Blogparade: Warum liest Du?

Das Buch zu Google AdWords - besonders interessante Seiten sind markiert

Bücher und Lesen spielen in meinem Leben eine bedeutende Rolle. Ein Leben ohne Lesen mag ich mir nicht vorstellen. Bei Frau Sabienes habe ich dazu die Fragerunde Warum liest Du? gesehen. Ins Leben gerufen hat sie Tobi von den Lesestunden. Ich bin zwar kein reiner Buchblogger, gebe hier im Blog jedoch immer wieder Büchertipps.

Fragerunde von Tobi

  • Warum liest du?
    Es lenkt mich ab von Alltag. Ich versinke gerne in eine andere Welt in einem Buch. Wenn es ein Fachbuch ist, generiere ich beim Lesen neue Ideen und sauge Wissen auf.
  • Was liest du? Welche Genres bevorzugst du? Liest du auch Klassiker?
    Die Zeit der Klassiker ist seit 20 Jahren für mich vorbei. Ich habe sie verschlungen und jetzt interessieren sie mich nicht mehr. Ich bevorzuge Romane, Krimis und Fachliteratur zu Kommunikation und Mode.
  • Welche Autoren favorisierst du? Oder hast du keine bevorzugten Autoren?
    Aktuell habe ich die schwedischen Krimis von Viveca Sten und Michael Hjorth/Hans Rosenfeldt verschlungen.
  • Wo liest du überall? Nur Zuhause, nur in der S-Bahn, überall …?
    Am Esstisch, auf dem Sofa und bei Wartezeiten unterwegs.
  • Liest du viel oder wenig? Wie viel Zeit verbringst du in der Woche mit Lesen? Wie viele Bücher liest du im Schnitt pro Monat/Jahr? Machst du auch längere Lesepausen?
    In den letzten Jahren habe ich mit zunehmender Blogaktivität den Bücherkonsum deutlich reduziert. In den letzten Monaten habe ich wieder mehr gelesen und Freude daran. Ich verbringe mehrere Stunden in der Woche mit Lesen und lese bestimmt mindestens 30 Bücher im Jahr. Als ich noch täglich S-Bahn fuhr, waren es mindestens 50 im Jahr. Im Urlaub lese ich mehr als im Alltag.
  • Liest du schnell oder langsam? Wie viele Seiten liest du ungefähr in einer Stunde?
    Ich lese schnell. 60 Seiten pro Stunde sind schnell, oder?
  • Wie viele Bücher liest du in der Regel gleichzeitig?
    Ernsthaft gleichzeitig? Gar keins. Es kommt bei Fachbüchern, die mich nicht richtig fesseln, die ich aber doch zu Ende lesen möchte, vor, dass ich sie neben einem Krimi oder Roman lese. Also höchstens 2 gleichzeitig.
  • Welche Formate bevorzugst du? Taschenbücher, gebundene Bücher, broschierte Bücher, Prunkausgaben?
    E-Books bei Unterhaltungslektüre, broschierte Bücher bei Fachliteratur. Früher liebte ich gebundene Bücher. Heute sind sie mir für unterwegs zu schwer und im Regal zu sperrig.
  • Legst du Wert auf eine hochwertige Verarbeitung deiner Bücher? Spielt die Optik des Buches eine Rolle für dich?
    Bei Bildbänden oder Büchern, die von Visualisierung leben, spielt die Optik eine elementare Rolle für mich. Auch die Haptik. Eine hochwertige Verarbeitung ist mir immer wichtig. Ich kann es nicht leiden, wenn Seiten herausfallen oder sich Beschichtung am Einband löst.
  • Liest du auch E-Books? Wenn ja wie oft und welche Bücher?
    Jaaaa! Wenn Romane und Krimis als E-Book für den Kindle zu bekommen sind, bevorzuge ich das bei allen, die ich selbst kaufe. Leider kann man Kindle-Bücher bisher nicht verschenken und Gutscheine wünsche ich mir nicht. E-Books nehmen keinen Platz im Haus weg, stauben nicht ein und sind unterwegs leichtes Gepäck. Hörbücher mag ich übrigens gar nicht. Ich schlafe umgehend ein beim Hören.
  • Wo versorgst du dich mit neuen Büchern? Beim Buchhändler ums Eck? In der Bibliothek? Aus dem Bücherbus?
    Amazon ist mein Lieblingshändler. Die Buchhandlung um die Ecke ist ein Desaster => siehe Beitrag 5 Sätze, die ich als Kundin nie wieder hören möchte. Leider. Würde ich in der Nähe wohnen, würde ich bei stories! in Hamburg kaufen. Dort gibt es tolle Beratung. Bücher aus Bibliotheken oder anderen Orten mit gebrauchten Büchern finde ich eklig. Ich mag den Geruch von altem Papier nicht und finde die Vorstellung gruselig, dass jemand anderes das Buch schon stundenlang in der Hand hatte – und womöglich mit im Bett oder auf Klo oder krank dabei war. Brrr. Schnell an schöne neue Bücher denken!
  • Kaufst du auch gebrauchte Bücher?
    Auf gar keinen Fall.
  • Wieviel bist du bereit für ein gutes Buch auszugeben?
    Für Unterhaltungslektüre maximal 30 Euro, für Fachbücher bis zu 70 Euro.
  • Verleihst du Bücher? Wenn ja an wen und welche Erfahrungen hast du damit gemacht?
    Meine zehn Lieblingsbücher habe ich Anfang der 2000er in einem Stapel verliehen und nie wieder gesehen … ansonsten habe ich aber gute Erfahrungen damit gemacht.
  • Wie viele Bücher hast du im Schnitt auf deinem Stapel ungelesener Bücher?
    Maximal 4.
  • Wo bei dir Zuhause hast du überall Bücher?
    Üble Frage … vermutlich an ebenso viele Orten wie Bekleidung … gehen wir mal gedanklich zusammen durchs Haus. Es zählen nur meine, oder? Es sind Bücher von mir in der Küche, manchmal im Esszimmer, Wohnzimmer, Büro, Keller, meinem Zimmer und im Schafzimmer immer nur eins über Nacht, das ich aktuell lese. Das wandert dann im Lauf des Tages mit mir durch das Haus oder die Weltgeschichte in meiner Handtasche.
  • Wie sortierst du deine Bücher im Regal?
    Nach Themen und innerhalb dessen nach Rückenhöhe und Autoren.
  • Was nutzt du als Lesezeichen? Oder knickst du die Seiten ein?
    Am liebsten habe ich Lesebändchen in den Büchern. Wenn es die nicht gibt, nehme ich Papierlesezeichen oder Papierfetzen.
  • Wenn du mit dem Lesen pausierst, liest du dann das Kapitel immer zu Ende oder hörst du auch mal mittendrin auf?
    Ich höre auch mittendrin auf, lese aber einen Absatz zu Ende.
  • Worauf achtest du beim Kauf eines Buchs? Was für Kriterien muss ein Buch erfüllen, damit du es dir kaufst? Spielt der Verlag eine Rolle?
    Das Buch muss mich optisch und inhaltlich ansprechen. Der Verlag spielt eine Rolle, was meine Erwartung an die Qualität des Inhalts angeht.
  • Wirfst du Bücher in den Müll?
    Ins Altpapier, wenn sie nichts taugen und nichts wert sind. Ansonsten verkaufe ich sie bei momox, wenn ich sie nicht mehr haben möchte, oder verschenke sie, wenn ich schnell einen Abnehmer finde.
  • Wie belesen ist dein Bekannten- und Freundeskreis? Kennst du Menschen, die kein Buch besitzen?
    Mein Bekannten- und Freundeskreis ist absolut belesen und wir tauschen Bücher aus. Ich kenne keinen Menschen, der kein Buch besitzt.
  • Was für eine Rolle spielen Bücher in deinem Berufsleben?
    Buchcover_Soft_Skills_Projektleiter_Seite12. Auflage: Soft Skills fuer Softwareentwickler von Uwe Vigenschow, Björn Schneider und Ines MeyroseEine große, weil ich selbst bereits welche veröffentlicht habe. Mit denen verdiene ich Geld und sie verschaffen mir Renommee im Bereich Soft Skills. Bücher anderer Autoren sind für mich für die Erweiterung meines Horizonts wichtig.
  • Brichst du Bücher ab, wenn dir der Inhalt nicht zusagt?
    Ja, meine Zeit ist mir dann zu schade für das Buch.
  • Bittet man dich im Freundes- und Bekanntenkreis um Buchtipps?
    Ja.
  • Wenn deine Bücher plötzlich alle verloren gehen (z.B. Feuer, Hochwasser, böse Fee, …), welche drei Bücher würdest du dir sofort neu bestellen?
    Gar keins. Das weiß ich so genau, seit ich meine zehn Lieblingsbücher nicht wieder bekommen habe.
  • Gehören ein Heißgetränk und Kekse zum Leseabend?
    Nein. Weder noch. Zimmerwarmer Rotwein gefällt mir besser dazu. Ich hasse Schokoladenflecke und Kekskrümel in Büchern. Wenn ich in einem Buch versunken bin, denke ich dabei gar nicht an Essen.
  • Hörst du während dem Lesen Musik, oder muss bei dir völlige Stille herrschen?
    Ich mag Stille beim Lesen.
  • Liest du Bücher mehrmals? Wenn ja welche und warum?
    Sehr selten. Wenn dann nur, wenn ich denke, dass sich meine Sichtweise auf das Thema verändert hat, z.B. bei dem Buch Gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg.
  • Markierst du dir Stellen in einem Buch? Wenn ja wie?
    Ich male und schreibe in Fachliteratur und knicke die Ecken als Markierung um, damit ich die Notizen wieder finde oder klebe ablösbare Zettel mit Hinweisen ins Buch. In Unterhaltungsbüchern mache ich das nicht.

Twitter-Buch

Warum liest Du?

29 thoughts on “Blogparade: Warum liest Du?

  1. Ich habe schon immer gern gelesen und das werde ich auch weiterhin tun. Und zwar ganz traditionell Bücher aus Papier.
    Allein schon das Aussuchen in einer guten Buchhandlung macht mir Freude. Auch das Verschenken von Büchern, wenn ich mir überlege, ob es wohl passend ist und gefallen könnte.
    Auch wenn sie elende Staubfänger sind, ohne Bücher könnte ich mir unsere Wohnung nicht vorstellen.

    • In einer GUTEN Buchhandlung suche ich auch gerne Bücher aus und kaufe sie dann natürlich auch dort in Papierform, gerne auch zum Verschenken. Nur GUTE Buchhandlungen gibt es so wenige … Du glaubst echt nicht, wie ich mich in den letzten Jahren da in HH schon geärgert habe …

      P.S. Früher war mein großer Berufstraum eine Buchhandlung.

  2. :-) Ich kann mir ein Leben ohne Bücher gar nicht vorstellen, liebe Ines!
    Seit ich blogge und andere Blogs lese, kommen Bücher in meinem Leben deutlich zu kurz.
    Ich lese auch überall, aber ich mag keine eBooks, sondern die guten alten Taschenbücher. Zuhause lese ich gern auch mal ein “richtiges” gebundenes Buch. Alte, sprich gelesene Bücher stelle ich meist in ein öffentliches Bücherregal. Da können sich Menschen die Bücher nehmen, die sie interessieren. Finde ich sinnvoll und ich brauche kein schlechtes Gewissen zu haben, dass ich ein Buch wegwerfe.
    Danke für den Momox-Tipp – das kannte ich noch gar nicht.
    Schönes Wochenende und herzliche Grüße nach Hamburg :-)

    P.S.: Schau doch mal auf meinen Post vom Montag… :-D

    • Früher habe meine überfälligen Bücher aus in der Bücherhalle abgegeben. Ins Altpapier gehen auch wirklich nur die, die vermutlich wirklich keiner mehr lesen will.

      P.S. Danke für den Hinweis. Der Beitrag ist mir tatsächlich durchgerutscht. Und jetzt ist er meine Freude am Freitag. Danke!!!!!!!!

  3. Pingback: Warum liest du? | lesestunden

  4. Meist lese ich zur Entspannung. Und Fachliteratur zur Wissensauffrischung.
    In Romanen kann ich mich ganz schnell in eine andere Welt begeben. Da bin ich dann tief drin im Buch und habe sozusagen einen Film im Kopf.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Das mit dem Eintauchen in die andere Welt geht mir auch so bei langen Roman und Krimis. Die Protagonisten fehlen mir richtig um mich herum, wenn das Buch zu Ende ist.

    • …das kenn ich auch – wenn ein richtig gutes Buch zu Ende ist, weiss ich oft gar nicht, mit wem ich meinen Abend verbringen soll und habe keine Lust, ein anderes Buch anzufangen, weil mich die Figuren und der Stoff so gefesselt haben. Vermutlich mag ich deshalb auch Fortsetzungen so gerne!

  5. Das sind ja mal ‘ne Menge Fragen zum Thema Lesen, die Leseratten wohl gern beantworten. – Die Frage, wie viele Bücher man gerade gleichzeitig liest, wäre bei meiner Tochter übrigens ganz sicher nicht mit “Ernsthaft?” beantwortet worden, sondern eher mit 7-10 oder so. Sie macht das ständig. Versteh’ ich auch nicht. Andererseits … – was hab’ ICH schon zum Thema Lesen zu vermelden … *ähem* …

    Fehlt einem bei e-Books nicht dieses “In-der-Hand-halten-und-angucken”? … Will sagen, die Individualität eines Buchs? Farbe und so – weißt Du, was ich meine?

    Du hast Bekleidung an vielen Orten im Haus??? Das wundert mich gerade.

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Habe gestern übrigens – im Wohnzimmer mit Wärmefußsack auf dem Sofa sitzend – 58 (!) Seiten in dem von Dir geliehenen Buch gelesen, und bin ganz stolz! Vielleicht ist ja doch noch nicht Hopfen und Malz verloren und wenn ich mal an ein wirklich schönes Buch geraten sollte, das mich fesselt, wird’s möglicherweise doch wieder was mit dem Lesen … *hoff*

    • Es freut mich, dass Dich das Buch gefangen nimmt. Als ich es der Hand hatte, habe ich mich auch direkt gleich in den Musterfällen am Ende fest gelesen. Dann habe ich noch die Einleitung gelesen und hatte hofft, dass es Dir ähnlich damit geht, damit Du es dann auch lesen magst. Ich habe einige so fesselnden Fachbücher – da haben die Autoren etwas richtig gemacht.

  6. Nein, diese Individualität fehlt mir gar nicht beim E-Book. Das Cover kann mir trotzdem ansehen. Vielmehr schätze ich am Kindle, über den lese ich E-Books, dass ich alles auf einer Seite lese, keinen Daumen im Buch haben muss und im Bett beim seitlichen Lesen den Kopf für die Gegenseite nicht verdrehen. Ich hatte früher auch Vorbehalt. Nach dem ersten Buch darauf waren die in einem Rutsch weg.

    Wo überall Kleidung im Haus verteilt ist, habe ich hier schon mal offenbart:

    https://www.meyrose.de/2014/12/17/kleiderverteilung/

    Es sieht zwar ordentlich aus bei mir, aber Kleidung ist vielen Orten.

  7. bücher sind etwas ganz wunderbares obwohl ich vorm schlafengehen zum e-book greife ;-)
    LG Martina

  8. ich penne auch sofort weg bei hörbüchern :-)
    schöner fragebogen! aber dass du so abergläubisch bist was gebrauchte bücher angeht………..passt zu dir :-)))
    meine bücher stammen zum grössten teil aus antiquariaten und tauschbörsen. ausserdem habe ich die schandauer bücherei komplett durchgelesen ausser das “poltik”-regal und die “frauenromane”.
    darf ich mir die fragen kopieren?
    xxxxxx

    • Die Fragen sind von Tobi – ist oben im Beitrag verlinkt. Du kannst sie bei ihm sehen, kopieren und seinen Beitrag dann bei ihm im Kommentar hinterlassen, dann nimmt er ihn in seinen Beitrag. Sie sind also bei Referenzierung dafür gedacht.

      Mit gebrauchten Büchern geht es mir wieder Kleidung. Ich stehe einfach nicht auf Dinge, die an anderer Leute Körper waren. Da gibt es nur ganz wenige Ausnahmen.

  9. Deine aktuelle Buchwahl muss ich mir mal genauer ansehen. Ich bin für Buchtipps immer dankbar. Seit ich weniger blogge lese ich wieder mehr und wie, Du meist Romane und Krimis. Wobei ich so richtig gruslige Krimis meide. Es sind immer auch Bücher dabei, die mit meiner Situation, meinem Alltag zu tun haben. So wie gerade die “Tagebücher der Mary Sharp” von Virginia Ironside. Sie sind unterhaltsam geschrieben und bringen mich gleichzeitig zum Nachdenken. Kann ich mich mit der Protagonistin identifizieren, haben Bücher auf meine Denkweise durchaus Einfluß. Nicht direkt, indem ich die Protagonistin kopiere, eher unterschwellig, indem ich mich mit meiner Situation im Verhältnis zu der erzählten, befasse. Ganz ausgeprägt war das in meinen jungen Jahren, als ich sehr viel Frauenliteratur las. Heute ist mein Spektrum breiter gefächert und von den Krimis, lasse ich mich natürlich nicht beeinflussen :-).
    Dass Du Bücher geschrieben hast, beeindruckt mich. Ich weiß auch schon, wem ich eines schenken werde. Das Thema ist eher was für Herrn U. aber ich werde auch drin schmökern.
    Lieben Gruß und schönes Wochenende
    Sabine

    • Die von Viveca Sten sind nicht so gruselig. Die anderen schon. Aber die Charaktere sind so toll gezeichnet, dass mich das Gruselige dabei nicht stört. Zu gruselig mag ich es nämlich auch nicht haben.

  10. Ein Leben und Wohnraum ohne Bücher kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Als ich noch in München gearbeitet habe, habe ich mir meistens e-books gekauft, weil damit auch ein dickes Buch vom Gewicht her leicht zu transportieren war ;). Gelesen habe ich dabei alles: Romane, Fachliteratur, Ratgeber usw. Inzwischen komme ich nicht mehr ganz so häufig zum Lesen und meine Liste der ungelesenen Bücher beläuft sich bereits auf 4 Stück. Durch den Berufswechsel fallen viel mehr e-mails an die gelesen, beantwortet sowie sinnvoll sortiert werden wollen und ich schreibe auch viel mehr Berichte als früher. Da kommt es am Abend und am Wochenende oft vor, das ich beim Lesen einschlafe. Ich hoffe im Moment einfach auf bessere Zeiten und die langen Winterabende laden sicher auch wieder mehr zum Lesen ein. In mehreren Büchern gleichzeitig lese ich eigentlich nicht, weil ich dann das Gefühl habe, ich komme weder im einen noch im anderen Buch so wirklich weiter.
    Schön, das du den Fragenkatalog hier vorgestellt und deine Antworten für alle sichtbar in den Blog gestellt hast. Hörbücher habe ich übrigens auch schon getestet. Sie während des Bügelns zu hören fand ich gar nicht mal so schlecht. Am Wochenende komme ich wahrscheinlich wieder eher weniger zum Lesen, denn es ist Enkelinsitting angesagt und Text sowie Fotos für einen Blogartikel wollen auch noch erledigt werden.
    Liebe Grüße und ein interessantes (Lese) Wochenende wünscht dir Ursula

    • Früher hätte ich mir einen Wohnraum ohne Bücher auch nicht vorstellen können. Inzwischen stehen im Wohnzimmer nur auf zwei kleinen Regalteilen ein paar Bildbände.

  11. Eine sehr feine Blogparade! Bücher machen auch bei mir einen großen Teil des Lebens aus. Am liebsten lese ich Bücher aus denen ich etwas Wissen ziehen kann :)

    Schönes Wochenende <3

  12. In der Schulzeit kam meine Mutter nach Hause und meckerte, weil ich angeblich den ganzen Nachmittag nichts gemacht hätte – dabei hatte ich doch ganz eifrig gelesen :) Heute lese ich nur noch Koch- oder Fachbücher. Unterhaltung lasse ich mir vorlesen. Anfangs bin ich bei Hörbüchern auch immer gleich eingeschlafen, inzwischen bleibe ich sogar auf der Autobahn wach. Da ich viel unterwegs bin, kann ich die Zeit gut nutzen und daddel nicht ununterbrochen. Liebe Grüße, Bärbel

    • Kochbücher lese ich auch gerne – als Bilderbücher :) .

      P.S. Auch beim Autofahren kann ich keine Hörbücher hören als Fahrer, weil ich völlig wegschwebe.

  13. Gute Frage! :-) Ich lese aus Recherchegründen, um mich weiterzubilden, aus Neugier … zur Entspannung eher weniger bzw. dann eher Blogs oder in der Arztpraxis mal eine dieser Regenbogenpresseerzeugnisse, die da so ausliegen. ;-) ;o) um mich zu amüsieren, womit ich sonst nichts am Hut habe. Meist schaue ich aber auch dort inzwischen eher auf mein Smartphone, um im Internet zu recherchieren oder Blogs zu lesen.

    Bei den Klassikern geht es mir wie Dir. Krimis lese ich gar nicht, darin sehe ich den Sinn nicht, Romane auch nicht, alles, was Menschen sich nur ausgedacht haben, interessiert mich weniger. Wäre für mich schade um die Zeit. Ich bevorzuge vielmehr die Realität! Z.B. Dokus …
    Ich lese manches auch quer aus Zeitgründen …

    Gleichzeitig bedeutet für mich, man schaut mal in das eine Buch nach bestimmten Dingen (in diesem Falle Sach- oder Fachbücher), dann in das andere … legt ein Lesezeichen ein, um später daran anknüpfen zu können. Aber Romane würde ich wohl auch nie “gleichzeitig” lesen. Meine eben beschriebene Handhabung kann man als Lesen in dem Sinne auch nicht bezeichnen, eher als Informationsbeschaffung und Unterbrechung dieser …bei späterer Wiederaufnahme und dann können es auch 3, 4 oder mehr Werke sein …

    E-Books lese ich normalerweise gar nicht, aber zur Recherche finde ich sie ideal, so kommt es, daß ich zu einem bestimmten Sachbuch gern auch die PDF-Ausgabe kaufe, um schnell entsprechende Stellen wiederzufinden. Aber nur bei Büchern, auf die ich häufiger zurückgreifen muß. Sonst lohnt sich das für mich nicht. In einem längeren Urlaub kann ich mir jedoch E-Books gut vorstellen, da man dann keine schweren Bücher mitschleppen muß. In Urlauben lese ich aber, wie ich festgestellt habe, generell nicht mehr viel in Büchern. Eher Zeitschriften oder doch im Internet.

    Bücher baue ich eher ab anstatt neue zu kaufen. Ich habe auch kein Problem mit gebrauchten Büchern, sie dürfen nur nicht nach Rauch stinken! Oder sonstwie eklig aussehen oder riechen!

    Mit der Regalsortierung handhabe ich es genauso wie Du. ;-) Essen beim Lesen verstehe ich auch nicht. ;-) Und wenn ich dann mal trinke, nur, weil ich Durst verspüre.

    Bücher werfe ich generell nicht weg sondern verschenke sie an soziale Einrichtungen. Es gibt heute auch viele Menschen, die mit Büchern basteln. Ich war auch als Kind schon eine Leseratte, daher werden mich Bücher auch lebenslang begleiten. Nur in jedem Wohnraum möchte ich heute keine Bücher mehr, das würde mich unruhig machen. Die bunten Buchrücken nerven doch sehr! Im Wohnzimmer befindet sich daher nur noch ein sehr kleiner Teil und meine drei Billys sind in meinem Zimmer, allerdings noch zu vollgestopft, mein Ziel ist, den Bestand noch deutlicher abzubauen, daran arbeite ich noch. Zwei volle Umzugskisten außerdem … Wir haben gute Buchhandlungen vor Ort, wenn ich wirklich noch einmal ein Buch kaufen will, ansonsten leihe ich lieber, spart viel Geld! In jüngeren Jahren wollte ich aber auch alles besitzen. ;-) Den Drang verspüre ich jetzt gottlob nicht mehr.

    Liebe Grüße
    Sara
    http://herz-und-leben.blogspot.de/2016/10/endlich-die-richtige-haarburste.html

    • Als Kind und Teenie wollte ich auch immer alle Bücher selbst besitzen. Da habe ich manchmal nach dem Ausleihen das Buch sogar dann doch selbst gekauft, nur um es zu haben. Selbst wenn ich es nicht nochmal lesen wollte. Einfach nur für die Sammlung. Das täte ich heute nicht mehr und ärgere mich eher, dass ich damals das Geld dafür ausgeben habe.

  14. Viveca Stern kannte ich noch gar nicht, danke für den Tipp! Die Bücher von Hjorth/Rosenfeld sind ganz große Klasse. Ich hoffe ja inständigst auf eine neue Ausgabe, damit Sebastian Bergmann endlich mal Gelegenheit hat, seine ganzen Psychosen und Traumata aufzulösen … ;-)
    LG
    Sabienes

    • Außerdem möchte ich ganz dringend wissen, wie es weiter geht nach Band 5 … mir blieb fast das Herz stehen …

Kommentare sind geschlossen.