dies & das #23

Pasta mit grünem Spargel

Pasta mit grünem Spargel

Im Foodblog Leckerei bei Kay findest Du ein Rezept für schnelle Pasta mit grünem Spargel. Ein schnelles Mittagessen, das lange satt macht.

Waschen mit Efeu

Bei Rostrose Traude habe ich einen interessanten Beitrag zum Waschen mit Efeu gelesen. Auf Experiment Selbstversorgung findest Du einen Erfahrungsbericht nach zwei Jahren Waschen mit Efeu. Ich werde weiter Waschpulver verwenden. Ich möchte nicht Efeu bei den Nachbarn regelmäßig mopsen gehen und gebe zu, künstlichen Duft auf meiner Wäsche zu mögen. Aber vielleicht geht es Dir anders, Dein Garten wird von Efeu überwuchert und Du magst es ausprobieren? Dann lass mich bitte wissen, wie Dein Experiment läuft.

Kleinvieh macht auch Mist

Muenzen

… ist einer der Tipps von Salvia vom Blog Liebstöckelschuh im Beitrag Geld sparen – womit fängt man an. Nach dem Schreiben meines Beitrag Geld sparen leicht gemacht zu dem Thema habe ich begonnen, täglich mein Kupfer- und Kleingeld in einer Schale zu sammeln. Silber zu sammeln ist für mich nicht sinnvoll, weil ich es als Wechselgeld für Kundentermine und Parkscheinautomaten im Portemonnaie brauche. In sechs Wochen sind 11,56 Euro zusammengekommen.

Das ist mir ehrlich gesagt ein bisschen wenig. Nach einem Jahr hätte ich ca. 100 Euro in Kleingeld zusammen. 100 Euro in Summe sind zwar schön, in Kleingeld will die aber nicht mal mehr eine Bank haben. Also bekommt meine Nichte den Topf und wir üben zusammen zählen mit den Münzen und sie kann sich ein Buch oder ein CD oder was auch immer davon kaufen. Ist doch auch was. Den Rest des Jahres verklötere ich das dann wieder für mich.

Mentoring-Programm an der HSBA

An der HSBA – Hamburg School of Business Administration – gibt es ein Mentoring-Programm durch Mitglieder und Partner der Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V. (VEEK). In dem Rahmen bin neue Mentorin für Master-Studierende des Studiengangs M.Sc. Global Management & Governance und bringe da ein bisschen Farbe rein – schau hier: Mentoring-Programm.

Was würdest Du von einer Mentorin erwarten?

27 Gedanken zu „dies & das #23

  1. keine ahnung – das meiste im leben hab ich mir selbst beigebracht. ein paar leute haben mich eher unwissentlich beeinflusst…..
    das mit dem efeu probiere ich auf jeden fall – schon weil ich diese künstlichen düfte nicht ausstehen kann! wenn so mit waschmittel&weichspüler überdosierte leute im wald treffe muss ich immer die luft anhalten und machen das ich wegkomme – örgs.
    der BW sammelt schon immer sein buntmetall – jetzt sitzen wir auf einem ganzen sack…….. schöner mist.
    xxxxx

    • Einen Mentor hatte ich auch leider nicht, hätte ich aber gerne gehabt.

      Weichspülerduft mag ich auch nicht, so weit geht die Wäscheduftliebe bei mir dann auch nicht. Was ich in der Natur noch viel schlimmer finde wahrnehme sind Menschen, die überparfümiert sind. Ebenso im Schwimmbad, da steht der Geruch dann so auf dem Wasser, wenn er bei der Person in den Haaren ist. W I D E R L I C H. Letzten Freitag hätte ich im Wasser kotzen können. Eine Frau roch so schlimm! Bis ich raus hatte, wer es ist, und ich einen Bogen darum schwimmen konnte, hat es leider ein bisschen gedauert. Es gab einige Verdächtige Gestalten dafür.

  2. + Finde ich super, dass Du Dich als Mentorin zur Verfügung gestellt hast. Zu meinen Berufszeiten habe ich einige Male solche Programme für angehende Führungsfrauen durchgeführt und wir hatten sehr befriedigende Erfolge. Sowohl Mentée als auch Mentorin hatten etwas davon. Selbst war ich auch Mentorin in einem anderen Programm. Das hat mir viel Freude gemacht und so wird es Dir auch gehen. Man lernt viel über sich und andere Arbeitswelten.

    Ich hatte im Leben selbst auch zeitweise eine Mentorin, die mich gefordert und gefördert hat. Sie hatte einen ähnlichen Berufszugang wie ich und war meine Chefin einige Jahre. Es kann sinnvoll sein, seiner Mentée ähnlich zu sein als Mentorin, aber auch sinnvoll, ganz anders zu sein. Man muss sich dessen nur bewusst sein.
    Bin gespannt, welche Mentée Du haben wirst (es wird wohl eine Frau sein – oder?). Wie läuft das Matching?

    + Die Pasta schaut auch sehr gut aus! Zum Glück komme ich grad vom Essen ;-).
    Schöne Grüße von Sieglinde

    • Warum sollte mein Mentee eine Frau sein? Ich könnte mir das aussuchen. Ich habe angegeben, das mir das egal ist. Das Matching macht die HSBS, nachdem sie die Studenten ein paar Wochen kennt. Mein Mentee wird mir dann vorgeschlagen mit einem Kurzinfobogen. Wenn ich dem zustimme, gibt es ein Kennlerntreffen und wenn beide dann wollen, können wir loslegen. Wenn nicht, wird weiter “gematcht”. Aus Erfahrung passt das wohl meistens ganz gut mit dem ersten Vorschlag und Matching. Bin gespannt! Darüber kann ich konkret dann ja leider aus Vertraulichkeitsgründen hier nichts schreiben.

    • Der Ursprung des Wortes Mentoring kommt ja von Mentor, dem Lehrer und Telemach, seinem Schüler aus der Griechischen Mythologie. Ein Vorbild formt nach seinem Bild…, so kam es, dass einflussreiche Mentoren meist männlich waren und ihre Mentees auch.
      Ist ja inzwischen zum Glück auch anders ;-).

    • Es geht ja nicht zwangsläufig um die geschlechtliche Rolle dabei. Wenn es um die Rolle als Frau dabei geht und Vorbildfunktion, wäre eine weibliche Mentee sicher besser. Aber wenn es um allgemeine Arbeits- und Lebensfragen geht, sehe ich das geschlechtsneutral. Ich nehme es, wie es kommt.

  3. Efeu werde ich auch nicht zum Waschen verwenden. So viel Waschmittel benutze ich nicht, auch keinen Weichspüler.

    Die Pasta mit Spargel sieht lecker aus :)

    Viel Spaß als Mentorin. Du wirst sicherlich weiter berichten.

    Liebe Grüße Sabine

  4. Liebe Ines, ich bin mir mit dem Efeu auch nicht sicher. Ich bin glaub ein Waschmittelfetischist und habe immer 4-5 verschiedene flüssige Waschmittel und ich gestehe, Weichspüler. Ich liebe einfach den Duft von frischer Wäsche. (jetzt weiss ich wenn ich mal in die Nähe von Beate reise muss ich den Weichspüler weglassen :) )

    Ich finde es toll, dass du Dich als Mentorin zur Verfügung stellst und wünsche Dir viel Spaß.

    • Ich habe nur ein Waschpulver für weiße Wäsche und eins für farbige Wäsche und eins für Kaschmir-/Seide und Daunen. Da steht dann aber auch schon genug im Keller herum …

  5. Unser Nachbar hat Efeu an seinen Maschendrahtzaun gepflanzt. Ich muss wohl nicht erklären, wer damit jetzt sein Tun hat! Ich glaube eher ehr nicht, dass ich den zum Waschen benutze, dann müsste ich ständig an ihn denken – er grüßt nicht mehr……
    Mentoring – sehr schade, dass dieses Thema im ÖD so gar keine Rolle spielt. Ich hätte das gern mitgemacht und könnte mir sogar vorstellen, selbst so etwas zu tun.
    Du machst dich hervorragend zwischen all diesen grauen EminenzInnen :) auf der HP.

    Gruß Susanne

    • Lieber auf Efeu als auf Maschendraht gucken, oder nicht? Beim Waschen an einen doofen Nachbarn denken möchte ich auch nicht :) .

      Implementiere das Mentoring doch bei Euch. Du wirst auch junge Kollegen haben, fang doch einfach damit an!

  6. Das mit dem Efeu habe ich auch gelesen. Efeu habe ich genug. Deshalb werde ich das auf alle Fälle mal testen. Bin mir allerdings noch nicht sicher bei welcher “Sorte” Wäsche ich das teste, denn wie gut die Waschkraft ist… who knows. Ich bin ja eher ein Seltenwäscher. Da ist die Wäsche dann nötig. Und bei 60 Grad Wäsche setze ich auf Pulver-Persil.
    Ich werde mich da in die von Traude verlinkten Erfahrungsberichte einlesen, es dann mal testen und natürlich auch berichten.

    Ich hatte auch einen Mentor. Also einen männlichen. Fast alles, was ich so an “leisen” Skills gelernt habe, für den Job, habe ich von ihm. Ich verdanke ihm in großen Teilen meine Karriere. Nach wie vor schreibt er mir zum Geburtstag. Ich zitiere aus seiner letzten Mail…. ” Sie können wirklich stolz darauf sein, was Sie trotz Ihrer Mehrfachbelastung alles erreicht haben. Aber auch ich bin stolz darauf, dass “aus meinem Stall” überdurchschnittlich viele erfolgreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervorgegangen sind.”

    Recht hat er. Gutes Gelingen, bei Deiner neuen Aufgabe, liebe Ines.
    LG Sunny

    • Wie schön, dass Du einen so tollen Mentor hattest! Rotlilie schrieb, dass es im öffentlichen Dienst keine Mentoren gäbe. Du bist das gute Gegenbeispiel!

      Probiere den Efeu doch mal an Sportkleidung aus. Da muss er Schweiß entfernen und wenn er Flecken machen sollte, ist es vielleicht nicht sooo schlimm.

  7. Hey, das sind ja auch die Spethmanns dabei. Ich habe Laurens Spethmann vor einigen Jahren beruflich kennengelernt und war sehr beeindruckt.
    Ich hatte eine ganz hervorragende Mentorin, der ich viel verdanke. Leider lebt sie nicht mehr :-(
    Liebe Grüße
    Fran

    • Die Spethmanns kenne ich noch nicht, aber das wird sich bestimmt noch ändern. Ein schönes Beispiel dafür, dass über ein paar Ecken wirklich jeder jeden kennt.

  8. Liebe Ines,
    mit geht es wie Dir, ich verwende keinen Weichspüler und mag keine “stark parfümierten Menschen” in der Natur oder in der Sporthalle, einfach eklig, da bin ich sehr empfindlich.
    Das finde ich toll, dass Du Dich als Mentorin zur Verfügung stellst, viel Freude dabei,
    liebe Grüße aus Salzburg,
    bei uns liegt wieder Schnee!!!
    Gabriele

  9. Kupfergeld macht das gelbe lederne Innenfach meiner Börse schmutzig. Ich habe es satt, es dann immer zu reinigen (Bioderma Mizellengesichtswasser erledigt den Job) und sammel die Münzen in einer Kristallschale von Großmutter. Ist die voll (ca. 50 €) kommt alles in einen Beutel von der Sparkasse, die nehmen es an und packen es auf’s Konto.

    Ich habe eine Freundin, deren Garten mit Efeu überwuchert ist, der sende ich den Link, sie ist auch Zielgruppe, denn sie wäscht mit Waschnüssen ;-)

    Ach schön, Frau Mentorin! Du machst ihn bunt, den Verein. Wäre ich Student in HH und könnte wählen, so wählte ich Dich!

    • Nimm Deine Sparkasse den Beutel noch ohen Gebühren an? Dann lohnt sich das Sammeln wirklich!

  10. Stimmt, alleine auf den Bildern bringst du schon ein bisschen Farbe ins Bild. Ich hatte in meinem Leben einige Mentoren, auch wenn sie nicht so genannt wurden. Kollegen, die mir viel mit auf den Weg gegeben haben. Es ist eine tolle Sache, wenn man begleitet wird, bis man selbst laufen kann.
    Von einem guten Mentor erwarte ich Unterstützung, Anregung, Input zum Selbermachen. Gut verpackte Kritik und ein offenes Ohr. Ganz schön viel, aber wer gerne begleitet, wird das gut leisten können.

    Das tolle Rezept habe ich gedanklich schon abgespeichert. Ich mag Essen, bei denen ich den Kindern Spargel schmackhaft machen kann.

    LG Andrea

    • Danke für Deine Worte zur Erwartung an einen Mentor. Ich werde sie einbeziehen in meine Planung dabei.

      Die Spargelpasta ist sogar auch mein Mann, der keinen Spargel mag. Grüner Spargel erinnert durchaus an Brokkoli. Mögen die Kinder Brokkoli? Dann versuche es doch damit geschmacklich zu verkaufen.

  11. Glückwunsch, Ines! Als Mentorin zur Seite zu stehen ist eine spannende und gleichzeitig erfüllende Aufgabe.
    Der Efeu in unserem Garten würde vielleicht für zwei Wäschen reichen, der darf dort bleiben und ich bleib beim Waschmittel. Das ist unparfümiert und wird knapp dosiert, das reicht. Weichspüler mag ich nicht nur wegen des Geruchs nicht, ich mag auch keine imprägnierten Handtücher.
    Im Winter hab ich mein Sparschwein, gefüllt mit Kupfergeld, geschlachtet und wußte dann nicht wohin mit dem “Segen”. Die Bank nimmts nicht mehr und die Läden sind nicht begeistert, wenn ich damit bezahle. Seither runde ich beim Einkauf immer häufiger auf.
    Lieben Gruß + schönes Wochenende
    Sabine

    • Aufrunden ist eine gute Idee kann auch noch dazu viel bewirken. Die Aktion “Deutschland rundet auf” hilft seit 2012 Kindern und Schulklassen.
      Viele Einzelhändler machen mit und das lästige Kleingeld beschwert nicht mehr den Geldbeutel, sondern dient einem richtig guten Zweck.
      LG Sieglinde

    • Aufrunden ist gut, gibt es bei uns nur bei Kaufland. Aber vielleicht gleich in die Hosentasche stecken und dem nächsten Straßenmusiker geben. Oder einfach mehr passend auch mit Kleingeld bezahlen, auch wenn es mal einen Moment dauert. Deshalb kommt bei mir auch nicht so viel zusammen.

  12. Hallo liebe Ines,
    danke, dass du eventuell Interessierte auf die Efeu-Waschgechichte hingewiesen hast, auch wenn das jetzt nicht so “Deins” ist! (Ich hab heute übrigens bergeweise Wäsche damit gewaschen, bisher ist alles sauber geworden und riecht gut – nach Natur)!
    Drei Wochen lang war ich weg von meinem PC – nun bin ich wieder hier und versuche so nach und nach meine Blogrunden nachzuholen. Danke, dass du meinen Blog während meiner Abwesenheit besucht und auch einen Post bei ANL verlinkt hast!
    Herzliche rostrosige Mai-Grüße und Paulekrauler,
    Traude

Kommentare sind geschlossen.