Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben #9

Ines Meyrose #ootd 20161003 Schal Scandic, Jeans Please!, Boots Camper, Lederjacke H.A. Gülcher, Tasche ruitertassen - Foto Gunda Fahrenwaldt

Copyright Foto Gunda Fahrenwaldt

Stehkragen oder klassischer Kragen bei Lederjacke Beratung

Die Kragenform von Jacken wirkt sich ebenso aus wie die von allen anderen Oberteilen. Sie macht hat Einfluss auf den Gesamtlook. Je nach Form des Kragens wirken Hals und Gesicht schmaler oder breiter. Die Schultern und der ganze Oberkörper können ebenfalls betont werden und schmaler bzw. länger wirken. Mein Gesicht ist oval, die Schultern schmaler als die Hüften und der Oberkörper kurz.

Ich besitze zwei Lederjacken, eine knallrote im Bikerstil und eine längere olivfarbene mit aufgesetzten Taschen. Die rote hat einen Stehkragen, die olivfarbene einen klassischen Kragen. Beide Kragenformen strecken den Oberkörper. Bei einem langen Gesicht und/oder Hals würde ich eher zum Stehkragen greifen, bei einem breiten runden oder eckigem Gesicht gleichen klassische Kragenecken die Gesichtsform etwas aus und es wirkt schmaler.

Ines Meyrose #ootd 20160603 mit Sneakern Kety von Natural Feet / Tessamino, Jeans Please, T-Shirt Armor Lux, Hoodie Bloomings, Lederjacke Lindgroen, Handtasche Krupka - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Copyright Foto: Gunda Fahrenwaldt

Ohne die suchende Person zu kennen würde ich raten: Wenn Du Dein Gesicht schmaler machen möchtest, nimm einen klassischen Kragen. Wenn das egal ist oder Du es eher breiter wirken lassen möchtest, nimm einen Stehkragen. Wenn ich so darüber nachdenke, finde ich bei einer Lederjacke von den Proportionen abgesehen wichtig, wie sie vom gesamten Kleidungsstil und der gewünschten Wirkung zu der Person passt. Jacken mit klassischen Kragen können konservativer wirken, Stehkragen sportlicher. Wobei das auch immer eine Frage der Gesamtkombination und den restlichen Details der Jacke ist.

Fazit: Sorry, ich kann die Frage nicht beantworten, ohne die fragende Person gesehen zu haben oder mindestens ihre Figur und Stilvorlieben zu kennen. Wenn die Suchende das hier liest, kann sie sich gerne mit Details per E-Mail an mich wenden. Dann versuche ich, die Frage konkret zu beantworten.

Können kleine Frauen karierte Hosen tragen?

Sind ja groß in Mode diesen Herbst … und werden nicht meins. Bei der Beantwortung der Frage sind neben der kurzen Gesamtlänge der Person zu beachten

  • Beinlänge im Verhältnis zum Oberkörper
  • Hüftbreite im Verhältnis zu den Schultern
  • Gesamtbreite der Person.

Natürlich können kleine Frauen karierte Hosen tragen. Verbietet ihnen keiner. Aber manchmal gilt halt: Kannst Du machen, sieht dann aber sch***** aus. Ich gehe also davon aus, dass der fragenden Person nicht egal ist, was andere bei ihrem Anblick denken, sonst würde sie das nicht im WWW suchen.

Ein paar Platituden zum Thema Karos: Muster tragen auf, Karos wirken kastig, Muster lassen die Trägerin kleiner wirken. Was ist mein Rat? Ich habe dabei im Kopf, dass die wenigsten Frauen kleiner und breiter wirken wollen. Daher denke ich

  • Eine einfarbige Hose oder längsgestreifte wird bei einer kleinen Frau meistens besser aussehen als eine karierte.
  • Wenn die Frau schlanke Hüften im Verhältnis zu den Schultern hat, kann sie durchaus gemusterte Hosen tragen.
  • Wenn die Frau dick ist, passen größere Karos besser als kleine, weil kleine Muster an dicken Menschen schnell verloren wirken.
  • Wenn die Frau schlank ist, passen kleine Karos besser zu ihr.
  • Wenn die Frau breite Hüften und kurze Beine hat, sind gemusterte Hosen generell keine so gute Idee.
  • Wenn ich mit breiten Hüften und langen Beinen als kleine Frau eine Karohose tragen möchte, empfehle ich auf geringen Farbkontrast beim Karo zu achten. Ich hatte in den 1990ern eine schmale Sommerhose in gelb-weiß-kariert. Das ging mit langen hellen Jeanshemden gut zusammen.
  • Wenn sie schmale Hüften und kurze Beine hat, ist es gut, ein kurzes Oberteil zu kombinieren oder das Oberteil in die Hose zu stecken und die Hose in maximaler Länge zu tragen. Schuhe mit Absatz strecken zusätzlich. Alles kein Geheimnis, aber eine Frage der Kombination.
  • Wenn die Frau lange Beine hat, kann sie die Hose in 7/8-Länge nehmen und die Knöchel betonen – egal in welcher Konfektionsgröße.

Hamburger Fischerhemd

Ines Meyrose – Outfit 20180605 – Marine-Look 2018 weiß-blau mit Längsstreifen am Leuchtfeuer Bunthaus in Hamburg – Finkenwerder Fischerhemd – modAS nautical sportswear – Caprihose TONI - Slip-on-Sneaker aus Baumwollcanvas – Ocean One

Ein Finkenwerder Fischerhemd – Finkenwerder ist ein Stadtteil Hamburgs südlich der Elbe am Wasser gelegen – sieht so aus. Ich trage meins gerne, wenn es Pullover zu warm und für T-Shirts zu kalt ist.

Strickjacke richtig aufbewahren

Ines-Meyrose – Outfit - Strickjacke-Cardigan-Hoodie-Kapuzenstrickjacke Bloomimgs – Schal Closed – Jeans Lands‘ End True Straight – Sneaker New Balance Ledergürtel orange Wechselschließe rosegold The Pashmina Shop

In jedem Fall rate ich dazu, Strickjacken liegend aufzubewahren. So sehr ich Fan davon bin, Kleidung auf Bügeln aufzuhängen für den Überblick, so leicht verhängen sich Strickjacken auf Bügeln, selbst wenn die Bügel gepolstert sind und in der Breite passen.

Je schwerer die Jacke ist, umso wichtiger die liegende Lagerung. Wenn ein Kleidungsstück einmal verhangen ist, bekommt man die Dellen an den Schultern meistens nicht wieder weg. Schwere Jacken werden außerdem immer länger beim Hängen. Auch nicht gut. Auf diese Frage also eine klare Antwort: liegend!

Dellen im Shirt Bügel

Holzbügel aufbewahren: Auf dem Boden des Kleiderschranks unter den Hängestangen

Im Gegensatz zu Strickjacken hängen T-Shirts in meinem Kleiderschrank auf Bügeln. Dabei achte ich darauf, dass die Bügel breit genug sind in der Bügelstärke und gut zu den Schultern des Shirts passen. Weil ich meine Shirts oft trage, haben sie gar nicht die Chance, sich richtig verhängen. Wenn Shirts nur selten getragen werden, würde ich sie auch lieber wie die Strickjacken liegend lagern.

Die schlimmsten Bügel, die ich für Kleidung kenne, welche die fiesesten Dellen dauerhaft in Kleidung bringen, sind die dünnen Metallbügel aus der Reinigung. Die gehören in keinen Schrank, kein einziges Kleidungsstück gehört darauf. Wenn Du Sachen aus der Reinigung mit Bügel abholst, bring die Bügel zurück. In vielen Reinigungen bekommst Du sogar Reinigungsgutscheine oder Geld dafür.

Dazu noch eine Anmerkung: Hosen werden in der Reinigung auf einen Pappstreifen auf dem Bügel gelegt. Der Pappstreifen verhindert zwar fiese Kanten an der Hose, aber er ist klebrig beschichtet, damit die Hosen in der Reinigung vom Bügel nicht herunterfallen. Jetzt überlege mal bitte kurz, was Kleber auf Deinen feinen Hosen anrichtet? Also schnell runter von diesen Bügeln die Hosen!

Kannst Du Dir vorstellen, wie viel auf diesen Bügel verhangende Kleidung und verklebte Hosen ich bei Kleiderschrankinventuren schon gesehen habe?

Was sagst Du zur Lederjackenkragenfrage?

20 Gedanken zu „Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben #9

  1. Liebe Ines,
    danke, jetzt weiß ich definitiv, dass ich keine karierte Hose brauche, hatte schon überlegt mir eine zuzulegen und nun ist mir auch klar geworden, warum ich “intuitiv” viel lieber zu klassischen Krägen greife, bei Jacken und Blusen, darin fühle ich mich einfach wohler; vielen Dank danke für Deine Analyse,
    einen wunderschönen Tag, Bussi an Zausel Paul,
    liebe Güße Gabriele

    • Ja, den wenigen Fotos nach, die ich von Dir kenne, würde ich auch sagen: Finger weg von Karohosen. Das Geld kannst Du lieber in andere Sachen investieren. Paul liegt heute völlig K.O. im Homeoffice, weil er zwei ganze Tage in Folge in der Villa war. Danach ist er immer völlig platt.

  2. Danke für Deine Karo-Tipps. Könnte ich also wieder kaufen, mache ich aber nicht. Ich bin eher das Streifenhörnchen – auch heute wieder. In Berlin hatte ich eine Reinigung mit “richtigen” Bügeln. Ja, die war teurer, aber bei guten Fummel investiere ich auch die Folgekosten ohne Gejammer. Ich denke sogar schon beim Einkauf daran (aber erst, seit ich Deinen Blog lese!).
    Schöne Beispielbilder hast Du gefunden. Besonders über das erste habe ich mich gefreut, weil darauf die Fitbit Charge HR zu sehen ist. Mit der hat bei mir ja alles angefangen.
    Sonnige Grüße durch die Stadt!
    Bärbel ☼

    • Ja, Du bist eine von denen, die aus meiner Sicht Karohosen tragen können. Lange schlanke Beine und schmale Hüften – passt! Ich bin heute obenherum ein Streifenhörnchen. Bei dem Wetter kann ich gut noch die Armor Lux T-Shirt tragen. Leider gibt es mein Lieblingsmodell mit 3/4-Arm aus dem festen Stoff nicht mehr. Ich hoffe auf nächstes Jahr und schöne Farben …

      Seit der Fitbit Charge HR hat sich Deine Sammlung ver-x-facht! Bei mir war das PR-Muster die einzige Fitbit-Uhr. Ich mag das Foto auch sehr. Als ich es damals gesehen habe, habe ich allerdings beschlossen, dass ich eine farblich unaufälligere Smartwatch haben möchte, weil das ansonsten wunderschöne Tangerine da zu sehr rausguckt. So gesehen ist das Bild zu meinem Fitbit-Abschiedsbild geworden. Ich freue mich sehr für Dich, dass sich die Kooperation so dauerhaft schön entwickelt hat.

  3. Ich bin ja ein großer Fan von Karo, aber eine Hose habe ich nicht. Als Blazer und natürlich als kurzen Rock. Ganz, ganz früher, so vor ca. 30 Jahren, da hatte ich mal eine Hose im Karo-Muster und war schon ziemlich verliebt. Warum auch immer, ich erinnere mich sogar noch daran, wie ich sie kombiniert hatte ☺️

    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Doreen

  4. Ich finde beide Kragenformen sehr schön, ob nun bei der Lederjacke oder Blusen. Wobei mir zurzeit der Kelchkragen sehr gut gefällt. Nur bin ich mir nach Lesen Deines heutigen Beitrags gar nicht mehr so sicher, ob diese Kragenform vielleicht doch das Gesicht verbreitert. Strickjacken liegend zu lagern, werde ich künftig beherzigen. Bis jetzt hingen die Strickjacken bei mir auf dem Bügel. Hosen mit Karo-Muster hatte ich noch nie, auch nicht als Kind. Es ist nicht meins und würde an mir auch etwas drollig aussehen mit meinen kurzen Beinen.

    • Für mein Auge dominiert beim Kelchkragen der spitze Ausschnitt. In jedem Fall finde ich ihn bei Dir klasse, weil er den Hals so schön umschmeichelt.

  5. Hmmm. Ich glaube ich mag klassische Krägen am liebsten. Und die stehen mir auch am besten. Obwohl ich eine Jacke wohl auch mit einem anderen Kragen kaufen würde, wenn sie ansonsten die perfekte Länge und die perfekte Passform hätte. Material auch, klar. Dann binde ich mir zur not einen V-förmigen Schal um.
    Ich hänge die meisten Strickjacken. Nur ganz dicke liegen. Da habe ich wohl Glück mit den Bügeln, denn die Jacken passen gut drauf.
    LG Sunny

    • Mir ist bei der Jacke der Rest der Passform auch wichtiger als der Kragen. Da hast Du wirklich Glück, dass Deine Bügel und die Breite der Jacken so gut zusammen passen und sie sich nicht aushängen. Für den Überblick ist Hängeware eindeutig schöner.

  6. Mit Karo tue ich mich ebenfalls schwer, vor allem an den Beinen. Ich hatte mal eine schwarze Stoffhose, die dezente vertikale und horizontale weiße Streifen im großen Karo-Muster hatte. Die Hose war aber insgesamt weiter geschnitten. Zusammen mit einem schwarzen Rollkragenpullover oder einem schwarzen Blazer gefiel sie mir ganz gut. Würde ich mir heute aber nicht mehr kaufen.

    Liebe Grüße Sabine

    • Bei Dir finde ich Streifen auch mit Sicherheit besser als Karo. Es gibt die Mini-Karos sogar mit Streifen an der Seite – Trendmix :) .

    • Oh ja, bei dem extrahohen Kragensteg weiß jeder sofort, was gemeint ist, wenn man sagt “wie bei KL”:

  7. Fischerhemden heißen die also! Wieder was gelernt ;)
    Und eine Karo-Hose hätte ich wirklich gerne, ebenso eine mit Längsstreifen – aber irgendwie finde ich, dass mir Muster nicht besonders gut stehen. Selbst die streckenden, schmeichelnden Streifen nicht! Aber ich gebe nicht auf *lach*
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    • Ich weiß nicht, wie lang Du bist, aber auf den Fotos siehst Du nicht sooo endlos lang aus. Vielleicht ist das auch einfach der Grund, warum diese Muster nicht so glücklich sind bei Hosen bei Dir? Aber wenn man gezielt genug sucht, findet man meistens am Ende das Passende. Ich drücke Dir die Daumen!

  8. Ich hätte schon seit Monaten supergern eine gut sitzende schwarze Lederjacke mit klassichen Kragen, habe aber Probleme, eine zu finden, da ich online immer nicht so viel erkennen kann (und keine Lust habe, so viel herumzusuchen – schwarze Lederjacken gibt’s ja wie Sand am Meer) und IRL kaum in Geschäfte komme.

    Was genau verstehst Du eigentlich unter “verhängen”?
    Leider hängt bei mir alles, da ich keinerlei Platz mehr zum liegend lagern habe. Zum Hängen aber langsam auch nicht mehr. Meh …

    Und Karohosen … ich weiß nicht. Reizen mich noch nicht, aber vielleicht kommt das noch. ;)

    LG
    Gunda

    • Mit Verhängen auf einem Bügel meine ich, dass Du oben an den Schultern die Abdrücke des Bügels an der Kleidung siehst und wenn Sachen immer länger und schmaler werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.