dies & das #35

Taschenuhren Vintage von links nach rechts: Spiral-Breguet-15-rubis-Ancre-ligne-droite / Damenuhr Hersteler unbekannt / Hebdomas 8 Jours

Von Emojis bis zu Uhren – wie sich das Leben verändert

Bei Charlotte Steggz habe ich einen interessanten Blogartikel gelesen: From Emojis to Clocks – Do We Need to Change for Gen Z? Der Artikel ist in Englisch verfasst, aber Charlotte versteht und spricht Deutsch, sie hat einige Zeit in Deutschland gelebt. Du kannst bei ihr auf Deutsch kommentieren, wenn Du möchtest. Ich würde auch gerne wissen, was die Generation Z überholt findet. Was denkst Du darüber?

Was ist schön?

Es gibt einen TAG unter Bloggern, der 5 Dinge, die ich an mir mag heißt. Ich habe 2014 mit dem Beitrag 5 x schön mitgemacht. Da sah ich anders aus als heute und würde heute dennoch die gleichen Punkte nehmen.

Der Beitrag Warum gelten Merkmale, die 90 Prozent aller Frauen aufweisen, als ,Schönheitsfehler‘? auf EditionF ist absolut lesenswert. Die krittelnden Herren dürfen gerne mal einen Blick in den Spiegel werfen!

Ich weiß, dass das schwierig ist, wenn ich mich dazu äußere, weil ich als Imageberaterin meinen Lebensunterhalt genau mit dem Thema der äußeren Darstellung verdiene. Das Ziel in meinen Beratungen ist für mich jedoch immer ganz klar: Jeder ist O.K. so, wie er ist. Mir geht es darum, das Selbstbewusstsein meiner Kunden zu stärken. Es gibt Äußerlichkeiten, die ich schön finde und welche, die ich nicht leiden mag. Das spielt dabei aber keine Rolle. Ich schaue mir an, was jemand optisch verändert haben möchte und kann sagen und zeigen, wie das geht. Was jemand da als Ziel hat, bleibt jedem selbst überlassen.

Capsule Wardrobe

Neu bei image&impression ist, dass ich explizit Beratung zur Erstellung einer Capsule Wardrobe anbiete. Bei dem Bedürfnis nach gelebtem Minimalismus gibt es Menschen, die gerne mit bewusst eingeschränktem Sortiment leben und das dann ab und an, zum Beispiel quartalsweise, austauschen. Ich schöpfe selbst lieber immer aus meinem kleinen Vollsortiment. Aber natürlich kann ich dennoch für andere entsprechende Kombinationen zusammenstellen, die als Capusle Wardrobe funktionieren.

Lust auf einen leckeren Auflauf?

Kartoffel-Hack-Tomaten-Spinat-Auflauf

Im Foodblog Leckerei bei Kay habe ich ein Rezept veröffentlicht für Kartoffel-Hack-Tomaten-Spinat-Auflauf. Ich kann immer warm essen, auch bei größter Sommerhitze. Und Aufläufe gehen sowieso fast immer …

Was kommt heute auf Deinen Teller?

13 Gedanken zu „dies & das #35

  1. Das ist bei mir auch so, warmes Essen ist etwas für die Seele und geht daher immer. :) Eine Capsule Wardrobe zusammenzustellen macht viel Sinn. Es ist eine Art, um mit wenig Zeitaufwand, immer gut gekleidet zu sein.

    Liebe Grüße!

    • Dein Essen sieht auch immer so lecker aus. Vorallem Deine Süßspeisen lachen mich immer so an!

  2. Melde: Zwei Angehörige der Generation Z, die mit analogen Uhren durchaus vertraut sind. Ihre Altersgenossen ebenfalls, so zumindest die Aussage hier. Beide kennen Shakespeare im Original – nicht aus der Schule, da wird der nicht mehr gelesen. Aber bei DER Mutter kommt man daran nicht vorbei ;-) Auf die Idee, klassische Lektüre per Emoji zusammenzufassen, ist meines Wissens auch noch kein Lehrer gekommen. Was die beiden überholt fanden? Wilhelm Tell. Definitiv. Weniger den Inhalt als die Sprache.

    Zur Sache mit den Schönheitsfehlern: Es sind längst nicht nur Männer, die uns die weis machen wollen. Ich kann nicht mehr zählen, wie häufig mir Frauen sagen, dass altersbedingte Falten ein Schönheitsfehler sind *gähn*

    Liebe Grüße
    Fran

    • Danke fürs Befragen der Testimonials!

      Zu den Schönheitsfehlern: Du hast völlig recht, Frauen sind mit ihren Blicken auf anderen Frauen nicht besser als die Männer, die ich meinte. Du wirst eine Ahnung haben, wie oft ich schon gefragt wurden von Frauen, warum ich meine grauen Haare nicht färben … Die meisten Menschen verstehen noch nicht einmal, warum ich a) nicht jünger wirken möchte und b) es mir nicht mal etwas ausmacht, wenn ich älter wirke.

  3. Der Beitrag auf EditionF ist sehr interessant und die website von Frau Seewald großartig. Danke für den Tipp, Ines. Ich würde übrigens auch noch die gleichen Punkte nennen wie 2014 und noch welche ergänzen.
    Bei uns wird heute gegrillt, Würstchen, Grillkäse und Brotsalat gibt’s.
    Liebe Grüße
    Sabine

  4. Der Artikel hat mir gut gefallen, Danke für den Link.
    Und natürlich darfst du dich zum Thema Schönheit äußern. Für mich heißt Imageberatung, das Postive herauszustellen, was immer es bei der Person sein mag. Ober mit Kleidung eine Ausstrahlung zu erzeugen, den jemand für einen Beruf benötigt. Dabei gehe ich davon aus, dass der Hennigs kann, was er tut, sonst wäre er/ sie nicht dort.
    Und ja, es gibt auch Dinge, die mir nicht gefallen an Menschen. Das ist dann nicht schlecht, aber es trifft eben nicht meinen Geschmack.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Danke für Deine Zustimmung. Ich finde es inzwischen manchmal etwas schwierig, sich kritisch zu Äußerlichkeiten zu äußern. Die Grenze zwischen Intoleranz und eigener Meinung zu sehen, fällt einigen Menschen etwas schwer. Ich muss nicht intolerant sein, wenn ich eine eigene Meinung habe. Aber ich muss auch nicht alles schön finden, was jemand anders schön findet. Aber zu schauen, wie die eigene (Anspruchs-)Haltung zustande kommt, ist schon auch wichtig.

  5. La Flute gab es heute – mit Schinken, Salami, Käse und Tomaten (für mich ohne Tomaten) :)

    Liebe Grüße Sabine

  6. “Mir geht es darum, das Selbstbewusstsein meiner Kunden zu stärken.”
    Das ist eine tolle Aufgabe und genau richtig geschrieben: “stärken”, denn Kleidung kann keinen Menschen stärken genauso wenig wie Brustvergrößerungen das Leben besser machen. Selbstbewusstsein wird oft mit sicherem Auftreten verbunden, aber Selbstbewusstsein ist viel mehr. Sich auch einfach im wahrsten Sinne des Wortes / der Worte sich seiner selbst bewusst sein.

    Ich habe grade jetzt von einer lieben Bekannten gehört, dass es ihr gar nicht aufgefallen sei, dass ich so viel zugenommen hatte, ich habe doch immer gut und schlank ausgesehen. Das zeigt mir, wie viel man mit Kleidung beeinflussen und seine Wirkung nach außen verändern kann.

    Deshalb mag ich Deinen Beruf sehr und würde mich freuen, wenn Du vielleicht mehr darüber erzählen könntest, wie Deine Kundinnen sich verändern in Bezug auf ihre Garderobe und auch Gedanken. Ohne Fotos und Namen natürlich. Mich interessiert das alles sehr.

    Zum Thema Meinung äußern: Auf Blogs oder anderen Seiten, wo Frauen/Männer sich zeigen und es um Mode geht, bin ich da offen und ehrlich und scheue mich nicht, auch kritische Sachen zu schreiben. Für mich bedeutet Bloggen Austausch. Im normalen Leben ist das ganz anders, da sage ich keinem, dass die Farbe des Shirts ja überhaupt nicht zu ihm passt, außer es geht wirklich um das Outfit und ich werde nach meiner Meinung gefragt.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    • Ich finde schon, dass KLeidung auch stärken kann. Der Reiter auf dem Polohemd schafft kein echtes Selbstvertrauen, aber Kleidung sehe ich schon auch als Schutzschild. Nackt fühlt man sich halt nackt und damit meistens auch angreifbarer. In einem Outfit, in dem ich mich wohl fühle (und dann bestensfalls beim Tragen gar nicht wahrnehme), fühle ich mich sicherer und selbstbewusster als in einem, das aus irgendeinem Grund keine gute zweite Haut ist.

      Den Wunsch, mehr über die Veränderungen meiner Kunden zu schreiben, kann ich leider nicht erfüllen. Der wird immer mal wieder an mich herangetragen hier, aber das passt nicht zu meiner Art, vertrauensvoll mit Kunden zu arbeiten. Einen kleinen Einblick, den Kunden freiwillig gewähren, bekommst Du hier hier auf meiner Firmenwebseite: https://www.imageandimpression.de/ueber-mich/kundenstimmen/ .

Kommentare sind geschlossen.