Kleiderschrankinventur Frühjahr 2017

Kleiderschrankinhalt-201703-Stueckzahlen

Herbst und Winter sind vorbei, meine Sinne sind auf Frühling gepolt! Dazu gehört für mich die Kleiderschrankinventur zum Frühjahr. Auch wenn die warmen Sachen noch im Einsatz sind, habe ich einen Blick auf die kommende Kleidungssaison geworfen und mir Gedanken gemacht, ob mein Kleiderschrankinhalt passend für mich ist oder von etwas zu viel oder zu wenig da ist.

Zeitaufwand für die Kleiderschrankinventur

Die Kleiderschrankinventur geht bei mir fix. Die Tabelle drucke ich aus, gehe damit einmal durchs Haus und trage die Stückzahlen als Striche ein. Das dauert etwa 20 Minuten. Dann übertrage ich die Zahlen in die Excel-Tabelle, was Du natürlich auch sofort beim Zählen bereits machen könntest. Ich notiere mir Anmerkungen auf dem Zettel, die für meine Überlegungen hilfreich sind, deshalb gehe ich den Zwischenschritt über Papier. In diesem Blogbeitrag steckt erheblich mehr Zeit als in der Kleiderschrankinventur an sich.

Kleiderschrankinhalt-201703-Prozent

Wie oft ist die Kleiderschrankinventur sinnvoll?

Wenn Du Deinen Kleiderschrank regelmäßig inspizierst oder genau weißt, was sich darin befindet, vor Fehlkäufen oder unnützen Spontankäufen sicher bist, brauchst Du so eine genaue Inventur nicht alle sechs Monate zu machen. Im Abstand von ein bis zwei Jahren tut es aber trotzdem gut, weil es eine andere Wirkung hat, sich die Sachen in Summe einmal bewusst vor Augen zu rufen, als sie nur im Kopf zu haben.

Vor allem, wenn Du Deinen Kleiderschrankinhalt einige Jahre nicht vollständig überblickt hast, empfehle ich Dir, das einmal gründlich zu machen. Zudem kann der Kleiderschrank von innen dabei entstaubt werden, was Motten abhält. Wenn Du die Inventur zum ersten Mal machst, probiere bitte alle Teile an, die Du in der letzten Saison nicht getragen hast. Nur so siehst Du, ob sie noch passen und Du sie noch magst. Das dauert dann erheblich länger als 20 Minuten, lohnt sich aber.

Leserservice: Tabelle als Download

Du willst auch eine gründliche Kleiderschrankinventur machen? Hier findest Du die offene Excel-Tabelle als Download: Kleiderschrankinventur Vorlage für Damen. Die Tabelleninhalte kannst Du Deinen Bedürfnisse bei der Art der Kleidung anpassen. Mach es wie es zu Deinem Kleiderschrankinhalt passt. Die Diagramme aktualisieren sich durch in der Tabelle enthaltene Formeln, wenn Du nur in den blauen Feldern Zahlen erfasst oder änderst.

Kleiderschrankinhalt im März 2017

Die genauen Zahlen in der Tabelle, aus der ich die Abbildungen in Excel erstellt habe, gibt es als PDF und nicht als Tabelle hier im Text, damit der Beitrag nicht zu lang wird. Wenn Du sie sehen möchtest, klick in das => PDF Kleiderschrankinhalt.

Vergleich mit Herbst 2016 und Ausblick

Bei Accessoires habe ich wie immer Schmuck & Brillen nicht mitgezählt, weil mir das zu persönlich ist. Unterwäsche, Schlafzeug, Sportbekleidung und Hausschuhe sind ebenfalls nicht enthalten. Es sind 13 Teile weniger in der Tabelle als im Herbst 2016. Das gefällt mir.

Die Softshelljacke von der Warteschleife im Herbst habe ich der Mutter einer Freundin geschenkt. Im Moment ist ein Kleid von Zay in der Wartschleife, das mir viel zu groß ist => zum Foto von 2014. Es entspricht Größe 48. Der Unterstoff ist aus dehnbarem Jersey. Es ist unglaublich bequem, vorteilhaft geschnitten mit dem Überstoff und angenehm zu tragen. Die Spitze hat ein paar Katscher, die nicht mal mich stören, weil sie im Spitzenmuster untergehen. Möchte jemand das Kleid geschenkt haben? Detailfragen und Fotos gerne per Mail.

Kleiderschrankinhalt-201703-Bestandsdifferenzen

Bisher sehe ich für den Herbst/Winter 2017 keinen Bedarf an neuen Sachen. Mal sehen, wie das in sechs Monaten aussieht. Neu gekauft habe ich letzte Woche eine Jeans, zwei Blusen, ein T-Shirt und ein gelbes Tuch als Ersatz für aussortierte Teile => hier auf Instagram zu sehen. Das stand alles auf meiner Wunschliste und ist bereits in den Zahlen enthalten. Für ein zweites Sommerkleid ist noch Platz im Schrank und im Herz. Vielleicht findet mich das noch. Schön wären auch Sommerschuhe, die zum Rock gut aussehen und trotzdem kilometertauglich sind.

Fazit

Die Menge meiner Kleidung und Accessoires passt zu meinem Leben. Ich möchte weiter daran arbeiten, die Dinge länger zu behalten. Da ich nur wenige Sachen habe und diese oft wasche, verschleißen sie mehr, als wenn ich viele Sachen hätte. Trotzdem ist da Spielraum nach oben.

Wie sieht es mit Deiner Frühlingsgarderobe aus?

23 Gedanken zu „Kleiderschrankinventur Frühjahr 2017

  1. Liebe Ines,
    kilometertaugliche Sommerschuhe die zu einem Kleid oder zu einem Rock passen, hätte ich auch sehr gerne! Entweder sind sie “kilometertauglich” oder “nur schön”, das ist ein Dilemma, Sportsandalen passen leider nicht überall dazu, wenn Du etwas gefunden hast, bitte “herzeigen”, danke,
    liebe Grüße Gabriele

    • ich hab sehr kilometertaugliche und elegante sandalen von tamaris – halten ausserdem seit 3 jahren – siehe link in meinem komment unten! (und in zig anderen posts auf meinem blog) kann ich sehr empfehlen! xxxxx

    • Zum Thema Sandalen kommt in den nächsten Wochen irgendwann ein Beitrag, weil sich jemand bei der Wunschliste das Thema gewünscht hat. Ich warte damit noch ein bisschen, bis uns allen mehr nach Schuhen mit nackten Füßen zu Mute ist.

      Wenn ich für mich etwas finde, zeige ich es natürlich. Ich fürchte allerdings, dass es bei mir eher Stiefeletten werden als Sandalen …

  2. Deine Neukäufe bei Insta habe ich schon bewundert. Die Bluse hat eine tolle Farbe.

    Ich mache zwar keine Kleideerschrankinventur, probiere mich aber 2 x im Jahr durch meine Sachen und sortiere dann aus, was nicht mehr passt oder nicht mehr gut in Schuss ist.

    Liebe Grüße Sabine

    • Das ist doch dann auch eine Kleiderschrankinventur. Ob mit Zählen oder nicht – in erster Linie geht es doch darum, einfach den Überlick zu haben.

  3. das braune spitzenkleid ist kein verlust – der stoff ist toll – aber der ausschnitt ist unmöglich. leider wird da zuwenig drauf geachtet. dabei machen da ein paar cm und ein etwas anderer schwung sooo viel aus! und der ausschnitt ist ja so wichtig für das gesicht des kleides! ich würde aus dem rockteil einen rock machen und frech mit ringelnicky tragen 🙂
    meine frühjahrs-garderobe ist gut bestückt aus dem fundus, eine strickjacke & ein rock (beides 2.hand) und eine tasche sind dazugekommen. achso – und einen leichten hellen wollmantel hab ich geerbt. ich hätte gern neue flache schuhe, pantoffel wären toll 🙂
    wie fändest du so ein sommerkleid: http://bahnwaerterhaeuschen.blogspot.de/2014/06/museumstag-in-venedig.html
    den schnitt kennst du! ausschnitt nach gusto/gürtel optional…..
    xxxxxx

    • Aus dem Kleid einen Rock machen zu lassen, habe ich auch schon überlegt. Weil die Spitze aber gerade in den Teilen, die bleiben würden, die Katscher hat, möchte ich nicht noch in eine Änderung investieren. Die Spitze ist zwar optisch schön und ich mag auch die Farbe sehr, leider ist sie aber so empfindlich, dass sie schon vom Angucken kaputt geht. Bisher hat keiner Interesse gezeigt, also wird es wohl in die Kleidersammlung gehen.

      Zum Sommerkleid: Oh ja, den Schnitte kenne ich 🙂 . Ich finde es natürlich schön, häte aber gerne eins mit mehr Bewegungsspielraum.

      Sommerpantoffel findest Du bestimmt, die sind gerade “in”.

    • ich weis – sehe die pantoffel grad überall 🙂
      allerdings verwahre ich mich gegen gerüchte das kleid wäre einengend! ist es tatsächlich nicht. sieht halt nur besser aus als jersey-fähnchen ;-P
      xxxxx

    • Ich sage nicht, dass Dein Kleid einengend ist. Ich möchte nur eins mit NOCH MEHR Bewegungsspielraum. Es geht mir nicht um Stoffdehnbarkeit, es darf durch aus fester Baumwolle sein. Ich denke eher so an dänischen Landhausstil oder so. Ich werde in Hamburg bei concept leger mal danach gucken.

  4. Seitdem ich einen guten Überblick über meine “Bestände” habe, gibt es keine Doppelkäufe mehr. Auch der Griff nach sog. Schnäppchen, die dann im Schrank versauern, ist nicht mehr vorhanden. Gelegentlich kaufe ich Dinge für besondere Anlässe, wo ich schon weiß, dass ich die Dinge selten tragen werde (unpraktisch etc.). Dann sind sie in der Regel sehr preiswert.

    Eine solche Übersicht wie deine bzw. alles einmal bewußt in die Hand nehmen, ist eine tolle Sache, um genau zu wissen, was vorhanden ist.

    LG Andrea

    • Doppelkäufe und vermeintliche Schnäppchen zu vermeiden, spart ungemein. Dass Anlasskleidung nicht so oft getragen wird, wie Alltagskleidung ist ja normal. Da darf es bei mir dann auch günstig sein, zur Not sogar bei Schuhen.

  5. Das Thema Warteschleife oder bei mir ‘Zwischenlager’ hab ich auch. Die Kleidung liegt dann extra und wartet auf eine Entscheidung. Eine Jeans ist zu groß geworden , eine neue hab ich schon gefunden , doch ich kann mich noch nicht trennen.Auserdem gibt es noch zwei Strickjacken , eine sehr dicke und eine zu lange die noch auf eine Entscheidung warten. Ein Longsleev mit Ringeln habe ich neu, dafür darf ein zu weites mit ungünstigen Ausschnitt gehen.Mal schauen was der Frühling an Entscheidungen noch so bringt , wenn es dann mal wärmer wird . LG Sibylle

    • Mein Tipp: Die dicke Jahre noch aufbewahren, falls wieder mal ein richtig kalter Winter kommt. Die zu lange würde ich gehen lassen, denn zu lang sieht doof aus. Die Jeans kann ja nochmal eine Saison abwarten – taugt sie abgeschnitten als Shorts? Ein Shorts darf gerne etwas weiter sein!

  6. Wie immer beeindruckend Deine Inventur liebe Ines.
    Ich habe nur in meinem Shop-Lager solch einen guten Überblick. Im privaten Schrank gibts Manches, was mir aus dem Blick geraten ist. Doch der Frühling ist die Zeit des Aussortierens.
    Herzliche Grüße schickt Dir Sieglinde.

    • Dann mach Dich doch mal ran an den Überblick. Viel Spaß beim Entdecken Deiner Schätze!

  7. Ich freu mich schon auf meine baldige Kleiderschrankinventur. Die im Herbst hat mir so viel Spaß gemacht und ich war danach so froh und glücklich über all´ meine schönen und gut passenden Sachen, dass ich das jetzt auch wieder haben möchte mit Frühlings- und Sommersachen. Wünsche habe ich erstmal noch nicht genau, mal sehen, was alles so angeboten wird und außerdem muss ich erstmal gucken, was mir vom letzten Sommer noch passt und was ich weg gebe.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    • Bei der Figurveränderung in der letzten Zeit (Jahr?) ist so eine Inventur umso wichtiger, auch wenn es vielleicht weh tut, nicht mehr passende Sachen auszusortieren. Aber zu wissen, was Du wirklich zur Verfügung hast, lenkt auch den Blick für Neukäufe in eine hilfreiche Richtung. Viel Erfolg dabei!

  8. 🙂 Liebe Ines,
    ich bewundere immer Deine Kleiderschrank-Inventuren.
    Mein “begehbarer” Kleiderschrank ist klein (etwas größer als ein Gäste WC) und dadurch, dass ich viele Deiner Tipps befolge, habe ich auch immer alles im Blick. Bis auf die Schuhe, die sich ordentlich in Kartons verstaut befinden. Problematisch sind die, die sich in 2. Reihe befinden (natürlich mit Beschriftung!)… Und dann finde ich 15 Jahre alte, sehr gut gepflegte Ballerinas, von denen ich mich nicht trennen mag….
    Ich war schon lange nicht mehr shoppen. Mich reizt momentan auch nicht wirklich etwas.
    Herzliche Grüße nach Hamburg, ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder! xo 🙂

    • 2. Reihe ist grundsätzlich eine schlechte Idee … Warum trägst Du die 15 Jahre alten Schuhe nicht? Wirst Du sie je wieder tragen?

      Würde mich auch sehr freuen, Dich mal wieder persönlich zu sehen. Kommst Du Ostern nach HH? Ich bin da grundsätzlich da.

  9. Deine gelb-blauen Neuzugänge strahlen Frühlingsfreude aus. Ich bin schon auf die Tragefotos gespannt, Ines.
    Mein Schrank ist gesichtet und sortiert, allerdings liegen die richtigen Sommersachen noch, ich hänge sie erst im Mai auf. Vorher brauche viel zu oft noch die warmen Hosen und Blusen. Farblich bin ich noch auf Herbst/Winter eingestellt. Mit zunehmender Sonne wird sich das hoffentlich ändern.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • Spätestens im Mai sind die Blusen bei mir bestimmt auch zu sehen. Das Tuch hatte ich schon um und die Jeans auch schon zweimal an.

  10. Faszinierend, immer wieder …. – ich bewundere Deine Akribie und Disziplin hier echt total, schaue es mir immer wieder gern an und verstehe auch, was Du daran so liebst, aber mich würde eine solche “Übersicht” (damit meine ich die wenigen Teile) im Kleiderschrank ziemlich sicher echt unglücklich machen. Ich mag einfach Vielfalt und bin eher ein Freund von “zu viel” als von “zu wenig” – selbst wenn man das “zu” weglassen würde. 😉

    Deine petrolfarbene Ex-Jacke (nochmal herzlichen Dank dafür!!) habe ich übrigens gestern sehr gern getragen – nur das mit den Selfies hat nicht so ganz instagram-tauglich hingehauen. Halt, aber Dir könnte ich ja eins schicken – mach’ ich gleich mal! 🙂

    Liebe Grüße
    Gunda

Kommentare sind geschlossen.