafe und arbeite auch unterm Dach … Ich weiß, was Du meinst 🙂 .

  6. Haha, herrlich! An mein Herz, Schwester!
    Vor allem wegen dem Satz mit den Spinnen und Zecken (darfst Du Dir auch ständig anhören, dass Spinnen ja “nichts tun” und “so nützlich” seien … jajajajaja, kenn ich, kenn ich … :/ )

    Und wegen Punkt 5. 🙂

    Bei mir machst Du Dich jedenfalls definitiv nicht unbeliebt mit Deinen Worten – ganz im Gegenteil. Ich fühle mich mit meinem Sommergemaule sonst immer so einsam! 🙂

    Gebe Dir folglich natürlich auch in fast allen Punkten recht – inklusive der ergänzten Nr. 6 mit der Decke und vor allem bei dem Ding mit dem schlechten Gewissen, wenn man nicht raus geht. Blöd, oder? Ist aber IMMER so.

    Zwei Unterschiede gibt es allerdings zwischen uns:
    a) Ich fühle mich bei ü25- (geschweige denn bei ü30- ) Grad nicht krank, sondern FETT! Und schwerfällig. Als ob ich mal eben 5-10 kg zugelegt hätte. Und hässlich fühle ich mich natürlich auch noch dazu. Gruselig.

    b) Ich ziehe niemalsnicht Sommersachen an, nur weil wir einen Sommermonat haben! Der Kalender ist mir total egal. Wenn’s nicht warm genug ist, kommen meine geliebten Frühlings- oder Herbstsachen an die Luft. Inklusive Stiefel. Auch dunkel. Egal, was alle anderen sagen. Sieht man ja auch auf meinem Blog. 😉

    Seelenverwandte Grüße von
    Gunda

    • Wie schön, dass Du mich verstehst :* . Dass mit der Nützlichkeit der 8beinigen wagt in meiner Gegenwart niemand mehr erwähnen. Das habe ich meinem Umfeld ausgetrieben. Und Scherze wagt da auch keiner mehr drüber zu machen, da reagiere ich so, dass das nie wieder passiert, wenn das jemand mal gewagt haben sollte.

      Das Gefühl von dick und schwerfällig kann ich auch nachvollziehen. Als ob der Körper aufquillt und sich einfach nicht gut anfüllt. Häßlich fühle ich mich dabei immerhin nicht, aber ich kann das nachvollziehen, wenn das Gefühl des Dickseins bei Dir dann mehr ist als bei mir.

      Stiefel trage ich ja auch im Sommer. Auch dunkle. Da kenne ich nichts. Auch zu Leinenhosen. Meine Stiefel haben auch einfach den Vorteil, dass ich sie mit Sportsocken trage, d.h. ich bekomme weder heiße Füße noch Blasen.

      Grüße an die Schwester im Geiste!

  7. Also, so ganz ohne sind deine Argumente nicht, ich kann dich zumindest ansatzweise verstehen! Ab 29° schnappe ich auch nach Luft und meine Bewegungen werden immer langsamer – das ist eindeutig altersbedingt, früher war ich da besser drauf.
    Und trotzdem mag ich den Sommer gern, gerade weil ich nicht zu viel anziehen muss, wie oben beschrieben. Dieses luftige Gefühl ist mit nix zu toppen! Und “draußen wohnen” tue ich auch gern: wir essen meist auf der Terrasse.
    Ich würde aber nie dort leben wollen, wo ewig die Sonne scheint! Ich brauche Regen!!! und Schnee (zumindest in erträglichen Ausmaßen).
    Du würdest dich vermutlich auf Island pudelwohl fühlen! Das Klima ist fantastisch, wenn man Hitze nicht mag, v.a. ist die Luft zum Schneiden klar, auch, wenn’s mal über 20 Grad sind.

    • Oj ja, Island klingt toll. Vermutlich werde ich da nie hinkommen, aber es wirklich klasse und sieht auf Bildern auch immer so schön aus.

      Abends auf der Terrasse zu Essen finde ich auch ganz nett, denn dann ist die Sonne hinter den Häusern verschwunden und die Hitze mit ihr. Das finde ich dann auch wirklich schön. Wenn man beim Sommer Cherry Picking machen könnte, würde ich mir den Teil herauspicken.

  8. Hallo Ines 🙂

    Ich ! Ich ! Ich ! Ich kann Dich verstehen und das aus tiefstem Herzen. Ich wohne im Bergischen, so richtig schön im Tal und hier steht die Luft nur. Glaub mir, dagegen hast Du es in Hamburg ( bin ja eigentlich auch aus Hamburg) den Himmel auf Erden, im Sommer. Hier schnappst Du nur noch nach Luft. Ab 30 Crad habe ich alle Jalousien runter und mein Hund liegt hechelnd im Badezimmer auf den kalten Kacheln und ich apatisch auf der Couch kurz vorm heulen. Die letzten Jahre ist es sehr schlimm hier geworden. Mit dem Hund im heißen Auto, auch mit Klimaanlage, empfinde ich als Tierquälerei. Ich werde krank durch Klimaanlage und für Tiere ist das auch nichts.
    Liebe Ines, wir packen das schon ! Jetzt heißt es wieder frühmorgens hoch, um die kühlere Phase im Wald mitzunehmen für den Hund, bevor die Sonne wieder knallt, bäh !

    Ich mache auch am liebsten Urlaub in nördlichen Ländern, was soll ich im Süden ? Braun werde ich nur minimal und ich hasse es zu schwitzen..

    LG Andrea

    • Danke für Deine verständnisvollen Worte! Ich leide im Geiste gerade mit Dir. Mal ehrlich, was verschlägt eine Hamburgerin ins Bergische? So groß kann Liebe doch gar nicht sein, oder? Job? Die Gegend sieht zwar ganz nett aus, aber wenn das Klima so fies ist, würde ich da nicht Leben wollen. Ist das bei Dir aus der Not geboren oder freiwillig?

      Für die Hunde finde ich das bei Wärme auch schlimm. Finde es immer “lustig” wenn die Leute sagen, dass man dann morgens früh und abends spät die Runden drehen soll. Den Hund den ganzen Tag nicht rauszulassen, wenn er eine riesige Mittagsrunde gewohnt ist, ist nicht toll. Das versteht der nämlich gar nicht und guckt mich immer auffordernd an. Und ich möchte in der Hitze auch nicht 2 x am Tag noch eine kleine Runde einschieben, damit Zausel pinkeln gehen kann. Zum Glück ist die Heide hier auch recht waldig, so dass es dann geht, wenn ich die Runde kürze, Aber schön ist das nicht. Und im Auto ohne Klimaanlage wäre es pure Tierquälerei. Mit Klimaanlage denke ich auch oft, dass der Zug der Lüftung auch nicht toll für den Hund sein kann – genauso wenig wir für mich. Müssen wir wohl aber leider alle dann doch irgendwie durch 🙁 .

  9. Im Winter mag ich gern den Schnee, die Kälte. Die Jahreszeit ist mir wurscht. Es muss nur die Sonne scheinen. Dann ist mir die Temperatur auch wursch. Vor allem wie hier am Meer, mit aktueller Windstärke 6, merkt man auch die 32 Grad nicht. Im Sommer bin ich gern im Haus, wenns heiß ist. Um 5/6 gehe ich dann in den Garten. Im Büro ists schlicht unerträglich. Mir reicht schon, dass draußen Sommer ist. Unsere A8 ist ganzjährig eine Katastrophe. Ausflüge am WE sind da da auch immer nervig. LG Sunny

    • Fühlst Du Dich im Sommer dann im Haus nicht eingesperrt? Vielleicht muss ich einfach an meinem Gefühlen arbeiten …

  10. Na dann, willkommen in dieser Jahreszeit des “Nicht-Sommers”. Müsste “dein Sommer” werden, wenn er so weitermacht, wie er angefangen hat. Diese super heißen Temperaturen mag ich auch nicht. Aber morgens aufzustehen und den blauen Himmel zu sehen, das mag ich sehr. Ich mag gerne in den Pool hüpfen, ohne Schüttelfrost zu kriegen, und ich liebe die lauen Sommerabende. Ansonsten bin ich wirklich eher ein Herbst-Typ, bzw. ein Fan des “Alt-Weiber-Sommers”. Dieses Jahr deprimiert mich das Wetter bisher sehr. Unser Garten gleicht einem Feucht-Biotop, alles ist klitsch nass und der Juni geht zu Ende. ohne dass ich nur ein einziges Mal ins kühle Nass gesprungen bin. Wenn überhaupt, haben wir evtl. zwei schöne Sonnenmonate vor uns, bevor im September die langen Nächte wieder langsam Oberhand bekommen. Schon deprimierend, irgendwie…
    LG Eva

    • Alt-Weiber-Sommer mag ich auch, den September liebe ich. In Hamburg gibt es im September in der Regel nicht mehr über 29 Grad, auch wenn die Augusttage davor oft heiß sind. Was die kürzer werdenden Abende angeht, verstehe ich Dir. Da merke ich total, dass ich weiter nördlich wohne. Wenn ich mal südlicher bin, bin ich immer überrascht, wie viel kürzer die Tage sind. Und weiter im Norden freue ich mich, dass sie noch länger sind. 2014+2015 war ich im September auf Sylt im Urlaub und was war eine wunderbare Sommerverlängerung. Dieses Jahr war ich schon im Frühling dort und habe auch da die bereits längeren Tage sehr genossen. Also hilft bei Dir vielleicht auch eine Reise in den Norden im Herbst?

  11. Ich liebe den Sommer und habe mit 30 Grad meist keine Probleme (mit 50 Grad dann schon, aber die gibt es in Deutschland nicht). Eigentlich müsste ich weiter im Süden hinter den Alpen wohnen, aber dann würde mir der Winter fehlen.
    Gerne bin ich dann bei heißem Wetter irgendwo im Schatten oder im Wasser, Shorts oder Bikini, ein gutes Buch…..das liebe ich. Ich schwitze wenig. Wahrscheinlich bin ich einfach für wärmere Regionen konzipiert. (Dafür friere ich im Winter erbärmlich).
    Natürlich ist es hier am See in den Sommermonaten extrem voll und ich würde freie Straßen bevorzugen, aber ich lebe nun mal in einer Urlaubsregion. Lässt sich wohl nicht ändern und wenn hier keiner mehr Urlaub machen würde, wäre das für viele hier in der Region eine Katastrophe.
    Aber ich kann dich verstehen, meine älteste Tochter kann keine Hitze vertragen und ist im Sommer selten draußen anzutreffen. Sie rennt im Winter gelegentlich mit einem T-Shirt rum (wo ich schon beim gucken erfriere) und mag keine Temperaturen über 25 Grad.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Bin ganz erstaunt, dass Du als Rothaarige helle Frau die Sonne so liebst. Du wirst zwar schön braun, aber das ist wirklich ungewöhnlich. Vielleicht kommen da südliche Vorfahren durch in denen Genen?
      Ich vermute, dass die Touris im Bodensee mich auch nerven würden. Deshalb verreise ich selbst auch nur in der Nebensaison, um weniger Touris zu begegnen. Aber Du hast ja recht, davon leben diese Regionen. Ich fühle mit Deiner Großen!

    • Ich muss ziemlich aufpassen mit der Sonne, aber mein Vater war schwarzhaarig (heute ist er weißhaarig) mit hellen Augen und wird einigermaßen braun. Meine Haut ist ein Mix zwischen der sehr hellen Haut meiner Mutter und seiner Haut.
      Und ich habe einfach kein Problem mit Wärme, die macht mir wenig aus. Glück gehabt 🙂

  12. Als ich sage dazu nur eines: ICH WILL SOMMER und davon ganz viel. Ich bin der warme Typ je wärmer desto besser, aber immer mit einer kühlen Brise vom Meer. Daher wäre für mich eine Altersruhesitz am Meer optimal.
    LG Petra

    • Dann kannst Du meinen Sommer gerne haben! Beaaaaaaaammmmmm nach Düsseldorf damit und weg von Hamburg. Angekommen?

  13. Nein bei mir machst Du Dich damit auch nicht unbeliebt. Ich hasse schwitzen und Hitze. Alle extremen Temperaturen- ich liebe Frühling und Herbst. Wenn wir einen Jahrhundertsommer haben wünsche ich mir immer künstliches Koma herbei. Na ja zur Not halt Kino im kühlen Dunklen.:)
    Liebe Grüße Tina

    • Hihi … ins Kino bin ich aus Verzweiflung auch schon tagsüber gegangen. Am Wochenende ist das ganz entspannt, die 17 Uhr Vorstellung zu nehmen und hinterher in der sich abkühlenden Luft zu angenenehmer Uhrzeit essen und gehen und dann aufs heimische Sofa zu fallen. Habe ich lange nicht gemacht. Danke für die Erinnerung daran! Und die Kinos sind immer so schön leer bei Hitze, ein weiterer angenehmer Faktor. Alle liegen am Badesee außer uns 🙂 .

  14. 🙂 Liebe Ines,

    Du sprichst mir zu tiefste aus der Seele! Bis 25 Grad funktioniert mein Körper, ab da wird’s kryptisch.

    In Wien haben wir seit Monaten April-Wetter. Damit habe ich leben können. Strickjacken und Jeans habe ich genug. Jetzt wird’s heiss und ich bekomme die Krise. Am Donnerstag sollen es +32 Grad werden. Das fühlt sich für mich wie Backofen an. An dem Tag muss ich zu einem offiziellen Termin und ein “gutes” Kleid anziehen. Wahrscheinlich mit “Ganzkörperkondom”drunter, das die Figur optisch erschlanken lässt. Aber wer weiß, vielleicht hat das Ding wenigstens den Vorteil, dass ich mir bis abends 3 kg ausgeschwitzt habe? 😉

    Herzliche Grüße von einer die genauso empfindet wie Du 🙂

    • Hilfe … 32 Grad und Shapwear … Du Arme! Manchmal muss man da leider einfach durch. Ich hoffe, dass Kleid ist so dunkel, dass man keine Schweißflecken sieht? Das ist ja auch immer noch ein Thema bei Hitze … also bei mir zumindest …

      Wir sollen Donnerstag 30 Grad bekommen und ich habe keinen Kunden an dem Tag. Ich habe also Zeit, an Dich zu denken und im Geiste ein bisschen mit Dir zu leiden.

      Viel Erfolg bei dem Termin!

    • Das mit der Shapewear ist auch mein Problem – immer, wenn ich nicht gerade frei habe – und dann vermisse ich sie – rein optisch zumindest.

  15. Liebe Ines,
    ich stimme Dir in vielen Punkten überein. Nur dass es bei mir eher so ist, dass ich den Winter nicht mag. Wenn wir im Sommer über 30 Grad haben, dann fühle ich mich auch nicht mehr wohl. Zumal es hier eher subtropisch zugeht und man schwitzt wie ne Natter. Dann mag man eigentlich gar nichts mehr anziehen. Angezogen fühle ich mich ebenfalls wohler. Ansonsten ist der Sommer für mich die schönste Jahreszeit, die ich sehr genieße. Auch wenn es mal ein bisschen heiß hergeht.

    In dieser Hinsicht bin ich froh, dass ich mit dem Fahrrad zum Strand fahren kann. Das Privileg hat natürlich nicht jeder.

    Liebe Grüße Sabine

    • Die Wege sind wirklich auch ein Thema … ich meide öffentliche Verkehrsmittel im Sommer noch mehr als sonst. Auto oder zu Fuß – aber bitte nicht mit schwitzenden Menschen zusammen eingepfercht. Um Deine Fahrradnähe zum Strand beneide ich Dich. Vielleicht komme ich Dir diesen Sommer mal besuchen?

  16. Also wegen mir darfst du meinen Herbst und Winter gern haben. Ich nehme dafür gleich zweimal Sommer. Mit Frühling, Sommer, Sommer und Sommer wäre ich höchst zufrieden! Liegt es daran, dass ich im Sommer geboren bin? Keine Ahnung, aber ich liebe den Sommer. Klar wird mein Büro brüllend heiß. Aber eine Schüssel mit kaltem Wasser unter dem Schreibtisch hilft 🙂 Das Auto hat eine Klimaanlage und auf der Terrasse findet sich fast immer ein schattiges Plätzchen, in dem man es wunderbar aushalten kann. Und wenn es selbst mir zu heiß wird, gehe ich in den Keller. Oder an die Elbe. Da weht immer ein Lüftchen.
    Hach, wenn doch immer Sommer wäre! Ich liebe, liebe, liebe ihn.
    Sommergrüße
    Fran

    • Also Deinen Herbst nehme ich sofort, den Winter behalte bitte, denn da reicht mir einer von. Aber ein unliebsames Kind bist Du dann ja schon mal los.

      Am Geburtsdatum liegt es glaube ich nicht. Ich bin Junikind und in einem sehr heißen Sommer geboren. Ich mochte die Hitze angeblich von Anfang an nicht.

      Wenn ich also in den nächsten Tagen und Wochen vor mich hin leide, denke ich an Dich und daran, dass es Menschen gibt, die Freude daran haben. Frei nach dem Motto: Wird schon für jemanden eine gute Seite haben – wenn auch gerade nicht für mich. Ich übe mich also in Altruismus.

  17. Ich kann dich sehr gut verstehen. Temperaturen bis maximal 25 Grad mit einer leichten Brise finde ich im Sommer optimal. Die vorhergesagte Hitze für dir kommenden Tage verursacht bei mir schon leichte Schnappatmung, wenn ich nur daran denke. Von den Jahreszeiten mag ich am liebsten den Frühling und den Herbst. Mit dem Winter kann ich mich dann gut anfreunden, wenn nicht zu viel Schnee liegt. Den Schnee mag ich nur wenn ich dann kein Auto fahren muss. Bei deinen aufgeführten Punkten stimme ich dir in allen uneingeschränkt zu.
    LG Ursula

    • Dann verstehen wir uns bestens! Mir macht Autofahren bei Schnee an sich nichts aus, wenn die Straßen O.K. sind. Aber haben muss ich das auch nicht unebdingt. Das Unfallrisiko ist einfach höher und das Fahren anstrengender. Trockene Straßen sind einfach netter, klar.

  18. Ich mag den Sommer sehr gerne, aber meine liebste Jahreszeit ist eindeutig der Frühling. Wenn langsam alles grün und bunt wird, was gibt es Schöneres?
    Und du hast ganz recht. Im Sommer bequem auf der Couch lümmeln, während draußen das beste Wetter tobt, ist für mich auch schwer vereinbar und nur mit einem schlechten Gewissen verbunden.

    Ich mag es zwar auch gerne mal heiß, aber das lieber im Urlaub am Meer anstatt hier. Hier würden mir durchgängig 25 Grad durchaus reichen 😉

    Lieben Gruß
    Sabine

  19. Wir hatten vor weinigen Tagen sicher über 40 Grad am Strand. Mit einem Wind von Stärke 4 und der Temperatur eines Umluftofens.
    Auf und im Wasser perfekt.
    Hier hatte es heute angeblich 25 Grad und ich fühlte mich richtig schlecht und schwitzig. Mir kam es vor wie im Tropenhaus bei 50 Grad.
    Das Dach meide ich im Hochsommer. Halte mich dann meist im Erdgeschoss oder gar im Keller auf. Und das ist es wirklich kühl.
    Nein. Ich fühle mich nicht eingesperrt. Ich gnieße die Freiheit nicht raus zu müssen oder gar draußen körperlich arbeiten zu müssen.
    Ich musste mich bei den manchen der übrigen Gäste schon auch wundern. Es gab tatsächlich welche, die bei dieser Hitze Fahrradtouren durch steiniges Gelände, ohne Bäume dafür mit Bergen machten. Halllooohoo.
    LG

  20. Lustig, dass soviele Menschen ähnliche Erwartungen und Abneigungen an den Sommer haben, denn da hab ich tatsächlich viel wieder erkannt.
    Das mit Punkt eins ist eine sehr lustige Sache, mich plagt nämlich null Komma null das schlechte Gewissen, wenn ich einfach im Keller hocke, weil heiß und ein Buch lese. Und mein bester Freund wird dann immer ganz hibbelig und meint, aber was ich nicht alles verpasse im Keller 😀 und es schert mich immer noch nicht.
    Liebe Grüße Ela

  21. Wow, was für ein Thema, komme gar nicht mit dem Kommentare lesen hinterher!
    Ich mache es kurz, der Sommer ist toll, so wie jede Jahreszeit. Kann nichts dafür, ich mag sie alle :))

    Liebe Grüße zu dir!

  22. Ich glaube, ich sehe angezogener auch besser aus. Trotzdem mag ich den Sommer doch recht gerne. Vor allem, wenn es früh zeitig hell wird und abends lange hell bleibt. Das mag ich sehr. Den dezenten Blütenduft der Linden mag ich, wenn die Schwalben herumfliegen und alles auf meinem Balkon blüht. Aber die Hitze vertrage ich auch nicht so gut. Heute hatten wir 32 Grad, das war ziemlich anstrengend im Büro. Da vermisse ich die etwas angenehmeren Temperaturen in Hamburg und eine leichte Brise dazu. LG Caro

    • Das lange Licht mag ich auch am Sommer.

      Gestern hatte Hamburg furchtbare 33 Grad und heute schwüle 26 mit Regen. Zum Glück eine Ausnahme. Brise kann ich leider auch gerade nicht mit diesen. Aber von der nächsten sende ich Dir ganz viel. Versprochen!

    • Wie schön, dass ich nicht alleine bin! Hatte schon Angst, für den Artikel gesteinigt zu werden …

  23. Ich kann dich zu 100% verstehen! Ich mag den Sommer, aber ich kann mit zu viel Hitze nicht umgehen! Ich schlafe in Sommern immer unterm Ventilator und über 30°, geht bei mir gar nichts mehr!
    Meinen Mann sagt immer, dass ich keine richtige Brasilianerin bin! ; )Ich bin einfach bei Team WINTER lieber!
    Aber, jeder eben nach seinem Geschmack, nach Lust und Laune, nicht wahr?!
    LG
    Claudia

  24. Oh je, so viele mögen den Sommer nicht. 🙁

    Ich liebe jede Jahreszeit und freue mich auch über die passenden Klamotten zur entsprechenden Saison. Manches zieh ich auch ganzjährig an, aber vieles nicht.

    Ich lebe ja seit Mai auf dem Boot und finde, man härtet in jeder Hinsicht ab. Hitze und Kälte machen mir nicht mehr so viel aus wie früher. Wenn man in einer kühleren Wohnung war und dann raus ging in die Hitze, kam es mir auch vor wie im Backofen und mein Kreislauf machte schnell schlapp. Jetzt lebt man viel mehr mit den Temperaturen. Ich habe seit Mai nur 2-3 mal eine Hose angezogen, ansonsten nur Röcke und Kleider. Auch wenn es mal nur 16 Grad sind, bin ich mit Sandalen unterwegs und ohne Strumpfhose oder Hemdchen. Ich komme mir dann schon etwas doof vor, wenn mir dann Frauen mit langen schweren Mänteln und dickem Schal entgegen kommen. 😉

    Deshalb versteh ich es wahrscheinlich auch nicht so recht, wie sich “alle” über den Sommer 2016 beschweren. Ich bin absolut begeistert, gehe so gut wie jeden Tag baden und genieße das leichte und luftige Leben.

    Ines, such nach Möglichkeiten, den Sommer zu erleben und nicht nur die schlechten Seiten zu sehen. Das Leben ist zu kurz, um sich über das Wetter zu ärgern. Und seinen Körper kann man wirklich trainieren, also an das Wetter gewöhnen. Das klappt dann auch mit einem schwachen Kreislauf. Und auch die Hitze und das Schwitzen kann man sich schön reden. 😉 Radfahren soll sehr gut sein, es weht dann ein leichter Wind, der kühlt und der Kreislauf wird angeregt.

    Ich hoffe dann mal für mich, ich bin da jetzt mal egoistisch, dass der Sommer noch ganz lange geht und wir einen wunderbaren Spätsommer im September (und Oktober?) haben werden.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    • Auf einen schönen Spätsommer können wir uns gerne einigen, denn der wird in Hamburg nie heiß. Ansonsten zwingt mich der Hund mit den täglichen Spaziergängen ja schon zum Training. Gefallen tut es mir trotzdem nicht. Gestern wieder Sonnenallergie im Nacken von der Nachmittagsrunde (Sonnencreme vergessen bei 19 Grad, wobei ich das Gefühl von Sonnencreme auf der Haut auch nicht leiden kann und gelbe Ränder davon in der Kleidung auch scheußlich finde und ein Tuch alternativ wäre zu warm gewesen) und abends nass geworden im Regen bei der zweiten Hunderunde. Was an den beiden Seiten des Sommes schön sein soll, erschließt sich mir einfach nicht. Jetzt kommt hier gerade tropische Luft an – auch nicht besser. Aber was gut ist: Wenn es Dir gefällt, at doch wenigestens jemand Freude dran – und viele andere ja auch. Dann weiß ich, dass ich nicht umsonst leide 😉 .

Kommentare sind geschlossen.