RADIKAL MINIMAL #10 Gürtel

Werbung ohne Entgelt

Ledergürtel von H&M (2010) mit flacher messingfarbener Schließe

Zur Serie RADIKAL MINIMAL gehören nicht nur Kleidungsstücke, sondern auch Accessoires. Heute zeige ich Dir den Gürtel, für den ich mich entscheiden würde, wenn ich nur einen haben dürfte. Ich hätte tatsächlich überhaupt kein Problem damit, nur diesen einen zu haben.

Ledergürtel von H&M (2010) mit flacher Schließe

Meine anderen Gürtel habe ich nur aus Bequemlichkeit, um nicht jeden Tag den Gürtel in eine andere Hose umfädeln zu müssen. Die Gürtel bleiben bei mir in der Hose bis zur Wäsche. Ich habe ihn 2010 bei H&M für wenig Geld im Vorbeigehen gekauft, nachdem ich fünf (!) Jahre nach exakt so einem Gürtel gesucht hatte.

7 Gründe für diesen Ledergürtel

  1. Die dunkelbraune Farbe passt immer zu irgendetwas an meinem Outfit – und sei es nur zu den braunen Augen und braun-grauen Haaren
  2. Die Metallteile sind messingfarben, passen also zu meinen Schmuckstücken und Metallteilen an Handtaschen in warmen Farben.
  3. Er ist langlebig, Er hat zwar Tragespuren, aber keine, die mich stören, wenn er unter einem Oberteil getragen wird.
  4. Mit einer Breite von 3 cm passt er in alle meine Gürtelschlaufen.
  5. Der Gürtel hat keinen spitzen Dorn und es steht aus sonst nichts hervor, d.h. er kann keine Löcher in Oberteile bohren. Wer dünne Shirts und Jerseyblusen trägt kennt diese kleinen Löcher, die dann leicht entstehen – aber nicht bei diesem Gürtel.
  6. Beim Tragen spüre ich ihn nicht. Er drückt auch beim Sitzen nicht am Bauch.
  7. Er zeichnet sich kaum ab, wenn man ein Oberteil darüber trägt.

Ledergürtel von H&M (2010) mit flacher messingfarbener Schließe

Der letzte Punkt ist der wichtigste für mich bei der Auswahl meiner Gürtel. Ich trage Gürtel zu 99 % nur, um die Hose oben zu halten. Stretch in Jeans trägt nicht gerade dazu bei, dass die Hosen formstabiler bleiben. Damit die Jeans am Po gut sitzt, brauche ich leider meistens einen Gürtel, wenn ich Jeans länger als einen Tag tragen möchte.

Warum keine sichtbaren Gürtel für mich?

Half Tuck mit legerer Bluse zur Jeans kombiniertSchmuckgürtel trage ich nicht gerne, weil ich einen kurzen Oberkörper, eine kurze Taille, einen großen Busen und ein breites Becken habe. Irgendwas betonen Schmuckgürtel davon für mein Auge immer negativ. Ein Hüftgürtel verlängert zwar den Oberkörper und ist O.K. zum Busen, aber dafür betont er das breite Becken. Ein Taillengürtel betont zwar die Taille, verkürzt aber den Oberkörper und lässt den Busen noch größer wirken. Außerdem betont ein Taillengürtel das breite Becken, weil der Übergang von Taille zu Becken kurz ist.

Es gibt ganz viele Frauen mit langen Beinen, die mit einem Half Tuck super aussehen, Sunny ist eine davon. Dazu gehöre ich nicht. Wie Du Deinen Oberkörper oder Beine mit der Gürtelfarbe verlängern kannst, habe ich übrigens im Beitrag Gürtellose Gürtelschlaufen? erörtert.

Alternativen zu diesem Gürtel

Wenn es nicht nur ein Gürtel sein dürfte für RADIKAL MINIMAL, hätten es die beiden folgenden auf Platz 2 und 3 geschafft. Beide haben ebenso einen flachen Verschluss und sind farblich vielseitig einsetzbar, falls man sie doch mal sieht. Der eine Gürtel ist nicht mehr im Handel, der andere ist aus einem aktuellen Sortiment.

Platz 2: Flechtgürtel von Massimo Dutti

Flecht-Ledergürtel von Massimo Dutti mit flacher messingfarbener Schließe

Bei diesem in Zürich gekauften Gürtel aus den späten 2000ern mag ich, dass er stufenlos verstellbar ist. Jahrelang war es der einzige Gürtel im Schrank, der lang genug für meinen Bauch war. Der Dorn wird nach innen eingesteckt, so dass er Oberteile nicht beschädigen kann.

Flecht-Ledergürtel von Massimo Dutti mit flacher messingfarbener Schließe

Mit seinen 2 cm in der Breite ist für Jeans eigentlich zu schmal. Er wäre auch über leichten Kleidern tragbar, was ich nicht mache. Der Cognacton ist schön zu hellen Farben. Ich trage ihn gerne im Sommer. Er fühlt sich ganz leicht an.

Flecht-Ledergürtel von Massimo Dutti mit flacher messingfarbener Schließe

Platz 3: Wendegürtel mit Wechselschnalle von The Pashmina Shop

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Dieser Gürtel aus Rindleder mit roségoldfarbener Wechselschnalle von The Pashima Shop passt in der Metallfarbe schön zu meinem Roségoldschmuck, also auch meinem Ehering. In der klaren Form passt die Schnalle ebenso perfekt zu meinem Ehering.

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Er ist wie der von H&M praktische 3 cm breit. Die dunkelbraune Seite passt immer, die orangefarbene ist ein schöner Hingucker, falls der Gürtel doch mal aufblitzt. Dazu habe ich mir vorgenommen, demnächst ein Outfit mit einem orangefarbenen Poncho dazu zu zeigen, wenn denn mal passendes Fotowetter am Wochenende ist.

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Zu diesem Gürtel bin ich im Herbst 2017 im Vorbeigehen gekommen, als ich mit Bärbel von uefuffzich.de auf dem Weg zu Armor Lux war, um ein weiteres Ringelshirt zu kaufen. Den Armor Lux Laden in Hamburg gibt es inzwischen übrigens leider nicht mehr.

Als wir durch die Gerhofstraße gingen, zog sie mich in den kleinen Pashmina-Laden, um mir das praktische Wechselgürtel-System zu zeigen. Sie kennt meine Vorliebe für flache Gürtelschnallen und Farben bei Accessoires. Es gibt noch ganz viele wunderbare andere Farbkombinationen bei den Gürtelriemen vom Pashima Shop (Werbung). Vielleicht kommt bei mir später mal eine andere Farbe dazu.

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Dass ich schon den ganzen Tag ihr Outfit mit Orange bewundert habe, hat sicher dazu beigetragen, diese Farbe zu kaufen. Ich kann nur sagen: Eine gute Wahl! Danke, dass #uefuffzichmademebuyit.

Welchen Gürtel würdest Du wählen, wenn Du nur einen haben dürftest?

21 Gedanken zu „RADIKAL MINIMAL #10 Gürtel

    • Danke für Deinen ersten Kommentar hier im Blog. Schön, mit dem Ziergürtelthema nicht alleine zu sein. im Zuge des Schreibens des Artikels habe ich mich von fünf Gürteln getrennt, die ich lange nicht mehr trage.

  1. Für mich bitte schwarz und schlicht. Bei mir hängen gefühlt 40 Gürtel herum, wovon ich eigentlich immer nur 3 wähle und die sind, wie gesagt, schwarz und schlicht. Ziergürtel sind leider suboptimal bei Bauch, aber ich fühle mich mit rutschenden Hosen (und das tun sie ohne Gürtel) halt auch nicht wohl.

    Nach innen schließende Dorne (?) hab’ ich noch nie gesehen. Interessant.
    Bist Du heute in orangefarbenem Poncho? ;) Leider ist es ja nun doch wieder so furchtbar windig … :(

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Leider kein Ponchooutfit für den Gürtel heute. Lederhose und Kaschmirstrickjacke. Ich erfriere bei dem Ostwind …

  2. Das sind ganz tolle Gürtel, die Du vorgestellt hast, liebe Ines. Besonders prima finde ich den Flechtgürtel, diese mag ich persönlich auch am liebsten. Wenn ich nur einen wählen dürfte, dann meinen Flechtgürtel in taupe. Den habe ich vor zwei Jahren bei A & C auf der Mö gekauft.
    Schade, dass es das Amor Lux-Geschäft in Hamburg nicht mehr gibt. Ich wollte nächstes Wochenende – da sind wir wieder mal in Hamburg – hingehen. Aber wenn so viele Leute eher im Internet bestellen … ich nehme mich da nicht komplett raus, siehe Gabor-Sandalen. Trotzdem schade.
    Liebe Grüße, Caro

    • Ich finde das auch sehr schade. AppelrathCüpper hat oftmals schöne Gürtel. Das ist mir schon aufgefallen, auch wenn ich da nur selten kaufe.

  3. Auch bei mir dient der Gürtel in den meisten Fällen auch dazu, die Hose am richtigen Platz zu halten. Deiner ohne Gürtelschnalle ist einfach perfekt. Ich habe einen mit kleiner, flacher Schnalle, in hellem Wildleder, nicht schön, aber praktisch. Zur Not würde ich mit dem auskommen.
    Gürtel mit breiter Schnalle trage ich wieder, wenn ich Taille habe.
    Liebe Grüße
    Sabine

  4. Solche praktischen Gürtel mag ich echt gern. Sichtbare Gürtel trage ich ebenfalls äußerst selten. Meistens ist das Oberteil über der Hose.

    Liebe Grüße Sabine

    • Lästig genug, dass viele Hosen trotzdem einen Gürtel brauchen, um am Po gut zu sitzen, weil sie beim Tragen nachgeben. Ich würde viel lieber gar keinen Gürtel tragen, wenn man ihn nicht sieht.

  5. Gürtel… gefühlt hab ich sicher 15 im Kasten, davon trage ich regelmäßig 2 zum “Hosen halten” (schwarz, 3 cm. ca. 10 Jahre alt von Marco Polo und tiptop und ein schmaler brauner Flechtgürtel für leichte Hosen) und 2 breite Gürtel als Taillienverlängerung über meine Strickkleider, und zwar so, dass sie nach unten eine Art Dreieck bilden, das verlängert optisch sehr gut und kaschiert die Hüftröllchen, die man bei Wirkware nahezu immer hat (zumindest in meiner Konfektionsgröße). Schmuckgürtel sind nicht meins, ich mag Mäntel und Jacken mit, kann sie aber figürlich so gar nicht tragen, leider….
    In deinem früheren Post zum Thema hatte ich geschrieben: wenn Schlaufen, dann immer Gürtel! Ohne fühle ich mich da nicht angezogen. Wenn ich keinen Gürtel tragen will, kaufe ich alternativ Hosen, die keine Schlaufen haben.
    Ich lerne gerade mit “meiner Kollektion”, dass Hosen mit viel Elastan zwar formen, aber nicht unbedingt da bleiben, wo sie sollen! Darum sind in den Basic-Hosen des Herstellers(Mischung Polyamid+Elastan) auch immer Schlaufen vorgesehen, um dieses Rutschen zu vermeiden. Vor allem mit viel Figur ist das sehr sinnvoll.
    Huch, ich hab schon wieder so viel geschrieben :)….

    Dieser sibirische Wind geht mir auf die Nerven, dieses Jahr ist er besonders heftig und kalt. Aber zum Glück scheint die Sonne!

    LG Susanne

  6. Ich hätte den Flechtgürtel gewählt. Solch einen habe ich auch und es ist der einzige, den ich wirklich ab und an mal verwende.
    Susannes Lösung, dass immer bei Schlaufen ein Gürtel sein muss, teile ich nicht. Meist habe ich eh was über dem Gürtel.
    Gürtel hat man ja immer einige im Sdhrank, aber nehmen tut man nur einen oder zwei davon.
    Deshalb hat mein kluger Mann überhaupt nur drei Ledergürtel in drei verschiedenen Farben passend zu den Schuhen…
    Ich werde nun auch einige ausmisten.
    LG Sieglinde

    • Kluger Mann!

      Wenn man leere Schlaufen nicht sieht, bevorzuge ich auch Hosen, die oben bleiben ohne Gürtel.

  7. Liebe Ines,
    mit Deinem Gürtel könnte ich sehr gut leben :). Ich hab total viele Gürtel, merke aber, dass ich fast nie einen trage. Außer tatsächlich mal um einen Look zu komplettieren – dann aber eher über einem Blazer oder einem Mantel. Hosen die einen Gürtel bräcuten hab ich im Schrank fast gar keine :) komisch eigentlich. Hab ich mir vorher noch nie Gedanken zu gemacht.

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

  8. Also, der Flechtgürtel ist sehr schön. Den hätte ich auch gern. Ich trage aber sehr selten Gürtel. Nur, wenn es sie wirklich ihren Zweck erfüllen müssen.

    Anders war es jetzt bei der Schärpe, die wir auf Instagram ja schon erörtert haben.

    Ob eine Hose nun Schlaufen hat oder nicht, ist mir nicht wichtig. Dann lasse ich den Gürtel trotzdem weg.

    Ich habe eine Jacke, die keine Knöpfe hat. Dafür improvisiere ich mit einem Hosengürtel gern.

    LG Sabina

    • Eine Jacke ohne Knöpfe und ohne Gürtel? Das ist ja ungewöhnlich. Der schmale Flechtgürtel würde Dir bestimmt gut stehen.

  9. Ohne Gürtel wäre ich verloren. Allerdings sind sie bei mir meist auch nicht sichtbar und oft in einfachem schwarzen Leder deshalb, weil lang haltbar.
    Dein Gürtel Nummer 2 ist optisch total schön, da find ich schade, dass man den nie sieht
    Liebe Grüsse Ela

    • Vielleicht trage ich ja im Sommer wirklich mal mein gestreiftes Nachthemd als Kleid. Darüber könnte er dann mal zu sehen sein :) .

  10. Ich finde die Farbe des Gürtels auch einfach toll – das passt wirklich zu allem! Aus dem gleichen Grund habe ich auch deine Daniel Wellington Uhr mit einem Lederarmband in der gleichen Farbe. Solche Basics braucht man einfach, um die Outfits gut kombinieren zu können. ;)

    Grüße
    Tatjana

Kommentare sind geschlossen.