Was beim Sport tragen?

Sportkleidung zum Nordic Walking im Sommer

In dieser Formulierung wird das Thema am liebsten gegoogelt. Passen soll es in der Konfektionsgröße, zum Wetter und zur Sportart. Dann geht es schon damit los, dass Sportkleidung für Frauen oberhalb von Größe 42 nur in absolut mieser Auswahl zu bekommen ist – darüber hat Sunny sich neulich auch aufgeregt in ihrem Beitrag Verdrehte Welt.

Dürfen Dicke keine schöne Sportkleidung tragen?

Viele Jahre hatte ich das Problem auch und habe mich irgendwann für viel Geld bei Karstadt Sport mit einem Komplettlook eingekleidet. Das hat sich allerdings gelohnt, denn das Shirt von Tao trage ich seit ca. 2008 ein- bis zweimal pro Woche zum Nordic Walking, wenn man keine Jacke braucht. Eine dazu passende lange schwarze Hose lebt auch noch. Das Shirt hat etwa 200 Wäschen hinter sich und ist noch immer in Ordnung. Der Reißverschluss am Kragen lässt sich nicht mehr verstellen, aber das macht nichts. Vermutlich habe ich ihn zur Wäsche mal nicht ganz geschlossen und dann ist das mein Fehler, wenn er kaputt ist. Am besten ist, dass das Shirt eine Tasche hat, in die sogar mein großes Smartphone passt.

Das Shirt ist mitgewachsen von Größe 46 auf gute 48 und ist auch mit 42 zum Sport noch tragbar, denn die Weite ist mir angenehm. Auch dass es einen Polokragen hat mag ich, obwohl ich sonst Polos meide, denn der Kragen schützt gegen Sonne und Wind. Warum es so schwer ist, in Plus Size Sportkleidung zu finden, werde ich nie verstehen. Die Antwort wird in der Marktwirtschaft liegen, weil schlanke Menschen mehr Sport machen und deshalb mehr kaufen und folglich mehr Ware angeboten werden kann. Aber was war zuerst da? Der Dicke, der ohne Sport nicht schlank wird? Oder der Schlanke, der mit Sport schlank bleibt?

Hauptsache was anzuziehen

Vibram Fiver FingersTatsächlich ist es mir beim Sport ziemlich egal, wie ich dabei aussehe. Weil ich jahrelang froh war, mit Größe 46/48 überhaupt irgendein Sportbekleidungsteil zu bekommen, dass nicht zwickt. Ansprüche an Farben hatte ich mir komplett abgewöhnt und auch bei der Passform habe ich alles genommen, was auch nur irgendwie ging. Im Sommer trage ich bei Laufhosen Herrenmodelle, die sitzen Vibram Fiver Fingersbei mir besser. Dieses ist von Adidas, der Vorgänger war von Aldi Nord. Von Aldi habe ich auch ein gutes Wintershirt. Die Treckingsocken von Aldi sind die besten, die ich kenne. Jetzt könnte ich sicherlich in Größe 42 schöne Sachen kaufen, aber das mache ich erst, wenn die alten wirklich auseinander fallen. Sie haben mir so gute Dienste geleistet, dass sie in Ehren gehalten werden. Wer an den Füßen Five Fingers trägt, wird sowieso komisch angesehen. So sehr ich also bei Hauskleidung und Nachtwäsche darauf achte, auch für mich selbst gut und ordentlich auszusehen, so wenig Wert lege ich beim Sport darauf. Vielleicht liegt es daran, dass ich in der Sportkleidung an keinem Spiegel vorbeikomme.

#modejahr2016

Modejahr 2016 - Eine Blogaktion bei www.meyrose.de #modejahr2016Im Juli ist das Thema im Modejahr 2016 Beim Sport. Dies ist bereits mein Beitrag dazu. Deine Bilder und Beiträge für die Sommerfarben im Juni kannst Du bis Donnerstag noch verlinken, ab Freitag ist dann das Link up zu den Sportbildern geöffnet. Ich freue mich, dass jeden Monat so viele schöne Beiträge zusammen kommen.

Wie geht es Dir mit Sportkleidung? Was trägst Du zu welchem Sport?

26 Gedanken zu „Was beim Sport tragen?

  1. Guten Morgen! Die Schuhe sehen lustig aus :) , sind die wie barfuss, oder was ist das tolle daran?

    Ich mache null Sport. Dafür gehe ich oft sehr lange. Und gemütliches Schwimmen mag ich im Sommer auch gerne. Meine Badeanzüge sind ebenfalls schon älter, neu gekauft wird wenn sie ausleiern oder kaputt gehen. Du bist ja mein Vorbild zu mehr Minimalismus im Kleiderschrank. Ich halte mich mittlerweile gut, es macht richtig Spaß nichts mehr in den (noch) vollen Schrank zu stopfen :)

    Liebe Grüße nach Hamburg!

    • Ja, das sind sogenannte Barfuß-Schuhe von Vibram. Der Vorläufer hatte noch eine viel dünnere Sohle, durch die sehr viel zu spüren war. Durch die weit gespreizten Zehen werden die Muskeln und Bänder besonders gut zum Arbeiten gezwungen und so gestärkt. Die Fußgelenke müssen auch viel Arbeiten, weil keine Stütze da ist. Damit habe ich meine Füße wieder hingekommen nach der Bänderverletzung 2012. Ich walke damit bis 7 Grad zum Winter hin und im Frühling dann so ab 10 Grad wieder. Darunter werden mir die Füße zu kalt. Man kann sie mit und ohne Socken tragen. Diese hier trage ich mit 5-Finger-Socken, weil sie damit besser sitzen. Den Vorläufer hatte ich immer barfuß an. Ich habe mich nach den ersten 500 m so an die Schuhe gewöhnt, dass sie mir ganz normal am Fuß vorkommen. Am Anfang hatte ich Muskelkater im Fuß davon, jetzt schon lange nicht mehr, auch nach Winterpausen nicht.
      Die dünne Profilsohle ist auf dem Heide- und Waldbosen angenehm mit den vielen Steinen und Baumwurzeln. Ich gehe damit gefühlt wie eine Bergziege hoch und runter. Die Bodenhaftung und das Gespür für Veränderungen am Boden ist enorm.
      Obwohl sie bis auf die Mininoppen keine Dämpfung haben, tut der Rest des Körpers nicht weh.
      Ich sehr glücklich darüber, dass der Krankengymast mir die damals empfohlen hat.

    • Danke für die Erklärung der Funktion Ines. Ich kann jetzt gut nachvollziehen das der Schuh funktioniert. :)

  2. das berühmt-berüchtigte neongrüne shirt! :-)
    ich mach ja keinen “sport” – hihi – aber wenn ich beim bergsteigen mal hosen trage sind es ebenfalls männerhosen – kniebundhosen. sehr bequem!
    nachdem ich anfangs irgendwas, meist ererbtes, trug bin ich jetzt schon anspruchsvoll. die farben sollten mir stehen und ich will auch nicht total unförmig aussehen – auf die reine funktionalität obendrauf. da finde ich die vintage-angehauchte variante sehr kleidsam für mich. in einer modernen outdoorhose/-pulli würde ich mich nicht wohlfühlen.
    mal sehen ob ich einen sportiven look zusammenbringe um ihn zu verlinken….
    vom winter hätte ich schon was :-)
    xxxxxx

    • Genau das ist das berühmte Neonshirt :) und jetzt fragt mich hoffentlich auch keiner mehr, warum ich ansonsten keine Polos trage :) .

      Klar gehen auch Winterlooks. Du hast doch schöne Langlaufbilder z.B. immer wieder im Blog. Tobe Dich auch gerne mit alten Beiträgen aus. Und aktuelle Wanderbilder gehen natürlich auch, schließlich ist das auch Sport. Morgen kommt das Linkup dazu.

      Mein Mann hat schon gefragt, ob denn auch noch ein Badeanzugbild von mir käme, aber da kann ich mich gerade noch beherrschen ;) … wobei … Es gibt sogar Badebilder hier im Blog. Die suche ich morgen mal raus.

  3. Beim laufen trage ich eng anliegende Sachen, die Suche nach einer Laufhose war weit aus schwieriger als nach einem passenden Oberteil. Fündig wurde ich letztlich bei Ergee, bin sehr zufrieden damit. Ich bin ja noch dicker als du umso aussichtsloser erscheint mir die Suche nach Sportkleidung. Seit langem suche ich z.B. eine dünne Softshell Jacke.
    viele liebe Grüße Yvonne
    http://by-yvonne-mania.blogspot.com

    • Hast du bei Lands’ End schon mal geguckt?

      Ich kenne diese Suche … Es wurde am Ende bei mir eine Baumwolljacke von Fjälräven anstatt eine Softshelljacke …

  4. Ich finde Sportkleidung sollte auch zum Farbtyp und zum Körpertyp passen. Stilberaterin Brenda Kinsel rät zu einem engeren und einem weiteren Teil. Ich trage gerne engere Hosen (Lands End ) und lockere Shirts ( gerne auch Aldi ) zum Training. Zum Walken noch eine Weste oder Jacke darüber.
    Große Größen findet man auch mal in der Herrenabteilung.Als Farbtupfer trage ich gerne Stirnband, hilft auch wenn der Schweiß läuft.
    Liebe Grüße

    • Mir sind enge Hosen und lockere Oberteile auch angenehm. Es hängt für mich da jedoch mehr von der Sportart ab, was ich empfehle. So pauschal kann man gar nicht sagen, oder?

  5. Danke für Deinen Erfahrungensbericht zu den Schuhen. Hatte mich immer schon interessiert, kannte aber bis dato niemanden der sie trägt. Wirst Du da nicht oft angesprochen?
    Zur Sportkleidungssituation gebe ich Dir vollkommen recht. Ich trage meine Sachen auch ewig, weil ich froh bin etwas gefunden zu haben. In 48/50 schwer. Eigentlich findet man hauptsächlich in den Übergrößenkatalogen Sportkleidung.
    Wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

    • Am Anfang wurde ich bei fast jeder Tour angesprochen, heute kaum noch. Die Menschen gewöhnen sich an fast alles :) . Kinder starren manchmal auf die Füße und fragen dann sofort. Erwachsene fragen manchmal nach einiger Zeit erst, wenn sie mich öfter gesehen haben. Aber das macht mir nichts aus.

  6. Ich laufe und trage dazu Laufhose und Laufshirt. Nicht sehr modisch, sondern funktional. Mein Laufhose habe ich in der Kinderabteilung gekauft, weil die Damenhosen zu weit und viel teurer waren. Die Laufshirts sind mal Marke, mal vom Kaffeeröster. Nur bei den Schuhen gibt’s keine Kompromisse.

    Meine Kollegin läuft mit diesen Barfußschuhen. Sie ist ganz begeistert davon. Aber ich glaube, ich würde sie nicht tragen. Damit sähe ich wahrscheinlich aus wie ein Hobbit ;)

    Lieben Gruß
    Sabine

    • Ich sehr damit auch aus wie ein Hobbit :) , aber das macht mir nichts aus. Die Menschen hier in der Gegend haben sich an den Anblick gewöhnt. Ich bin halt die mit den lustigen Laufschuhen.

  7. Die Schuhe sind ja superwitzig. Und wenn sie gelenkstärkend sind, sollte ich vielleicht demnächst mal einen Blick drauf werfen. Und das, wo ich doch so gar nix zwischen meinen Zehen ertrage…. aber ich probier die mal aus. Danke für den Tipp!
    Stylish beim Sport brauch ich auch nicht. Meine Laufklamotten kommen allesamt von Odlo, sind in einem freundlichen Schwarz gehalten und sind vor allem eines: Funktional und unglaublich haltbar. Dafür waren die teuer. Aber das hat sich gelohnt.
    Liebe Grüße
    Fran

    • Wirf da wirklich mal einen Blick drauf. Mit den Socken drinnen spüre ich die Zehentrennung viel weniger als ganz barfuß. Die ersten Male ist das Anziehen etwas krampfig, bis die Zehen alle richtig sortiert und eingepackt sind. Erst habe ich den Fehler gemacht, sie zu Hause am Schreibtisch zum Angewöhnen anzuziehen. Ohne Bewegung schwellen die Füße aber arg an, was mir sonst gar nicht passiert. Also bin ich dann schnell eine Runde raus beim nächsten Versuch und alles war fein. Vorher wurde mein Gelenk einfach nicht wieder stabil. Die Schuhe – und auch Wassergymnastik – haben sehr dabei geholfen. Aber vor allem die Schuhe. Kannst ja mit Deinem Krankengymasten/Osteopathen/Orthopäden mal sprechen. Jetzt trage ich weiter, um die Füße kräftig zu halten. Und dass sie so leicht sind, ist auch angenehm.

      Odlo macht wirklich tolle Sachen. Leider nur bis XL. Ich habe im Sale mal ein Shirt gekauft, dass mir dann sehr knapp war, aber ich habe absolut nichts anderes in der Qualität in passend gefunden. Das Shirt sieht auch nach vielen Wäschen wie neu aus. Leider hat es keine Tasche, so dass ich mein Smartphone nicht unterbringe. Deshalb nehme ich es nur, wenn ich noch eine Weste oder Jacke anziehe. Alleine in den Wald zu gehen, macht mir nichts aus. Aber ohne Telefon hört der Spaß dann bei mir auf – der Empfang ist da zum Glück fast überall OK. Also gerade von Odlo würde ich mir Damenkleidung bis Größe 54 wünschen.

  8. Js. Danke dass auch Du diesen Gedanken nochmal aufgenommen hast. Auch beim Sport muss man sich in seiner Kleidung wohl fühlen. LG Sunny

    • Absolut. Deshalb war mir das Thema beim #modejahr2016 auch wichtig. Sonst macht Sport ja gar keinen Spaß!

  9. Ich schätze gut sitzende Sportkleidung, die nicht durchsichtig ist und trotz unzähliger Wäschen noch nach Jahren gut aussieht. Inzwischen habe ich die Marken gefunden, die das können und bin froh darüber.
    Ich sehe auch oft Damen mit größeren Größen, die tolle Sportkleidung tragen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Wenn Du das nächste Mal Damen in großer Größe und schöner Kleidung siehst, verbinde das bitte mit eiem Kompliment und der Frage nach der Bezugsquelle. Dann nehme ich das gerne in meine Einkaufstipps mit auf. Das würde mich sehr freuen, wenn Du das tun magst.

  10. Auch ich habe die Erfahrung gemacht das es gar nicht so einfach ist, Sportbekleidung in großen Größen zu bekommen. Insbesondere Shirts sind da ja fast eine Rarität. Nach langem Suchen habe ich eins in Rot von Canyon Women gefunden, das etwas auf Taille geschnitten ist. Eigentlich mag ich das nicht so besonders, aber mangels anderer Alternativen habe ich es dann gekauft. Eine lange Hose von York zu bekommen war unproblematisch und die kürzeren kaufe ich meist beim Lidl oder Aldi. Was machst du, das Paul dir beim Nordic Walking nicht stiften geht? Weil ich Bedenken habe, Ricky haut mir ab, habe ich meine NW Aktivitäten zunächst eingestellt.
    Liebe Grüße Ursula

    • Canyon woman kenne ich nicht. Gehe ich gleich mal googeln.

      Warum hast Du Angst, dass Rocky weg läuft? Darf er nie frei laufen bei Dir?

      Auf dem Bild ist Paul an der Leine beim NW. Das kannst Du vielleicht sehen, wenn Du auf das Bild klickst und dann hinein zoomst. Ich nehme eine feste 2m-Leine und hänge sie mir so um, dass sie ein ganzes Stück überlappt. An den Stellen sind Ösen, in die ich die Karabiner, die an den Enden der Leine sind, einhake. In der Stelle, die überlappt, fädle ich den Griff der Flexi-Leine ein und mache die Flexi-Leine bei Paul am Geschirr fest. Ansonsten verwende in der Hand keine Flexi-Leine, weil ich sie unsicher finde – darüber wir uns neulich ja schon mal ausgetauscht. Zum NW ist die jedoch super, weil keine Leine als Stolperfalle auf dem Boden liegt wie bei einer Schleppleine und der Hund nicht so exakt bei Fuß gehen muss wie bei einer festen kurzen Leine. Manchmal hänge ich mir das auch zum Spazierengehen so um, wenn ich freie Hände haben will.

      Meine Flexi ist 5 m lang mit breitem Band und das hat sich für mich zum NW als perfekt erwiesen. Eine Bekannte läuft mit einer Mini-Flexi, die nur ein dünnes Seil hat und nur 2,50 lang ist und eigentlich für Katzen ist. Die 2,50 m sind mir aber zu kurz, weil ich da zu oft anhalten muss bzw. Paul gar nicht wuseln kann. Bei den 5 m hat er insgesamt ja etwa 8 Meter in Summe vor und hinter mir, in denen er wuseln kann, wenn er will. Vorher bekommt er ein paar 100 m Freilauf und hinterher auch. So geht er die Stunde beim Walken dann recht gut vor mir. Wenn er schnüffeln will, gehe ich mal ein bisschen langsamer. Wenn er zu viel schnüffeln will, bekommt er das Kommando „vor!“ und dann läuft er wieder sauber vor mir weg wie ein Schlittenhund. Hundebegegnungen meide ich mit der Konstruktion aus Sicherheitsgründen, Wenn mir ein Hund entgegenkommt, gehe ich an den Rand und stelle ich Flexi fest auf kurze Leine und bleibe stehen. Das Signal erkennen andere Hundehalter sofort und gehen mit ihrem Hund zügig vorbei.

      Für mich war klar, dass ich nicht auf NW verzichten werde mit Hund, denn meinem Rücken und Armen tut das gut. Und ich gehe bestimmt nicht nach einer Walkingrunde mit dem Hund raus :) . Also war klar: Es wird eine Lösung dafür geben und die siehst Du auf dem Foto.

      Ansonsten zurück zu Deiner Frage: Nein, ich habe keine Angst, dass Paul weg läuft. Er ist dort nur an der Leine, weil ich im Naturschutzgebiet unterwegs bin und das dort Pflicht ist. Wenn wir woanders in Hamburg unterwegs sind – ob zum NW oder einfach nur so – ist er fast immer frei unterwegs. Mein Mann und ich haben beide eine Leinenbefreiung für ihn (ist in HH an Hund/Mensch/Kombi gebunden), die wir dank einer Gehorsamkeitsprüfung bereits nach ein paar Monaten bekommen haben. Das war und ist uns sehr wichtig. In Hamburg herrscht Leinenzwang, wenn man das nicht hat. Jetzt darf er in HH überall frei laufen, wo es nicht zusätzlich verboten ist, z.B. in Naturschutzgebieten oder Einkaufszonen. An großen Straßen ist er natürlich angeleint, aber ansonsten wirklich so wenig es geht.

      Orientiert Rocky sich denn nicht an Dir? Wenn ich mit Paul ohne Leine laufe, schaut er immer mal, wo ich bin und überschreitet einen gewissen Abstand nicht. Wenn er doch darüber nachdenkt, zum Beispiel an sehr breitem Sandstrand manchmal, rufe ich ihn kurz zu mir und dann kann er wieder los laufen. Die Leser, die Paul kennen, werden bestätigen, dass er immer nach uns schaut. Diese Orientierung an uns haben wir in den ersten Wochen (er war schon 4, als er aus dem Tierheim zu uns kam) intensiv mit einem Trainer in Einzelstunden eingeschliffen. Ansonsten liegt es sicher auch daran, dass eindeutig Hütehund in ihm steckt. Allerdings ein sehr freigeistiger und denkender … ;) . Glaub nicht, dass er nicht alle paar Monate hier und da fragt, ob die Grenzen und Regeln wirklich immer noch so sind …

    • Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Da ich gesehen hatte, dass du eine Blogpause einlegen möchtest, habe ich damit nicht unbedingt gerechnet. Im Regelfall darf Rocky natürlich auch frei laufen. Manchmal sticht ihn dann aber so etwas der Hafer und er meint dann Oberwasser zu bekommen. Das ist mir einmal passiert als ich ziemlich angeschlagen mit einer Nebenhöhlenentzündung mit ihm unterwegs war und er meinte sich den Spaß erlauben zu dürfen, hinter Hühnern unter einer Kunststoffplane herjagen zu müssen. Die waren natürlich viel interessanter als ich. Solche Spielchen könnte ich beim NW überhaupt nicht gebrauchen. Deine Anregung mit der Schnappleine probiere ich gerne mal aus und bevor ich einen NW Versuch mit ihm starte, steht unbedingt noch mal ein Abruftraining im Freien mit ihm an (in der Wohnung und auf dem Hundeplatz funktioniert das problemlos). Ich wünsche dir eine inspirierende blogfreie Zeit.
      Liebe Grüße Ursula

    • Nachtrag: Zu deiner Frage ob er sich an mir oriertiert. Er schaut in der Regel schon, wo ich bin. Er reagiert an manchen Stellen auf laute Geräusche etwas schreckhaft und nachdem er meinem Mann in so einer Situation schon mal auf eine stark befahrene Straße gelaufen ist, gehen meine Befürchtungen weniger in die Richtung, das er mir weg läuft. Ich halte es eher für ziemlich wahrscheinlich, dass er in einer Schrecksekunde vollkommen unvorhersehbar reagiert. Vielleicht kriegen wir das ja irgendwie noch in den Griff. LG

    • Das klingt doch alles ganz normal. Paul ist auch nicht schussfest :) . Probiere das doch mit dem Leinensystem einfach mal ohne Stöcke aus und dann mit. Wäre doch fein, wenn Du so auch wieder NW machen könntes.

  11. Ich muss sagen bei Sportklamotten sehe ich es eigentlich pragmatisch. Wohlfühlen, lossporteln und gut ists für mich. Aber leider sahen die das im Fitnessstudio immer etwas anders. Der Laufsteg ist eröffnet und was da geäzt wurde :-/ darum hab ich das sporteln dann lieber woanders hin verlagert, wo man sein darf wie man mag.
    Liebe Grüße Ela

Kommentare sind geschlossen.