Was ich heute gelernt habe – September 2018

Werbung mit Affiliate Links und durch Marken-, Namens-, Orts- und Produktnennungen ohne Auftrag

„Minimalismus ist der Versuch, das Nicht-Essenzielle zur Seite zu schieben, um das wirklich Wichtige besser würdigen-zu-können“ Zitat von Fumio-Sasaki

  1. Die merkwürdig aussehenden Blätter der Felsenbirne haben eine Diagnose bekommen Dank Ela und Frauenzimmer50plus in meinen Instagramstories: Es ist echter Mehltau. Das hatte ich geahnt und nicht wahrhaben wollen.
    Dazu habe ich gelernt, dass Bespritzen mit verdünnter Milch helfen soll. Die Mikroorganismen aus der Milch sollen den Pilz bekämpfen und die Pflanze stärken. Wir haben die Felsenbirne radikal beschnitten und alle Äste mit Blättern entfernt. Ich hoffe, dass das hilft, denn ich mag die Felsenbirne und sie hat einen schönen Standort, den sie bisher mochte. Hoffentlich wird sie kein totales Opfer des Hitzesommers.
  2. In den letzten Wochen hatte ich keine Lust, Fotos von mir machen zu lassen. Ich hatte nichts zu zeigen, was es hier nicht schon zu sehen gab, und fühlte mich nicht schön. Jetzt haben wir endlich wieder für mich angenehme Temperaturen um 20 Grad mit Sonne und ich lebe wieder auf. Ich fühle mich wieder lebendig, dann fühle ich mich auch schön. Wie eng der Zusammenhang ist, wurde mir heute vorm Spiegel bewusst. Die Bilder einer großen Fotosession heute zeige ich Dir am 14. Oktober zusammen mit drei anderen Bloggerinnen. So langsam geht die Lust auf Herbstsachen los!
  3. Im nächsten WordPress-Update ist der neue Gutenberg Editor enthalten. Ich habe ihn vorab getestet und kann sagen: Der ist nichts für mich. Gut, das weiß ich dann jetzt. Du kannst damit mit Textblöcken arbeiten und zum Beispiel Bilder und Bildergalerien flexibler gestalten. Das brauche ich bei meinem einfachen Theme nicht. Mit einem Plug-in kann man beim klassischen Editor bleiben. Gut so.
  4. Hungersteine in Flüssen sind sichtbar bei Niedrigwasser. Neues Wort gelernt.
  5. Selbst riesige Löcher von Plugs in Ohrläppchen können komplett wieder zuwachsen. Wie? Angeblich sofort beim Entfernen vom Plug an der Innenseite im Ohrloch einmal komplett mit einem Skalpell langritzen lassen. Dann heilt der Körper die Wunde und das Loch soll sich schließen. Machen Ärzte sowas allen Ernstes? Auf Krankenschein?
  6. “Wenn man weiß, was das Richtige ist, dann muss man auch nicht objektiv sein.” Filmrolle Isabel Brisgau in Der letzte Bulle Staffel 1, Folge 13 – Ein Stern über Essen. Kluges Mädchen! Mit der Serie haben wir gerade viel Spaß beim Gucken auf DVD.
  7. Meinen sarkastischen Humor versteht nicht jeder. Szene an der Kasse des Drogeriemarkts: Ein Mann hat ein loses Brot in einer Papiertüte – ohne Barcode natürlich. Kassiererin sucht eifrig in ihren Listen nach dem von ihr dafür einzutippenden Code und fragt den Kunden rhetorisch, ob er ihn kennt. Er verneint verschnupft. Ich sage hinter ihm anstehend kopfschüttelnd: “Was sind Sie denn für ein Kunde? Sie kennen den Zahlencode für das Brot nicht?”
    Wie heißt es so schön: Sarkasmus ist die niedrigste Form des Witzes und die höchste Form der Intelligenz. Letzte ist nicht jedem Empfänger gegeben, diesem Herren jedenfalls nicht. Er fühlte sich von mir persönlich angegriffen … armer Kerl.
  8. Das Lesen des Buchs Das kann doch weg!: Das befreiende Gefühl, mit weniger zu leben. 55 Tipps für einen minimalistischen Lebensstil (Affiliate Link) von Fumio Sasaki hat mir geholfen, mich von vier Bechern, zwei Tassen und sechs Gläsern zu trennen. Das Geschirr hat mich schon lange begleitet und wird nicht mehr benutzt. Die Erinnerung an den Kauf und die schönen Momente mit meiner Freundin bleiben, auch wenn es geht. Im Sozialkaufhaus freut sich vielleicht jemand anders noch darüber. Das Minimalismus-Zitat in der Grafik oben ist von Seite 31 aus dem Buch.
  9. Seezunge verträgt deutlich mehr Schärfe, als ich mich getraut hätte zuzufügen.
  10. Man hat mir heute einen Job als Kindermädchen angeboten. Das gibt mir zu denken. Es ist nicht lange her, dass jemand latent panisch “Aber nicht fallen lassen!” zu mir gesagt hat, als ich ein Baby auf den Arm genommen habe. Und nun wirke ich so? Ich brauche wohl mal eine Imageberatung …
  11. Dass ich aussehe, als ob ich nur ein kleines Wiener Schnitzel schaffen würde.
  12. Ein großer Skoda mit sichtbarem Samsung Smartphone in der Ablage steht auch mit steckendem Zündschlüssel in Kampen nach 2 Stunden noch komplett da. #falschemarkenfürchic oder #ehrlicheinsel ?
  13. Dass man bei Exitspielen immer noch ein bisschen genauer gucken muss, als man dachte, und dass 10 nach 11 nicht das gleiche ist wie 10 vor 2.
  14. Was eine Murtaugh-Liste ist.
  15. Wie man eine Fritz-Box erfolgreich resetet.
  16. Dass auf Sylt die Arrogante-A*schl*ch-Quote im September noch zu hoch ist, um durchgehend gute Laune zu behalten. Ein bisschen kann ich davon weg atmen, aber ab einer gewissen Quote ersticke oder platze ich daran. Lieber also nur noch in totaler gar nicht Saison dort urlauben …
  17. Es war nicht preiswert, aber den Preis wert. Den Spruch merke ich mir.
  18. Kartoffelstampf vermischt mit gebratenem mediterranem Gemüse – Paprika, Aubergine, Zwiebeln, reichlich Olivenöl – schmeckt noch besser, wenn er mit Parmesan überbacken wird. Italienischer Shepherd’s Pie sozusagen.
  19. Ein Besuch bei Kaamps7 war schön. Abi und die anderen sechs haben aus dem ehemaligen La Grande Plage etwas Schönes gemacht. Gut, das ausprobiert zu haben. Lecker! Gerne wieder!
  20. Tobewellenbaden – das Wort Tobewellen habe ich bei Bärbel geklaut – beherrsche ich immer noch! Der Moment kurz bevor die Welle kippt – unbezahlbar.
  21. Ein Sandsturm auf der Autobahn ist beeindruckend.
  22. Ich weiß jetzt, was Kriebelmücken sind, wo sie leben, wie ein Stich piekst und wie eine allergische Reaktion darauf aussieht und sich anfühlt. #dingediedieweltnichtbraucht
  23. Fehler F4 bei der Heizung bedeutet, die Heizkreislaufpumpe ist kaputt ist oder sie einfach mal ein Reset braucht. Oder einen Wackelkontakt hat. Oder was auch immer …
  24. Mir gelingt es zunehmend, weniger zu fotografieren und live bewusster zu genießen.
  25. Egde läuft unter Windows 10 bei mir stabiler als der Feuerfuchs. Nervenschonende Erkenntnis. Nicht nervenschonend ist, dass das Kommentarfeld sich leert, wenn man die DSGVO-Checkbox vergessen hat anzuklicken. Im Firefox ist der Kommentar im Feld noch drin, wenn man auf zurück klickt. Schade eigentlich.
  26. Wie man Favoriten in Edge speichert.
  27. Jetzt weiß ich, was ein neuer Küchenwasserhahn inkl. Einbau kostet.
  28. Diesen Monat habe ich nicht nur Mehlweiß als Farbbezeichnung für eine Weißnuance gelernt. Es kam noch Marshmallow hinzu. WTF – wer denkt sich bitte sowas aus?
  29. Die Spalten um die Dachfenster lassen sich bei trockenem Wetter extrem leichter reinigen als bei nassen. Memo an mich: Nächstes Mal Pinsel mit auf die Leiter nehmen.
  30. Der im Stadtteil neu entdeckte Italiener liefert nicht nur, die Pizza kommt sogar wohlschmeckend zu Hause an!

(Affiliate Link)(Affiliate Link)

Was hast Du heute gelernt?

21 Gedanken zu „Was ich heute gelernt habe – September 2018

  1. Oh, das sind ja ganz schön viele Erkenntnisse für einen so kurzen Monat. Ich bin auf den neuen Editor für WordPress gespannt, vor allem, ob mein Theme den unterstützt. Einen Sandsturm auf der Autobahn habe ich glücklicherweise noch nicht erlebt. Und Pizza liebe ich. Es gibt wirklich wenige gute Pizzabäcker (die ich kenne). Die meisten sind 0815.

    Liebe Grüße Sabine

    • Du kannst den neuen Editor testen. Schau mal im Dashbord. Gerade wenn Du mit Deinem Theme unsicher bist, ob das zusammen passt, würde ich das vorher testen. Und vor dem Test: Ein vollständiges Backup machen! Das habe ich sicherheitshalber bei mir auch vorher gemacht.

  2. Schön, wenn man was lernt! Was eine Murtaugh-Liste ist, weiß ich ja nun auch schon. Den Gutenberg-Editor nutze ich auch nicht. Ich verwende für manche Artikel den Site Origin Page Builder und habe keine Lust, diese Beiträge dann auf Gutenberg umzustellen.
    Den Skoda haben vielleicht mögliche Autoknacker für eine Falle gehalten und deswegen die Finger davon gelassen.
    Ich habe übrigens gerade vor zehn Minuten gelernt, dass manche Buchautorinnen keine Kritik vertragen können …
    LG
    Sabienes

    • Die Murtaugh-Listen, die gerade dadurch initiiert durch die Bloggerwelt geistern, bereiten mir viel Nicken beim Lesen. Macht Spaß zu Lesen, wer das Älterwerden wie sieht.

      Auch ein schönes Refraiming für den Nicht-Diebstahl. Oder sie nehmen die Porsches daneben ohne Schlüssel :) .

      Deine unfreiwillige Lehrstunden habe ich gelesen und Deinen Umgang damit bewundert.

  3. Meine Güte, diesmal ist die Liste aber lang – oder kommt mir das nur so vor? ;) Bei dem Spruch mit dem Brot musste ich echt schmunzeln, der hätte auch von mir sein können. Sehr Schade, das dein Gegenüber nicht darauf eingegangen, bzw. ihn nicht verstanden hat… aus Sarkasmus geborene Gespräche können ganz wunderbar sein, oder? :)
    Glückwunsch auch zum guten Pizzabäcker. Wir wohnen jetzt knapp ein Jahr in unserer Wohnung und suchen noch immer nach unserem “Stammlieferanten” ;)
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    • Die Liste kam mir auch sehr lang vor. Der September hat zwar einen Tag weniger als die beiden Monate davor, aber die Liste ist deutlich textlastiger. Nächsten Monat fasse ich mich wieder kürzer :) . Danke, dass Du bei dem Brot-Mann auf meiner Seite bist. Himmel, der war aber auch humorbefreit …

      Ich wünsche Euch einen tollen Pizzabäcker!!!

  4. Ganz schön viel gelernt :-)

    Ad 5 würde ich sagen: Warum nicht? Andere Menschen lassen sich die Gesichtshaut wieder festzurren – ob das aber auf Krankenschein geht, entzieht sich meiner Kenntnis. Vermutlich muss man dafür nachweisen, dass man andernfalls seelische Schäden davonträgt ;-)

    Und ad 12: Sowas klaut keiner. Hat mir kürzlich die Polizei bestätigt. Ein BMW X5 wäre weg gewesen. Und Handys lohnen sich auch nicht mehr.

    Liebe Grüße
    Fran

    • @5 Was das Zahlen der Kasse wegen seelischer Belastung angeht, darf ich nicht zu laut lästern. Die haben damals nach eben solchem Gutachten als Kind meiner Ohrenanlegen-OP bezahlt … wofür ich bis heute dankbar bin …

      @12 Ich erinnere mich – der verparkte Dacia am Flughafen :) . Immerhin dürften die Kaskoraren für solche Marken billiger sein, denn das Diebstahlriskio ist ratenrelevant :) .

  5. Liebe Ines, deine Liste war sehr schön zu lesen. Bei einigen Punkten habe ich nun wieder etwas dazugelernt. Der neue Editor ist mir so noch gar nicht aufgefallen.
    Ein Job als Kindermädchen. Ich musste kurz schmunzeln und mich würde noch interessieren, was du geantwortet hast…oder hat dein Blick alles verraten?

    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Doreen

    • P.S. Ich weiß nicht mehr, was ich gesagt habe, weil ich so entsetzt war :) . Der Blick wird also in jedem Fall Bände gesprochen haben …

  6. :-) Liebe Ines,
    schreibst Du jeden Tag einen Punkt auf die Liste? Oder wie machst Du das?
    Das mit den Eigenfotos kommt mir sehr bekannt vor. Dafür muss man echt in Stimmung sein oder immer jemanden “greifbar” haben, der Fotos von einem macht…
    Schönen Feiertag nach Deutschland und liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Ja, genauso mache ich das. Ich führe die Liste in der Notizfunktion vom Smartie und schreibe jeden Abend den gelernten Punkt auf. Zum Monatsende übertrage ich die Liste dann in den Blog. Sonst würde ich das nie so genau erinnern und zusammenbekommen.

      Liebe Grüße nach Wien!

  7. Da sind echt witzige Punkte dabei. 7 finde ich ganz großartig! Geführt von Punkt 10 :-) Und bei 12 musste ich an meinen Alfa denken. Also ich mache mir nie Gedanken ob ich zugesperrt habe. Auch sehr befreiend :-)
    LG Natascha

    • Peinlicher Weise war es auch noch ein Mietwagen (nachdem mein Mann die Familiekutsche geschrottet hat) … ich war echt froh, als er noch da war. Und die 2 km seit dem “Wo ist der Schlüssel?” bin ich bei Flut am Strand noch nie so schnell zurück gegangen …

  8. Imposante Lern-Liste, liebe Ines.
    Das mit dem Schlüssel fand ich am witzigsten, obwohl einem natürlich in der Situation gar nicht nach Witz zu Mute ist….
    Ich habe heute zum Glück gar nichts gelernt, sondern nur mal ein bisschen gearbeitet und ein bisschen gefaulenzt. Habe ich lange genug dafür gebraucht, dies zu lernen :-).
    Mir ist immer nach Sonntag heute, daher hätte ich Dir jetzt fast einen guten Wochenanfang gewünscht, aber nein nun lerne ich grade, dass heute Mittwoch ist und so wünsche ich Dir schon etwas früh ein schönes Wochenende!!
    LG Sieglinde

    • Als noch alles da war – Auto und Handy – konnten wir auch schon darüber lachen :) . Faulenzen will wirklich auch gelernt sein. Habe ich gestern drei Stunden gesschafft und bin ich voller Tatendrang doch noch an den Rechner gegangen und habe zwei Blogbeiträge geschrieben. Komm gut durch den Rest der kurzen Woche!

  9. Ich mag besonders die Inselpunkte – na gut, die 16 war jetzt für Dich nicht so toll, aber ich kann mit solchen Vögeln ganz gezielt umgehen.
    Also Grinser für die 12, danke für den Test bei 19 und Vorfeude auf die 20 im Sommer 2019.
    Liebe Grüße
    Bärbel

    • Die 16er haben mir auch nichts persönlich getan. Ich mag die nur einfach nicht mal körperlich in meienr Nähe an Nachbartischen haben. Abends. Im Eckkokal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.