7 Dinge, an denen Du erkennst, dass Du gerade unpassend gekleidet bist

Sieben

  1. Du bist Gast in einer Bar. Jemand ordert zwei Martini bei Dir und steckt Dir Trinkgeld zu.
  2. Dein neuer Chef im Marketing bittet Dich, den Papierkorb zu leeren.
  3. Keiner guckt Dir ins Gesicht.
  4. Die 7jährige Tochter der Nachbarin fragt Dich, wo Du die toll leuchtenden Schuhe her hast.
  5. Du kannst in der Hose nicht sitzen oder dem Rock nur stehen, den Schuhen nur sitzen oder stehen.
  6. Dein Gegenüber starrt angstvoll auf Deine Blusenknöpfe.
  7. Der komische Typ an der Ecke fragt, ob 50 Euro O.K. sind.

Was warst Du das letzte Mal mit was und zu welchem Anlass unpassend gekleidet?

31 Gedanken zu „7 Dinge, an denen Du erkennst, dass Du gerade unpassend gekleidet bist

  1. Liebe Ines,
    bei Punkt 4 musste ich besonders schmunzeln 🙂 Ich überlege gerade wann ich unpassend gekleidet war. Die Situation gab es bestimmt, nur erinnere ich mich nicht mehr daran. (oder ich habe es soweit nach hinten verdrängt :-))
    Alles Liebe
    Natascha

    • Punkt 4 ist bestimmt der, bei dem die Meinungen zu Thema “Unpassend” am meisten auseinandergehen 😉 .

  2. Hahahaha! Ich hab echt lachen müssen! Ich war manchmal schon so gekleidet, dass ich mich unwohl fühlte, z.B. zu warm angezogen für eine Feier, weil das Wetter in letzter Sekunde umschlug und ich schwitzte! Inzwischen bin ich lieber underdressed als unbequem…
    Dein letzter Satz erinnert mich an ein Zitat von Dolly Parton “Es hat mich verdammt viel Geld gekostet, so billig auszusehen!” Das fand ich sehr sympathisch. Jede(r), wie er (sie) mag. Toleranz! Mir ist es wurscht, wie andere rumlaufen.
    Liebe Grüße, Maren

    • Sehr schönes Zitat! Freut mich, dass ich Dich zum Lachen gebracht habe. Genau das wollte ich dem Artikel bezwecken – einen Schmunzler am Morgen.

  3. Also mit bunten Turnschuhen kann ich dienen. Alle anderen Situationen sind mir persönlich noch nicht unter gekommen. Das mit den 50€ ist in der Tat ziemlich hart. LG Sunny

  4. Was? Sag bloß es gibt blinkende Turnschuhe!? Die will ich! ach herrjeh Sarah rollt schon wieder mit den Augen.Tz
    :))
    Sehr lustig Ines. Schönen Abend, liebe Grüße Tina

  5. LOL! Danke für den schönen Lacher!
    Wir haben uns einmal Faust gegeben. Was ich nicht wusste war, dass die Aufführung in einem kleinen experimentellen Hinterhoftheater stattgefunden hat. Und ich trug ein schwarzes Spitzenkleid mit Pumps.
    In den Schuhen konnte ich nicht mal ordentlich laufen …
    LG Sabienes

  6. Ich sollte mal im Sommer zu einer “Party” kommen. Also stieg ich in eine Jeansröhre und trug dazu weisses Shirt mit Kragen ein paar Rüschen vorne. Dann kam die Überraschung: der 30. Geburtstag einer Lady aus Kasachstan wurde im Kempi am Kudamm gefeiert. Die anderen Damen trugen Markenroben..ich fühlte mich sooooo daneben und habe einfach die Rolle der Kinderbespasserin übernommen. In einer Ecke mit den lieben Kleinen auf dem Fußboden ging es mir wieder gut.

  7. Oh ich hab Glück oder Pech…. hab leider viel zu wenig Anlässe wo ich falsch gekleidet sein könnte.
    Aber ich hab dann doch so das eine oder andere Mal Mitleid mit Damen, die ständig an den Klamotten rumzuppeln müssen, weil die Bluse kneift oder der Rock zu kurz ist, da lob ich mir meine Klamotten, die passen.
    Lieben Dank für den Schmunzler am frühen Morgen.
    Jacky

  8. Es ist sehr unterhaltsam zu lesen, muss schmunzeln. 🙂
    Selbst in einer dieser Situationen zu stecken, ist weit weniger lustig. Es macht schon Sinn, passend angezogen zu sein. Das Wohlfühlen dankt es.

    Liebe Grüße

    • Aus Versehen over- oder underdressed zu sein, macht ja keiner absichtlich. Wenn mir das mal passiert, fühlt sich das auch nicht gut an. Kommt zum Glück selten vor.

  9. Herrlich! 🙂
    So richtig daneben lag ich noch nie. Oder fast: ich erinnere mich an eine heute noch sehr peinliche Aktion. Ich war Anfang 40, hatte aus sportlichen Gründen sehr abgenommen, was mich klamottenmäßig übermütig machte: weit ausgeschnittenes enges T-Shirt, darunter ein ordentlich gepushter BH, Jeans – Dolly Parton hätte mich bestimmt als Backgroundgirl adaptiert! Im Bibliothekswesen war das arg underdressed :), zumindest, was mein bibliothekarisch korrekt gekleidetes Gegenüber betraf. Ich war einfach stolz auf mein neues Körpergefühl…
    Ist dir einer der Gründe persönlich widerfahren?

    LG Susanne

    • Auch eine schöne Geschichte. Auf die Frage, ob mir einer der Gründe schon persönlich wiederfahren ist, warte ich schon seit Artikelerscheinen gestern 🙂

      Punkt 4 mit dem zu tiefen Ausschnitt ist mir schon passiert. Ein neues Kleid … es fiel im Sitzen so anders als im Stehen … seitdem: immer eine Sitzprobe!

  10. Eine wunderbare Aufzählung! 🙂
    Sitzprobe finde ich immer eine gute Idee – auch bei Röcken und sogar bei Hosen. Manche rutschen erstaunlich weit nach oben…
    So richtig daneben war ich noch nicht angezogen, aber manchmal habe ich mich nicht so richtig wohlgefühlt – meist lag es an den Schuhen, die sich dann doch als eher unbequem herausgestellt haben…
    Herzliche Grüße von Sieglinde

    • Mein rotes Kleid rutscht im Sitzen auch ganz schön weit hoch … Das kann ich nur gut ohne Strümpfe tragen, wenn ein Tisch vor mir ist … dafür ist es im Stehen toll.

  11. Hihi! Was hast du gegen Sitzschuhe? ( Nr.5)
    Als ich vor einigen Jahren viel mit Naturwissenschaftlern gearbeitet habe, war mein Merkzettel: derjenige, der am meisten aussieht wie der Hausmeister im Institut ist der Vizedirektor. Der mit den orangen oder grasgrünen Socken in Jesuslatschen ist der Direktor. Hat meistens gepasst.

    • oder der Erdkundelehrer … 🙂

      Gegen Sitzschuhe habe ich nur etwas, wenn ich nicht sitzen darf 🙂

  12. Grins, liebe Ines!

    Also ich glaube, seit mindestens zwanzig Jahren ist mir jedenfalls nichts mehr passiert, das im Zusammenhang mit zu enger, unbequemer Kleidung steht. Dass ich für manche Leute zeitweise zu „crazy“ aussehe, ist mir bekannt – und wurscht. Wenn mir wer in den Ausschnitt starrt, empfinde ich das als Kompliment – und kann es verstehen 😉

    Herzliche Grüße aus der Blogpause, Paulchenkrauler und alles Liebe, Traude

    PS: In zehn Tagen geht’s bei mir mit ANL weiter…

  13. Liebe Ines,
    musste lachen, sehr amüsant aber treffend; Punkt 3 traf kürzlich auf eine Kollegin zu, die auf der Beförderungsfeier Ihren Ausschnitt sehr tief trug, da fällt “ins Gesicht schauen” schon sehr schwer,
    war amüsant zu beobachten, ich würde das keinesfalls so wollen!
    alles Liebe Gabriele

    • Die Grenze zwischen sexy-seelbstbewusst und einfach too much ist absolut fließend …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.