dies & das #38

Lieber spät als nie

Letztes Jahr habe ich bei der Minimalismus-Challenge 30 Tage mitgemacht. Den blöden Füller habe ich immer noch und ärgere mich weiter über ihn. Aber einen anderen Punkt habe ich jetzt positiv abgehakt:

“Mache eine Tätigkeit, die Du noch nie gemacht hast”

Ines MeyroseIch war in einem Hochseilgarten! Ich wollte das in den 2000ern schon mal machen, aber da wollte keiner mit mir hingehen. Dann habe ich mich nicht mehr getraut, weil ich mich zu schwer dafür fühlte und auch keiner mit mir hingehen wollte. Außerdem hatte ich ziemliche Angst davor, ungeliebten Achtbeinigen dort im Wald an und zwischen den Bäumen zu begegnen. Zufällig habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen, weil ich an einem Hochseilgarten vorbeigefahren bin, und prompt von ihr einen Gutschein über eine Runde Klettern zum Geburtstag bekommen mit der Fußnote “Nur wenn Du magst ;)”.

Ich hatte die Chance, die Gelegenheit verstreichen zu lassen … habe ich aber nicht! Und das war sooo toll! Ich bin nicht mehr schwindelfrei, habe aber keine Höhenangst. Die Versuchung, tief herunter zu gucken, hält sich im Hochseilgarten aber deshalb in Grenzen, weil man mit der Überwindung der Distanzen und der Sicherung in den Seilen beschäftigt ist.

Es gab erst einen Übungsparcours zum Fitnesscheck, dann einige Stationen auf vier Metern Höhe und eine ordentliche Runde auf acht Metern. Die vier Meter haben mir gar nichts ausgemacht, die acht Meter kurz, aber dann habe ich mich auch daran schnell gewöhnt. Man hätte die Tour noch um einen schwereren Teil auf acht Metern Höhe ausdehnen können, aber darauf habe ich verzichtet. Zum einen war ich nach zwei Stunden Geturne zwischen den Bäumen echt platt, zum anderen ist es ein Anreiz, das nochmal zu machen.

Da ich quasi keine Oberarmmuskeln habe, die das Wort Muskeln verdienen, hatte ich in den zwei Tage danach den Armmuskelkater meines Lebens und der Bauch zog zeitlich auch etwas. Rücken, Po und Beine sind wohl besser trainiert. Trotz Schwimmen, Nordic Walking und Wassergymnastik sind meine Arme immer mau. Ich habe im ganzen Leben noch keinen Klimmzug und keine Liegestütze geschafft. Umso schöner, dass die Tour in der Höhe dennoch für mich zu bewältigen war. 2019 habe ich vor, mich an Stand Up Paddling zu wagen. Mal sehen, was das gibt!

Haare binden ohne Gummi – plastikfrei und gar nicht so schwer

Bei MINI.ME habe ich einen Beitrag gesehen, der auf eine Anleitung von GaiAma zum Haare binden ohne Gummi hinweist. Wenn Du dafür sorgen möchtest, dass weniger Plastikhaarspangen und Bänder in Umlauf kommen und lange Haare hast, schau mal bei GaiAma. Wenn das mal nicht zu Traudes Aktion A New Life passt, oder?

Wo bist Du gewesen?

Dass unser Smartphone fast alles über uns weiß, ist klar. Aber dennoch kannst Du ein bisschen steuern, was welche Apps und Anbieter von Dir speichern. Oft gibt man aus Versehen oder unwissentlich Berechtigungen bei Updates wieder frei, die man vorher herausgenommen hatte, oder hat nie so genau hingeschaut. Im Welt-Beitrag Google weiß doch, wo du letzten Sommer warst findest Du Tipps, wie Du bei Google einschränken kannst, dass Dein Standortverlauf gespeichert wird.

Süßkartoffeln aus dem Ofen mit Käse

Süßkartoffeln aus dem Ofen mit Käse

Im Foodblog Leckerei bei Kay findest Du ein Rezept für schnelle Süßkartoffeln aus dem Ofen, die Du mit verschiedenen Käsesorten variieren kannst. Ein schnelles vegetarisches Mittagessen, das lecker ist. Schmeckt im Sommer und bestimmt auch im Rest des Jahres.

Was kommt heute auf Deinen Teller?

26 Gedanken zu „dies & das #38

  1. Am Wochenende kocht immer mein Mann (ihn entspannt kochen, mich stresst das eher) und heute abend kommen Rindfleisch mit Bohnen und Kartoffeln auf den Teller.
    Unter der Woche gibt’s zur Zeit bei mir oft Süßkartoffeln aus dem Ofen, am liebsten mit Hüttenkäse, das bekomme sogar ich entspannt hin. ;-)

    Einen schönen Sonntag für dich!

  2. Hallo Ines,
    was heute auf den Teller kommt, weiß ich noch nicht, denn es ist Sonntag.

    Hochseilgarten ist toll, ich war noch nie in einem, würde mich sehr sehr reizen. Wir haben sogar einen in der Nähe. Vielleicht schaffe ich es mal. Momentan traue ich mich noch nicht mal mehr auf den Dreier-Sprungturm.

    Stand Up Paddling würde mich auch reizen, aber immer, wenn ich in Wassernähe bin, will ich in’s Wasser statt obendrauf.

    Viele Grüße,
    Claudia

    • Vom Dreier müsste ich auch nicht mehr freiwillig springen. Du nimmst die Höhe da oben nicht so wahr, weil Du auf das Geradeausgucken fixiert bist, um die Übung zu schaffen und das Ziel im nächsten Baum zu erreichen. Zum Heruntergucken kommst Du quasi gar nicht. Außerdem bist Du immer mit zwei Karabinern gesichert an den Seilen.

      Das Geschirr, das Du am Körper hast, sitzt fest und gibt ein sicheres Gefühl. In einer Übung beim Krabbeln auf einem Netz bin ich abgerutscht und hing dann wirklich in dem Geschirr. Das fühlte sich ganz geborgen an. Danach hatte ich weniger Bedenken als vorher, weil ich gespürt habe, wie gut es einen auffängt und dass es nicht weh tut, darin zu hängen.

      Wenn Du Lust darauf hast, lass Dich einfach mal darauf ein. Ich würde das nur nicht alleine machen, weil ich schon hilft, sich gegenseitig mal etwas Mut zu machen oder zu sehen, wie der andere eine Übung angeht.

    • Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
      Reizen würde es mich schon. Mein Mann wäre sogar bereit, mitzumachen. Auf der Homepage des Klettergartens habe ich gelesen, dass sie mehrere verschiedene Parcours haben. Dann könnte ich zur Not mit dem niedrigsten anfangen.
      Viele Grüße,
      Claudia

    • Da wo wir fahren, gibt es drei Parcours und wohl noch einen winzigen auf 20 m Höhe, den haben wir aber gar nicht gesehen und der wurde uns auch nicht angeboten. Auch Erwachsene können den kleinen Kinderparcours buchen für 8 Euro. Wenn man dann doch auf 4 oder 8 m möchte, muss man dann nur die Differenz zu den eigentlichen 22 Euro für Erwachsene zahlen. Das finde ich echt fair. Wir waren mutig und haben gleich für Erwachsene gebucht, aber das hätten wir nicht gemusst. Und selbst der kleine Kinderparcours, den sie als Fitnesscheck für Erwachsene auch zum Start empfehlen, hat schon Spaß gemacht. Bevor man es gar nicht macht, lieber einfach mal klein anfangen.

      Ich hatte Turnschuhe mit Profilsohle an, das war angenehm. Meine knöchelhohen Wanderstiefel wären mir zu unflexibel gewesen. Angst umknicken hatte ich nicht beim Klettern, obwohl meine Füße dazu neigen. Man hat guten Halt in den Seilen & Co. Noch ein Tipp: T-Shirt mit Kragen tragen oder Bluse. Mein altes Sportshirt hat einen sehr weiten Rundhalsausschnitt und da waren die Gurte manchmal etwas Richtung Hals auf der Haut zu spüren. Meine Freundin war mit einem Polohemd besser angezogen als ich.

  3. Wir grillen heute Abend bei meinen Eltern – das schöne Wetter will ja noch ordentlich genutzt sein, bevor der Herbst anbricht.
    Toll, dass du so viel Spaß im Hochseilgarten hattest. Ich war dort vor ein paar Jahren zum Azubi-Tag meines Ausbildungsbetriebs und ich muss sagen, es war eine schlimme Erfahrung *lach* Es hat den ganzen Tag wie aus Eimern geregnet, trotzdem wurden wir stundenlang durch die Gegend und nach oben gescheucht. Ich bin nicht ganz schwindelfrei, und auf dem rutschigen Parcours in einigen Metern Höhe musste ich mich manchmal ganz schön festkrallen. Am Ende des Tages war ich völlig fertig… aber ich glaube, bei dem richtigen Wetter, und wenn man das ganze etwas entspannter angeht, kann es sehr viel Spaß machen!
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    • Oh, ich leide noch mit Dir im Nachhinein! Meine Freundin und ich waren und völlig einig, dass wir das für Firmenevents für absolut ungeeignet halten. Nicht jeder möchte, dass die Kollegen die eigenen Ängste kennen. Und nicht jeder ist figürlich oder von der Konstitution dafür gemacht.

      Im Regen bräuchte ich das auch nicht. Wir hatten Glück mit dem Wetter. Es war zwar ein heißer Tag, aber in dem Buchenwald wehte in der Höhe ein angenehm kühlender Wind. Danach sind wir noch in einen See gesprungen und haben die Gräten ausgestreckt.

  4. Super, dass du so ein tolles Erlebnis im Hochseilgarten hattest und vor allem ganz wunderbar, dass es dank deiner Freundin dann doch endlich mal geklappt hat. Es gibt auch bei mir immer wieder mal Punkte, die gerne „irgendwann“ machen würde und das Irgendwann wird dann oft vielfach verschoben, bis es zu einem Nirgendwann wird. Dafür finde ich es ganz toll, dass du es jetzt durchgezogen hast.
    Danke auch für den Hinweis auf das leckere Rezept – das werde ich sicher in den nächsten Tagen einmal nachkochen.
    Genieße den Sonntag und alles Liebe

    • Aus Irgendwann wird manchmal wirklich scheller Nirgendwann als man gucken kann. Ich bin meiner Freundin dankbar, dass sie die Idee aufgegriffen hat. Es wäre Schade gewesen, das Erlebnis verpasst zu haben.

      Lass ich gerne wissen, wie Dir das Gericht schmeckt!

  5. Gratulation zur Hochseiltour. Ich kann mir vorstellen, dass das Spaß macht. Beim SUP wäre ich auch dabei :)

    Bei mir gibt’s heute Broccoliauflauf mit gewürfeltem Kasseler und Schafkäse in heller Soße. Der ist gleich fertig :D

    Liebe Grüße Sabine

    • Danke! Vermutlich werde ich das SUP hier in der Gegend privat borgen können. Wenn ich mich aber für einen Tageskurs entscheide, Bärbel hat sowas auch schon mal begeistert gemacht, dann melde ich mich vorher bei Dir, damit wir was in Kiel finden.

  6. Ja, die Idee seine “Freigaben” fürs Handy regelmäßig zu kontrollieren ist gar nicht so schlecht. Schließlich muss nicht jede App alles über einen wissen.
    Könnte ja mal jemandem langweilig werden. Der führt dann meine Bewegungsprofil mit meinem Einkaufsverhalten zusammen und schon ist man sehr transparent.
    LG Sunny

    • Gerade die Facebook-App hat mich diesebezüglich aktuell mal wieder überrascht. Nach einem Update piept das Smartphone mal wieder mit unzähligen Benachrichtigungen, die ich vor dem Update alle ausgestellt hatte. Da möchte ich gar nicht wissen, was andere Apps sich alles an Berechtigungen erschleichen.

  7. Finde ich toll, dass Du mit Deiner Freundin in den Hochseilgarten gegangen bist und es Dir gefallen hat. Das ist eine richtige Vertrauensangelegenheit und ebenso wie Ihr finde ich das für berufliche Teambildung oder Firmenevents ungeeignet, auch wenn es eine zeitlang ständig so angepriesen wurde.
    Bei uns gabs heute eine Minestrone. Die kochen wir immer in großen Mengen vor und frieren sie ein. Wenns dann mal schnell gehen muss, holen wir sie raus und freuen uns über die wunderbare Suppe. Wir haben nämlich derzeit halbierte Temperaturen….
    Zum Glück ist die große Hitze vorbei.
    Deine Süßkartoffeln schauen auch gut aus. Muss ich mal probieren!
    Schönen Wochenanfang wünscht Dir Sieglinde.

    • Minestrone klingt auch lecker. Bei den normaleren Temperaturen schmecken Suppen und Eintöpfe schon wieder richtig gut.

  8. Respekt! In einen Hochseilgarten würde ich mich nie trauen, weil ich ein schlechtes Gleichgewichtsgefühl habe und ich meinen Rücken schonen muss. Armmuskeln sind bei uns Frauen oft ein Problem, weil wir schon als Mädchen nicht darauf trainiert wurden – im Gegensatz zu den Jungs. Dem kann man mit Hanteltraining abhelfen.
    Aber gut.
    Man muss nicht alles haben …. ;-)
    LG
    Sabienes

    • Bevor ich Hanteln nehme, bleibe ich lieber schwach :) .

      Rückenschonend ist eine Turnerei im Hochseilgarten nicht. Dann lasa da lieber die Finger von.

  9. Hochseilgarten-gar nicht so einfach. Ich war vor ein paar Jahren nach 2 Stunden auch platt. Ganz hoch wollte ich auch nicht und fand es trotzdem hoch genug. Doppelt anstrengend fand ich, das mit meinen Kindern zu machen, denn irgendwie fühlte ich mich für die dann auch noch verantwortlich.
    Schön, dass dir das Klettern Spaß gemacht hat.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Du bist so viel trainierter, muskulöser und sportlicher als ich – da bin ich beruhigt, dass Du nach zwei Stunden auch platte warst. Das bin ich nach zwei Stunden Babysitten allerdings auch. Ich kann mir als gut vorstellen, dass die Angespanntheit wegen der Verantwortung für Deine Mädels – auch wenn sie nicht mehr so klein sind – ein großer Teil der Anstrengung war. Inzwischen sind sie doch so groß, dass sie auf sich selbst aufpassen können, oder? Vielleicht ist das nochmal eine Idee für einen Familienausflug? Wobei man als Eltern wohl immer auf die Kinder Acht geben möchte egal in welchem Alter … Ich war genug damit beschäftigt, auf mich selbst aufzupassen …

  10. :-) Herzlichen Glückwunsch, liebe Ines!
    Ich hätte mit Dir mitgemacht, auch wenn ich ein alter Hasenfuß bin. Aber das täte ich auch interessieren. Hahaha, ich habe auch keine Oberarm-Muskeln und Klimmzüge und Liegestützen waren auch nie meines.
    Wenn ich die Stand-Up Paddler sehe, denk’ ich immer “ich will auch mal!”.
    Wer weiß, vielleicht gehen wir im nächsten Jahr mal gemeinsam auf die Bretter?
    Ich esse heute ein schwarzes Körnerbrot aus Hamburg.
    Was in Österreich als Schwarzbrot bezeichnet wird, ist in Deutschland ein Graubrot…
    Schöne Woche und liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Du hättest das genaus geschafft wie ich!

      Vielleicht machen wir 2019 ein Blogger-Event mit einem SUP-Kurs? Sabine Gimm, Du und ich stehen also schon auf der Liste und Bärbel ist dafür nächstes Jahr bestimmt auch wieder zu haben. Sponsoren dürften sich doch finden lassen, oder?

      Grüße aus der Heimat!

  11. Haha, ich dachte tatsächlich, ich sei die einzige “Lusche” auf dem Gebiet “Liegestütze” – habe tatsächlich noch nicht einen einzigen in meinem ganzen Leben geschafft – versuche ich mittlerweile aber auch nicht mehr. ;)

    Aber wenn Du schwimmen kannst, geht’s Dir schon mal deutlich besser als mir – mir tun nämlich dabei schon alle Arme weh. Dieses Jahr war ich auch noch gar nicht, und da der Sommer jetzt vorbei ist, gehe ich vermutlich auch nicht mehr. ;) Bis ich so ganzkörpermäßig ins Wasser gehe, dauert’s ja immer seeeeehr lange.

    Glückwunsch zum Kletterparcoursbesuch! Hätte ich vermutlich auch versucht, wenn man das auch als Mensch ohne Kraft bewältigen kann.

    Bei uns gibt’s heute wieder Curry-Hack mit Kokosreis. Habe ich am WE gekocht und, wie üblich, futtern wir tagelang Reste.

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Bin gerne zusammen mit Dir Lusche :) .

      Klar schaffst Du den Kletterpark. Länge ist dabei von Vorteil … mir haben hier und dort ein paar cm zu wenig das Leben da oben nicht gerade erleichtert … Mach das doch mal mit Deiner unternehmungslustigen Freundin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.