10 Tipps gegen Bad Hair Days

Ines Meyrose Portrait Schwarzweiß 201611

Bei der Wunschliste für 2017 hat sich Frau Sabienes 10 Tipps bei Bad Hair Days erbeten. Den Wunsch erfülle ich nur zu gerne, denn Bad Hair Days können einem in windeseile einen ganzen Bad Day machen, oder?

10 (nicht immer ganz ernst gemeinte) Tipps gegen Bad Hair Days

  1. Bei langen Haaren: Bloggerdutt. Den trägt keine schöner als LoveT., schau bei ihrem Beitrag 3 einfache Frisuren für sehr lange Haare.
  2. Bei schulterlangen glatten Haaren: Doppelt so viel Festiger vor dem Föhnen nehmen als sonst. Viel hilft viel. Wenn das Zuviel das Problem ist, verwende ein Tiefenreinigungsshampoo. Manchmal hilft einfach schon der gelegentliche Wechsel des Shampoos. Jedes Shampoo und Stylingprodukt hinterlässt Rückstände auf dem Haar und beschwert es damit. Bei einem Produktwechsel werden die Haare dann auf einmal wieder quietschesauber. Bei mir macht diesen Quietschesauber-Effekt gerade das Scalf Care von Physiogel für empfindliche Kopfhaut. Bei Beate findest Du einen Artikel zur Haarpflege.
  3. Bei lockigen Haaren: Steht zu Deinem Frizz! Alle glatthaarigen Menschen platzen vor Neid auf Deine Locken! Also ich jedenfalls … Die schönsten Locken findest Du bei Tina.
  4. Bei kurzen Haaren: Auch wenn Du sonst keinen Festiger oder Fön benutzt und die Haare nur mit einem Stylingprodukt in Form ziehst, greife zu Festiger und Fön. Meine Notwaffe ist dann die Strandnixe von Schwarzkopf got 2b. Das texturierende Salz-Spray macht die Haare griffig. Roter Lippenstift lenkt zur Not übrigens von den Haaren ab …
  5. Nur der Ansatz oder Pony sitzt nicht: Versuch mal Trockenshampoo. Einen Test findest Du bei Moppi.
  6. Im Herbst, Winter und kalten Frühling: Mütze auf den Kopf! Dann siehst Du immerhin draußen gut aus. Drinnen kannst Du das Problem dann durch zerzauseln retten.
  7. Im Sommer: Tuch um den Kopf drapieren á la Grace Kelly. Das kann Claudia.
  8. Wenn es nicht nur ein Bad Hair Day ist, sondern auch ein Bad Face Day, haben Bärbel und ich schon mal Bilder dazu gepostet mit Hoodie und Beanie. Bei Bärbel hilft sonst auch noch Sonnenbrille mit Tuch.
  9. Fieser Tipp, aber ernst gemeint: Geh einfach öfter mal zum Friseur. Kostet Geld und Zeit, ich weiß. Aber wenn Du weißt, dass Deine kurzen Haare nach 5 Wochen nicht mehr sitzen, mache direkt beim Bezahlen den nächsten Termin aus. Dann hörst Du z.B. auch gleich, dass Deine Friseurin dann im Urlaub ist und kannst das einplanen. Kurze Haare brauchen alle 5-6 Wochen einen neuen Schnitt. Ich gönne mir das alle 5 Wochen. Wenn mal 6 daraus werden, weiß ich vorab schon, dass ich eine Woche leiden werde. Entweder ist die erste zu kurz oder die letzte zu lang. Schulterlange Haare brauchen alle 2 Monate einen Schnitt der Spitzen, wenn sie schön fallen sollen. Wenn Du lange Haare auf einer Länge hast, die keinen Spliss bekommen und gleichmäßig wachsen, kannst Du Bedarf selbst zur Schere greifen. So machen Beate und LoveT. das. Die eine nimmt eine Küchenschere, die andere eine professionelle Haarschere. Ich empfehle die professionelle Werkzeugversion. Meine perfekte Schere für diese Zwecke ist von Anfang der 1990er und hat schon viele Haare geschnitten. Inzwischen ist sie in der privaten Hundesalonkiste im Einsatz für Pauls Pfoten. Haare machen Scheren stumpf wie sonst nur Papier. Deshalb haben Haarschneidescheren einen besonderen Schliff und Material.
  10. Schaff Dir eine Frisur an, die zu Deinen Haaren passt und Deinem Lebensstil.

Was ist Dein ultimativer Tipp, wenn es auf dem Kopf nicht aussieht wie geplant?

37 Gedanken zu „10 Tipps gegen Bad Hair Days

  1. Guten Morgen!
    Was für ein schöner Beitrag zur Pflege der Haare und Tipps zu Frisuren. 🙂
    Dankeschön das ich mit meinem Blog dabei sein darf, freue mich!

    Liebe Grüße

  2. 🙂 Liebe Ines,
    bei mir wird’s dann der Pferdeschwanz. Einfach ein Haargumme nehmen und schwupps, sind alle Problemchen beseitigt 😉
    Meine kurzen Haare habe ich geliebt, als sie ganz kurz waren. Waschen, etwas Geld und fertig. Ich hasse langwierige Fönerei.
    Und ja, ein Tuch hilft auch (fast) immer. Dankeschön für’s Verlinken!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und sende Dir herzliche Grüße aus dem verregneten Wien 🙂

  3. Das sind ja super Tipps! Und vielen Dank nochmal, dass du meinen Themenvorschlag aufgegriffen hast.
    Ich wechsle auch immer wieder das Shampoo. Wie gesagt: Die Haare müssen quietschsauber sein! Häufige Frisörbesuche fallen bei mir ja flach, denn mit langen Haaren habe das Problem des rausgewachsenen Kurzhaarschnitts einfach nicht. Aber es wird auch bei mir langsam wieder einmal Zeit.
    Mein Geheimtipp wäre dann auch noch, sich Locken zu drehen – egal, ob Lockenwicklern oder mit dem Lockenstab. Gerade bei letzterem ist es sogar von Vorteil, wenn die Haare schon ein bisschen fettig sind, weil sie dann nicht so austrocknen.
    Und irgendwann hilft halt nur noch Haarewaschen oder Frisör.
    Oder Burka. 😉
    LG
    Sabienes

  4. super tips!!
    dank dutt & pferdeschwanz gibts bei mir eigentlich keine “bad hair days” mehr, hab ich mehr zeit und geduld gibts sogar ´ne schicke flechtfrisur. und natürlich kopftuch – es gibt tolle tips zum drapieren im netz zu besichtigen, am besten englisch “head scarf” eingeben….
    danke für die verlinksung! xxxxx

  5. *hihi* – ich liebe die nicht ernst gemeinten tipps! danke, dass du sogar meinen allerschrägsten mit in die liste genommen hast.

    dafür habe ich auch noch etwas nützliches: ich habe einen haarreifen, der aussieht wie eine sonnenbrille. wenn nichts hilft, kämme ich alle haare nach hinten und schiebe den reifen rein (geht auch mit einer alten sonnenbrille) und knalle tonnen elnett blö darüber. dann sieht der fettige ansatz wie wet-look aus und ich kann wenisgtens vor die tür. achung: haarspray verhunzt die brille, deshalb nicht die gute nehmen!

    liebe grüße
    bärbel ☼

    • Haarreifen haben mir immer hinter den Ohren gedrückt oder nicht gehalten – ich bin da so empfindlich. Aber Sonnenbrille im Haare geht bei mir auch. Coole Idee!

  6. Danke für die guten Tipps, auch die nicht ernst gemeinten. Danke auch für´s Verlinken, ich bin immer noch begeisterter Trockenshampoo-Fan.

    Ansonsten geht Mütze immer oder im Sommer ein Strohhut.

    Und ja, ich müsste auch öfter zum Friseur. Mein Stammfriseur ist jetzt leider in eine andere Stadt gezogen und ich bin auf der Suche nach einem neuen, gar nicht so einfach.

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Moppi

  7. Liebe Ines, danke für die Lockenverlinkung und die tollen Tipps, einschließlich der Schmunzeltipps 🙂
    Bei mir ist der Pony öfter mal “bad” dann wasche ich einfach nur den Pony, die übrigen Haare zum Zopf gebunden, gelingt das super. Das dauert mit trocknen dann 3 Minuten.

    Frohe Ostertage, liebe Grüße Tina

  8. Oho – da hast du mich ja mitten ins Haar-Herz getroffen! Meine Mutter hat sich schon über meine Haarliebe geärgert, als ich noch ein Teenie war. Sie kann es nicht ausstehen, zum Friseur zu gehen und ist stolz wie Oskar, wenn sie es mal wieder 8 Wochen ohne Termin ausgehalten hat. Ich würde sterben! An Verzweiflung. Oder Frust. Meine Haare sind meine größte Macke und wenn es nicht so teuer wäre, würde ich öfter als alle 5 Wochen gehen. Ich liebe es, zum Friseur zu gehen! Deine Tipps für kurze Haare unterschreibe ich alle, zur größten Not geht such schon mal eine Mütze oder ein Käppi.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!

    Viele Grüße … Frauke

    • Wenn es nicht so teuer würde, würde ich 4 Wochen gehen. Ich gehe nicht so gerne zum Friseur wie Du, habe aber gerne eine konstante Frisur. Mutter können Töchter halt nicht immer verstehen :).

  9. Ha, bewegendes Thema. Ich ziele auf die Frisur von Claudia, mache aber immer 5 cm davor schlapp. Dann geht mir die Puste aus und meinen Haaren die Naturwellen :(. Das ärgert mich, ich will keine kurzen Haare haben! Wenn es beim nächsten Mal nix wird, dann wende ich mich vertrauensvoll an Bärbel und lass mir die Nummer von ihrem Friseur geben – das sieht gut aus, wird aber bei mir wohl nicht so toll sitzen, ich habe lauter Wirbel.
    Beim Bad Hair Day geht nur eins: Haare hinten zusammen und Spange rein und möglichst bald waschen.
    Fröhliche Ostern in die Runde
    S.

  10. Hallo, das mit dem Shamppoo wechseln, ist vielleicht mal eine gute Idee, obwohl ich mit meinen kurzen lockigen Haaren recht gut klar komme. Gehe recht spontan zum Frisör, wenn ich den Eindruck habe es muss sein. Klappt auch immer gut. Mit Terminen in 5-6 Wochen hatte ich den Eindruck ,das meine Frisur immer kürzer wurde . So hat jeder eigene Methode . Gruß Sibylle

    • Bei lockigen Haaren ist der Wachstumsfortschritt einfach weniger zu sehen. Bei glatten Haaren fällt das viel eher auf.

  11. Bad Hair Day? Nichts was man mit einer Handvoll Bobby Pins wieder hin kriegt, gut ich mit meinem Lockenköpfchen habe gute reden, bei mir dürfen immer die Azubis schneiden weil wenn die Haare trocken sind es nicht mehr auffällt wenn es nicht gaaaaaaanz gerade ist 😉 Ansonsten bin ich pingelig was Haarpflege an geht, da kommt nichts an meine Haare was Silikone enthält, da wir sehr hartes Wasser haben nutze ich Rehab von Lush, ab und an mal einen Conditioner (bitte nur in die Längen, das Zeug hat nichts am Ansatz zu suchen)
    viele liebe Grüße Yvonne
    http://by-yvonne-mania.blogspot.com

    • Habe erstmal gegoogelt, was Bobby Pins sind 🙂 Ja, Deine Haare sind damit bestimmt gut zu bändigen. Ich hätte auch so gerne Locken!

  12. Ein sehr interessanter Beitrag! Einen Bad Hair Day kenne ich leider nur allzu gut und es hilft bei mir nur einfach alles zusammentüdeln, Gummi rum, noch dazu ein bisschen Glanzspray auf die Haare und fertig! Oder setze mir einen schönen Hut auf!
    Liebe Grüße und frohe Ostern!
    Claudia

  13. Lange Zeit hatte ich starken Haarausfall und keine Idee dagegen. Seit einigen Monaten nun nehme ich ein vom Hautarzt verschriebenes Haartonikum und sie wachsen wieder! Da freue ich mich sehr drüber und bad hairs gibts dann praktisch für mich nicht mehr, bin froh um jedes Haar, das ich habe!
    Im Sommer einen Hut, das mache ich auch und Trockenshampoo auf den Ansatz, das finde ich auch immer mal wieder hilfreich.
    Zum Friseur geh ich nicht so gern, obwohl meine Friseurin nett ist. Bin noch nie gern zum Friseur gegangen…
    Ich wünsche Dir und Deinem Mann – und Paul – ein frohes und gemütliches Osterfest und grüße Dich sehr herzlich,
    Sieglinde

    • Haarausfall ist echt übel. Da habe ich einen Heidenrepsekt vor. Wie gut, dass Du etwas dagegen gefunden hast.

      Dir auch schöne Ostern!

  14. Was tun beim Bad Hair Day? Hm… entweder Kopf unter den Wasserhahn und waschen oder aushalten. Was anderes bleibt mir leider nicht übrig. Für einen Zopf sind die Haare (noch) zu kurz und Mützen, Tücher und Hüte stehen mir nicht. 🙁

    Lieben Gruß und schöne Ostertage
    Sabine

    • Ich denke ja, dass es für jeden den passenden Hut oder Mütze gibt. Dass es bei Dir nicht so ganz einfach ist, kann ich mir aber dennoch vorstellen. Ein Hut drückt optisch leicht von oben drauf und macht kleiner, eine Mütze das Gesicht flächiger. Aber vielleicht findest du irgendwann ein passendes Modell – für Notfälle 🙂 .

  15. Das kenne ich zum Glück gar nicht. Meine Haare sind so schwer, die hängen sich immer in die geschnittene Form aus. Egal was ich föhne. Oder eben auch nicht. Am 2. Tag liegen sie eigentlich immer am besten. Bad Hair Day habe ich nur dann, wenn ich am 3. Tag keine Zeit zum Waschen und vor allem Trocknen hatte. Aber mit dem schwarzen Batist Trockenshampoo geht das dann noch bis zum Abend.
    LG Sunny

  16. Bad Hair days kenne ich bei meinen dünnen, feinen, welligen Haaren nur allzu gut, dann ist das mit dem Ponywaschen (s. Tinas Beitrag) tatsächlich eine Idee. Ansonsten hilft leider nur häufiges (silikonfreies!) Waschen, was aber nicht so gut für die Haare sein soll. Geföhnt wird dann aber auch nur der Pony, alles andere legt sich von alleine (kreuz und quer…) Gottseidank habe ich Wellen/Locken, die schaffen Volumen für feines Haar! Viele Grüße, Maren

    • Da hast Du mit den Locken dazu echt Glück gehabt. Ich habe babyweiches glattes Flitschehaar. Man gewöhnt sich an alles 🙂 .

  17. Liebe Ines,
    das ist ein toller Post. Haare sind ein schwieriges Thema bei mir. Sie sind soooo fein und wenige das ich mich fast täglich ärgere.
    Darum arbeite ich seit Jahren an Punkt 10! 🙂
    LG Natascha

Kommentare sind geschlossen.