Blogparade: Die schönen Seiten des Älterwerdens

Ü40 Bloggerin Ines Meyrose 20170903 auf der Seebrücke Timmendorfer Strand Teehaus

Der Beitrag Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben #1 ist Auslöser für diese Blogparade. Jemand hat nach den schönen Seiten des Älterwerdens gesucht und kam damit auf meinen Blog. Bisher gab es keinen expliziten Beitrag dazu. Künftig finden Suchende nicht nur diesen hier, sondern weitere Artikel dazu bei anderen Bloggerinnen.

Es bloggen über die schönen Seiten des Älterwerdens

Nun kommen wir zu meinem Beitrag. Was ist denn nun schön am Älterwerden? Sicher alles eine Frage der Perspektive. Meine Sichtweise ist die einer 46-jährigen Frau, die in Hamburg am Stadtrand mit Mann und Hund lebt, berufliche Freiheit als Selbständige lebt und versucht, sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen.

10 schöne Seiten am Älterwerden für mich

  1. Ich habe viele besondere Sachen erleben dürfen. Meine Unbucket-List ist gut gefüllt.
  2. Jede meiner Lachfalten ist verdient.
  3. Die Kinderfrage wird mir nicht mehr gestellt. Weder, warum ich keine habe oder will, noch die Frage, ob ich schwanger sei. Dazu hat Chrissie in diesem Jahr einen lesenswerten Beitrag verfasst, auf den ich gerne hinweise: Wenn Frauen keine Kinder wollen.
  4. Ich gehöre zwar zu der Generation, deren staatliche Rente ein Witz sein wird im Vergleich zu den Lebenshaltungskosten, dafür konnte ich aber Wohnraum erwerben, als er noch bezahlbar war.
  5. Mir ist deutlich egaler, was andere Menschen über mich denken, als noch vor 15 Jahren. Da ist zwar noch Spielraum nach oben, aber der gedankliche Weg passt.
  6. Die Freiheit zu haben, weiterhin kindische Dinge zu tun wie Schaukeln, Zuckerwatte essen und Schokoeiszauber lieben.
  7. Es gibt negative Erlebnisse, die mir in diesen Leben nicht noch mal passieren können. Die überstanden zu haben ist positiv und dass sie nicht nochmal passieren können auch. Konkretes Beispiel: Die Pflege der leiblichen Eltern.
  8. Im Bett den Bauch einziehen? Ist keine Option mehr.
  9. Einfach mal machen als Lebensmotto zu haben. Aus Erfahrung zu wissen, dass auch ungute Entscheidungen nicht den Kopf kosten. Also bisher jedenfalls nicht … sonst könnte ich das hier nicht schreiben.
  10. Ein Gespür dafür entwickelt zu haben, welche Menschen mir gut tun.

Mach mit!

Veröffentliche bis zum 30. Oktober 15. Oktober 2017 einen Beitrag zu dem Thema und hinterlasse den Link dazu bei diesem Beitrag als Kommentar. Nach Abschluss der Blogparade schreibe ich einen Nachlesebeitrag, in dem alle Beiträge erwähnt werden.

Was sind für Dich die schönen Seiten des Älterwerdens?

97 Gedanken zu „Blogparade: Die schönen Seiten des Älterwerdens

  1. Ein schönes Thema für eine Blogparade, liebe Ines. Und was die Punkte auf deiner Liste betrifft, die unterschreibe ich alle. Über Nummer 8 musste ich besonders schmunzeln. Ich bin gespannt auf die anderen Beiträge.

    Liebste Grüße,
    Valérie

  2. da ich nicht erst alt werden musste – 49 diesjahr – um auch unter 5,8,9,10 einen haken machen zu können…. habe ich tatsächlich noch NIX positives am altern gefunden.
    es ist einfach was wo ich durchmuss – was ich mit möglichst viel würde zu tun gedenke 😀
    xxxx

    • mich nicht zum affen (eine beleidigung für die tollen tiere übrigens…) zu machen mit dem versuch “jung&dynamisch” rüberzukommen, durch aktivität die zipperlein im zaume halten, wenns doch gar nicht mehr richtig von allein geht den hut ohne aufsehens zu nehmen…….
      mit materiellem hat es nicht so viel zu tun – ich hatte nie vermögen – kann also mit dem, was hierzulande armut genannt wird, umgehen. das haus ist meines, für kohlen wird wohl die sozialhilfe noch reichen. ich hab extrem intensiv gelebt, muss nix nachholen. und kreuzfahrten finde ich eh grässlich 😛
      xxx

  3. Wow, liebe Ines,
    das ist ein tolles Thema, obwohl älter werden für mich nie ein großes Thema war. Manche haben Angst vor der 50. Ich hatte dazu gar keine Zeit, mir da irgendetwas zu überlegen.

    Punkt 1 -10 stimme ich voll zu. Ich akzeptiere auch, wenn Frau keine Kinder möchte, aus welchen auch immer.
    Allerdings wäre es schade, wenn ich meine Kinder nicht hätte.

    Alt werden ist für mich kein Problem, warum auch und Frei sein, ja, da bin ich froh und ich habe immer gearbeitet, mein Geld verdient, so ist die Rente auch keinProblem, außer, dass ich immer Probleme mit demFiskus habe. Aber die haben andere auch.

    Ich gehe straff auf die 70 Jahre zu und freue mich an jedem Tag und bin auch sehr dankbar dafür und vor allem, was die Leute sagen, was ich trage usw. da mache ich mir keinen Kopf mehr drum.

    Hab einen schönen Sonntag
    Lieben Gruß Eva

  4. Herrlich. Danke Ines für Deine 10 Punkte. Gerade 8 finde ich super. Ich glaube ich kam noch nie auf die Idee, im Bett den Bauch einzuziehen. Ich muss da mal drüber nachdenken. Wer es in mein Bett geschafft hat, dem ist völlig klar, wo bei bei mir der Speck sitzt.
    LG Sunny

    • Hey, dann fang bloß nicht erst an, darüber nachzudenken. Sonst bekomme ich am Ende noch Ärger mit Rudi. Das kann ich nicht verantworten …

  5. Also ich sag jetzt noch mal nicht soviel dazu, um meinen Kopf frei zu lassen für meinen eigenen Beitrag am Mittwoch. Aber vor allem der Punkt, mit den Leuten, die einem gut tun, spricht mich seeeeehr an. Danke für die Parade und LG Sabina

    PS: Auf Knöpfsche gedrückt zum Teilen ist natürlich auch zum Bewerben unseren sicherlich lesenswerten Aktion!

    • Bin sehr gespannt, ob die Teilnehmer ähnliche Gedanken haben oder ganz andere Aspekte aufgreifen. Da habe ich es als Starter natürlich am leichtesten. Und 10 Punkte gehen ja bei mir immer 🙂 .

      P.S. Die Teilenbuttons funktionierten leider nicht mehr . Zu denken, dass man den Beitrag geteilt hat und es nicht geklappt hat, fand ich auch doof. Über RT in den Socials freue ich mich natürlich auch. Danke für Deinen Tweet!

  6. Liebe Ines, tolle Punkte hast Du da für Dich.
    Mir würde jetzt so gar nix tolles einfallen, okay ich sehe viele Dinge entspannter und bin froh, daß ich keine kleinen Kinder mehr um mich rum habe. Bei vielen Dingen lasse ich einfach die Kirche im Dorf 🙂
    Liebe Grüße Tina

  7. “Im Bett den Bauch einziehen”! Ich lach mich schlapp – genau so Misses!!!! LOL
    Mit was man sich früher so das Leben schwer gemacht hat – unglaublich.
    Habe ich das richtig verstanden, dass ich da noch mitmachen kann?
    Liebe Grüße Sabienes

    • Ja, unglaublich, oder?

      Ja, bis zum 15.10. kannst Du dabei sein und ich freue mich über Teilnahmen und Verbreitung der Blogparade.

  8. Das Thema ist so schön positiv, daher gefällt mir deine Blogparade jetzt schon. 🙂
    Die Punkte die du aufgezählt hast kann ich gut nachvollziehen, das hat schon auch was.

    Schönen Sonntagabend nach Hamburg!

  9. Ein schönes und spannendes Thema.
    Du bist ja von meiner Warte aus betrachtet noch recht jung, trennen uns doch genau 20 Jahre. Meiner Erfahrung nach sind es sehr wertvolle und befriedigende Jahre.
    Deine 10 Punkte gehen da in die richtige Richtung. Punkt 9 und 10 sind meiner Meinung nach besonders hilfreich.
    Zu den Menschen von Punkt 10 möchte ich gern gehören – auch wenn wir meist nur virtuell miteinander zu tun haben.
    Nun bin ich gespannt, was die anderen bei der Blog-Parade noch schreiben werden.
    Herzlich grüßt Dich Sieglinde

    • Jung und alt ist immer relativ … in meienr Familie wird man eher nicht alt – deshalb fühle ich mich jetzt schon mindestens sehr mittelalt …

      Ja, Du gehörst für mich zu den 10er-Menschen. Ich schätze den Austausch mit Dir sehr.

      Schade, dass Du nicht bei der Blogparade dabei bist, aber zu wissen, wann etwas zu viel wird, und sich danach zu richten, ist auch eine Gabe der Lebenserfahrung.

  10. 🙂 Liebe Ines,
    ich sitze hier mit einem breiten Grinsen im Gesicht.
    Punkt 8 – 😀 😀 😀 Im Bett den Bauch einziehen? Neeeeeee… auch früher nicht.
    Freu mich auf die anderen Beiträge.
    Liebe Grüße
    Claudia

  11. Liebe Ines,
    das fängt ja gut an! So ein toller Post. In ganz vielen Punkten geht’s mir genauso. Den Bauch ziehe ich allerdings nur auf Fotos ein, und auch nur wenn ich grad drandenke.
    Liebe Grüße
    Sabine

  12. Sehr schöner, lesenswerter Post… und ich musste gerade sooo lachen, weil ich an meine Freundin aus Teeny-Tagen gedacht hab, der man nachgesagt hat, sie sei “leicht zu haben” – dabei lag es nur daran, dass der Bauch im Liegen einfach flacher wirkt… Ganz schön beknackt, was?
    Es macht Mut, von den positiven Seiten des Älterwerdens zu lesen!
    LG Maren

  13. “Es gibt negative Erlebnisse, die mir in diesen Leben nicht noch mal passieren können.” – diesen Punkt fand ich besonders gut. Stimmt, so sollte man es sehen. Man hat auch bereits eine Menge Erfahrungen mit anderen, leider wiederkehrend negativen Erlebnissen gemacht, die einen möglicherweise nicht mehr ganz so sehr runterziehen wie zuvor – Erfahrungen eben.

    Ja, es gibt durchaus ein paar “schöne” Seiten des Älterwerdens, aber nicht so wahnsinnig viele, finde ich. Kommt natürlich auch darauf an, WIE alt man gerade so ist …

    Ich überlege mal, ob ich auch mitmachen möchte, aber ich komm ja weiterhin zu nix … 😉

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Danke für Deinen Beitrag! Da ich bei Dir keinen Kommentar hinterlassen kann, mache ich das hier: Klasse Text für Deinen Grabstein!

  14. Die 10 Punkte sind klasse. Über Nr. 8 musste ich auch grinsen – kann man Spaß haben, wenn man dabei den Bauch einziehen muss? Das stelle ich mir furchtbar vor… 😉
    Liebe Grüße
    Fran

  15. LIebe Ines,
    ein schönes Thema – toll von dir umgesetzt! Bei mir ist es zwar so, dass ich auch schon früher einfach mal gemacht, mich dabei nicht viel um die Meinung anderer gekümmert und auch nicht den Bauch eingezogen habe – aber all das hat ja Konsequenzen – und die kann ich mittlerweile besser handeln als früher 😉
    Danke auch für deine lieben Zeilen bei mir! Über die Guppyvermehrung musste ich sehr grinsen! Zu deinem Kreuzfahrtkommentar habe ich dir unter deinen Zeilen eine Antwort geschrieben 🙂
    Ganz herzliche Rostrosengrüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/09/island-kreuzfahrt-teil-3-tag-auf-see.html

    • Freut mich, dass Dir die Blogparade gefällt. Danke für Deine Kommentarantwort bei Dir. Ich glaube, ich werde auch keine Kreuzfahrerin.

  16. Ein wirklich tolles Thema 🙂 Ich mag deine Punkte sehr. Mit Kinder stimme ich dir überein und auch, dass ich mir nicht immer mehr Gedanken mache, ob mich jemand mag oder nicht. Klappt nicht immer gut, aber ich versuche es 😉 Ich habe auch einen Beitrag dazu geschrieben… http://buntwiedasleben.de/?p=1219

    Freue mich auf Samstag! Machen wir auch Bilder?
    Liebe Grüße
    Andrea

  17. Pingback: Die schönen Seiten des Älterwerdens - Happyface313

  18. Hallo Ines,

    ich bin bei Sabine auf diesen Blogger-Aktion gekommen und würde gerne daran teilnehmen. Werde somit wahrscheinlich nächste Wochen einen Post dazu auf meinem Blog veröffentlichen und da hier verlinken. Ist das ok?

    Vielleicht interessierst es euch “Bio-Frauen” was ich als Transe im “Älterwerden” für Erfahrungen gesammelt habe.

    Liebe Grüße

    Jennifer

  19. Mir geht es da wie Beate, durch das Alter muß man, genauso wie durch eine Schwangerschaft, hindurch. Anfreunden werde ich mich damit nicht! Ich würde aber auch keine 20 mehr sein wollen. Erfahrung ist bestenfalls noch das, was ich an fortgeschritteneren Jahren schätze. Ansonsten wäre ewig 40 nicht verkehrt, auch wegen all der Zipperlein und “Gebrechen”, die sich mit fortgeschrittenem Alter leider einstellen können und bei den meisten leider auch tun.

    Zum Thema gibts übrigens ein tolles Buch: “Entscheide selbst, wie alt Du bist”

    Das Alters-Gerede ist ansonsten nicht meins und führt aus meiner Sicht eher dazu, daß das Alter zum Thema wird und zwar eher im negativen Sinne. Ich höre immer noch die Frauen, die meinten, “in ihrem Alter” keine adäquate Arbeit/Stelle mehr zu finden. Wenn man ständig drüber redet, es also selbst in die Welt hinausposaunt, kehrt sich das Ganze irgendwann nach Art der selfulfilling phrophecy dann um … entsprechende Mienen tun ihr übriges … so leider geschehen …

    Ich betrachte mich als Mensch unter Menschen, ganz gleich wie alt diese auch immer sind. Darüber mache ich mir so gar keine Gedanken und freue mich, auch Kontakte zu 20jährigen oder 100jährigen zu haben. Es kommt einzig auf die Wellenlänge an!

    In meiner Jugend wurde nicht so viel über das Alter gesprochen und ich weiß von damals von “alten” Arbeitnehmern, die nicht als “alt” im heutigen Sinne betrachtet wurden, obwohl wir heute doch in einer eher ewig-jung-sein-wollenden Welt leben, wird doch schon mit 30, 40 und erst recht mit 40 von plus und Alter ständig gesprochen! Eigentlich seltsam! Aber damals war das eben kein Thema. Die waren halt älter und hatten Erfahrung, arbeiteten nicht unbedingt langsamer – eher im Gegenteil… wozu also aufs Alter schauen und das derart thematisieren? Das begann erst durch die Universitäten forciert, ca um 2000 herum mit der 50+-Welle, die auch viel mit Werbung zu tun hatte!

    Über Rente haben mein Mann und ich uns noch nie Gedanken gemacht. Wir arbeiten – bis zum Schluss. 🙂 Zumindest wer eine Tätigkeit hat, die ihm Freude macht, da ist doch die Rentenvorstellung irgendwie absurd. Mick Jagger geht auch nicht in Rente *lach* und viele seiner Artgenossen … nicht einmal die Queen …und Udo Jürgens machte auch einfach immer weiter, bis er umfiel …

    Ach ja und der Punkt “Leute, die einem guttun” … je älter ich werde, desto weniger will ich noch meine Zeit mit Leuten (und Situationen) verplempern, die mir weder gut tun noch von denen ich etwas habe. Lebenszeitverschwendung!

    Liebe Grüße
    Sara

    • Ein Leben ganz ohne Arbeit ist für mich auch schwer vorstellbar, so lange ich eine Aufgabe habe, die mir Spaß macht. Ich bin 1993 ins Berufsleben eingestiegen und habe bereits damals das Alter der Mitarbeiter deutlich wahrgenommen. Ob jemand 30, 40 oder 60 war spielte durchaus eine Rolle, die mit Lebensjahren einhergehende Erfahrung wurde durchaus geschätzt.

    • Ja, da bin ich bedeutend früher ins Berufsleben eingestiegen, denn ich habe erst viel später studiert. 🙂 Erst eigene Brötchen verdient … Und somit natürlich noch ganz andere Zeiten erlebt. Zu der Zeit wirkten die Menschen generell etwas älter oder vielleicht ist gereifter eher der passende Ausdruck, da sie ein auf andere Weise anstrengendes Leben hatten als heute. Der 2. Weltkrieg war auch noch nicht so sehr weit weg … Wahrgenommen haben wir das Alter auch, aber schon in den 90ern wurde der Blick zu sehr für Äußerlichkeiten geschärft, durch die Medien forciert und die Machbarkeit (SchöChi). Heute wird ja auf jedes Fältchen geschielt, wenn man das so liest … obwohl im Alltag bemerke ich davon nicht viel.Außer mal so dumme Sprüche wie “junge Frau”, die einer offensichtlich Älteren gelten. Vielleicht sollte die Betreffende mit ‘alter Mann’ oder sowas kontern *lach*.

      Liebe Grüße, schönes Wochenende
      Sara

  20. Wenn ich es richtig sehe, haben Männer mit dem Älterwerden ja offenbar keine Probleme. Vielleicht sogar nicht mal eine Meinung? 🙂 Ich habe jedenfalls im März 2015 mal ein paar Zeilen darüber gebloggt. Vielleicht darf ich diesen älteren Beitrag trotzdem hier verlinken? Du kannst es ja löschen, wenns nicht passt. Der Artikel war damals nicht für eine Blogparade gedacht. Hier die URL: https://2bier.de/das-nervt-mich-besonders-am-aelterwerden/

    • Danke für Deinen ersten Kommentar hier. Also ich kenne durchaus Männer, die mit dem Älterwerden Probleme haben … mehr als einen 🙂 . Du kannst den Beitrag gerne in Deinem Kommentar hier verlinken, den Link lasse ich gerne drin. In die Zusammenfassung der Blogparade nehme ich ihn nicht, weil es dort nur um die positiven Seiten des Älterwerdens geht und das ist ja nun nicht gerade Dein Tenor. Außerdem sollen es wirklich aktuelle Beiträge sein. Wenn Du das Thema also nochmal aufgreifst, gerne dann auch in Bezug auf Deinen alten Beitrag, und Dir positive Sachen dazu einfallen, hinterlasse gerne dann auch den Link hier und dann nehme ich den natürlich auch mit in die Zusammenfassung der Blogparade.

  21. Pingback: Die Coolen Blogbeiträge nach der Bundestagswahl #BTW17

  22. Pingback: Die schönen Seiten des Älterwerdens | Nilas Blog

  23. Hallo Ines,

    so, nun konnte ich mich auch mal mit Ruhe deinem Post zum Thema widmen und finde deine 10 hier angesprochenen Punkte sehr interessant und kann davon einiges nachvollziehen – bsw. Punkt 5:
    “Mir ist deutlich egaler, was andere Menschen über mich denken, als noch vor 15 Jahren. Da ist zwar noch Spielraum nach oben, aber der gedankliche Weg passt.”

    Ich als Transe sehe das ähnlich und kann andere in diesem Punkt nicht über mein Leben entscheiden lassen. Ich als Mann, möchte nun mal als Frau leben und kann mich dazu nicht von außen beeinflussen lassen. Wem es nicht gefällt, der soll eben wegschauen, aber mich meinen Weg gehen lassen. So sehe ich das jedenfalls.

    Punkt 2: “Jede meiner Lachfalten ist verdient.” – genau, mit Humor geht im Leben vieles einfacher, deshalb finde ich Humor als eine sehr wichtige Eigenschaft an.

    Inzwischen habe auch ich meinem Beitrag zu Thema fertig – du findest ihn hier: https://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2017/09/blogparade-die-schonen-seiten-des.html

    Ich würde mich über einen Kommentar von dir unter meinem Blogbeitrag freuen und bin gespannt, was du zu meinem Beitrag sagst und es wäre schön, wenn du ihn in deiner Linkliste verlinken könntest.

    LG
    Jennifer

    • Danke für Deinen Beitrag. Ich finde super, dass Du inzwischen offen als Transe lebst und Dich nicht mehr versteckst. Natürlich verlinke ich Deinen Beitrag in der Zusammenfassung!

    • Freut mich, dass Dir die Aktion gefällt. Bis zum 15. Oktober kannst Du noch dabei sein, wenn Dir auch positive Seiten einfallen.

  24. Hallo Ines,

    danke für deinen Kommentar auf meinem Blog zum Thema!

    “Natürlich verlinke ich Deinen Beitrag in der Zusammenfassung!” – super!!!

    Wenn du wieder so eine tolle Aktion startest, dann lasse es mich bitte wissen. Ich liebe es daran teilzunehmen. Bei der Fülle an Blogs “rutscht” mir so eine Aktion leider schon mal durch. Zum Glück habe ich es in diesem Fall noch rechtzeitig mitbekommen!!!

    LG
    Jennifer

  25. Pingback: Die schönen Seiten des Älterwerdens - Claudias Welt

  26. Hallo Ines,
    ein ganz toller Beitrag.Ich glaube,ich mache auch noch mit.Bin über die “Dällerin ” und 8 Stunden sind kein Tag von Sabine auf deinen Blog aufmerksam geworden.Sehr interessant gestaltet und lesnswert.
    Liebe Grüße
    Pippi

    • Danke für Deinen Beitrag! Gegenseitig verlinken ist immer gut und auf die Starteilnehmer hinzuweisen ein netter Zug.

      Ende des Monats erscheint hier um Blog dann die Zusammenfassung aller Teilnehmer.

      Die auch einen entspannten Abend!

  27. Interessanter Artikel liebe Ines, den ich auf meinem Blog verlinkt habe. Um mich mit dem Thema zu beschäftigen, habe ich eine Weile gebraucht. Was unter anderem auch damit zu tun hat, dass ich vor 10 Jahren eine vollkommen andere Sicht darauf hatte. Aktuell werde ich häufiger aus gesundheitlichen Gründen mit Gegebenheiten konfrontiert, die die schönen Seiten des Älterwerdens manchmal ziemlich in den Hintergrund drängen. Da kann ein Perspektivenwechsel ganz hilfreich sein und daher habe ich ebenfalls einen Post dazu veröffentlicht.

    https://frauenzimmer50plus.blogspot.de/2017/10/die-schonen-seiten-des-alterwerdens.html

    Liebe Grüße und eine angenehme Woche
    Ursula

  28. Pingback: Die schönen Seiten des Älterwerdens

    • Klasse, ich freue mich total, dass die Blogparade so breite Kreise zieht. Habe gerade sehr über Deinen altersweisen Blick geschmunzelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.