Gürtellose Gürtelschlaufen? Stimme ab!

Hose mit Gürtelschlaufen mit oder ohne Gürtel tragen?

Gehören in Gürtelschlaufen immer Gürtel?

Caro fragt bei der Wunschliste 2017: “Ich sehe jetzt häufiger, dass man keinen Gürtel trägt, obwohl die Hose Gürtelschlaufen hat und das Shirt/Bluse oder Top komplett in den Bund gesteckt ist. Ist das jetzt modern oder habe ich etwas verpasst?”

Meine Meinung

Nein, Du hast nichts verpasst. Wenn Hosen oder Röcke Gürtelschlaufen haben und die sichtbar sind, sieht es besser aus, wenn das Kleidungsstück mit Gürtel getragen wird. Am besten mit einem Gürtel, der in der Breite zur Schlaufenbreite passt. Wenn der Gürtel nur Dekoration ist, kann er auch schmaler als die Schlaufen sein, weil er dann trotzdem gut darin liegen kann. Wenn der Gürtel die Hose oder Rock oben halten soll, ist die passende Breite wichtiger, damit sich das Gewicht auf die Schlaufenbreite verteilt und die Schlaufen nicht verzerrt werden. Nicht umsonst haben Hosen für Hosenträger keine Gürtelschlaufen. Im Umkehrschluss bin ich der Überzeugung, dass in sichtbare Gürtelschlaufen ein Gürtel gehört.

Zum zweiten Aspekt der Frage: Ja, das ist offenbar modern. Ich sehe das auch immer mehr, gerade bei 80er Jahre High Waist Jeans. Dass es offenbar modern ist, macht es aber nicht besser. Aus meiner Sicht eine Mode, die gerne wieder gehen darf. Meine Vermutung ist, dass es lässig wirken möge. Das tut es zu einem gewissen Grad sicherlich, für mich sieht es aber einfach nicht vollständig angezogen aus. Ich mag auch keine Schuhe mit offenen oder entfernten Schnürsenkeln leiden. Finden andere auch lässig. Also am Ende eine Frage, an der sich die Geister scheiden werden. Deshalb bitte ich um Abstimmung:

Deine Meinung

Hose/Rock mit sichtbaren Gürtelschlaufen

View Results

Loading ... Loading ...

Stilberatung: Oberkörper oder Beine mit der Gürtelfarbe verlängern

Wenn wir schon beim Thema Gürtel sind: Ob der Gürtel in der Farbe zu den Schuhen und/oder der Handtasche, Deinem Lederarmband, der Haarspange, Bluse oder was auch immer farblich passt, spielt eine geringere Rolle. Schön finde ich, wenn sich Farben im Outfit wiederholen. An welchen das passiert, finde ich weniger wichtig. Der Grund für die farblichen Wiederholungen liegt darin, dass das dem Betrachter Ruhepunkte und damit Sicherheit gibt. Du kannst Dir also überlegen, welche Farbe Du mit dem Gürtel aufnehmen möchtest.

Wenn der Gürtel in Rock oder Hose die Farbe des Oberteils hat, verlängerst Du damit optisch den Oberkörper. Das sind schnell ein paar Zentimeter. Ein Beispiel dafür findest Du hier: Stilberatung auf Pinterest. Da siehst Du Bärbel mit blauer Jeans, Schuhen und Handtasche sowie weißem Gürtel und Bluse. Die Farben wiederholen sich dominant bei Schuhen und Weste sowie Gürtel und Bluse. Der weiße Gürtel zählt optisch damit zum Oberkörper. Wer lange Beine und im Gegenzug eine kurzen Oberkörper hat, kann die Proportionen damit ganz leicht ausgleichen. Mehr Bilder aus der Session findest Du hier: Kleidung im Alltag.

Wer kurze Beine hat oder seine Beine aus anderem Grund länger wirken lassen möchte, kann zur optischen Verlängerung der Beine den Gürtel in der Farbe der Hose wählen. In diesem Fall wäre es dann ein Blauton. Wer sich horizontal teilen möchte, um kleiner zu wirken, kann eine Kontrastfarbe wählen und die an andere Stelle im Outfit aufgreifen, z.B. einen roten Gürtel zu einer roten Handtasche und/oder roten Schuhen.

Danke für Deine Stimme und gerne auch ausführliche Meinung als Kommentar!

41 Gedanken zu „Gürtellose Gürtelschlaufen? Stimme ab!

  1. Liebe Ines,
    ich schließe mich Deiner Meinung an; eine Hose mit Gürtelschlaufen ohne Gürtel zu tragen ist nicht mein Stil; ich versuchte es, da ich dachte es sei modern, fühlte mich aber damit nicht korrekt angezogen, es freut mich, dass Du das “als jüngeres Semester” auch so siehst, bin also doch noch nicht hoffnungslos “altmodisch”, salopp ausgedrückt. Vielen Dank für Deine aus ausführlichen Erklärungen,
    liebe Grüße aus dem sonnigen Salzburg
    Gabriele
    Bussi an Zausel Paul

    • Mit Jahrgang 1971 bin ich so langsam auch in dem Alter, dass einige Leser meine Kinder sein könnten – ich gestehe hier und da, gerne etwas altmodisch zu sein. Zum Beispiel dabei, dass ich es schöner finde, wenn Rocksäume unterm Mantel verschwinden und nicht nur ein paar Zentimeter herausgucken.

  2. Liebe Ines, ich trage selten Gürtel. In Zeiten der stretchigen Hosen liebe ich es nicht mehr so eingeengt zu sein. Was der Gürtel gern wieder zerstört. Im Stehen merke ich das nicht so, aber beim Autofahren im sitzen. Dann wird mir der eher breitere Gürtel recht eng. Aber zu meiner weiten Boyfriendhose z.b. liebe ich es mit Gürtel.
    Für mich gehört er also nicht mehr unbedingt dazu und achte auch bei Outfits anderer nie darauf.
    Hosen ohne Gürtelschlaufen, wenn ich einen bräuchte, nerven mich natürlich .)
    Schön dass Du immer solchen Fragen auf den Grund gehst.
    Schönen Dienstag, liebe Grüße Tina

    • Dass der Gürtel den Stretcheffekt zu Nicht macht, würde mich auch stören. Bei Aldi gibt es nächste Woche für Männer Stretchgürtel für Dehnbundhosen – warum nur für Männer? Sind die geflochtene Gürtel aus Stoff (dehnbar) mit Leder an der Schließe. Sehen gar nicht übel aus. Vielleicht gibt es das auch für Frauen?

      Steckst Du in diese Hosen denn das Oberteil hinein? Wenn nicht, sieht man die leeren Schlaufen dann ja eh nicht. Ich trage auch nur Gürtel, um die Hose oben zu halten, wenn ich (wie fast immer) etwas über der Hose trage. Am liebsten ist mir, wenn ich keinen Gürtel in der Hose brauche, weil ich das im Sitzen nämlich auch nicht so gerne mag.

      Hosen ohne Gürtelschlaufen, wenn man einen bräuchte, weil die ins Rutschen kommen, gehören abgeschafft, oder? Mit unserem Busen Hosenträger dazu zu tragen, ist für mich eher nicht die Lösung 😉 .

    • Wenn ich Bluse oder Shirt drüber trage, trage ich nie einen Gürtel. Dann ändere ich lieber die Hose ab damit sie nicht rutscht. Habe ich grade kürzlich bei einer Jeans gemacht , die hinten so abstand. Kennst Du das? Vorne passt alles sonst auch aber hinten ist zuviel am Bund und steht ab. Da müsste ich Gürtel tragen. Da hab ich dann lieber Abnäher hinten eingenäht und die Hose angepasst.
      Gürtel brauche ich hauptsächlich wenn ich Shirts vorn in den Bund so ein wenig eingesteckt trage.
      Hosenträger… ja die wären doof bei uns 🙂
      Schönen Mittwoch

    • Ja, das kenne ich auch, dass Jeans hinten in der Taille abstehen. Wenn mir mal solch ein Kauf aus Versehen passiert (manchmal merkt man das erst beim Tragen), lasse ich auch von meiner Änderungsschneiderin hinten zwei Abhäher hineinmachen.

  3. Komisch, bei Hosen stört es mich mehr als bei Röcken. Meine Vermutung zu Deiner High Waist Beobachtung ist, dass die Leute nur die längeren Gürtel für die jahrelang angesagten Hüfthosen haben, die sind jetzt schlicht zu lang dafür. Ich habe einen “Notgürtel” mit mehr Löchern als ein Schweizer Käse (O-Ton der Locherin im H-Laden). Der passt sowohl als auch.

    Danke auch für Dein schönes Beispiel 😉 Ich könnte als Revanche nochmal ein Bild mit einem blauen Leibriemen machen oder auch mit einem roten.

    Liebe Grüße
    Bärbel

    • Bei Röcken stört es mich auch weniger.

      Schöne Erklärung zu den High Waist Hosen ohne Gürtel. Dazu habe ich vor Jahren mal getwittert, dass der Vorteil an den hohen Hosenbünden ist, dass die zu kurz gewordenen Gürtel wieder passen damit 🙂 . Tatsächlich passen meine Gürtel auch in einige Hosen deutlich besser als in andere. Ich habe einen geflochtenen ohne Löcher, der dafür mein Notgürtel ist.

      Also wenn Du Lust hast, das oder ein ähnliches Outfit im Kontrast nochmal mit blauen und/oder roten Gürtel zu zeigen, würden meine stilberatungsinteressierten Leser Dich dafür lieben! Und ich würde mich absolut darüber freuen.

    • Ich vermute, Du hast recht. Ich habe meine “alten” Gürtel natürlich aufgehoben, ich alter Hamster.
      Aber ich mag die 80er Optik nicht sehen. Da sieht sogar Bon Scott wie ein Vollhorst aus, mit diesen “hoch” geschnittenen Jeans.
      http://www.tdpri.com/attachments/post-6-1112156835-jpg.28987/
      Früher musste ich immer Gürtel tragen, damit die Hosen nicht rundum wie blöd abgestanden sind.
      Ich mag kontrastierende Gürtel. Ich verkürze mich gerne… 🙂
      Es hat mich schon immer genervt, wenn ich über eine Hose was gezogen habe und sich die Gürtelschnelle abgezeichnet hat. Deshalb stecke ich schon immer “ein”.
      LG Sunny

    • Sich abzeichnende Gürtelschnallen unter einem Oberteil kann ich auch nicht leiden. Deshalb trage ich nur möglichst flache Schnallen.

  4. Ich muss gestehen, ich bin vollkommen überrascht über diesen Beitrag. Ich bin 32 und habe noch nie Hosen oder Röcke mit Gürtel (aber alle gekauften hatten Gürtelschlaufen) getragen, ob mit Shirt im Bund oder drüber.
    Der Sinn von Gürteln ist mir ziemlich unklar: Im Sitzen habe ich einen anderen Bauchumfang als im Stehen (bzw. der Bund sitzt im Sitzen tiefer, was aufgrund der menschlichen Proportionen halt nicht anders geht), deshalb müsste ich jedes einzelne Mal, wenn ich aufstehe oder mich hinsetze, und sei es nur für ein paar Sekunden, meinen Gürtel verstellen, weil der Gürtel sonst kneift, Dutzende Male pro Tag. Wie unpraktisch ist das denn bitte? Möglicherweise ist meine Figur einfach ungeeignet für Gürtel und bei anderen Leuten funktionieren Gürtel tatsächlich?

    Auf die Idee, in Hosen/Röcke mit Gürtelschlaufen _gehöre_ ein Gürtel, wäre ich im Leben nicht gekommen … ich sehe seit mindestens 20 Jahren eine ganze Menge Leute ohne Gürtel herumlaufen, das ist also definitiv kein “neuer Trend” und ich finde “leere” Gürtelschlaufen ehrlich gesagt auch viel schöner als Gürtel.
    Gibt es überhaupt Röcke und Hosen ohne Gürtelschlaufen in nennenswerter Anzahl zu kaufen? Besonders bei Jeans ist das praktisch unmöglich und ich fände es ganz schön seltsam zu behaupten, jeder Mensch müsse entweder Gürtel tragen oder nackig rumlaufen 😉
    (wenn ich Röcke oder Hosen selbst nähe, haben die keine Gürtelschlaufen, weil ich sie halt als Designelement sehe und daher immer vergesse)

    Gürtelschlaufen betrachte ich als 100% optional nutzbares Designelement. Genau wie Taschen an Kleidungsstücken – ja, ich _könnte_ Dinge in diese Taschen stecken, aber genauso gut kann ich sie auch leer lassen.
    Ebenso kann ich eine Jacke offen tragen, obwohl sie einen Verschluss hat. Warum auch nicht?

    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit Stil, Mode und Kleidung, und die “Regel”, in Gürtelschlaufen gehörten fast zwingend Gürtel, ist mir wirklich neu …

    • Danke für Deinen ersten Kommentar hier!

      “100% optional nutzbares Designelement” finde ich eine schöne Formulierung. Die gefällt mir. Das Argument mit den Taschen finde ich auch gut. Da sähe es ja eher merkwürdig fremd aus, wenn die alle voll pgepackt wären.

      Röcke gibt es durchaus viele ohne Gürtelschlaufen, Jeans nur sehr selten (wenn ganz hoch geschnittte Modelle meiner Erfahrung nach). Der Sinn von Gürteln ist entweder optische Verzierung oder das Halten der Hose auf der Hüfte oder in der Talle. Es gibt Figurtypen, bei denen Hosen schlichtweg von der Hüfte rutschen, wenn sie nicht mit einem Gürtel gehalten werden, wenn sie tief geschnitten sind. Bei anderen ist die Hose in der Taille viel zu weit, wenn sie an den Hüften passt. Der Gürtel sorgt dann auch dafür, dass sie nicht rutscht. Mir ist ein Gürtel auch entweder im Stehen zu weit oder im Sitzen zu eng, deshalb sind das auch nicht meine besten Freunde. Ich entscheide mich dann für im Stehen ein bisschen zu weit, weil ich zu eng gar nicht mag. Ist doch schön, dass das bei Dir nicht der Fall ist und Du daher die freie optische und haptische Wahl hast.

      Ich sehe viel mehr Gürtelträger als Nicht-Gürtelträger. Der subjektive Eindruck hängt bestimmt auch davon ab, in welcher Region man lebt und welche Kleidung im persönlichen oder beruflichen Kontext häufig ist.

    • Irgendwie kommt mir das am nächsten. Nicht jedes Styleemement muss genutzt werden. Ich sehe Gürtelschlaufen als optional.
      Ich würde mir eher Gedanken machen, wenn ich immer einen tragen müsste, damit ich die Hose nicht verliere, ob die Passform der Hose vielleicht nix für mich ist und mich umsehen.
      Das sind halt Vorlieben. Die einen mögen Gürtel, die anderen nicht.
      Als Gürtelhersteller wäre ich absolut für ein Gürtel-Muß 🙂

  5. Das ist für mich eindeutig und da pfeife ich auf modische Tendenzen: hat der Bund Schlaufen, gehört ein Gürtel durch. Hat er keine, hab Ich das so gewollt. Es gibt ja allerlei Hosen aus Technomaterial, die ideal zum drunter tragen sind, weil einfach nichts aufträgt.
    Bei hat der Gürtel auch immer Funktion, sonst hab ich das Gefühl, dass da was rutscht.
    Zum Glück muss man nicht alles mit machen.
    LG Susanne

    • … Schlaufen ohne Gürtel empfinde ich als unvollständig und keineswegs nur als Schmuckelement, was Taschen z.B für mich sein können. Die Ansicht meiner Vorschreiberin ist irgendwie ganz neu für mich…

  6. Mir ist das Thema zum ersten Mal Anfang des Jahres untergekommen. Ich wollte zu einem neuen Friseur und mich deshalb sportlich-elegant kleiden, damit die Friseurin gleich einen Eindruck hat, was am besten zu mir passt. Also in den Schrank gegriffen und meine cremefarbene Schluppenbluse hervorgeholt. Dazu gab es eine Samthose von Closed in petrol. Stiefeletten dazu in braun/grau-irgendwas. Sah prima aus. Fehlte nur noch der Gürtel, weil die Hose an der Taille einen Tick zu weit ist. Mein brauner Gürtel sah dazu nicht schlecht aus, aber es wirkte auf einmal nicht mehr harmonisch. Blieb aber trotzdem so, wollte den Friseur nicht warten lassen… Beim nächsten Trageversuch ohne Gürtel getragen, sah besser aus, aber die Hose rutschte. Auch nicht toll. Dann sah ich bei einigen Bloggerinnen, dass die auch keinen Gürtel trugen, obwohl die Bluse in die Hose gesteckt wurde. Mmh – da will ich Ines dazu befragen. Was habe ich heute von Dir gelernt, liebe Ines? Ich muss/will einen Gürtel in der Farbe petrol finden, sonst wird das Outfit zu stark unterteilt. Danke, dass Du so viel Mühe investiert hast und einen so tollen Beitrag geschrieben hast. LG Caro

  7. Das sind ja schon fast Glaubenskriege 😉 Ich trage meist einen Gürtel in den Schlaufen, manchmal aber auch nicht. Je nach Lust und Laune. Ein Muss ist es für mich auf jeden Fall nicht 🙂
    Liebe Grüße
    Fran

  8. Ich finde Gürtel in sichtbaren Gürtelschlaufen eigentlich deutlich besser – das hängt aber auch immer vom Träger und vom Rest des Looks ab, so dass ich in Einzelfällen Gürtelschlaufen ohne Gürtel ganz furchtbar finde und es mir in anderen Fällen gar nicht auffällt.

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Dass es mir mehr oder weniger auffällt und /oder ich es weniger stören finde, kommt bei mir auch vor.

  9. 🙂 Liebe Ines,
    ich bin da altmodisch – Gürtelschlaufen ohne Gürtel gehen bei mir nur, wenn ich etwas über die Hose tragen und man die “leeren” Schlaufen nicht sieht.
    Ganz liebe Grüße 🙂

  10. Hallo,
    ich trage immer einen Gürtel in den Gürtelschlaufen, sofern das Oberteil nicht über den Bund geht (und sogar dann meistens auch). Ohne sieht es irgendwie so unfertig und leer aus.
    Meine 18-jährige Tochter trägt allerdings nie einen Gürtel, und auch ihre Freundinnen nicht. Die finden das spießig..
    Liebe Grüße
    Birgit
    von fortyfiftyhappy

    • Spießig ist dann ja das Pendant zu altmodisch – siehe Kommentare von HappyFace und Gabriele und meine Antworten dazu. Da ich es primär bei jüngeren Frauen sehe – Ausnahmen bestätigen die Regel – hat es vielleicht auch wirklich nicht nur mit Lässigkeit sondern mit dem Gegenentwurf zum Geschmack der Mütter zu tun.

  11. Ich trage fast nie Gürtel (weil ich mich ohne schlanker finde und die Hosen am Bund immer sitzen, sonst bleiben sie im Laden), obwohl meine Hosen fast immer Schlaufen haben. Mich stört das nicht, weder bei mir noch bei anderen. Und ich bin immer der Meinung, jeder darf, wie er will. Wenn ein Kleid allerdings Schlaufen hat, muss bei mir ein Gürtel rein, vor allem, wenn es nur zwei oder drei Schlaufen sind (oder ich entferne die Schlaufen).
    LG Andrea

    • Klar darf jeder wie er will. Die Frage ist einfach, was Du am schönsten findest.

      Bei Kleidern trenne ich so winzige Schlaufen an der Seite auch ab, wenn ich sie ohne Gürtel trage.

  12. Gürtel trage ich nur, wenn die Schlaufen zu sehen sind oder wenn die Hose rutscht. Wenn ein Oberteil die Schlaufen verdeckt, brauche ich auch keinen Gürtel. Gerade bei engeren Oberteilen finde ich es hässlich wenn sich ein darunter getragener Gürtel abzeichnet.

    Liebe Grüße Sabine

    • Gar nicht so einfach, Gürtel zu finden, die flach genug sind unter engen Oberteilen. Hast Du einen Lieblingsgürtel dafür? Ist vielleicht auch mal eine Idee für einen Blogartikel.

    • meine gürtel sind ganz flach und es gibt auch flachen schliessen ohne H und ausserdem haben die lederriemen immer 2 seiten – also 2 farben. da kann man auch mal orange oder petrol oder violett in den schrank packen, wenn schwarz, weiss, braun, taupe und weinrot schon da sind. liebe grüße – bärbel ☼

  13. Oh falsch gedrückt… alles weg… Mist… na gut dann noch mal.

    Also ich bin nicht wirklich Modeaffin und bin immer wieder überrascht wie wenig Gedanken ich mir über manche Dinge mache (vielleicht sollte ich mal meine Haltung zu Mode überdenken – grübel), wobei ich bei anderen immer den Stil oder die Zusammenstellung total toll finde, aber selber… hm.

    Also hab ich die Frage natürlich in unserer Morgen-Arbeits-Kaffeerunde mitgenommen.

    Antwort Kollegin 1 – oha, darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht… zieht die Bluse hoch, Gürtel, ja weil die Hosen egal welche Firma immer in der Taille abstehen und deshalb hat sie einen Gürtel drin. Aber man könnte das sicher auch als “Deko” nutzen, macht sie aber auch nicht wirklich.

    Antwort Kollegin 2 – ich sag mal lässig, ohne Hang zur Mode, einfaches Shirt über dem Bund getrage, Shirt hoch, Gürtel um, weil sie meint, sie hat den Eindruck, die Hose sitzt einfach besser und sie hat nicht den Eindruck, dass die Hose rutscht.

    Allerdings haben wir zu Dritt festgestellt, klar, wenn das Shirt, wie bei mir heute vorn lässig in den Bund gesteckt wird, dann ist der Gürtel MUSS…. und ja, ich hab heute (schon wegen dem Beitrag) einen Gürtel in den Gürtelschnallen.
    Liebe Grüße Jacky, die sich wohl mal Gedanken über Stil und Mode machen sollte

    • Danke fürs erneute Tippen! Danke für Deine Umfrage. Wenn ein Blogbeitrag so zum Denken anregt, dann hat er etwas bewirkt. Das freut mich!

      Ich denke nicht, dass Du dir Gedanken über Stil und Mode machen MUSST, wenn Du nicht möchtest. Wenn Du aber spürst, dass Du Dich gerne bewusster kleiden MÖCHTEST, dann hilft es ungemein, Outfits im Ganzen und im Detail genau betrachten und zu schauen, was davon Dir gefällt und warum und was Du nur bei anderen leiden magst.

  14. Ich meine, dass es auf die Hose ankommt.
    Eine Stoffhose mit Gürtelschlaufen aber ohne Gürtel geht gar nicht.
    Bei Jeans oder Cargohosen kann man das schon mal machen, wenn man gerade mal keinen Gürtel finden sollte.
    Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Jeans mag? 😉
    LG Sabienes

  15. Die meisten meiner Hosen muss ich mit Gürtel tragen, weil ich sonst das Gefühl habe, sie rutschen. Manchmal ist das tatsächlich so, manchmal nur gefühlt. Sicherer fühle ich mich auf jeden Fall mit. Es stört mich an anderen allerdings nicht, wenn sie bei einer gut sitzenden Hose keinen Gürtel tragen. Die hochtaillierten Mom-Jeans würde ich wahrscheinlich auch ohne Gürtel tragen.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • Eine gut sitzende Hose ohne Gürtel finde auch schöner als eine schlecht sitzende, die nur vom Gürtel gehalten wird. Es gibt so viele Aspekte dabei!

Kommentare sind geschlossen.