dies & das #39

Werbung ohne Auftrag fürs Hobenköök

Elbe in Hamburg

In Hamburg gehe ich nicht oft in neue Lokale, weil ich Bewährtes schätze und ich nicht so oft ausgehe. Dennoch ist es schön, auch mal etwas Neues zu entdecken. Bloggen und Lesen anderer Blogs kostet nicht nur viel Zeit, sondern bringt gute Ideen hervor. Bei Buddenbohm & Söhne habe ich den Hinweis auf ein neues Lokal im Hamburger Oberhafen gesehen: Hobenköök Restaurant & Markthalle (Werbung).

Die Webseite hat mich spontan so angesprochen, dass ich direkt im Eröffnungsmonat August mit meiner Freundin zum Essen dort war und ich kann nur sagen: Lecker. Sehr lecker. Das Konzept für regionalen und saisonalen Genuss gefällt mir. Coole Atmosphäre und trotz der Hallenkonstruktion ist die Akustik angenehm. Man hört Stimmengemurmel und angenehme Musik, kann sich aber in normaler Lautstärke im gut besuchten Lokal unterhalten und versteht nichts vom Gespräch am Nebentisch. Perfekt!

Das Foto dient übrigens nur zur Illustration des Hamburg-Kontextes. Auf dem Industriegelände, auf dem sich das Hobenköök befindet, steht am Eingang leider ein großes Schild, auf dem das Fotografieren ohne Erlaubnis untersagt wird. Schade!

Kommunikation

Ich bin nur verantwortlich für das, was ich nicht sage, nicht für das, was Du verstehst.

Wahre Worte, gelesen kürzlich auf Instagram bei laurastaschen. Im Netz nach der Quelle des Zitats gesucht und nichts gefunden. Deshalb also für mich: Verfasser unbekannt. Kluger Verfasser.

Capsule Wardrobe für den Herbst

Bei the OGNC findest Du eine Capsule Wardrobe mit 15 Teilen für den Herbst. Das coole an dem Beitrag ist, dass Laura sich die Mühe gemacht hat, 15 Outfits damit zu fotografieren. Das visualisiert hervorragend, was für verschiedene Looks wie so wenigen Teilen kreiert werden können. Ich verwende selbst keine Capsule Wardrobe, weil ich mein kleines Sortiment lieber komplett verwende. Für alle, die sich für den Aufbau einer Capsule Wardrobe interessieren, ist das ein inspirierender Beitrag.

Nudeln mit Rosenkohl, Schinken und Parmesan

Nudeln mit Rosenkohl, Schinken und Parmesan

Hier noch ein einfaches Rezept aus meinem Foodblog Leckerei bei Kay: Nudeln mit Rosenkohl, Schinken und Parmesan. Ich gebe zu, dass der Rosenkohl auf meinem Teller TK-Ware war – also nichts mit regional und saisonal. Das liegt daran, dass ich den im Haus hier alleine esse und ich ihn für schnelle Einzelportionen vorrätig habe.

Mein Mann nennt die grünen Dinger Giftkugeln. Man kann Rosenkohl lieben oder hassen – ich liebe ihn. Ab September hat Rosenkohl wieder Saison bis in den Winter und kann frisch auf den Tisch kommen.

Magst Du Rosenkohl? In welcher Zubereitung am liebsten?

16 Gedanken zu „dies & das #39

  1. Was für ein sinniger Spruch zur Kommunikation – dieses Problem besteht wohl immer wieder zwischen den Menschen, einer sagt etwas, der andere versteht etwas ganz Anderes, interpretiert etwas hinein oder macht Vermutungen dazu und schon ist das größte Missverständnis vorhanden.
    Mit Rosenkohl kann ich allen in unserer Familie eine Freude machen – da greifen alle gerne zu. Danke daher für die Rezeptidee; für mich ein wunderbares Rezept ohne viele Zutaten und einfach zuzubereiten. Das landet sicher bald auf unserem Tisch.
    Hab noch einen wunderbaren Sonntagabend und alles Liebe

  2. Ich mag den Spruch sehr gerne. So ist es leider immer wieder. Wollen die Menschen vielleicht sogar manchmal etwas anderes verstehen? Gerade in Zeiten der Nachrichten, kommt es dadurch leider oft zu Missverständnissen.
    Oh und Rosenkohl, ich gehöre zu den Liebhabern…

    Sei lieb gegrüßt,
    Doreen

    • Vielleicht will jemand etwas machmal auch nicht falsch verstehen, vielleicht fehlt manchmal auch nur die Perspektive, um es zu verstehen, wie es gemeint sein kann.

  3. Brrrr, Rosenkohl, da kriege ich Gänsehaut!
    Ansonsten habe ich deinen Post aber mit großem Wohlgefühl gelesen ;)
    Den Beitrag zur Capsule Wardrobe werde ich mir direkt mal ansehen. Nachdem ich meinen Kleiderschrank mal wieder gründlich ausgemistet habe, hängen dort nicht mehr so viele Teile, und irgendwie habe ich das Gefühl, ich trage immer das gleiche – da kann etwas Inspiration definitiv nicht Schaden!
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    • Immer das gleiche zu tragen, finde ich nicht schlecht. Die Frage ist dann eher, ob das ganze andere Zeug weg kann. Spannend finde ich bei dem verlinkten Beitrag, dass die Outfits schnell anders aussehen, wenn die wenigen Teile durchgemixt werden.

  4. Der Lagerhaus-Charakter des Lokals spricht mich an. Da würde es mir auch gefallen.
    Der Blog The OGNC gefällt mir gut, auch wenn mir die Capsule etwas zu farblos ist. Danke für den Tipp.
    Rosenkohl ist eines meiner Lieblingsgemüse. Mariniert mit Gewürzen (Curry, Ras-el-Hanut oder Harissa) und Öl kommt er in den Ofen und wird leicht gebräunt gegessen.
    Liebe Grüße
    Sabine

  5. Das Zitat kannte ich, hatte es mal auf Twitter gelesen, finde es ebenfalls toll! Schöner Link zu den 15 Outfits, mir gefällt ebenfalls Nr.15 sehr gut. :)

    Liebe Grüße <3

  6. :-) Liebe Ines,
    ich LIEBE Rosenkohl. Meine bessere Hälfte ist nicht ganz so begeistert und irgendwie landen die Dinger hier so gut wie nie auf dem Tisch. Ich esse sie am liebsten gekocht mit einem Hauch von Butter (aber wirklich nur einmal kurz geschwenkt). Lecker! Lecker! Lecker!
    Den Spruch “Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage, nicht für das was Du verstehst” genial. Hab vor ein paar Tagen so eine Situation erlebt. Hätte ich den Spruch gekannt, hätte ich ihn wahrscheinlich meinem Gegenüber gesagt.
    Schöne Woche und liebe Grüße
    Claudia :-)

  7. Rosenkohl polarisiert. Ich liebe ihn! Und zum Glück mein Mann auch! Danke für das feine, schnelle Rezept. Kommt in meinen Fundus.
    Die Caspule Wardrobe ist interessant, wenn auch etwas farbenarm bei dieser jungen Frau. Aber im Urlaub habe ich quasi immer eine dabei, damit ich in einer Farblinie bleibe und das Gepäck sich in Grenzen hält.
    Ja, die Kommunikation. Ein ewiges Thema. Der Spruch kann eine helfende Perspektive sein, wenns mal wieder knirscht…
    Danke für deine Anregungen, war inspirierend!
    Liebe Grüße von Sieglinde

    • Farbenarm finde ich die Kapselgarderobe auch, aber das lässt sich ja auf die eigenen Farben anpassen. Bei schmalem Gepäck achte ich auch besondern darauf, dass die Sachen gut untereinander kombinierbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.