Modemathematik, Schnäppchen und eine Mütze

Ines Meyrose Kaschmirmütze ftc, Dreieickstuch Zwillingsherz

Gunda vom Blog Hauptsache warme Füße! hat mich kürzlich gefragt, ob es sein kann, dass ein Internet-Shoppingclub Klamotten verkauft, die sonst irgendwie keiner will. Ihr ist mehrfach aufgefallen, dass mit der gelieferten Ware irgendwas für sie nicht stimmt, zum Beispiel die Schnitte. Mal ist ihr der Ausschnitt viel zu tief, mal sitzt der Reißverschluss nicht – und das zum Beispiel bei einer auf 129 Euro reduzierten Jacke für vormals 279 Euro. Sie wollte wissen, ob mir das auch schon aufgefallen ist. Die Antwort darauf ist dieser Beitrag.

Warum ist die Ware im Sale gelandet?

Wenn Ware sehr stark reduziert ist, wie zum Beispiel bei Outlets oder einigen Shoppingclubs im Internet, hat das, wenn sie nicht extra dafür produziert wurde, in der Regel einen Grund: Die Ware wollte vorher keiner kaufen. Im besten Fall wurde nur zu viel produziert, der Sommer oder Winter war schlecht und es sind gute Sachen hängen geblieben. Im schlechten Fall ist die Ware einfach für den Durchschnittskunden nicht gut tragbar, weil entweder Schnitte oder Farben zu speziell sind. Dazu habe ich bereits unter anderem die Beiträge

hier im Blog veröffentlicht. Ich kaufe nur Sachen, die ich auch schön genug für den Originalpreis gefunden hätte und freue mich dann, dass ich ihn nicht bezahlt habe. Auch und gerade bei reduzierten Sachen frage ich mich, ob die Modemathematik aufgehen wird. Die Kosten pro Tragen hängen in den meisten Fällen viel mehr von der Tragehäufigkeit als vom Anschaffungspreis ab. Wenn ich genau die spezielle Trägerin bin, auf die das Teil gewartet hat, ist alles fein. Wenn ich in einem Outlet oder Shoppingclub im Internet etwas in die Hand nehme oder bestelle schaue ich noch genauer hin, ob das Teil in jeder Hinsicht für mich O.K. ist oder nicht.

Mützenschnäppchen

Diese Mütze in terrakotta-orange-erde-ich-weiß-nicht-welcher-Farbe ist ein perfektes Beispiel für einen Kauf aus dem Ausverkauf. Sie ist von ftc, einer Schweizer Firma, die fair trade cashmere – daher der Name ftc – verarbeitet. Sie ist zu 100% aus zauberhaft weichem dünnem Kaschmir. Sie hält den Kopf im Frühling bei windigem Wetter warm, aber ich spüre sie auf dem Kopf gar nicht. Weil sie so leicht und dünn ist, drückt sie die Haare nicht platt.

Die leichte Mütze war im Super Checkout Outlet in Tinnum auf Sylt von 59 Euro um 70% auf 17,70 Euro reduziert. Beim ersten Griff nach ihr war klar, dass ich sie kaufen würde. In dem Laden habe ich schon allerbeste Schnäppchen gemacht, aber noch viel mehr wieder auf die Stange zurückgehängt, weil Schnitte oder Farben nicht passten. Die Antwort auf Gundas Eingangsfrage lautet also ja.

ftc - fair trade cashmere Mütze in perfekter Farbe für den Herbstfarbtyp

Warum landete die Beanie im Outlet? Es ist die schwer verkäufliche Farbe! Die gedeckte, warme Farbe steht nur Herbstfarbtypen direkt am Gesicht richtig gut und nicht alle Herbstfarbtypen mögen die Farbe leiden oder tragen. Auf mich trifft beides zu und deshalb ist sie für mich sowohl tragbar als auch kombinierbar. So eine leichte Mütze hatte ich bisher nicht und habe oft Verwendung dafür. Deshalb ist sie für mich ein Schnäppchen, bei dem die Modemathematik bereits aufgeht. Das Foto ist aus diesem Mai. Das Wetter an der Nordee war sonnig, aber kalt und windig. Mützenwetter halt!

Linkparty

Zu Traudes A New Life passt die Mütze, weil das Material fair gehandelt ist. Zu Sunnys Um Kopf und Kragen schicke ich sie ebenso.

Wie ist Deine Erfahrung mit Outlets oder Shoppingclubs?

22 Gedanken zu „Modemathematik, Schnäppchen und eine Mütze

  1. Outlets sind für mich zwiespältig. Für Sportklamotten gerne. Bei anderer Bekleidung eher ganz selten. Ich gehe nur sehr selten in ein Outlet, falls es sich im Urlaub anbietet. Shoppingclubs kenne ich gar nicht. Lieber gehe ich in kleinere Läden oder in Secondhandshops. Ab und an finde ich genau die Schnäppchen, die wegen der Farbe schlecht verkäuflich waren. Du kennst ja meine Liebe zu orange und grün. LG und einen sonnigen Feiertag. Caro

    • Sogenannte Shoppingclubs sind z.B. brand4friends, limango, best secret. Manchmal kann sich selbst anmelden, manchmal braucht man eine Einladung eines Mitglieds. Ich kenne einige Frauen, die bei best secrets schon super Schnäppchen gemacht haben, ich habe noch nichts gekauft (mir nur einmal drei Hosen senden lassen und die gefielen mir nicht).

      Dir auch einen sonnigen Feiertag!

  2. Ich glaube, vieles landet in Outlets , Sale etc.., weil der Ausgangspreis völlig überzogen ist. Wenn ich manchmal hochgelobte Dinge in der Hand habe, bin ich über die minderwertige Qualität erstaunt.
    Sicher landen auch viele Farben im Sale, die nur für wenige gut tragbar sind. Gelegentlich kaufe ich auch in Outlets, wenn mir etwas gefällt. Das sind meist Standardstücke/Basics, die im Outlet etwas unter dem Ladenpreis verkauft werden. Der Rest gefällt mir meist nicht.
    LG Andrea

    • Über die minderwertige Quallität hochpreisiger Sachen war ich auch schon mehr als einmal erstaunt. Bei einer Freundin lösen sich gerade Schuhe auf nach ein paar Wochen, die 200 Euro Original gekostet hätten.

  3. Outlets sind zum Gucken prima. Kaufen tu ich dort relativ selten. Vieles, was angeboten wird, ist tatsächlich extra für das Outlet produziert. Die Kids kaufen dort allerdings häufig ihre Sportkleidung. Ich habe allerdings gerade in einem Online-Sale zwei wunderschöne Kleider bestellt, die aus unerfindlichen Gründen keiner haben wollte. Sie sind zugegebenermaßen etwas speziell ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    • Das die Kleider “etwas speziell” sind, ist bestimmt der Grund, dass sie bisher keine Trägerin gefunden haben. Wenn Du dann die genau speziell passende bist, steht dem Superschnäppchen nichts mehr im Weg. Drücke Dir die Daumen, dass sie Dir auch live gefallen und passen.

  4. Da ich selbst einen Online-Shop habe und auch dort Sonderangebote anbiete, kann ich von Verkäuferseite her berichten.
    Die Sachen, die bei da sempre im Sale landen, sind immer aus dem regulären Sortiment mit dessen guter Qualität und keine Sonderware. So etwas führen wir gar nicht. Aber tatsächlich aus mir oft unerfindlichen Gründen haben sie – noch – keine Käuferin gefunden. Zwar weiß ich aus nun schon fast 10jähriger Erfahrung, dass eigentlich sich für alles ein Käufer findet. Mit der Reduzierung gehts aber etwas schneller und muss meist nicht in die nächste Saison mitgenommen werden.
    Bei Markenware dürften also keine minderwertige Qualität oder schnittene Teile vorkommen. Sonst müssten die Artikel mit “Muster” bezeichnet werden oder mit “2.Wahl”, wenn sie kleinere Fehler haben.
    Grundsätzlich sollen Sonderangebote Spaß machen finde ich.
    Bei der feinen Mütze, Ines, ist Dir das ja voll gelungen!
    Herzliche Grüße von Sieglinde

    • Danke für Deine Sicht aus Verkäufersicht. Die finde ich besonders wertvoll, weil die Verkäuferseite hier so selten zu Wort kommt (oder sich so selten zu Wort meldet). Leserin Uschi B. hat bei einem anderen Beitrag hier im Blog zu dem Thema auch mal kommentiert, dass sich wirklich für JEDES Teil eine Kundin findet. Auch für die, von denen ich denke, dass sie völlig unverkäuflich sind.

    • Was ich noch vergessen habe bei den Sonderangeboten: gern mache ich auch begrenzte Aktionen für meine Kunden wie z.B. derzeit bei langani Schmuck 10 % Rabatt. Das ist ganz reguläre und aktuelle Ware, aber sicher für die Kundin eine Freude, wenn es sie günstiger gibt.
      Da gebe ich Uschi B. völlig Recht. Nur nach seinem eigenen Geschmack darf man nicht einkaufen, wenn man verkaufen will ;-).
      Schönes Wochenende und liebe Grüße
      Sieglinde

  5. Manche Ladenhüter hängen nicht umsonst auf den Ständern. Echte Schnäppchen findet man nur selten. Wenn mir etwas gefällt, schlage ich zu. Allerdings muss der Preis auch bei “normaler” Ware stimmen.

    Liebe Grüße Sabine

    • Für mich ist ein gutes Kriterium, ob ich die Ware den regulären Preis wert gefunden hätte. Bei der Mütze ist das so.

  6. Das sehe ich mit den Schnäppchen genauso. Und es ist in Onlineshops schwierig zu beurteilen, ob das jeweilige Teil wirklich eines ist.
    LG Sabienes

    • Das finde ich online sogar schwer, wenn ich Marke und Größe kenne. Gerade bei Farben kann das online böse daneben gehen.

  7. Ich habe einfach auf der einen Seite meine Marken (weil mir die passen) und auf der anderen weiß ich immer ganz genau, was ich will. Outlet und Schlussverkauf sehen mich also nie, weil die Wahrscheinlich keit gegen Null strebt, dass ich dort das finde, was ich nicht im Netz schon längst gefunden hätte.
    Aber klar ist die Argumentation mit der Mütze. Die ist wie für Dich gemacht. Meine wäre vermutlich grau, blau oder schwarz. Und damit gar niemals nie in den Sale gelangt.
    LG Sunny

    • Ja genau, die Farben wären da nie gelandet. Es gab noch ein etwas dickers Modell in hellem Flieder mit weißen Sternchen -. auch nicht jedermanns Geschmack … und das war alles an Mützen, was übrig war.

  8. Schön, dass du diese leichte und warme Mütze zu einem so günstigen Preis gefunden hast, liebe Ines! Der Artikel ist absolut gut für ANL geeignet, nicht nur weil’s eine faire Mütze ist, sondern überhaupt, weil das Fehlkäufe-Vermeidungsthema ja ein sehr passendes ist.
    Falls du Lust hast, das hübsche Dreieckstuch, das ich von dir bekommen habe (oder zumindest ein Zipfelchen davon) wiederzusehen, dann kannst du das in meinem aktuellen Kur-Beitrag – dort hat mir das Tuch nämlich wieder gute Dienste geleistet – allerdings war es mir angenehmer direkt am Körper, schön wärmend, hmmmm! – weshalb man davon unter der Jacke nicht viel sieht ;-))
    Ich wünsche euch einen angenehmen restlichen Freitag und ein schönes Wochenende und schicke liebste Paulekrauler mit!
    Herzlichst, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/05/retour-von-der-kur-2017-teil-2.html

    • Das Tuch hast Du ja wirklich gut versteckt, aber zu Gelb perfekt kombiniert. Es ist farblich erstaunlich anpassungsfähig. Euch auch ein schönes Wochenende!

  9. :-) Ich trage ja grundsätzlich keine Mützen, liebe Ines,

    weil die Haare platt gedrückt werden und mir der Schädel ganz schnell kribbelt.
    Aber dieses Käppchen würde eine Ausnahme bilden, allerdings nicht in der Farbe. Schön, dass Du sie so gut tragen kannst und im Sale ergattern konntest.

    Es stimmt, Sachen aus dem Outlet sollte man vor dem Kauf immer anprobieren.
    Ich hatte gestern die schönsten lilafarbenen Schuhe im Outlet-Center Parndorf in an den Füßen – keine Größe passte. Entweder haben sie den Schnitt geändert oder die Schuhe waren einfach “verschnitten”.

    Liebe Grüße :-)

    • Bei der Mütze drückt und kribbelt nix und Deine Haarpracht würde auch reinpassen. Kennst Du das Outlet auf Sylt? Warst Du da schon mal? Mir ging es heuer wir mit den Schuhen. Ich wollte helle Stiefeletten kaufen und es gab bestimmt 5 oder 6 optisch tolle Modelle von MDK, von denen ich schon welche habe. Hochwertigste Lederschuhe reduziert bis dorthinaus. Kein Modell passte. Alle waren zu schmal oder drückten. Da war sofort klar, warum die im Sale waren.

  10. Outlets, eher nicht. Internetkauf gar nicht, weil ich viel zu gerne wirklich shoppe. Außerdem mag ich es, zu wissen ob es mir auch wirklich passt. Ich bin ein absoluter Flohmarkt und Secondhand Fan. Zum Glück gibt es in meiner Umgebung davon die tollsten Kauf-Gelegenheiten:-)).
    Liebe Grüße
    Gabriele

    • Im Internet kaufe ich meistens auch nur bei Marken, deren Schnitte und Größen ich kenne.

  11. Ich halte es wie du: nur Outlet, wenn mir das Teil auch mit dem Höchstpreis gefällt! Auf diese Weise kamen schon feine Sachen zu mir, überwiegend im Saisonausverkauf online. Ich gebe zu, dass ich danach bei manchen Marken wirklich Ausschau halte und meist belohnt werde, besonders bei solchen mit sehr guter Qualität, die ich mir für den Originalpreis nicht wirklich leisten möchte. Manchmal kann selbst ich warten -:), z.B. auf einen Rock, der von 245 auf 40€ !!!! gesenkt wurde. Und an dem ist nix auszusetzen, der war mein Winterlieblingsoutfit.
    Ich gehe allerdings nicht auf Schnäppchenjagd, das mochte ich noch nie.

    LG nach oben!
    Susanne

Kommentare sind geschlossen.