Graue Haare? Ja bitte!

Ines Meyrose Portrait 20160228In dem aktuellen Ratgeber ÖKO-TEST Kosmetik und Wellness vom 9. Juni 2016 ist ein Beitrag zu grauen Haaren bei Frauen, bei dem ich sowohl als Stilberaterin als auch Trägerin von Braun mit grau oder grau mit braun zu sehen und lesen bin. Ich bin nach wie vor Verfechterin grauer Haare bei Frauen und Männern. Auf den Seiten 88/89 findest Du den Artikel.

Beim Buchtipp Grau ist Great habe ich 2013 schon ausführlich darüber geschrieben. Meine Meinung dazu ist 2016 unverändert. Ich finde natürliche Haare mit grauen Strähnchen oder komplett weiße, silberne oder graue Haare in den meisten Fällen schöner, weil es echt aussieht. Vielen Menschen sagen, dass sie authentisch wirken wollen. Bei Kleidung wird darauf geachtet, aber bei der Haarfarbe in den künstlichen Topf gegriffen? Dass die unechte Haarfarbe, auch wenn sie der vormals natürlichen entspricht, eben genau nicht authentisch wirkt, wird dabei gerne übersehen. Etwas anderes ist es, wenn Du bewusst ein künstliches Bild als Konzept erzielen möchtest.

Ich bin pro Grau!

Ein Foto einer Dame mit wunderschönen grauen Haaren kannst Du übrigens im Blog bei HappyFace313 am Muttertag ganz unten im Beitrag sehen. Ihre Mutter sieht in dem leuchtenden Hosenanzug mit dieser Haarfarbe zusammen einfach nur eins aus: wunderschön.

Hat sich Deine Einstellung zu grauen Haaren in Lauf des Lebens geändert?

45 Gedanken zu „Graue Haare? Ja bitte!

  1. da ich seit meinem 35.lebensjahr meine natürliche graue und mittlerweile weisse haarfarbe trage rennst du damit offene scheunentore ein bei mir!
    die silbrigen haare wirken wie ein weichzeichner – da kann keine antifaltencreme mithalten. ausserdem liebe ich die unkompliziertheit – alle 4 wochen färben wäre mir echt zu anstrengend. von der ganzen chemie nicht zu reden. apropo: augen auf bei der shampoo-wahl – diverse “pflegestoffe” lagern sich an den haaren an und machen einen fiesen gelbstich…… auch hier ist weniger mehr.
    und wenn ich 60 werde hau ich mir zum spass mal ´ne blautönung drauf :-)
    xxxxxxxx

    • Ich finde auch, dass graue Haare weicher aussehen lassen. Wenn es kurzzeitig im Übergang zu blass wird, kann man ja mehr Farbe bei Kleidung dagegen setzen. Je grauer meine Haare werden, umso roter meine Lippenstifte :) .

      Hier siehst Du übrigens ein Bild von meiner Mutter als sie etwa 3 Jahre älter ist als ich heute:
      https://www.instagram.com/p/BF8KHPFk0lb/?taken-by=inesmeyrose

      Ein paar Jahre später war sie überwiegend grau anstatt schwarzhaarig, dürfte bei mir auch nicht mehr ewig dauern. Mit dem Rot-Färben habe ich auch wegen der Chemie aufgehört. Meine Kopfhaut mochte das nicht mehr haben. War aber auch optisch ein guter Zeitpunkt, damit aufzuhören. Das Shampoo-Problem kennen ja viele, bei mir ist es bisher kein Thema. Auch Schwimmen in Chlorwasser macht meiner Haarfarbe bisher nichts aus.

      Zarte Lilatönung kannst Du dann ja nach Blau nehmen :) Dann aber bitte zeeeeeiiigennnn!

    • wunderschönes bild von deiner ma!!!
      ob´s in 12 jahren noch blogs/internet/etc. gibt???? ;-)

  2. Sehe das genau so wie du. Werde auch später nicht anfangen zu färben, also hoffe ich zumindest. :)

    Liebe Grüße!

    • Deine sind Natur? Hast Doch noch keine grauen? Auf Deinen Bildern sind keine zu erahnen. Ungewöhnlich! Hast Du gute Braun-Gene.

    • Alles natur, nur ganz vereinzelt einige graue Haare. Meine Mama war bis 66 noch nicht grau :)

  3. Ich stimme Dir ebenfalls zu. Wie immer ist es das beste mit dem Färben gar nicht erst zu beginnemn. So hat man Zeit sich an die neue Farbe sanft zu gewöhnen. Von geteert auf weiß ist ein langer, unschöner Weg. Und als kühler, dunkler Typ auch nicht ideal auf blond umzusteigen. Es sieht immer fremd aus. LG Sunny

    • Du bist auch eins der besten Beispiele für mich, dass graue Haare besser als Färben sind. Deine gefärbten Haare waren für mein Auge immer zu rötlich im Braun und jetzt sieht es einfach natürlich-schön aus und der Ansatz stört auch nicht mehr. Von weniger Chemie ganz zu schweigen …

  4. Bin ich jetzt für grau? Oder dagegen? Keine Ahnung. Ich kenne ganz viele grauhaarige Damen und Herren, die glücklich mit grau sind. Und ebenso viele, die damit eben nicht glücklich sind und deshalb zur Farbe greifen.
    Ich färbe auch. Strähnen in hellgrau bis weiß. Irgendwann sind meine Haare voraussichtlich genau so gefärbt. Und dann kann ich mir die Farbe sparen. Darauf freue ich mich. Das Zwischenstadium mag ich nicht ohne Farbe ertragen. Für mich passt das und wenn`s künstlich aussieht – dann sind immerhin meine Falten noch echt *grins*
    Liebe Grüße
    Fran

    • Warum färbst Du hellgraue Strähnchen darein, wenn Du von Natur aus graue Haare darin hast? Würden dann nicht die Weißblondtöne reichen? Oder wird das dann zu “blockstreifig”? So kurze Haare nur mit Strähnchen zu färben ist ja eh eine Kunst, die nur sehr wenige beherrschen. Sollte Dich Deine Friseurin mal verlassen und Du ganz verzweifelt sein, kann ich Dir in Altona eine empfehlen. Die färbt die sehr kurzen Haare eine Kundin von mir und das sieht einfach wie von der Sonne geküsst aus.

    • Frag mich nicht, frag meine Friseurin :-) Und falls die auf die Idee kommt, mich zu verlassen, sperre ich sie sofort in meinen Keller ;-)

  5. Grau ist das neue Blond, gefragt wie nie. Leider habe ich noch keine grauen Haare, sagt jedenfalls meine Frisörin, denn wie man mir schön öfter gesagt hat wäre ich für eine Werbkampange gebucht worden, wenn ich grau wäre. Aber grau färben kommt für mich auch nicht in Frage. Meine Mutter wurde erst mit weit über 60 grau.Da habe ich wohl noch etwas Zeit.
    LG Petra

    • Das glaube ich gerne, dass Du in Deinem Alter mit Grau in eine Marktnische gehen könntest. Das eine langhaarige Model mit grauen Haaren sehe ich gefühlt sehr oft. Grau Färben würde ich an Deiner Stelle aber auch nicht. Das wäre wirklich schräg.

    • Ich bin schräg liebe Ines ;-))) aber soweit würde ich dann doch nicht gehen. Kommt alles mit der Zeit, in 10 Jahren können wir dann noch einmal bilder vergleichen. Dann sind wir die Omi Blogger. Schönes Wochenende.
      LG Petra

  6. Grau , nein danke, für mich vorerst nicht. IIchbin von Natur aus dunkel und kann mich in grauen Ansatz oder Schläfen überhaupt nicht leiden. Ich habe recht dünnes Haar am Oberkopf und das sieht schon mit hellem Ansatz recht dürftig aus. Ich bin für Farbe.
    Liebe Grüße
    Sibylle

  7. Liebe Ines,
    ich bin es momentan auch leid, meine Haare zu färben. Weil die Haare sehr kurz gehalten werden, muss ich alle 4 – 5 Wochen zum Frisör. Da müsste ich ständig nachfärben. Da ich von Natur aus bisher nur wenig graue Haare habe, warte ich erst einmal ab, wie sich das Gesamtbild entwickelt.

    Momentan jedenfalls keine Farbe. Kann aber nicht sagen, ob ich mich mit grauen Haaren mag.

    Liebe Grüße Sabine

    • An Deinen extrem kurzen Seiten ist Färben wirklich vergebene Liebesmüh. Ich fand es auch gut, als Du die Farbe mal ganz hattest rauswachsen lassen. Du hast dann wieder dunkel gefärbt, weil Du das für den Pixie aussagekräftiger fandest. Ich fand schon damals nicht, dass es notwendig gewesen wäre. Aber gerade bei kurzen Haaren ist der Wechsel ja nach ein paar Monaten durch. Wir haben da mehr Flexibilität als Langhaarige.

  8. Ich weiss es noch nicht. Wenn ich jetzt mal Lust auf Farbe habe sind es keine grauen Haare, dur mich dazu bewegen, sondern eher der Wunsch an Veränderung. Lästig werden Dinge halt oft wenn man sie machen MUSS. Mal sehen. Ich verstehe und mag beides, gefärbt und grau.
    Wünsche ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    • Bei Deinen langen Haaren wird rauswachsen lassen von Farbe irgendwann sehr lange dauern. Alleine deshalb wäre ich da sehr vorsichtig. Farbe zur Veränderung kann ich durchaus nachvollziehen. Nicht umsonst war ich einige Jahre kupferrotblond.

    • ich hab das henna auch mit langen haaren rauswachsen lassen – übern sommer fiel´s kaum auf weil sowieso hochsteckfrisur. dann im herbst um die hälfte gekürzt – und ombre-spitzen waren 2 jahre später “der” haartrend :-)
      xxxxx

  9. Ich färbe lieber. Auch wenn ich nur wenige graue Haare habe, überfärbe ich. Der Ton ist meiner Naturfarbe sehr ähnlich, nur ein bisschen heller, was ich immer gerne wollte, nachdem ich von Rot irgendwann die Nase voll hatte.
    Grau kann ich mir bei mir nicht vorstellen, bei einigen Feauen finde es ch es ganz toll, bei anderen hingegen mochte ich das Gefärbte lieber. Das färben nicht gesund ist, steht außer Frage und das es lästig ist auch. Dennoch mag ich es so, wie es ist
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Das schöne ist ja heutzutage wirklich, dass das jeder selbst entscheiden kann und fast jede Haarfarbe irgendwie möglich wird. Es lebe die Vielfalt!

  10. Immer wieder mal Thema bei mir: ich habe noch nie ganz regelmäßig gefärbt, auch noch keine grauen “Balken”. Was nachwächst ist sehr meliert, deshalb zögere ich das Färben so lange wie möglich hinaus und mache es nicht öfter als eventuell 4x pro Jahr, so hell wie nur irgend möglich!
    Ich bin sehr dunkelhaarig und werde keine weißen, sondern eher so aschig melierte Haare bekommen, wie es scheint.
    Meine jetzige Idee – bis Ende September lasse ich nichts machen und entscheide dann, ob ich ev. auf dunkle Strähnen umsteige, denn Grau wäre jetzt eine komplette Typveränderung, die ich mir für mich noch nicht vorstellen kann. Ich habe einige Kollegen, die mit ähnlichen Haartypen wie meinem sehr fade aussahen im Übergang und danach auch kein richtig schönes Grau haben.
    Ich hab weder etwas gegen graue Haare, noch gegen gefärbte. Es kommt auf das Gesamtbild an und wie man sich selbst it dem Kopf fühlt. Allerdings mag ich weder zu dunkle gefärbte Haare (macht älter, als man meint) und dieses komische Menopausenrot, in das scheinbar die Hälfte aller Frauen jenseits der 50 zu fallen scheint. Gruselig….

    LG aus der Affenhitze!
    Susanne

    • Komplett zu dunkel gefärbte Haare machen absolut alt. Wenn man das nicht als künstlerisches Gestaltungsemelent nutzt, rate ich da auch von ab. Das Klimakteriumsrot scheint auf Einheitsfarbe festgelet zu sein. G R U S E L I G. Alleine deshalb kann ich meine Haare nicht mehr Rot färben, ohne den Verdacht der Gruppenzugehörigkeit zu erzielen …

  11. So langsam zeigen sich bei mir auch die ersten grauen Haare. Aber ich habe damit überhaupt kein Problem – zumindest bis jetzt :-). Vom Färben oder von gefärbten Strähnen lasse ich lieber die Finger. Bis vor vier Jahren war ich durch die hellen Strähnen komplett hellblond. Das hat mir lange Zeit recht gut gefallen. Meinen Haaren aber gar nicht, sie wurden immer dünner, lichter und kränker. Dann habe ich komplett auf konventionelle Produkte verzichtet und gehe seitdem zu einer Naturfriseurin. Diese totale Umstellung hat meinen Haaren gut getan. Ich habe die Strähnen rauswachsen lassen, was ein gutes Jahr gedauert hat. Meine natürliche Haarfarbe gefällt mir richtig gut, weil es eben genau die richtige Haarfarbe für mich ist. Sozusagen von der Natur für mich herausgesucht. Nur schade, dass ich diese so lange übertüncht habe. LG Caro

    • Genau das meine ich damit, dass die Natur die Farben wohl bedarft komponiert. Schön, dass Du ihr jetzt vertraust.

  12. Ich weiß es wirklich nicht und ich habe mich noch nicht damit beschäftigt. Ich glaube, ich bin noch nicht bereit!
    Ich färbe mit Pflanzenhaarfarben inzwischen ca. alle 3 – 4 Wochen nur den Ansatz (ca. 1 cm), und ich muß sagen ich bin im Moment damit sehr zufrieden. Aber, mal sehen was die Zukunft bringt!
    LG
    Claudia

    • Auf den Fotos wirkt Deine Haarfarbe sehr natürlich. Bin gespannt, ob ich Dich irgendwann einmal anders sehe. Das Gute ist, dass wir uns das in der heutigen Zeit alle frei auswählen können. Ein Hoch auf die Freiheit!

  13. Ich bin auch ohne graue Haare authentisch genug. Nobody is perfect! ;)
    Ein geschminktes Gesicht mit knallroten Lippen zum Beispiel finde ich übrigens auch nicht sonderlich authentisch. ;)

    Im Ernst: Ich BIN ganz sicher grau, wenn ich mir meinen Ansatz so angucke, ich FÜHLE mich aber nicht grau, also will ich es nicht sein. Meine Haarfarbe entspricht nicht meiner natürlichen Haarfarbe, die ich nämlich mit 19 schon nicht gemocht habe. Also warum sollte ich jetzt ausgerechnet das aktuelle Grau mögen? Nope.

    Außerdem: Grau ist hell – hell erinnert mich an meinen einzigen Versuch mit blonden Strähnchen und das war furchtbar.

    Ich färbe einstweilen weiter – von mir aus auch alle 3 Wochen.
    LG
    Gunda

    • Mit den roten Lippen hast Du völlig Recht. Das ist ist genauso Maskerade wie gefärbte Haare.

      Blonde Strähnen waren bei mir auch ganz schlimm, komplett weißblond war cool, aber nichts für Haare und Kopfhaut. Du bist eine von denen, bei denen ich absolut gerne mal sehen würde, wie Du in Grau aussiehst. Als Wintertyp steht Dir das vermutlich grandios, wird nur völlig anders aussehen als jetzt. Kannst Du das mir zu Liebe nicht mal photohoppen? Für meine Neugierde?

  14. Ja, grau ist eine schöne Farbe! Bei meinen Haaren hadere ich jedoch noch, denn auf meinem Schopf ist’s momentan nur eine graue Strähne, ähm, Balken, der grau ist. Der Rest ist noch braun. Also habe ich mich zum Überfärben entschlossen, denn es sähe sonst komisch aus. Wenn das Grau irgendwann mal mehr ist und ein etwas geschlosseneres graues Farbbild abgibt, dann, ja, dann trage ich auch grau! Gerne mit weißen Strähnchen oder – reingefärbtes Schwarz. Das habe ich bei einer Frau gesehen und fand’s irre schick. Mein aktuelles Experiment ist: Professionelle Naturhaarfarbe… bin gespannt und ich werde im Blog berichten

    • So eine graue Strähne ist doch besonders klasse! Ich finde das gut und freue mich, das eine Strähne an der Schläfe immer deutlicher wird. Andere färben sich das mühsam so hin! Aber es ist wohl wie so oft: man will immer das, was man nicht hat – Locken vs. glatte Haare oder blond vs. brünett. Bin gespannt auf Deinen Blogbeitrag. Im Bereich der Haarfarben gibt es ja immer viel Neues.

  15. In vielen Aussagen stimme ich Gunda von Hauptsache warme Füße zu. Wie hoch der Anteil grauer Haare bei mir ist, weiß ich wirklich nicht so genau. Der Begriff “kommisches Menopausenrot” hat bei mir gleich mal für einen Lachanfall gesorgt. Mein Farbton besteht aus meinem Naturton mit einem Rotanteil. Und da meine sogenannte Menopause bedingt durch eine OP sicher schon länger besteht, als ich mir die Haare färben lasse, hat das eine für mich mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Das Problem das hier die eine oder andere mit dem Rot hat, hätte ich bei meinen dunklen Haaren mit blonden Strähnchen. Das hatte ich nämlich schon mal und es sah irgendwie total blöd aus. Der Grund weshalb ich überhaupt färbe ist, das ich die feinen Haare meiner Mutter geerbt habe. Bei ihr konnte man durch die feinen Haare und das Grau an vielen Stellen die Kopfhaut sehen. Das ist bei mir durch die vielen Wirbel mit den dunklen Haaren schon an einigen Stellen ein Problem, was durch graue Haare wahrscheinlich noch verstärkt würde. Also färbe ich noch eine Weile – derzeit noch alle 6-7 Wochen.
    Liebe Grüße Ursula

    • Alle 6-7 Wochen reicht bei Dir? Wachsen Deine Haare so langsam? Bei mir sah man immer noch schon nach 3 Wochen deutlich den Ansatz als ich noch rot war. Da hilft Deine volumige Frisur wahrscheinlich.

    • Wahrscheinlich stimmt deine Vermutung, das man den Ansatz wegen der Naturlocken nicht so schnell sieht oder es liegt daran, das durch den Farbanteil vom Naturton die Haare der Rotton nicht ganz so intensiv ist. Wenn ich alle 3 Wochen nachfärben müsste, würde mir bestimmt die Lust am färben auch recht schnell vergehen. :)

  16. Also ich finde grau ab einem gewissen Alter auch recht schön. Auch graue lange Haare haben was. Aber wie gesagt, für mich erst ab einem bestimmten Alter. Zu früh macht eben doch etwas alt.

    Mein Opa wurde erst mit Mitte 70 grau. Vorher nur ein paar Strähnchen, obwohl er ganz dunkle Haare hatte. Das war erstaunlich. Mein Vater dagegen hatte schon mit 30 die ersten grauen Haare.

    Bei Männern steh ich voll auf graumelierte Haare, das macht sie interessanter, finde ich. Alle anderen sind für mich noch Bubis. Die haben zwar auch ihre Reize, aber ein richtiger Mann muss für ich ein paar Haare auf der Brust haben und eben ein paar graue auf dem Kopf ;-)

    Ich selbst krieg nur vereinzelt graue Haare. Immer dann, wenn es mir sehr schlecht geht. Da kann ich regelrecht drauf warten. Die zupf ich dann immer aus ;-)

    Wenn es mal mehr werden, dann muss ich mal gucken wie ich damit aussehe. Aber bis dahin ist hoffentlich noch etwas Zeit.

    Liebe Grüße
    Bianca

    • Wann beginnt denn das “gewisse Alter” für Dich?

      Schön, dass der Geschmack so unterschiedlich ist. Ich mag bei Männern keine Körperbehaarung. Die mit Haaren auf der Brust kannste alle haben :) .

  17. Huhu Ines,
    ich bin schon seit den Zwanzigern grau und färbe in allen Tönen des Regenbogens. Zwischenzeitlich sind meine Schläfen schneeweiß, die Stirn ist aber noch dunkel und der Rest kann sich noch nicht entscheiden. Ich sehe ohne Farbe aus wie ein Skunk.
    Aber ab 50 ist Schluß, das habe ich mir vorgenommen. Dann lasse ich den Skunk von der Leine!
    Herzlichst grüßt Dich
    Edna Mo

    • Im Wildpark Schwarze Berge bei Hamburg gibt es Skunks. Einer hieß “Richtig” und “Falsch”. Einer sieht aus wie Du und einer ist ganz weiß :) . Einer von beiden ist leider nicht mehr da. Wird Zeit, dass Du nach kommst. Wie kommen Dich mit unserer Jahreskarte besuchen!

  18. Ich war schon immer eine Gegnerin des Haarefärbens. Meine hellbraunen Haare werden weißer und weißer, was mir absolut nichts ausmacht. Gerne wird beim Friseur versucht – wenn ich dann mal hingehe – mich zum Färben zu motivieren, aber nein danke, ich stehe zu meinen weißen Haaren!
    Viel schlimmer trifft es mich, dass das Haar immer schütterer wird und kahle Stellen auftreten.

    • An Dauergästen beim Färben verdienen Friseure Geld. Ich glaube, dass das bei sehr vielen Haupthintergedanke dabei ist. Kahle Stellen und schütteres Haar finde ich auch viel störender als graue Haare. Leider kann man dagegen ja wirklich wenig tun. Meine Geheimratsecken, die ich schon als Kind hatte, werden auch immer mehr …

Kommentare sind geschlossen.