Pantone Farbe des Jahres 2018: Ultra Violet

Ultra Violet Pantone Color of the Year 2018 - Farbe des Jahres 2018

Color of the Year 2018

Ultra Violet 18-3838 ist die Farbe des Jahres von Pantone. Greenery von 2017 hat sich in der Mode bisher nicht so richtig durchgesetzt. Mal sehen, wie die Chancen für Ultra Violet stehen. Es soll laut Pantone unter anderem Originalität, Unangepasstheit, Einfallsreichtum und visionäres Denken zum Ausdruck bringen und für die unendlichen Weiten des Nachthimmels stehen. So weit, so gut. Auf der Webseite von Pantone findest Du unter Color of the Year 2018 ein Video, mit dem die Farbe eingeführt wird.

Wem steht Ultra Violet?

Ultra Violet passt vor allem zu kühlen Farbtypen. So gesehen ist es gerecht, dass nach dem warmen Greenery 2017 jetzt ein kühler Ton kommt. Am besten steht Ultra Violett dem Winterfarbtyp. Mit hellen Farben kombiniert passt es auch Sommerfarbtypen. Der Mischtyp daraus kann es ebenso gut tragen. Bei Sabine Gimm findest Du direkt ein passendes Outfit mit der Pantone Color of the Year 2018. Persönlich hoffe ich, dass der Lila-Violett-Wahn nicht so weit geht wie 2009, als in den Geschäften fast nichts anderes mehr zu bekommen war, denn mir steht die Farbe nicht sonderlich gut.

An was denkst Du bei Ultra Violet?

31 Gedanken zu „Pantone Farbe des Jahres 2018: Ultra Violet

  1. Oh, eine interessante Farbe, leider gar nichts für mich und so hoffe ich wie Du, dass es noch was für uns Warmfarben-Typen geben wird…
    Sabine Gimm steht das natürlich super!
    Herzlichst, Sieglinde

    • Dass ich mein letztes Tuch in der Farbe Lila dieses Jahr aussortiert habe, war ein Garant dafür, dass die Farbe wieder kommt 🙂 .

  2. ich denke, dass mein leben auch ohne dieses lila immer weitergeht.
    mir sind diese pantone vorgaben inzwischen total egal.

    dass du dich damit für deine arbeit beschäftigen musst, verstehe ich und finde es auch gut. da die sachen sicher bald in den läden hängen und du deinen kunden dann trendteile empfehlen kannst.

    • Ich verstehe bestens, dass Dir die Jahresfarben von Pantone egal sind. Für mich es – genau wie Du schreibst – Trendrecherche.

  3. Gelb war 90-ziger und lila ab 2009. ich finde, wenn eine Farbe erst einmal flächendeckend eingezogen und auch eine Weile geblieben ist, dann bin ich erst einmal raus.
    Derzeit mag ich immer noch ein wunderschönes grau.

  4. Ich finde übrigens Greenery eine schöne Ergänzung zu dem Ultraviolett… Ansonsten befremdet es mich immer noch etwas, daß mir irgendein Institut erzählen will, was Trend wird… Stellt man Trends nicht eigentlich fest, wenn sie sich bereits entwickelt haben?

    Für Deinen Beruf ist es natürlich ein schöner roter bzw. violetter Faden. 🙂

    • Einer setzt den Trend (Trendsetter), einige folgen (Early Adapter) und die breite Masse macht es nach.

      Ich mag Greenery und dunkles Lila auch zusammen. Gab es hier um Blog auch schon sommerlich und winterlich zu sehen. Die Sachen habe ich aber alle noch mehr.

      Dir steht die Farbe doch, oder?

  5. Wie bei mir im Blog schon beschrieben, bin ich eher für dunkles, sattes Lila. Die helle Variante benutze ich gern als Akzent. Mal sehen, was der Markt so bringt.

    Liebe Grüße Sabine

  6. Hallo Ines,
    ich habe damals, in 2009/2010, ganz viel Lila getragen und mich dann irgendwann daran satt gesehen. Ich habe momentan gar keine Lust auf diese Farbe. Aber mal sehen…
    Viele Grüße
    Birgit
    Fortyfiftyhappy.de

  7. Ich war im Spätsommer 2008 lange in einer Klinik, die an einer Shoppingmeile lag. Damals habe ich mich komplett von oben bis unten mit Lila und Beerentönen eingedeckt, hihi.

    Ich freue mich auf Ultra Violet. Für mich sind die Pantone-Farben des Jahres einfach nur Anregungen.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    • Da war Berlin Trendsetter!

      Silvester 2008/9 habe ich in Lila verbracht. Samtblazer mit breitem Smokingrevers, lila Top und ein lila Etuikleid gab es auch noch dazu zum Kombinieren. Alles zusammen für 100 Euro bei H&M gekauft, 50 Euro in Änderungen der Blazerärmellänge und Kürzen des Kleider, Heben der Träger und Aufmachen der Taillenabnäher bezahlt und es war maßkonfektioniert. Fotos gibt es leider keine davon.

  8. Sehr schön. Ich liebe diese Farbe. Eigentlich müsste hier irgendwo eine Satinbluse mit Schluppe aus vermutlich 2007 hier herumgurken. Genau in dieser Farbe. Da muss ich doch glatt mal gucken, wo ich die hingepackt habe.
    LG Sunny

  9. Liebe Ines,

    ich bin der Frühlingstyp. Nein, das habe ich nicht selbst herausgefunden. Meine Stiefmutter hatte vor Jahren wir eine sündhaft teure Beratung mit allem pi pa po
    geschenkt. Ich war beeindruckt. Auch weiss ich welche Muster mir stehen und
    welche nicht. Eigentlich wusste ich es im Unterbewusstsein. Aber die WERBUNG !*lach*
    Mir steht die Farbe schon, wenn Sie einen warmen Unterton hat. Mein Mann ist Textildrucker und hat mir das erklärt und gezeigt. Ich erkenne inzwischen sehr gut, Warme und kalte Töne und weiss Sie auch zu kombinieren.
    Ich lese deinen Blog immer sooooo gern. NEIN… ich verschlinge ihn.

    Ganz liebe Grüße
    Elke

    • Danke erstmal für Deine so lieben Worte! Das motiviert doch gleich, den Redaktionsplan für 2018 anzugehen.

      Sündhaft teuer ist ja auch sehr relativ, wenn man bedenkt, wir hilfreich es offenbar war. Fehlkäufe sind in Summe sehr schnell sehr viel sündhaft teurer. Aber dass man zuckt, wenn den Preis hört, kann ich schon verstehen. Aber es gehört halt mehr als der reine Beratungszeitaufwand dazu, um das anbieten zu können – wie in jedem selbstständigen Geschäft.

      Klasse, dass Dein Mann Deine Augen so gut schulen konnte. Für Seminare hole ich manchmal bei OBI Musterkarten für Wandfarben, die geben die gerne für sowas raus, und lasse die Teilnehmer nach warm und kalt sortieren. Ist manchmal gar nicht so einfach.

    • Da häng ich mich mal rein 🙂
      Ich hab jetzt auch so einen Pass, mit dem nicht über die Grenze darf, aber mich die Verkäuferinnen milde belächeln und die Nase rümpfen (schon wieder so eine…….) Mir hat das großen Spaß gemacht, ich war nicht wirklich überrascht. Es hat mich ermutigt, zu mehr Farbe zu greifen – vorläufig gibt es Schwarz und Grau nur in kleinen Dosen 🙂 bei neuen Stücken.
      Violett – steht zwar im Pass, gehört aber eindeutig nicht zu meinen Lieblingen, es gibt Alternativen!
      Pantone ist mir wurscht, ich trage nach wie vor, was mir gefällt. Es stand sicher schon irgendwo: ist das Marketing oder wer soll das brauchen?

      LG Susanne

    • @Susanne
      Na klar ist das Marketing … immer schön Neues präsentieren und Komsumgelüste wecken.

      Zur Reaktion der Verkäufin auf den Fächer:

      Wenn sie sagt “so ein Blödsinn”, würde ich mich von ihr nicht beraten lassen.

      Wenn sie es nicht kennt, aber interessiert ist: erklären.

      Wenn sie es kennt, freut sie sich, dass Du Deine Farben kennst und die a) nicht selbst Deinen Farbtyp zu schätzen hat und b) Dir nicht zu erklären braucht, warum sie bestimmt Farben anschleppt und andere nicht.

      So gehe ich damit um als Kundin …

  10. Liebe Ines

    ich bin ein Wintertyp, mir würde diese Farbe wunderbar stehen. Ich liebe auch alles, was irgendwie nach Beerenfarbe aussieht.

    Dieser Farbton erinnert mich aber an die Kühe, die in Werbespots zu sehen sind und Schokolade anpreisen!

    Ein dunklerer Ton würde mir super gefallen, das hat etwas Geheimnisvolles. Aber die Lilaschokoladenfarbe finde ich nicht so gar prickelnd. Ich hoffe, dass es noch andere Farbabstufungen geben wird.

    Herzliche Grüße sendet

    Claudia

  11. Man sagt nur immer “lila – der letzte Versuch” oder, dass Lila depressiv macht, was mir aber auch nicht ganz einleuchtet, ich mag Lila. 🙂 Und ich mag Lila mit Schwarz, Rosa-flieder und Gelbsenf zu kombinieren.
    Ich freue mich auf die wunderschöne Farbe!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Dass mit dem letzten Versuch kommt daher, dass alte Damen früher gerne Lila trugen und die ja nicht mehr so viele Versuche übrigen hatten in dem Alter … das Image dürfte die Farbe inzwischen los sein. Ich kenne viele kleine Mädchen, die lieber Lila als Pink mögen.

Kommentare sind geschlossen.