Sandalenzeit = Blasenzeit

Werbung ohne Entgelt

Avon-Foot-Works-Fusscreme-Invisible-Sock-Cream

O.K., der Frühling ist erst meteorologisch da, aber über die Schuhe für die kommenden Monate kann man sich schon mal Gedanken machen, oder? Im Winter trage ich möglichst dicke Socken in den Schuhen. Das finde ich gemütlich, weil es weich auf der Haut ist, die Füße gut polstert und warm hält. Wenn die leichteren Sommerschuhe wieder an die Winterfüße kommen, können beim Barfußtragen Blasen entstehen, weil die Haut den Kontakt nicht mehr gewohnt ist.

Bitte barfuß!

Wenn es eins gibt, was ich furchtbar in Sandalen finde, sind es Nylonstrümpfe. Die sind NICHT VERHANDELBAR. Entweder

  • es ist so warm, dass es ohne geht.
  • der Anlass ist so förmlich, dass geschlossene Schuhe eh angebrachter wären und die gehen auch mit Nylons
  • oder die Schuhe werden barfuß getragen.

Zur Vermeidung von Scheuerstellen gibt es einige Produkte. Ich kenne den Anti-Blasen Stick von Compeed. Der hilft, aber die Haut wird klebrig und Sand haftet bei mir wie Paniermehl auf dem Schnitzel an den eingeschmierten Stellen. Der Einsatz ist nur unter Socken ratsam. Dafür kann ich den Stick durchaus empfehlen, es tut dann aber auch alternativ eine Schicht einfache Vaseline. Außerdem sollte man den Stick im breiten Lippenpflegestiftformat nicht bei Hitze im Auto liegen lassen. Er ist dann in Windeseile leer und der Ablageort gut eingecremt – für Dich vor ein paar Jahren aus Versehen getestet …

Deshalb habe ich in den letzten Jahren einen Anti-Blasen-Stick von Hansaplast verwendet. Das Produkt ist in einer Tube mit gut schließendem Deckel, also auch bei Hitze unterwegs zu transportieren. Das Gel klebt weniger als der Stick von Compeed, zieht Sand aber auch noch ein bisschen an. So ganz glücklich bin ich damit auch nicht gewesen.

Wenn die Schuhe eher eng sind, kannst Du sie mit etwas Babypuder auspudern, dann scheuern sie nicht so leicht. Das kann aber Spuren auf den Schuhen hinterlassen! Wenn die Schuhe eh schon eher ein bisschen weit sind, wirst Du mit dem Puder darin dann herausschlupfen. Nicht gut … aber die Füße bleiben schön trocken und Blasen kommen auch nicht so schnell … immerhin.

Unsichtbare Socken von Avon

Die Lösung hat für mich Sunny gefunden mit der Invisible Sock Cream von Avon – Foot Works (Werbung). Sunny hat die Fußcreme 2016 im Beitrag Kosmetik die wirklich was taugt #2 vorgestellt. Ich wollte die Creme sofort kaufen, habe damals aber leider keine Onlinequelle dafür gefunden. Da war Sunny so lieb, mir bei ihrer Avon-Beraterin eine zu kaufen und mir zu schenken.

Inzwischen habe ich die Creme mehrfach benutzt bei Schuhen, die blasenverdächtig sein können. Ein paar Winterstiefel gehört bei mir auch dazu. Dank der unsichtbaren Socken unter meinen Wollsocken blieben meine Fersen heil. Die Creme funktioniert durch den Silikonanteil, der einen glatten Film auf der Haut erzeugt. Ich creme die Füße einmal schön dick damit ein.

Bei der Avon-Creme geht es mir nicht um den Pflegeeffekt – der ist bei Silikon und Glycerin nur temporär sichtbar. Zur Pflege gegen trockene Fersen oder andere trockene Stellen nehme ich Produkte mit längerfristig pflegenden Inhaltsstoffen, z.B. von Neutrogena oder Aveda. Aber zur Vermeidung von Blasen ist diese Invisible Sock Cream perfekt.

Danke, liebe Sunny, für die Rettung meiner zarten Füße!

14 Gedanken zu „Sandalenzeit = Blasenzeit

  1. Zu Glück habe ich selten Probleme mit Blasen. Trotzdem finde ich die Creme als unsichtbare Socke interessant für den Frühling, wenn ich keine Socken in den Schuhen trage.

    Sandale und Nylonstrumpf geht gar nicht. Ich halte es wie du: entweder ist es warm genug oder ich trage geschlossene Schuhe.
    LG Andrea

    • Zum Glück habe ich auch selten Probleme damit, ansonsten gehen Blasen-mach-Schuhe bei mir auch schnell in den Müll. Ich habe ein paar Sommer-Pflichtschuhe (sehr weit) und ein paar Winterstiefel (eng), die an einer Ferse gerne mal eine Blase machen. Ansonsten sitzen sie gut und es tut auch nichts weh, bis auf einmal dann die Scheuerblase da ist. Dank dieser Creme jetzt nicht mehr 🙂 .

  2. Bitte gern geschehen.
    Ich habe die Creme den ganzen Sommer über bei “Kandidaten” verwendet und bin völlig blasenfrei durchgekommen. Die Creme wird bei mir wieder nachbestellt. Auffene Stellen sind sicher ungesünder als Silikon auf der geschlossenen Haut.
    LG Sunny

  3. Liebe Ines,
    Blasenmachschuhe entsorge ich auch sehr rasch, das geht ja gar nicht, genauso wenig wie Strümpfe in Sandalen,
    liebe Grüße Gabriele

  4. Liebe Ines,
    Dein Post kommt genau zur richtigen Zeit. Danke dafür! Jetzt kann ich den Blasen noch vorbeugen. Die verleiden mir jedes Jahr das Tragen der Sommerschuhe. Sandalen mit Strümpfen tragen, geht bei mir auch überhaupt nicht und auch in den geschlossenen Schuhen verzichte ich sobald es geht darauf. Auch wenn ich mir die Füße dann ständig zupflastern muss. Dieses Jahr vielleicht nicht. Ich hab gleich mal bestellt.
    Lieben Gruß
    Sabine

  5. Du bist aber früh dran mit Sandalen. Ich habe gerade die Winterstiefel wieder ausgegraben.

    Wenn es um Blasen geht, würde ich mir Silikon vielleicht eine Ausnahme machen. Ansonsten versuche ich das auf der Haut zu vermeiden. Blasen sind schon ziemlich unangenehm.

    Nylon zu Sandalen geht natürlich gar nicht. Dann lieber echte Socken 🙂
    Am liebsten barfuß…

    Liebe Grüße Sabine

    • Meine dicken Schuhe sind bei 3 Grad draußen auch noch im Einsatz. Mir war danach, schon mal ein bisschen Richtung Sandalen zu blicken.

  6. Hihi – “NICHT VERHANDELBAR” ist für mich sowas von Ines! 🙂 🙂 🙂
    :*

    Toll, dass es so ein super Produkt gibt – wieso nur bei Avon? Das ist wie Tupper, oder? Also nur über den Direktvertrieb zu beziehen?

    Ansonsten versuche ich natürlich in erster Linie, Blasenmachschuhe zu vermeiden!

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Nicht verhandelbar habe ich mir bei einer Freundin abgeguckt. Die sagt das zu ihrer zickigen Tochter, wenn etwas wirklich nicht verhandelbar ist und das klappt dann auch.Ich liebe diese Formulierung. Avon ist ein Direktvertrieb wie Tupper mit Beraterinnen, aber in dem Artikel habe ich einen Onlineshop verlinkt. Einige verkaufen wohl offenbar auch online.

Kommentare sind geschlossen.